Essen "das mag uch nicht"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mia-madlen 02.11.10 - 21:17 Uhr

Brauche eine oder mehrere gute Meinungen oder Vorschlege Ideen.
Mein Kleiner 2 jähriger Sohn ißt sehr schlecht zu Mittag und egal was ich mach selber kochen eine Hip Mahlzeit er winkt immer ab. Er bekommt auch keine Süssigkeiten es seidenn er hat mal zum Mittag auf gegessen dann darf er ein Schokoladenbon essen. Weiss nicht mehr weiter und hätte gerne ein paar Rezeptideen oder Meinungen

Danke Madlen

Beitrag von scura 02.11.10 - 21:24 Uhr

Ich habe aufgegeben, meine Tochter zu irgendetwas zu überreden. Wer nicht will der hat schon. Und siehe da: Sie meldet sich wenn sie Hunger hat.

Z.B Grosselternwochenende: Jedes Essen ein riesen Drama. Ach ... komm iss noch einen Happen, sonst ist Oma traurig. Möchtest Du vielleicht ein Würstchen...., dann vielleicht ein Nutellabrot....., komm einen Joghurt isst Du aber....
Die totale Verweigerung!

Wir fahren nach Hause. Auf der Autobahn: Mami, ich Suppe essen!
Ich den nächsten Rastplatz angefahren und was ist? Einen halben Liter Erbsensuppe hat sie verdrückt! Ich dachte ich seh nicht richtig!

Beitrag von jarrel 02.11.10 - 21:35 Uhr

huhu

meine Söhne sind 3 + 5 Jahre alt. Der Große war immer problemlos und ist heute auch fast alles.Der Kleine war immer schwer, aber ne Extrawurst gibt es nicht #koch

Schon als Baby hat er alles verweigert und bis er 13 Monate alt war nur Muttermilch und Obst-Getreide-Brei gegessen. Alles andere wurde wieder ausgespuckt.
Mit 13 Monaten ist er auf Literweise Milch umgestiegen und hat sich vom Esstisch bedient. z.B eine gekochte Kartoffel (bloß nicht zermanschen!!!#nanana) etc

Bis heute ist er mal bei einem Mittagessen ausschließlich den Rotkohl, am nächsten Tag sind es Nudel aber nur ohne Sosse etc.
Es gibt auch Tage, da ist er alles#pro
Auf dem Brot ist seit Monaten nur Salami angesagt #schwitz

Bei uns gibt es halt die normalen Mahlzeiten und er kann diese essen oder eben auch nicht. ALs Alternative zum Mittagessen gibt es Brot, wenn er das lieber möchte.
Obst und Joghurt können beide immer haben, wenn sie wollen.

Auch der Kleine ist fit und nicht verhungert und es wird immer besser. Zumindest probiert er alles.
Und da er weiß, es gibt das Essen vom Tisch oder ne Schnitte, gibt es auch schon ewig kein gemaule mehr.

LG
Marion

Beitrag von onetta 02.11.10 - 21:48 Uhr

Hallo Madlen,

wenn ich diesen Spruch höre, sage ich zu meinen Kindern: " Du musst das nicht essen, du darfst es essen.!" Dann murrt meine Große manchmal nochmal und meistens probiert sie es.
Gerne sage ich auch, wenn eins meiner Kinder etwas nicht probieren möchte, folgendes:" Wenn du Schokolade nicht probiert hättest, würdest du das jetzt gar nicht kennen. Das wäre doch sehr schade, oder?"

Viele Grüße
Onetta

Beitrag von kathrincat 02.11.10 - 21:53 Uhr

wenn dan kind nicht will, will es nciht, ihn mit süssen zu belohnen ist schlecht, was soll er daraus lernen?

Beitrag von kleine1102 02.11.10 - 22:45 Uhr

Hallo Madlen!

Dieses ablehnende Ess-Verhalten kommt bei ganz vielen (Klein-)Kindern phasenweise vor und ist erstmal nicht besorgniserregend. Nervig sicherlich, aber Sorgen muss man sich grundsätzlich nicht machen. "Irgendetwas" nehmen die Zwerge ja schon noch zu sich, die einen viel Milch, die anderen Nudeln mit Apfelmus, ... man sagt, die Kleinen "holen" sich intuitiv DAS, was ihr Körper gerade benötigt zum Wachsen und gesund bleiben.

