Alle wollen mir das stillen ausreden....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von pinztina 02.11.10 - 20:19 Uhr

hallo :-)

ich muß mich jetzt mal bei euch auskotzten. meine kleine ist ist nun 7 wochen alt, und so wie es aussieht hat sie wie mein großer neurodermitis :-( ich weiß , dass man das sofrüh nicht sagen kann , aber es deutet wirklich alles darauf hin.

ich stille voll, weil ich der hoffnung war, dass es was bringt bzw. es hilft die neurod. zu verhindern. :-(
nun kann ich mir von allen seiten anhören, ich soll doch abstillen, weil der "ausschlag" bestimmt von der mumi kommt,,,#gruebel
meine schwimu ist besonders schlimm. sie gibt mir das gefühl als ob ich meinem zwerg was schlimmes antue mit der stillerei:-( und sie ist der meinung, das flaschenmilch das beste wäre....
mich macht das richtig fertig, ich will doch auch nur das beste für meinen zwerg.
und jedesmal wenn meine süße bauchweh hat oder einen neuen fleck bekommt heißt es gleich ....was hast du denn wieder falsches gegessen...oder ... mit fläschchen wäre das nicht... ich kanns echt nicht mehr hören:-(

sorry für die kleinschreibung, püppi schläft gerade auf meinem arm #verliebt

lg tina

Beitrag von hoffnung2010 02.11.10 - 20:24 Uhr

hi tina!

lass dich bitte nicht verunsichern!!!! mumi is und bleibt das beste für deine kleine püppi!!!!!

ich bin kein arzt, aber probiers mal alle milchprodukte wegzulassen!!! - vielleicht bringt das ja schon was....

lass das schwiegermonster reden #drache ich kenn das dumme gelaber auch, wenn auch von anderer seite....

vielleicht gibts ne stillgruppe in deiner nähe???! sowas wär sicher ganz gut für dich/euch...damit du mal zuspruch und unterstützung in sachen stillen bekommst und du auch sicherer wirst, das richtige zu tun!

lg & eine schöne stillzeit wünsch ich dir noch mit deiner kleinen püppi!

Beitrag von spatzi10 02.11.10 - 20:24 Uhr

Hi Tina!

Ich muss mir auch oft von der "anderen Generation" jedes Mal die Frage stellen lassen: Hast Du acuh genug Milch? Wird er auch satt?

Das ist wohl die "Flaschengeneration"...!;-)

Lass Dir das bloß nicht ausreden!:-[
Die haben ja keine Ahnung!:-)

LG,
spatzi10

Beitrag von thinkpink13 02.11.10 - 20:24 Uhr

Hi Tina,

lass Dich nicht beirren! Stillen ist das Beste was Du Deinem Kind geben kannst! Die Generatino unserer Mütter ist was das betrifft einfach "versaut" - früher war es einfach angebracht die Flasche zu geben. Die sind da einfach anders erzogen worden. Da hilft nur eins: Kontakt reduzieren zu den Personen die einen nerven. Meine Eltern und Schwiegereltern sind "zum Glück" 450km weit weg, was aber auch schade ist...aber wegen der Nerverei gut. Still bloß nicht ab deswegen. Geniess die Zeit so lange es geht, laß Dich doch von Deiner Hebamme beraten oder geh zur einer Stillberatung. Wenn dann einer meckert, kannste immer sagen, daß das die Profis so gesagt haben :-)

Alles Gute!

Silke

Beitrag von wunki 02.11.10 - 20:27 Uhr

Das ist mal wieder typisch: Diese Besserwisserei was das Stillen angeht. Mein Sohn (5 M knapp) hat auch Ausschlag im Gesicht gehabt. Das kann doch ganz normal sein. Hormonumstellung oder was auch immer. Von was denn Bitteschön in der MuMi soll das denn kommen? Von den Konservierungsstoffen oder der Lactose #rofl??? Mir wurde nahegelegt von KiA und KiÄ - und das soll schon was heißen - schön lange zu stillen...mein Sohn hat trockene Haut und die beiden meinten, er neige zur neurodermitischen Haut (ich selber hatte damals Neurod.). Aber man könne noch nichts sagen, dafür sei es zu früh. Aber selbst wenn keine Gefahr bestünde: Ich stille auf jeden Fall 7 Monate voll....und dann lass ich mir Zeit mit dem Abstillen. Ich stille nämlich sehr gerne und genieße die Nähe.

Lass es dir nicht ausreden. Und wenn es dir zu viel wird: Hau auf den Tisch.

