War zur Vorstellung zur Geburt im KH - Wääh - so blöde Ärzte..*Hammer*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von knuddl777 02.11.10 - 15:55 Uhr

Hallo,

heute morgen hatte ich Termin zur Vorstellung im KH, habe am 28.11. ET. Meine FÄ wollte unbedingt nochmal einen Doppler von mir haben, da ich an Gestationsdiabetes leide (leichte Form, gut eingestellt). Im Anschluss wurde ich dann gleich zum Kreißsaal geschickt.

Nun... Doppler wie zu erwarten unauffällig. CTG bestens, keine Wehen, regelmäßige Herztöne.

Aber das Gespräch mit dem neuen Oberarzt: Ne einzige Katastrophe... absolut unsymphatisch... machte mir mehr Angst als Mut...

hatte bei meiner ersten Geburt ein WKS. Machte mir total ANgst vor der geplanten spontanen (wenn möglich ambulanten) Geburt. Wegen der Narbe (die total unauffällig ist). Und der KS war Mai 08. Also von wegen Mut machen auf ne normale Geburt. es fielen mehr die Worte... stellen Sie sich mal auf einen weiteren KS ein.

Und dann... wenn sie nach ein paar Stunden heim wollen, können Sie das tun, aber wahrscheinlich ohne Kind, das kommt erst einmal in die Kinderklinik (Begründung SS-Diabetes). Hallo? Ich habe sofort gesagt, dass ich hier keinen Schritt ohne mein Kind heraus machen werde...

Dann machter er mich total verückt wegen der Daibetes. Ich spritze nachts Insulin wegen meinem Nüchternwert, der morgens mit ner Ernährungsumstellung nicht in den Griff zu bekommen war. Tagsüber sind meine Werte ok, mein Langzeitzucker bestätigt das. Die machen einen doch total kirre!

Hab gerade mit meiner Hebamme telefoniert und nun werden wir uns noch ein weiteres KH ankucken... nach ihrer Aussgae gehe es denen dort nur ums Geld, denn wir sind privat versichert. Da lässt sich mit nem KS und Kinderklinik mords viel abkassieren... so ne scheiße aber auch! Ihr seht, es hat nicht nur Vorteile so versichert zu sein...

Ist das nicht der Hammer????

LG Kerstin, 36+2

Beitrag von labradorfreundin 02.11.10 - 16:02 Uhr

auweia #schein

Na, wenn Du die Wahl hast, schau Dich auf alle Fälle anderweitig um. Sind ja alle verschieden von der Einstellung. Vielleicht hat der Onkel Doktor auch nur nen schlechten Tag gehabt und wenn nicht - #kratz - gute Nacht :-p Nix wie weg da....

Alles alles Gute für Dich #pro

Mandy mit #stern+#stern+#baby 9. SSW

Beitrag von mugelz 02.11.10 - 16:28 Uhr

Hallo,

hab leider auch die Erfahrung mit ner privaten Zusatzversicherung gemacht. Alle anderen dürften nach der Geburt nach 3 Tagen nach Hause. Ich musste 7 Tage im KH bleiben, obwohl ich nach der Entbindung schon wieder hätte gehen können. MIr ging es prima. Meine Tochter kam in die Kinderklinik, warum auch immer. Sie war zu diesem Zeitpunkt aber ja gott sei dank noch nicht zusatzversichert. Der Kleinen von meiner Schwester haben sie in der Kinderklinik alles mögliche angetan. Ob das wirklich notwendig war, bezweifelt jeder, das Kind war und ist kerngesund.
Diesmal bin ich schlauer und lass mich nicht mehr ewig im KH halten. Bin schon am überlegen einfach nicht mitzuteilen das ich ne Zusatzversicherung habe. Muss sonst wahrscheinlich wieder so lange bleiben, bis der nette Chefarzt mal Zeit findet um ne Abschlußuntersuchung zu machen.
Also ich glaube fast das da alle KH´s gleich sind.
Such Dir trotzdem ein anderes KH, wenn du dich unwohl gefühlt hast.

LG
mugelz (emilia an der Hand 2,5 Jahre und 32. SSW)

Beitrag von zwei-erdmaennchen 02.11.10 - 17:14 Uhr

Hi Kerstin,

schau dich auf jeden Fall anderweitig nochmal um.

Doch das mit der privaten Krankenversicherung stimmt wirklich - darum würde ich mich auch nie so versichern. Vor ein paar Wochen war ein Bericht darüber in der Zeitung und die haben wieder gesagt, dass vermutet wird, dass 1/3 aller Behandlungen und Eingriffe an PKV-Patienten unnötig sind #schock

Na ja, such dir auf alle Fälle bessere Ärzte und ein besseres KH.

Viele Grüße
Ina #winke

Beitrag von dark-kitty 02.11.10 - 18:53 Uhr

Ich hatte vor drei Jahren in der ersten SS auch so ein Horror-Vorgespräch, wo der Oberarzt mir sagte, wenn ich einen Wunsch-KS wollte, müsse ich mich schon jetzt entscheiden, es gäbe schließlich noch andere Schwangere, sowas müsse geplant werden und ginge nicht hoppla-hopp. Dabei war davon gar nicht die Rede, ich sollte lediglich eine Aufklärung zum KS bekommen, weil er eventuell durch mein Asthma notwendig werden könnte, was aber erst später entschieden werden sollte. Er war total von oben herab, ich kam mir vor wie ein Schulmädchen, dass nur zu dumm zu verhüten gewesen war. Ganz toll, der Typ... #aerger

Ich wusste allerdings zu dem Zeitpunkt schon, dass ich privat zusatzversichert bin und daher eh der Chefarzt mich behandeln würde. Zusätzlich habe ich bei meiner Aufnahme festhalten lassen, dass ich von diesem Oberarzt nicht behandelt werden möchte. Damit war das Thema für mich dann ausgestanden - außer, dass der KS dann doch nötig wurde, aber das ist ein anderes Thema. ;-)