Warum ...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von maxi03 02.11.10 - 14:52 Uhr

... kann man eigentlich nicht eine Frage beantworten ohne zu belehren oder auf den kontext Bezug zu nehmen?

Hallo,

ich habe hier auch schon die ein oder andere Frage gestellt und meistens nette Antworten bekommen.

Mir fällt es aber immer häufiger auf, dass auf Fragen geantwortet wird ohne den Kontext zu beachten.

Beispiel: Wenn ich meinem Kind nudeln geben möchte und Probleme mit dem Pürierstab habe, dann brauche ich keine Antwort, dass ein Kind noch keine Nudeln braucht und dass Kartoffeln eh viel gesünder sind.

Es geht hier um Kinder die älter als ein halbes Jahr sind und nicht um solche, die mit 12 Wochen Schmelzflocken geben wollen, damit das Kind länger schläft.

Anderes Beispiel: Ab wann habt ihr Joghurt gegeben. Warum wird dann geantwortet, dass Kinder im 1. Lebensjahr keine Kuhmilch haben sollen.

Natürlich kann und soll jeder seine Meinung haben und auch äußern dürfen. Aber wenn ich eine Frage habe, dann möchte ich eine Antwort, die auf die Frage Bezug nimmt.

LG Maxi

Beitrag von darla2009 02.11.10 - 15:04 Uhr

da muss ich dir recht geben, ging mir auch schon so. gibt eben immer den einen oder anderen klugscheißer hier... ;-)

ist ja (meistens) nie böse gemeint, nur austausch von erfahrungswerten und dergleichen aber auf die eigentliche antwort kannst du warten... :-D

Beitrag von brautjungfer 02.11.10 - 15:05 Uhr

Hallo,

ich würd das nicht als Belehrung auffassen sondern eher als nett gemeinter Hinweis.

lg

Beitrag von karra005 02.11.10 - 17:30 Uhr

Da muss ich mich mal zu Wort melden. Es geht hier im Forum sowieso eher darum anderen sagen zu können was sie machen sollten. Wenn ich etwas zu alg2 gefragt habe, dann wurde gleich gefragt wieso ich "euch" das Geld aus den taschen ziehe oder wieso ich nicht arbeiten gehe. Dass ich mir ein beispiel an anderen Müttern nehmen soll die viel mehr um die Ohren haben und ich hier nicht rumheulen soll, dass ich zu viel Stress habe,. Aber was hat das bitte mit meiner Frage zu alg2 zu tun?

Oder wenn ich hier etwas wegen Stillproblemen oder abstillen gefragt habe dann kam immer erst die frage "warum willst du denn abstillen., MuMi ist das beste."
"zufüttern ist mist, stillen ist besser" usw....
Das hilft mir aber eben auch nicht weiter wenn ich mich für das abstillen entschieden habe und dazu eine frage habe.

Kann die TE also auf eine Seite schon verstehen. Das ist bei Urbia ziemlich oft der Fall dass Gegenfragen geantwortet/gestellt werden oder Dinge geraten werden die die TE gar nicht wissen wollte.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 02.11.10 - 15:15 Uhr

Man kann sich aber auch wegen Nichtigkeiten aufregen und jeden noch so nett gemeinten Tip als persönliche Beleidigung auffassen... #augen

Beitrag von maxi03 02.11.10 - 15:19 Uhr

Ich rege mich nicht auf, es ist mir halt nur aufgefallen. Da ich zur Zeit keine Frage am Start habe fühle ich mich auch nicht persönlich beliedigt.

Es geht nicht um den nett gemeinten Tipp - sondern darum, dass ich keiner Stillmama einen Rat geben kann, wenn ich mein Kind per Flasche ernähre.

Beitrag von maxi03 02.11.10 - 15:16 Uhr

Okay, mir geht es um die kontextbezogene Antwort.

Ich war gerade hier - hätte die Frage aber auch in einem anderem Forum stellen können.

Antworten, die sich nicht auf den Kontext beziehen finden sich natürlich auch im "Schlafen" Forum oder im Babyforum. In den Foren mit zunehmenden Alter wird es dann "besser".

Ich könnt noch einige Beispiele aufzählen, aber ich denke die kennt ihr alle.

Zwischen Belehrung und gutgemeinter Hinweis liegen leider oft Welten.

LG

Beitrag von dominiksmami 02.11.10 - 17:50 Uhr

ich sehe das auch so wie du.

Leider merke ich selber oft erst hinterher das meine Antwort auch belehrend klingt, obwohl ich das gar nicht so meine.

Beitrag von marysa1705 02.11.10 - 18:00 Uhr

Nun ja...weil man sich als Leser eines Postings eben darüber Gedanken macht.

z.B. kommen hier oft Fragen wie "Mein Baby ist 15 Wochen alt und ich möchte jetzt ENDLICH mit Beikost beginnen. Soll ich Karotte oder Pastinake nehmen?"