Fakt ist, je mehr Aufmerksamkeit man dem Ganzen schenkt, desto schlimmer macht man es dadurch. Es gibt eine ganz einfache "Regel": Du entscheidest, was auf den Tisch kommt, Dein Sohn darf bestimmen, was davon er essen mag und was nicht. Alternativen sollte es möglichst nicht geben, bei uns ist eine Scheibe Brot mit Belag die einzige "Wahlmöglichkeit", wenn man sicher weiss, das die Kleinen ein bestimmtes Gericht so überhaupt nicht mögen. Die nächste Mahlzeit sollte nicht aus Mitleid schon eine Viertelstunde später angeboten werden, sondern ruhig mit etwas größerem Zeit-Abstand. Sonst lernen schon die Kleinsten, dass sie nur beharrlich genug das (warme) Essen verweigern müssen, um "Minuten später" ihr Wiener Würstchen, Cornflakes, Kinderjoghurt oder einen Pudding zu bekommen.

Während unsere ältere Tochter zwar auch Einiges nicht essen mag (warm oder "kalt"), grundsätzlich jedoch auch viele gesunde Nahrungsmittel isst und auch Dinge wie z.B. selbst gemachte Gemüse-Suppe und (ebenfalls selbst gemachten) Linseneintopf #mampf (und sie LIEBT Kartoffeln & Nudeln!), ist unsere "Kleine" eine sehr mäkelige Esserin. Es gibt kaum ein warmes Gericht, dass sie gern isst, mit Ausnahme solcher "nahrhaften" Dinge wie Leberkäse und Fischstäbchen #augen. An Obst isst sie höchstens mal ein paar Apfelspalten und zwei, drei Bissen Banane, dann "steht's" ihr meist schon "bis oben" #schwitz. Normale Vollmilch trinkt sie erst seit kurzem, aber auch noch nicht wirklich gern. Die Mittags-Gläschen mochte sie als Baby nur sehr "bedingt" und das scheint sich jetzt mit den "normalen" Mahlzeiten fort zu setzen . Grundsätzlich bekommt sie immer exakt das auf den Teller, was wir auch essen und entscheidet dann selbst, was davon sie probieren/essen mag. Manchmal ist das weniger und manchmal mehr, aber unsere Maus ist topfit und absolut nicht "mangelernährt" ;-).

Da braucht man einfach Geduld und oft extra-starke Nerven, aber, wie gesagt: es sind meist "nur" Phasen :-D!

Lieben Gruß #koch,

Kathrin & zwei Mädels

Beitrag von axaline 02.11.10 - 22:57 Uhr

Unsere Tochter ist genauso, sie isst nur Nudeln oder mal ne Kartoffel. Bloß keine Soße , Fleisch , oder gar Gemüse.
Ich sorge halt dafür, daß immer eins von beidem mit auf dem Tisch steht.

Ansonsten wünsch ich Dir gute Nerven beim Durchhalten !

LG Janine

Beitrag von erstes-huhn 03.11.10 - 09:04 Uhr

Ich habe das Problem immer mal wieder. Es kommt drauf an, was es gibt, aber immer nur Nudeln geht ja auch nicht.

Zum einen kannst du dich ja mal mit dem Insitut für Kinderernährung in Dortmund in Verbindung setzten. Da kann man anrufen, das kostet aber etwas, dafür haben die meist gute Ideen. Oder mal die Internetseite besuchen.

Ich habe mir das Buch gekauft: Mahlzeit, Kinder von der Verbraucherzentrale. Da geht es darum schnell, lecker und wertvoll zu kochen, auch eine Menge Tipps sind drin.

Unterm Strich: Wer nicht richtig zu Mittag ißt bekommt nichts Süßes, sondern kann dann zwischendurch einen Apfel etc. haben. Auf so einen Tag folgt bei uns immer ein Tag, an dem gut gessen wird, egal was auf den Tisch kommt.