Beitrag von flammerie07 02.11.10 - 20:28 Uhr

ohren auf durchzug schalten und nicht reinreden lassen!!!!!!!!!

du tust genau das richtige.

ich an deiner stelle würde mal bisschen infomaterial - wissenschaftlich fundiert natürlich - zusammenstellen und ihr auf den tisch packen. mit der info: "erst lesen, dann reden!" und würde gehen.#rofl

finde es schlimm, dass den muttis immer reingeredet wird...früher haben sich die Mütter/Schwiegermütter auch nicht reinreden lassen - dafür leg ich meine hand ins feuer, aber jetzt schlau daher quatschen. :-[

man bin ich froh, dass bei mir weder meine Mutti noch meine schwiegermutti reinquatschen. letztere ist eigentlich eher daran interessiert, was es mittlerweile für neue sachen/ergebnisse/forschungen zu dem thema gibt.(und sie ist über 70 jahre alt!). muss ihr an dieser mal ein riesen lob aussprechen!#verliebt

würdest du flasche geben, hättest du andere probleme...(oder auch nicht) Kannst ja mal den test von künstl. säuglingsmilch von ÖKOTEST raussuchen ;-)

so und nun straffst du mal die schultern, po rein, brust raus und ran an die front!!!!! ;-) wie ich schon sagte, du tust das richtige...

liebe grüße #liebdrueck
flammerie07 mit ex-stillkind L. (2,2 J)

Beitrag von lienschi 02.11.10 - 20:28 Uhr

huhu,

ach, die haben doch alle keine Ahnung! #liebdrueck

Gerade bei allergiegefährdeten Kindern ist Stillen das Besten und Gesündeste was Du machen kannst. Lass Dir da nicht reinreden und ein schlechtes Gewissen musst Du definitiv nicht haben.

Aber wegen den Neurodermitis... versuch doch mal ob´s besser wird, wenn Du selbst alle Milchprodukte weglässt... da haben schon viele Erfolg damit gehabt.

lg, Caro

Beitrag von pinztina 02.11.10 - 20:38 Uhr

danke für eure aufbauende worte#liebdrueck
ich war am samstag bei einer homoöpathin, sie sagte auch ich soll milchprodukte und zucker weglassen. ich versuche dass jetzt...
hoffe es hilft was...
aber es ist echt schwierig wenn man so garnicht unterstützt wird...aber ich werd mich da schon durchboxen

Beitrag von hoffnung2010 02.11.10 - 20:42 Uhr

du schaffst das :-)

Beitrag von helmo 02.11.10 - 20:54 Uhr

Hallo,

gar nicht unterstützt??? Du hast doch uns:-)
Ich musste mir auch oft sowas anhören...............vorallem als meine Schwiegermutter kam und meinte sie hat mit ihrer Bekannten gesprochen die auch grad Oma geworden ist (Flaschenkind) und die meinte ich soll ihn ordentlich füttern:-[ hallo ich lass doch mein Kind nich hungern............seltsame Generation#kratz
Ja lass mal die Milchprodukte weg und auch Schokolade, meiner Freundin ihre Kleine hatte total offene Wangen und seit sie auf Milchprodukte weg läßt sieht die Kleine wieder super aus.
Meine Maus wird am Samstag 5 Monate und ich stille noch voll keine Brei und nix und der wächst und gedeiht prächtig aber spätestens nach dem 6. Monat gibts dann doch mal was festes#mampf

Kopf hoch und mach weiter..............

Beitrag von brautjungfer 03.11.10 - 08:12 Uhr

Morgen,

frag doch deine Schiegermutter das nächste Mal, warum Muttermilch von einer Kuh für dein Menschenkind besser sein soll als deine Muttermilch. Ich bin kein Gegner von Kuhmilch aber es ist mir echt ein Rätsel warum die für Menschenkinder besser sein soll als die von der Natur vorgesehene.#kratz
würd mich mal interessieren was sie dazu sagt. sie müsste das dann ja auch begründen können

lass dich also nicht beirren und geh nach DEINEM Gefühl.

Liebe Grüße

Beitrag von matsel 02.11.10 - 20:50 Uhr

stillen ist für alles verantwortlich: dafür das du so schlecht aussiehst, dafür zu dick/zu dünn zu sein, fürs bauchweh, für allergien, dafür das dein kind fremdelt, nicht durchschläft etc pp (und nichtstillen natürlich auch - für das andere lager ;-) ) und natürlich dafür das wir noch keinen weltfrieden haben.
du brauchst eine stillgruppe - gleichgesinnte, die dich vor ort unterstützen und dir beistehen. ohne meine stillgruppe hätte ich mit sicherheit nicht so lange durchgehalten. und stillen ist nun mal ein sehr emotioneales thema, dir wird ja im grunde aberkannt dein kind ernähren zu können, sein bestes zu wollen und zu geben. du wirst als person, als mutter abgewertet von menschen die einem nahe stehen und die eigentlich einem zugetan sein sollten - das tut weh. man hat das gefühl im hamsterrad zu stecken und jede rechtfertigung macht das allles nur noch schhlimmer.also:such dir adäquate unterstützung.
lg und alles gute

Beitrag von lilly7686 02.11.10 - 20:50 Uhr

Hallo!