Natürlich antworte ich dann nicht auf die eigentliche Frage nach Karotte oder Pastinake, weil ICH weiss, dass ein Baby in diesem Alter noch überhaupt keine Beikost braucht und es besser ist, damit noch zu warten.

Es gibt zwei Möglichkeiten:
Entweder weiss die Fragestellerin das nicht.
Oder aber sie weiss es und es ist ihr schlichtweg egal.

Ich weiss nicht, was von beidem schlimmer ist...

Es geht auch gar nicht um ein "Belehren", sondern es geht um das Wohl des Kindes. Und eigentlich sollte man vermuten, dass einer Mutter das Wohl ihres Kindes sehr am Herzen liegt.

Natürlich könnte man jetzt anführen, dass jedes Kind ja individuell und ganz verschieden ist und eine Mutter ihr Kind ja wohl am besten kennen wird und so weiter und so fort - das Übliche eben...

Aber da kann ich nur sagen: Es gibt einige Dinge, die einfach so und so sind, weil wir MENSCHEN sind. Und bei einem 15 Monate alten Menschen ist es einfach nur egal, ob Karotte oder Pastinake, denn es ist grundsätzlich schlecht, da ein Baby in diesem Alter einzig und allein Muttermilch (alternativ eben PRE) bekommen sollte.

LG Sabrina

Beitrag von lilly7686 02.11.10 - 19:05 Uhr

Hallo!

Weißt du, es ist nicht immer leicht, nur auf die gestellte Frage zu antworten.
Denn oft sind Erklärungen dazu nötig!

Ich weiß ja nicht, worauf du dich jetzt beziehst.
Aber wenn hier jemand zum Beispiel fragt, welche Milchnahrung er zufüttern soll, weil zu wenig Muttermilch da ist, dann ist mein erster Gedanke nicht, zu sagen "gib Pre Milch" sondern eher "warum willst du zufüttern? warum hast du das Gefühl, zu wenig Milch zu haben?" und dann eben zu erklären, woran man erkennt, dass man doch genug Milch hat und wie man die Milchmenge steigern kann.
Denn wenn jemand zufüttert und dann abstillt, obwohl frau gern weiter gestillt hätte, dann finde ich das sehr traurig.

Ich bin allerdings der Meinung, dass man dennoch eine Antwort geben sollte. Also wenn das von mir genannte Beispiel wäre, dann würde ich wie gesagt erst mal so antworten, und danach noch anfügen, dass im Falle dass doch lieber zugefüttert wird, eben Pre Nahrung am Besten ist.

Also gar nicht auf die gestellte Frage zu antworten, finde ich etwas unhöflich. Aber zu der Antwort noch Informationen, die der Fragesteller vielleicht noch nicht hat, zu geben, finde ich völlig okay. Und ich selbst freu mich auch, wenn ich eine Frage habe, und dazu mehr Infos bekomme als ich gefragt habe. Denn wir sind nun mal Menschen und wissen nicht alles.

Was mich allerdings auch stört, ich hab kürzlich im Schul-Forum gefragt, wie ich meiner Großen helfen kann, das Lesen zu lernen. Eine Antwort war "Lass doch das arme Kind in Ruhe, die soll Lesen lernen, wann sie möchte" (oder so ähnlich). DAS fand ich mies. Denn ich hatte zuvor schon anderen geantwortet, dass in unserer Schule bereits von Anfang an das Lesen gelernt wird, und die Kinder täglich eine Leseaufgabe bekommen. Wie soll ich denn da bitte mein Kind "in Ruhe lassen" und nicht üben mit ihr???

Also teilweise hast du schon Recht, aber eben nur teilweise.

Beitrag von maxi03 02.11.10 - 20:32 Uhr

N'abend

es vor allem um Diskussionen, die keinen Erklärungs- und Belehrungsbedarf haben.

Es geht nicht darum, dass 15 wochen vllt. zu früh für Beikost sind und mit 15 Monaten ausschließlich Mumi kann auch nicht so unbedingt gesund sein.

Es geht um die älteren, gesunden Kinder, die vllt. mal eine Dinkelstange oder halt zum Mittag mal Nudeln bekommen sollen. Wenn die Frage nach Pürieren ist, dann brauche ich nicht zu antworten, dass Kartoffeln oder Reis gesünder sind.

Wenn die Frage aufkommt, welche Wippe man hat, dann brauche ich keinen Roman, dass Wippen per se ja schlecht sind.

Klar gibt es Dikussionen, da Bedarf es nachfragen oder Erklärungen. Aber wenn gefragt wird, wie man evt. Schlafprobleme in den Griff bekommt, dann hilft eine antwort, dass es nur eine Phase ist und das Kind irgendwann durchschläft etc. wenig. Dann doch lieber gar nicht antworten.

LG

Beitrag von leboat 02.11.10 - 20:45 Uhr

JA genauso ist es wie du sagst und es nervt :-[
andererseits ist dies ein öffentliches forum und wird sich niemals ändern..
es gibt immer welche,die es ungefragt besser wissen...