Warum wird eingeleitet?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chrissytiane 02.11.10 - 19:58 Uhr

Hallo ihr Lieben!

So langsam geht es in de Zielgerade, ich hab heute noch exakt 3 Monate SS vor mir. #schwitz
In Anbetracht dessen, dass ich mich schon kaum noch bücken kann, weil der Bauch wegen zu viel Fruchtwasser so groß ist bin ich ganz froh drum, dass es jetzt nur noch 3 Monate sind.

Mittlerweile mache ich mir auch so langsam Gedanken über die Geburt.
Bei meinem Sohn damals haben wir bis ET+10 gewartet, dann hat meine Hebi mit Prostaglandingel den Muttermund massiert, am selben Tag gingen die Wehen los und an ET+12 war er dann da.
Wahrscheinlich war es auch wegen seines KU´s so eine lange Geburt, er hatte 38cm (bei 4,2kg und 52cm Länge).

Jetzt soll unser Baby schon wieder 2 Wochen voraus sein (und NEIN, wir haben uns nicht verrechnet und es war auch nicht direkt nach einem Wachstumsschub, es ist schon seit 10 Wochen immer 2 Wochen größer) mit der Größe/Gewicht (bei 25+4 wog es laut US stolze 900gr) und einen ziemlichen Riesenschädel haben.
Wäre das schon Indikation genug um einzuleiten?
Oder aus welchen Gründen wird eingeleitet?
Versteht mich nicht falsch, ich will dem Baby auf jeden Fall die Zeit lassen, die es braucht und warte wenn nötig auch gerne nochmal bis ET+12. Aber ein bischen Schiss hab ich schon vor der Geburt in Anbetracht des KU´s von meinem Sohn und frage mich, ob der FA eventuell am ET einleiten lassen würde wenn sich bis dahin nichts tut.

Wäre für eure Erfahrungen dankbar!

Liebe Grüße, Chrissy

Beitrag von sandmann1234 02.11.10 - 20:02 Uhr

also ab 38+0 zählt es ja auch nicht mehr als frühgeburt, sondern normal. Und wenn er schon so lange immer 2 wochen weiter ist. Dann könntest du ja mal mit deinem FA reden. Denn theoretisch wäre der wurm ja dann von der entwicklung bei 40+.

Beitrag von chrissytiane 02.11.10 - 20:07 Uhr

Wie jetzt, meinst du die würden sogar noch VOR ET einleiten?
Ist ja nicht so, dass ich das unbedingt will, ich frage mich nur, was für uns alle am besten ist...
Tagelange Wehen, die nichts bewirken und sowohl das Baby stressen als auch mir den Schlaf rauben will ich ja auch nicht...
Oder würde man das dann halt mal probieren und wenn´s nichts bringt dann wartet man einfach ab?

Sorry, hab wirklich keinen Plan... #schein

Beitrag von sandmann1234 03.11.10 - 08:46 Uhr

wenn das kind so groß ist und seinem alter vorraus, wieso nicht?

Fragen kann man ja mal, bevor du nachher spontane wehen bekommst das Kind halb draussen ist und der Rest nicht durchs Becken passt und stecken bleibt und es im KS endet.

Aber eigentlich sollten die Ärzte ja wissen was sie da machen, bei mir wurde vorher immer gemessen obs durchs Becken passt.

Beitrag von sexy-hexe 02.11.10 - 20:04 Uhr

Also die gründe sind folgende:

- keine ausreichende versorgung
- terminüberschreitung
- zu hohes gewicht und zu große größe des babys
- mutter und kind geht es schlecht
- diabetis

also bin mir nicht ganz sicher aber glaub das könnten gründe sein.
es gibt auch so eine art wunscheinleitung aber das sieht jedes kh anders!
mach am besten ein termin im kh und sprech das alles an!

Beitrag von mousi1982 02.11.10 - 20:26 Uhr

...mir wurde im KH gesagt es gibt kein zu großes Kind - die Natur hat das schon so vorgesehen das es durch den Geburtskanal passt!

Wäre für mich auch kein Grund einzuleiten.