Fütterprobleme tagsüber+ plötzlich wieder nachts hunger -->7 monate

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von littlequeen 02.11.10 - 19:02 Uhr

HUhu,

muss grad einfach mal andere Meinungen dazu hören.

Bei uns ist es seit ca einem Monat so das unsere Tochter nachts wieder gestillt werden will, und damit meine ich nicht einmal sondern ca. alle 3 stunden. dabei hat sie davor gut 5 monate so gut wie durchgeschlafen (von 18 bis 5 uhr, einmal stillen, weiter geschlafen bis um sieben) nun will sie ab 22 uhr eben wieder regelmäßig gestillt werden :/ und dazu kommt das sie tagüber bzw eigentlich nur beim abendbrei echt probleme macht, sie isst nur mit viel überlistung unsererseit, also wir müssen so tun als würden wir ihren brei essen, dann isst auch sie. und meistens schafft sie trotzdem nur eine halbe portion von dem was sie sonst gegessen hat :( dadurch erklärt sich natürlich auch das nächtliche stillen, aber wie kriege ich das hin das das wieder anders wird? Ich meine sie kan bzw konnte es ja.

vielleicht als anhalt unserer Ernährungsplan

8-9 uhr 1/2 gläschen obst-getreide oder butterbrot
12 uhr 1 gläschen gemüse-kartoffel-fleisch-brei
14.30-15 uhr 1/2 gläschen obst-getreide-brei
18 uhr abendbrei* ggf danach noch stillen
zwischen 22 uhr und 7 uhr alle 3 stunden stillen


mehr schafft sie pro portion nicht, also da wo sie die halben gläschen hat. und abends haben wir schon vieles ausprobiert, grießbrei und milchbrei unterschiedlicher marken,hafer-dinkel-flocken mit premilch, das ganze jeweils mit und ohne obst(verschiedene obstsorten ausporbiert) sowie brot.Bei allem das gleiche Theater.

tja... was soll ich sagen. Verratet mir mal wie das bei euch so war/ist. hatten eure auch so phasen und wie habt ihr das wieder hinbekommen das sie durchschlafen?

Achso, wasser oder gar "nur"kuscheln, schnulli, beruhigen hilft nicht nachts, sie trinkt auch jeweils BEIDE seiten.

Bin gespannt uaf eure berichte und hoffe auf anregungen!

Vielen dank

littlequeen

Beitrag von sonne_1975 02.11.10 - 20:07 Uhr

Abgesehen davon, dass ich es für ein 7 Monate altes Baby ganz schon viel Brei und wenig Milch finde, ist es vollkommen normal, dass Babys, die bis dahin, durchgeschlafen haben, ab ca. 6 Monate es plötzlich nicht mehr tun.

Sie müssen viel verarbeiten, evtl. Zähne, sie werden älter, verstehen viel mehr usw.

Vielleicht fehlt ihr aber auch das Stillen tagsüber, es ist ja absolut weg laut deinem Plan. Sie ist doch noch so klein...

Aber auch so sind alle 3 Stunden stillen nachts absolut in Ordnung, wir hatten auch wochenlange Phasen, wo es alle 2 Stunden waren (mit 8-9 Monaten).

LG Alla

Beitrag von eisbluemchen1809 02.11.10 - 21:37 Uhr

Hi littlequeen,

bei dem ersten Absatz Deines Textes hätte ich das auch schreiben können :-) Unser Sohn ist jetzt 6 1/2 Monate alt und seid 2 Wochen macht er GENAU das gleiche wie Deine Tochter.
Um 18 Uhr fallen ihm die Augen zu und dann wacht er pünktlich nach 4 Stunden auf und hat nen Mordshunger ( beide Seiten ordentlich leer gesaugt) und dann schön weiter im 4 Stunden Rythmus :-D obwohl er bis dato auch immer schön durch geschlafen hatte...ich denke das ändert sich eh noch mehrmals.
Ich habs jetzt mal auf den 26Wochen Schub und Wachstum geschoben...denn mit dem Essen sind wir bei weitem noch nicht so weit wie ihr. Wegen dem Abendbrei...vielleicht läßt Du den einfach nochmal für ne Zeit weg und stillst dafür, man liest ja doch ab und an das es auch mal eine Rückschritt gibt. Wenn sie den Rest normal verputzt.
Ansonsten wäre eigentlich eher Morgens die Brust dran, dann Mittagessen, dann GOB am Nachmittag und dann der Abendbrei, für Brot fänd ich es noch was früh.

lg und gute Nacht, denn gleich ist es wieder 22 Uhr :-D und der Sohn ruft dann wieder
eisbluemchen

Beitrag von steffi0413 03.11.10 - 01:28 Uhr

Hallo Littlequeen,

das sie in der Nacht öfters wach wird, kann mehrere Gründe haben. zB. Zahnen, Separationsangst, neue Bewegungsformen usw.
Für sie ist aber noch immer die Milch am leichtesten zu verdauen und am besten zu nutzen. Ich würde also nicht ausschliessen, dass sie Milchmenge die tagesüber ausfällt, in der Nacht nachholt.
Ich würde versuchen mindestens morgens und abends noch stillen.

LG
Steffi