Ich fühle nichts mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kann es nicht verstehen 02.11.10 - 14:28 Uhr

Hallo

ich muss mal darüber reden.

Ich kann nichts mehr fühlen, keine Trauer, kein Glück.

1979 ich werde geboren und erlebe im ersten Lebensjahr die Hölle, 1981 ich komme zu einer Pflegefamilie, 1993 stirbt mein leiblicher Vater, ich war gerade 13, 2003 stirbt meine leibliche Mutter, 1998 ich lerne meine erste liebe kennen, ein Arschloch. Er nutzt mich aus, macht Schulden auf meinen Namen, er schlägt mich, er vergewaltigt mich- irgendwann schmerzt es nicht mehr. Ich kam nicht von ihm los, er hat mich nicht gehen lassen. 2000 ich bekomme ein Baby, er wird aggressiv dem Baby gegenüber, ich haue in einer Nacht und Nebenaktion ab- er droht mir noch, nach 1 Jahr lässt er uns in Ruhe.

2005 lerne ich einen Mann kennen, die Beziehung ist ok, aber was ist liebe? Ich weiß es nicht! Ich empfand es wichtig für mein Kind eine Familie zu haben. 2008 verlieren wir ein Baby, ich war traurig, heute denk ich nicht mehr dran.

Mit dem Mann bin ich immer noch zusammen, er fehlt mir wenn er beruflich unterwegs ist, aber ob ich ihn liebe? ich weiß es nicht.

Vieles ist mir so gleichgültig, ich hätte es gerne anders. Ich war in Therapie, lange Zeit, aber ich habe mich nur kurzzeitig gut gefühlt.

Beitrag von panni24 02.11.10 - 15:43 Uhr

Ich glaub, dass du nix fühlst, ist auch nicht richtig, sonst würdest du hier nix schreiben.
Kann die keinen Rat geben, leider.
möchte so gerne, hab aber keine idee.
vielleicht kannst du mit der therapie weitermachen?
Ich wünsche dir viel Glück, dass du dich in deinem Leben selbst findest.

Beitrag von sonnenscheinundregen 02.11.10 - 16:14 Uhr

Hallo,

du hast ganz schön schlimme dinge erlebt.Vieleicht verdrängdt du das FÜHLEN (ob negative oder positive gefühle) damit du dichnicht mit deiner vergangenheit auseinandersetzen musst. Ich sehe es als Schutzschild wenn man seine Gefühle ausblendet.

Du solltest dich mit deiner vergangenheit auseinander setzen, es nicht verdrängen sondern mit jemanden (Therapie) darüber reden und keine Angst haben die dazugehörigen Gefühle (Hass,Trauer) zuzulassen.

Du musst dich richtig ausheulen, darfst wütend sein...mit Verdrängen schaffst du das nicht. Seinen Ängsten muß man sich stellen um sie zu überwinden.

Dann kannst du bestimmt auch wieder in der Gegenward Gefühle zulassen.

Aber bitte alles mit Thearpeutischer Begleitung oder einer guten freundin die bei ist, dich hält, auf dich aufpasst.

Ich wünsche dir alles erdenklich gute.

LG