Ich vermisse meinen Schatz so!

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von francie_und_marc 02.11.10 - 21:41 Uhr

Hallo an alle!

Gestern ist unser Todesanzeige in unserem Stadtanzeiger erschienen. Das macht den Tod unseres Lieblings noch einmal so wahrhaftig und reel. Das ist der Wahnsinn. #heul Und seit dieser Woche bin ich wieder arbeiten und versuche in den Alltag zurückzufinden. Nur wie? Meine Gedanken sind überall und nirgends und meistens doch bei Marten.

Kennt ihr das Lied von Unheilig, "An deiner Seite"?
hier der Link:
http://de.netlog.com/go/explore/videos/videoid=de-3240802&order=DESC&commentVertical=YES&page=1

Das passt so gut und macht mich so traurig, gibt mir aber trotzdem irgendwie Kraft. Denn wenn die Tränen laufen, fühle ich mich so erleichtert. Manchmal frage ich mich ob ich noch normal bin. Da kann ich tagelang garnicht weinen und dann kann ich nicht mehr aufhören.

Es verlangt soviel von einem ab wenn man rausgeht aus seinem zuhause, den Kokon der Sicherheit sozusagen verlässt. Man muss draussen einen auf stark spielen und das kostet enorm Kraft. Denn ganz ehrlich auch wenn Menschen fragen wie es einen geht, wollen sie doch nur hören das es einem gut geht. Und wenn man dann sagt es geht einem schlecht, dann sieht man es hinter der Stirn richtig rattern: "Oh Mann jetzt sagt die auch noch das es ihr Scheiße geht, nun muss ich mir das auch noch anhören." Für die meisten ist das nur eine Höflichkeitsfloskel und sie erwarten nur eine Antwort und die lautet eben: "Gut." Ihr werdet sicherlich wissen was ich meine. :-(

Sorry fürs Sinnlosposting und ich wollte euch nicht runterziehen. Ich denke in so vielen Momenten auch schon so positiv und freue mich im nächsten Jahr auf ein eventuell neues Bauchwunder. Ein neues Glück unter meinem Herzen würde mich so enorm trösten und meine Arme füllen. Meinen Marten werde ich dadurch nie vergessen, er fehlt in jedem Moment, jedem Atemzug und jedem Augenzwinkern meines Lebens. Wir müssen weiter, wir müssen die Stufen der Trauer erklimmen und vielleicht können wir irgendwann diese elend lange, gottverdammte Treppe herunterschauen mit einem lächeln für die 20. Wochen seeligen Glücks mit unserem Marten im Bauch und die kostbaren Momente in unserem Arm.

Mein Schatz ich vermisse dich so. Deine Mami. #heul

Deine Hand - meine Hand- auch wenn wir getrennt sind, sind wir für immer eins.

Beitrag von pinkcandy 02.11.10 - 22:00 Uhr

ich wünsche dir und deiner familie ganz viel kraft! #herzlich


pinkcandy

Beitrag von amaruk 03.11.10 - 07:47 Uhr

Dein Beitrag ist nicht sinnlos, auch der Inhalt nicht, sondern sehr bewegend!
Und was du mit Deinen Worten meinst, verstehe ich nur zu gut! Lass ja nicht durchblicken das was nicht in Ordnung ist, denn wenn man es tut, haben es die Leute meist plötzlich sehr eilig!

Schande echt!

Weiterhin viel Kraft, denn ich habe Deine Geschichte gelesen und fühle tief mit dir!

Liebe Grüße
Tanja mit LIA-KAYA MANOUK fest an der Hand und unserem Sohn tief im Herzen verwurzelt

Beitrag von honeyfoot 03.11.10 - 12:07 Uhr

Hallo liebe Franca!

Ach, hast du das schön geschrieben, da laufen bei mir gleich wieder die Tränen #schmoll

Ich gebe dir voll und ganz recht, dass die meisten Menschen zwar anstandshalber nachfragen, die wenigstens aber die Realität hören oder vertragen können. Ich habe es auch schon erlebt, dass mich dann Leute ganz entsetzt angeschaut haben von wegen: ja warum gehts ihr denn jetzt nicht gut?
Aber weißt du, ich glaube es liegt nicht mal so unbedingt an den einzelnen Menschen, sondern einfach an unserer Gesellschaft. Trauer ist ein Tabu!#contra Andere Gefühle als Glück und Freude sind Tabu!#contra
Wo bitte darf man denn in unserer Gesellschaft offen trauern?? Stell dir eine Beerdigung vor bei der die nächsten Angehörigen laut weinen und schreien, so wie es ihnen vielleicht zumute ist? Sowas gibt es bei uns nicht! In anderen Ländern werden Klageweiber einberufen, die mit den Angehörigen glaub bis zu 3 Tage nur weinen und klagen und schreien. Soll angeblich sehr befreiend sein.

