Beikoststart bei Frühchen

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von vijo02 02.11.10 - 17:05 Uhr

Hallo,

ich bin hier eigentlich eher eine stille Mitleserin. Ich habe drei späte Frühchen ( 2002 36+6, 2009 34+5 und 2010 31+0 ). Bei meinen zwei Großen war die Empfehlung des Kinderarztes (Prof. und Chefarzt an einem KK mit Neo) Beikoststart mit korrigierten 6 Monaten. Also habe ich fleißig gepumpt, da beide nicht an der Brust getrunken haben und habe mit korr. Alter mit der Beikost begonnen. Jetzt war ich mit meinem Kleinen vor 4 Wochen zur lezten Impfung, da war er unkorr. 5,5 Monate, korr. also 3,5 Monate. Der Arzt meinte ich solle bald mit Beikost beginnen, kann auch gerne Fisch geben???? Also jetzt verstehe ich gar nichts mehr. Wo ich doch dieses Mal voll stillen kann. Wie lauten die Empfehlungen eurer Kinderärzte? Ich habe bei meinen Großen auch immer auf Signale geachtet, ob sie an unserem Essen interessiert sind. Der Kleine zeigt da noch gar kein Interesse.

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Conny

Beitrag von gartenrose 02.11.10 - 17:19 Uhr

Hallo,

also meiner wollte, dass ich so mit 4,5 Monaten langsam anfang. Mein kleiner ist bei 34+3 geboren und mir was definitiv zu früh, genau wie ihm.

Wir sind dann mitte August angefangen, da war er 5,5 Monate alt. Letztlich verpassen sie ja nichts, wenn sie später anfangen. Der Kia meinte nur, dass es nicht mehr so ist, dass ein früher Beikoststart Lebensmittelunverträglichkeiten fördert, sondern eher das Gegenteil der Fall ist...

Aber letzlich mußt Du und vor allem Dein Kind es entscheiden. Meiner wollte auch vorher überhaupt keine Löffelkost. Es gibt sowieso ständig neue Studien....heute so, morgen so und übermorgen komplett anders#schwitz

Beitrag von twingo1985 02.11.10 - 19:53 Uhr

Guten Abend,

unsere Maus ist bei 29+0 geboren. Unser Kinderarzt hat uns empfohlen mit unkorrigierten 4 Monaten anzufangen, weil der Magen das es schon kennt, also von der Milch muss man da nicht zurück rechnen. Wir haben es kurz versucht, sie war noch zu klein und haben es denn mit unkor. 6 Monanten nochmal versucht und da ging es super.

Würde bei einem zweiten auch erst mit 6 anfangen.

Schönen Abend
Nicole

Beitrag von wackilein 02.11.10 - 19:53 Uhr

Hey,

ich glaube das muss man vom Kind abhängig machen! Mein kleiner Prinz kam bei 32+0 und der Arzt meinte auch, ich sollte spielerisch anfangen!
Dachte zuerst, ist doch viel zu früh! Habe aber dann bei 4M+20T das, tatsächliches Alter, erste mal Kürbis gegeben und es klappte supper! Er hatte es nichtmal wieder rausgeschoben! Hatte es dann länger hingezogen, aber wir hatten gar keine probleme! Am Sonntag wird er 6 Monate alt und ist Mittags seinen Brei!
Aber wenn du meinst er interessiert sich gar nicht, würd ich noch etwas warten!

Lg

Beitrag von cika 02.11.10 - 21:19 Uhr

Hi,

ich hab angefangen da war mein Sohn unkorr. 7 Monate alt. Also im 8. Lebensmonat, korr. 6 Monate - das hat gut funktioniert und er war interessiert, wir hatten nie Probleme, bis dahin hab ich voll gestillt.

Die Breikocherei ist eh furchtbar anstrengend und ein zusätzlicher Aufwand, ausserdem kalorienarm (im vgl. Mumi) daher hab ich mir Zeit gelassen.

Ich würds wieder so machen...

lg cika

Beitrag von sternchengucker 02.11.10 - 21:52 Uhr

Hallo Conny,
unser Sohn kam 33+4 zur Welt und wir haben,auf Empfehlung unsere Kiä, mit rund 6 Monaten(unkorr.)begonnen.Das hat gu geklappt.Bis dato wurde er vollgestillt.

LG,Anja mit Johan fast 18 Monate

Beitrag von asharah 07.11.10 - 00:29 Uhr

Also ehrlich, wenn du voll stillen kannst, würde ich noch keine Beikost geben!
Habe bei meinem Großen 9 Monate lang gepumpt, habe da auch langsam mit Beikost anfangen wollen, aber er hat überhaupt nicht mitgemacht! Hat dann mit elf Monaten begonnen, Mittags etwas Gemüsebrei zu essen, und weder ich noch unsere Ärztin fanden das nicht schlimm.

Sollte ich diesmal voll stillen können, versuche ich nicht vor dem 6./8. Monat mit Beikost zu beginnen, es sei denn der Kleine zeigt ganz deutliche Anzeichen dass er reif dafür ist!

Gerade für Frühchen ist doch Muttermilch das Allerbeste!

LG, Ash