Risiken im letzten Drittel?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von luzibaby 02.11.10 - 14:39 Uhr

#winke Hallo.

Also wer besonders ängstlich ist, der muss sich ja hierdran nicht beteiligen oder es auch nicht lesen.

Ich persönlich hatte die größten Ängste im ersten Drittel und jetzt interessiert mich einfach, ohne mir selbst Panik machen zu wollen, ich will's einfach mal wissen:

Was genau kann alles noch im letzten Drittel passieren und wenn, evtl warum?
Gerade dann auch zB , wenn eigentlich alles bis dahin bilderbuchmäßig verlief.
Was gibt es da alles?

Hintergrund ist uA, dass ich einen Beitrag gesehen habe im Fernsehen, wo ein Baby irgendwie zwischen 25 und 28 SSW glaube ich #kratz geholt werden musste, weil die Versorgung über die Nabelschnur nicht mehr klappte.
Leider gab es dazu keine Hintergrundinfos, warum das plötzlich so war, oder ob sich das evtl vorher abzeichnete. Das hätte ich gerne gewusst.

So, nun interessieren mich eben alle diese Dinge und ich würde diejenigen bitten zu antworten, die da "panikfrei" lesen und schreiben können.
Klar macht man sich immer Sorgen, aber ich gehe einfach mal davon aus, dass alles Bestens ist und lasse mich davon auch gar nicht wild machen. Aber realistisch betrachtet wissen möchte ich's ( Ich hoffe, dass verwundert hier nicht jeden sondernder ein oder andere kann's nachvollziehen ?! ) einfach...

Also wer was weiß, dann bitte gerne her mit der entsprechenden Info.

Danke #danke

LG, Luzi

Beitrag von sacoma 02.11.10 - 14:43 Uhr

Hallo,

alles kann noch schief gehen, im schlimmsten Fall stirbt dein Kind im Mutterleib! Bei manchen Frauen wird die Durchblutung schlechter, das Kind wird Mangelversorgt, es stranguliert sich mit der Nabelschnur oder wird durch ein Trauma verletzt!!! Es kann einfach alles noch passieren...

LG sacoma

Beitrag von luzibaby 02.11.10 - 14:47 Uhr

Huhu.

Okay, also Unfälle mal außen vorgelassen.
Risiken wie Rauchen oder Alkohol auch mal ausgeschlossen...

Weißt Du evtl auch WARUM ein Kind plötzlich nicht mehr versorgt wird, wenn erst alles gut war? Gibt es für sowas konkrete Gründe oder fällt das dann einfach unter "Schicksal"?

Das mit dem Nabelschnur strangulieren, bist Du Dir da sicher? Letztens stand hier mal in irgendnem Beitrag, dass das im Mutterleib gar nicht ginge, weil die Kinder da ja noch nicht über die Luftröhre atmen- sowas könne nur bei der Geburt passieren. Ich weiß nicht, was davon stimmt.

LG, Luzi

Beitrag von jenny133 02.11.10 - 14:50 Uhr

Es gibt auch die Schwangerschaftsvergiftung, die wenn sie nicht rechtzeitig erkannt wird ebenfalls tödlich fürs Kind und Lebensgefährlich für die Mutter verlaufen kann!

Beitrag von ea73 02.11.10 - 14:55 Uhr

Z. B. Nabelschnur um dem Hals, Knoten in der Nabelschnur, Ablösung der Plazenta etc. ppl

Beitrag von nadja.1304 02.11.10 - 14:58 Uhr

Hi, damit hast du Recht, ein Baby kann sich nicht im klassischen Sinne strangulieren. Die Nabelschnur könnte abgeklemmt werden, wobei das denk ich auch eher selten vorkommt, da sie vom Fruchtwasser und durch eine Schutzschicht vorm absoluten Abknicken geschützt ist. Und auch bei einer spontanen Geburt macht eine Nabelschnur um den Hals im Normalfall nix aus, da sie lang genug ist. Ein weiterer Grund für Mangelversorgung kann sein, dass die Plazenta verkalkt ist, dass statt 2 Aterien nur eine vorhanden ist (aber die Diagnose 1 Aterie heißt noch lange nicht, dass es so kommen muss!!!).
Hm, es gibt wahrscheinlich tausend Möglichkeiten, was noch alles passieren kann. Ich glaube, wenn man regelmäßig zur Vorsorge geht und auf seine Gesundheit achtet, dann kann man es nur Schicksal nennen, wenn es doch so kommt. Ich hoffe einfach mal für uns alle das Beste.

LG

Beitrag von schmusimaus81 02.11.10 - 15:13 Uhr

Hallo,

da bin ich anderer Meinung. Ein Baby KANN sich an der Nabelschnur strangulieren im Mutterleib. Das kommt zwar sicherlich sehr selten vor, aber es ist nicht unmöglich. Hab es bei einer Bekannten erlebt. Das Baby ist 4 Wochen vor der Geburt im Mutterleib gestorben. Als es dann per KS geholt wurde (eine normale Geburt ging nicht, nach 2 Tagen Wehen wurde der KS gemacht) hatte das Baby die Nabelschnur 2x um den Hals gewickelt. Keine Ahnung wie er das geschafft hat. Aber es geht.