Auch die Begleiterin unserer Selbsthilfegruppe meinte, uns wird nur vorgegaukelt, wie toll und schön das Leben doch ist und das wir alles selbst in der Hand haben. Einen Sch***dreck haben wir!!!! Sorry für das böse Wort #schein aber so ist es doch...
Und ich glaube, dass es deswegen so vielen Leuten schwer fällt mit uns Trauernden umzugehen.
Und genau deswegen fahr ich jetzt ne andere - ok, ich gebs zu ziemlich egoistische Schiene. Aber ich finde, die müssen eben auch alle lernen mit uns umzugehen und ich werde mein Schicksal nicht hinter den Berg halten nur um damit andere Leute nicht zu belasten. Wenn ich als Mutter mit dem Tod meines Kindes zurecht kommen muss, dann müssen es Außenstehende nunmal auch. Sorry, aber da bin ich echt knallhart geworden. Es muss nicht jeder ständig nur über mein totes Kind sprechen, aber ich will die Möglichkeit haben über ihn zu reden ohne das die Leute betreten zur Seite schauen!

So... ähm ich glaub jetzt hab ich ein wenig Dampf abgelassen ;-)

Ansonsten liebe Franca verstehe ich dich so gut... bei mir sind auch Tage dabei da geht ohne weinen garnichts und dann werden die Tränen wieder weniger... verstehen tu ich das alles jedoch nicht. Ich nehm die Gefühle einfach wie sie kommen und versuche mit ihnen so gut wie möglich umzugehen

Drück dich ganz ganz arg meine Süße #liebdrueck

#herzlich honeyfoot :-)

Beitrag von francie_und_marc 03.11.10 - 12:35 Uhr

Liebe Honeyfoot und alle anderen!

Ich glaube auf der egoistischen Schiene fahre ich mit. #schein Mittlerweile mache ich nur noch die Dinge die mir bzw. meiner Familie gut tun. So wie früher über meinen Schatten springen und nur um des lieben Friedens Willen mit jemanden reden, zu uns einladen, ihn anrufen, dorthin fahren. Ich???? Nein!!....Nur damit andere Leute zufriedengestellt sind? Hach, schau eine heile Familie.....
Nein wer es jetzt in dieser schweren Zeit nicht nötig hat sich mit uns und unserer Trauer auseinanderzusetzen auf den kann ich verzichten. Gestern war ich bei einer Bekannten oder auch schon fast Freundin. Sie kann damit nicht umgehen und wusste anfangs als wir uns mal getroffen haben nichts zu sagen außer Hallo. Das hat sie mir gestern gesagt. Sie hat keine Worte gefunden ihr ist es so schwer gefallen. Damit habe ich auch kein Problem, es ist nunmal nicht einfach damit umzugehen und ich bin ihr nicht böse. Aber wenn wichtige Personen in unserem Leben sogar damit ein Problem haben, dann ist es echt zuviel von mir verlangt mich jemals von mir aus bei denen wieder zu melden. Wir müssen jede Sekunde, Minute, Stunde, Tag und Nacht mit unserem Schicksal leben und für diese Menschen ist es zuviel sich mit uns, unserer Trauer auch nur 2 Stunden auseinanderzusetzen? Das ist wirklich ein Armutszeugnis sondergleichen.

Wir machen nur noch das was uns gut tut und nichts anderes mehr. Manchmal möchte ich mich am liebsten wie ein Kleinkind auf den Boden werfen, mit den Fäusten auf die Erde schlagen, strampeln, schreien und weinen. Das würde mal richtig gut tun.

Liebe Grüße an alle.

Honeyfoot ich drücke dich, wir verstehen uns #liebdrueck

Beitrag von wertvoll 03.11.10 - 21:04 Uhr

Dein Posting finde ich bewegend und spricht mir aus dem Herzen. Unser Sohn ist auch Anfang Sept. gestorben und ich fühle ähnlich.
Wir haben das große Glück, dass ganz viele Leute in guter Weise für uns da sind.

Ich wollte Dir Mut machen, die Gefühle müssen raus, wenn Dir danach ist, dann wirf Dich auf den Fußboden, Schreie ...

wertvoll

Beitrag von francie_und_marc 03.11.10 - 21:10 Uhr

Liebe wertvoll!

Ich danke dir. #liebdrueck Und für deinen weiteren Weg wünsche ich dir auch ganz viel Kraft die können wir alle hier gut gebrauchen.

Liebe Grüße Franca