Jaja, die Verkäuferin beim Schlecker meinte kürzlich "da hinten stehen die Babymilchprodukte" als ich mit ihr getratscht hab und erwähnte, dass Mäuschen wohl gerade im Wachstumsschub steckt und nachts stündlich trinkt. Sie meinte, ich hätte wahrscheinlich zu wenig Milch.

Und so geht das ständig. Ich soll mir Flaschen zulegen, das Kind braucht mal ne ordentliche Milch usw.

Aber weißt du, als in den 50er Jahren die erste Bröselmilch auf den Markt kam, wurde die Muttermilch schlecht gemacht (versucht so mancher Flaschen-geist immer noch).
Es wurde von Schadstoffen in der Muttermilch gesprochen, davon dass Kinder nicht genug zunehmen würde, Kinder würden nachts eher durchschlafen mit Flaschenmilch usw.
Und unsere Mamas und Omas haben das geglaubt. Und nun geben sie uns dieses "Wissen" weiter.

Sieh es einfach so: ihnen wurde Blödsinn eingetrichtert. Wir wissen es jetzt besser und werden es so machen, wie wir es für richtig halten ;-)

Beitrag von whitewitch 02.11.10 - 21:07 Uhr

Ich habe über ein Jahr ständig gerade von meiner Schwiemu nur schlechtes über das Stillen gehört. Du brauchst starke Neven und Durchsetzungsvermögen. Lass sie reden du weißt was das beste ist. Ich darf mir noch heute anhören von meiner Schwiegermutter (und ich stille schon seit gut 5 Monaten nicht mehr), hättest du nicht gestillt und das Kind schon früh an Beikost gewöhnt (damit meint sie aber das ein baby mit 2 Monaten schon an ner Wiener und nem Brötchen knabbern sollte) dann hätte euer Kind heute keinen Diabetes.

Die Menschen drehen es sich immer so wie sie es brauchen. Menschen die derart abfällig übers stillen reden, sind in meinen Augen neidisch weil sie selbst nicht stillen konnten oder wollten. Wollen es daher auch anderen ausreden weil sie diese enge Bindung zwischen Mutter und Kind "neiden".

Beitrag von lucaundhartmut 02.11.10 - 22:02 Uhr

Hi Tina,

mache Dir nichts daraus und übe Toleranz.



LG und gute Besserung fürs Baby.

Steffi

Beitrag von jans_braut 03.11.10 - 17:23 Uhr

Hallo,

bei meiner Kleinen sah es auch nach Neurodermitis aus - aber jetzt ist sie 19 Monate alt und die Haut ist prächtig. Manchmal kleinere Ekzeme, aber nicht die Rede wert.

Und bei ihr war der Ausschlag so schlimm, dass wir auch häufiger angesprochen wurden.

Es ging alles wieder weg. Einmal (da war sie wohl 7-8 Monate oder so) hatte ich ihr einen Aptamil Brei gegeben (Da war Folgemilch enthalten) - da hat sie mit einer Kontaktallergie reagiert, die ziemlich heftig war.

Im ersten Jahr gab es dann nur Muttermilch und milchfreie Breie (mit Mumi angerührt ergab es fast immer nur wässrigen Brei)...

Nach dem ersten Jahr gab es auch Joghurt und co. - sie reagiert anfangs um den Mund herum, aber das legte sich bald.


P.S.: bin mir nicht sicher, aber ich glaube, die Studentenmischungen, die ich gerne aß, verschlimmerte das Hautbild der Kleinen. Die habe ich dann vom Speiseplan (von meinen) entfernt.

P.S.2: geh im ersten Jahr nicht zum Hautarzt. Linola Fett oder dergleichen reicht aus. Warte das erste Jahr ab, bevor du zur Chemiekeule greifst.

Gruss

Beitrag von pinztina 03.11.10 - 17:51 Uhr

Ich kann euch garnicht sagen, wie froh ich bin dass es dieses Forum gibt und ich euch habe #liebdrueck
Danke für eure ganzen Antworten, ihr habt mich echt aufgebaut...#danke