Dann gibt es noch den Plazenta-Infarkt. Hatte eine andere Freundin. Ihre bisherige SS verlief problemlos. In der 18. SSW war sie beim Arzt ganz normal zur Untersuchung, hatte ihre beiden Mädels zum 1. Mal mit um ihnen ihr Geschwisterchen zu zeigen, und das Baby hatte keinen Herzschlag mehr. 1 Tag später musste sie es zur Welt bringen. Es wurde obduziert. Die Ursache lag in einem Plazentainfarkt (ähnlich einem Herzinfarkt). Der Arzt erklärte ihr, dass man in so einem Fall überhaupt nichts machen kann. Das ist eine Fehlentwicklung der Plazenta gleich am Anfang der Schwangerschaft. Meistens entsteht so ein Plazentainfarkt allerdings erst in den letzten Wochen vorm ET.

Liebe Grüße
Antje

Beitrag von nadja.1304 02.11.10 - 15:22 Uhr

Ok, scheint es doch zu geben. Was ich mir eventuell noch vorstellen kann, ist, dass die Nabelschnur so wahnsinnig eng am Hals lag, dass sie die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen hat. Aber eine Nabelschnur liegt öfter um den Hals oder auch die Hände, Arme ect. ohne Auswirkungen. Das war dann schon extrem fieses Schicksal.

Beitrag von jenny133 02.11.10 - 14:48 Uhr

Hallo Luzi

meine Vorschreiberin hat leider recht.
So ist das Leben. Es kann leider noch viel passieren. Einer entfernten Bekannten von mir ist auch das Baby drei Tage vor dem ET im Bauch gestorben #heul
Nur wie geschrieben - so ist das Leben. Wir können da nicht wirklich was machen. Genausowenig kann man was tun, wenn dem Kind in der Zukunft nach der Geburt was passiert :-( Ich drücke allen hier die Daumen, das wir sowas nicht erleben müssen!

Ganz liebe Grüße
Melanie (6+5)

Beitrag von luzibaby 02.11.10 - 14:59 Uhr

Hallo.

Danke. Ja klar, das weiß ich. Was ich wahrscheinlich eben gerne genauer wüsste ist, ob es dafür konkrete Gründe gibt.

Also bei Deiner Freundin zB. Es tut mir sehr leid für sie und man weiß dann natürlich gar nicht, was man sagen soll.
Dennoch: Gabe es bei ihr Gründe, die man ihr dann nannte?

Welche Stellen im Körper sind es, die dann einfach nicht mehr richtig funktionieren wollen- darüber grübel ich so gerade nach...

LG, Luzi

Beitrag von svejuma 02.11.10 - 14:58 Uhr

Hallo,

ich hatte eine Bilderbuch-SS bis zur 25. Woche.
Mein Sohn musste per not-sectio geholt werden bei 24+5 SSW.
Er war mangelversorgt und wog nur 450 gr.
Ich hatte eine Gestose, die rasend schnell zu einem schlimmen Hellp wurde.
Gestose oder Hellp tritt meistens im letzten Trimester der SS auf.
Anzeichen sind: hoher Bludruck, Sehstörungen, Wassereinlagerungen, Schmerzen im rechten Oberbauch, Eiweiß im Urin.... man muss aber nicht alle haben...

Wir haben aber Riesenglück gehabt....
LG
Julia + Matti

Beitrag von luzibaby 02.11.10 - 15:03 Uhr

Hallo.

Danke für Deine Antwort und #pro#huepf, dass es für Euch gut ausging!

Hast Du die Anzeichen selbst gemerkt oder wurde das plötzlich vom FA festgestellt?

Gibt es etwas, was diese Gestose "begünstigt", eine Neigung dazu, oder "trifft" es den einen einfach und den anderen nicht?

LG, Luzi

Beitrag von svejuma 02.11.10 - 15:53 Uhr

Hi,

mein FA wusste von gar nichts, als ich angerufen habe, wg einem Folgetermin nach Mattis Geburt, konnte sie nicht glauben, dass ich schon entbunden habe.

Ich bin kein Mediziner, aber bisher ist nicht wirklich geklärt, woher eine Gestose/Hellp kommt. Es hat wohl was mit der Blutgerinnung zu tun.
Ich wusste nicht, dass ich das mich das überfallen würde. Also in meiner Familie hatte das bisher auch noch keiner. Mir ging es Samstag nachts sehr schlecht, ich habe keine Luft bekommen und mich mehrfach übergeben, dann hat mein Mann spasshalber Blutdruck gemessen und der war immer so um die 220/160... und dann sind wir ab ins KH...

Man kann versuchen es mit salz- und eiweissreichem Essen, regelmässigem Blutdruck kontrollieren und bei Auffälligkeiten halt zum Arzt gehen, versuchen. Da wird dann üblicherweise ein Bluttest mit Gestoselabor gemacht.
Sollte es Gestose sein, kommt man ins KH und dort wird man mit Blutdruckmedis eingestellt und beobachtet.... meist kann man das dann noch ein bisschen hinauszögern mit der Geburt.

LG
Julia und Matti

(Bei einer frühen Gestose mit extremen leichtem Frühchen ist die Chance bei einer 2 SS wieder Gestose zu bekommen höher (für mich ätzend hoch :-( )

Beitrag von minkabilly 02.11.10 - 15:35 Uhr

ich hatte 2x Frühgeburt;
2004 bei 30+4 SSW wegen vorzeitiger Plazentalösung; ich bekam einfach plötzlich Blutungen ohne Schmerzen; mein Sohn ist nun 6 J.
2010 bei 24+4 SSW wegen Unterversorgung; eigentlich bin ich in die Klinik wegen zu hohem Blutdruck , obwohl ich schon Medis nahm; da wurde beim US/Doppler festgestellt, daß die Versorgung komplett versagte ;meine Tochter kam mit nur 340 g...aber mittlerweile haben wir es schon auf 2750g geschafft ;-)