MUSS ein Baby unter einem Jahr wirklich was zu Knabbern bekommen???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sisi1976 02.11.10 - 23:56 Uhr

Hallo!

Von verschiedenen Seiten höre ich, ich soll meiner Kleinen (10 Monate) doch endlich was zum Knabbern geben (Breze, Babykekse, Zweiback, Brot etc.....)
Hab ich vor kurzem einmal getan (BAbykeks), sie hat ein riesen Stück plötzlich im Mund gehabt und gewürgt! Ich hab total Angst bekommen, ihr das Stück aus dem Mund gefischt und ihr den Keks sofort genommen! Ich trau mir nun nicht mehr, ihr was zum Knabbern zu geben! In der Krabbelgruppe haben alle Kinder (auch Jüngere) stets eine Breze in der Hand und knabbern genüsslich daran, ich trau mir aber nicht! Aber angeblich soll sie das Beissen lernen, ist das wahr???
PS: sie hat bereits 4 Zähne, 2 weitere kommen zur Zeit, aber trotzdem glaube ich, dass sie nicht weiss, dass sie dass herbeissen muss!

Wie steht ihr dazu?
Reicht es nicht völlig aus, damit bis zum 1. GEburtstag zu warten? Und wie dann an was zu Knabbern gewöhnen?

Liebe Grüsse und Danke im Voraus!

Beitrag von leo14 03.11.10 - 00:12 Uhr

Hallo!

Also ich rede jetzt mal nur von mir. Mein Sohn (12 Monate) bekam eigentlich selten mal einen Keks schon gar keine anderen Süßigkeiten. Aber ich finde es schon wichtig, dass sie ihre Zähne gebrauchen. Mittlerweile isst mein Sohn total gern Sesamstangen und Knäckebrot. Vielleicht wäre das eine Alternative?

Lg leo

Beitrag von sisi1976 03.11.10 - 00:27 Uhr

Danke Dir!

Aber wie bringe ich ihr bei, dass sie beissen muss?

Ich krieg ja schon Panik, wenn sie ein Stück abgebissen hat, dass sie daran ersticken könnte! Wie hast du ihm das beigebracht bzw. was mach ich, damit ich weniger Angst habe, sie könnte daran ersticken?

LG

Beitrag von steffi0413 03.11.10 - 01:13 Uhr

Hallo,

Du kannst ruhig zB. Brotrinde geben. Es kann sein, dass er verschluckt aber ersticken wird er nicht, diese Sachen werden im Mund ganz schnell weich.
Er braucht wahrscheinlich Zeit bis er lernt, wie das geht. Du kannst ihm vorzeigen, aber im Endeffekt stimmt das in diesem Fall auch, dass Übung den Meister macht. :-)
Mein Sohn hat zB. ganz schnell gelernt zu grosse Stücke wieder auszuspucken.

LG
Steffi

Beitrag von anom83 03.11.10 - 07:25 Uhr

Hallo,

also in dem Alter hat Niklas schon bei uns vom Tisch mitgegessen.

Ob es jetzt unbedingt Kekse sein müssen ist natürlich Ansichtssache, aber Niklas mag z. B. gerne Dinkelstangen, Reiswaffeln etc. Auch Brot isst er sehr gerne.

Niklas hatte übrigens in dem Alter auch nicht mehr Zähne.

Ich würde an deiner Stelle vielleicht erstmal mit weichem Obst anfangen, an dem man sich nicht verschlucken kann, aber wo man trotzdem kauen muss. Es ist ja schließlich nicht mit 1 Jahr alles anders.

LG Mona mit Niklas (17 Monate)

Beitrag von schnucki025 03.11.10 - 08:08 Uhr

#winke

also meine Tochter ist jetz fast 10 Monate in ein paar Tagen und sie bekommt seit sie 8 Monate was zum knabbern zwischen drinnen.
Am Anfang hat sie sich auch oft verschulkt aber sie hat schnell gelernt damit um zugehen.

Sie bekommt mal ein stück Brötchen - Keks - Mais Kringel(Hipp) Reiswaffel

Meine Tochter hat auch auch schon 4 Zähne.

Also ich würde ihr immer mal was anbieten und dabei bleiben das du schnell reagieren kannst bis sie es richtig kann.


LG Schnucki

Beitrag von kleiner-gruener-hase 03.11.10 - 08:30 Uhr

Öhm nö, ich gebe unserem Sohnemann mal ein Stück Paprika oder Karotte oder meinetwegen auch Apfel. Aber ich halte gar nichts von Babykeksen und solchen Späßen.

Im Übrigen habe ich ihn dabei immer im Auge. Genau wie beim Abendbrod wenn er sein Brot bekommt.

Beitrag von berry26 03.11.10 - 08:41 Uhr

Hi,

natürlich solltest du deinem Kleinen irgendwann mal was zu beissen geben. Das er würgt wenn das Stück zu groß ist, ist gewollt und beweist eigentlich nur das alle Schutzmechanismen funktionieren. Würde er nicht würgen wäre die Gefahr des Erstickens sehr groß. Irgendwie muss er ja auch das Kauen und Essen lernen. Ob man das unbedingt mit Babykeksen machen sollte, ist natürlich Geschmackssache. Ich würde eher mit Banane, Brot, weicher Birne oder ähnlichen Dingen beginnen.

Mein Sohn hat damals mit 7,5 Monaten vom Familientisch mitgegessen, völlig ohne Zähne.

LG

Judith

Beitrag von nieslchen 03.11.10 - 08:42 Uhr

meine püppi ist jetzt 8,5 monate alt und futtert schon fleißig reiswaffeln ohne einen zahn... wir nehmen die reiswaffeln von alnatura, da sind weder zucker noch salz drin! püppi liebt die dinger! kauen lernen ist auch wichtig zum sprechen lernen, da die kleinen beim kauen ihre muskeln tainieren.

lg nise

Beitrag von marzena1978 03.11.10 - 08:55 Uhr

Mein Sohn bekommt eine ungesalzene Reiswaffel zum knabbern und hat übrigens keinen einzigen Zahn. Er weicht es im Mund auf und dann schluckt er runter.:-p Hab schon andere Sachen ausprobiert aber da verschluckt er sich noch zu sehr. #zitter
Von Keksen, Babyzwieback, Breze usw. halte ich gar nicht, schau mal auf die Verpackung wieviel Zucker da drin steckt? #zitter Bei uns gibt es Dinkelzwieback ohne Zucker oder mal eine Brotrinde wenn er einwenig geübter ist.#verliebt
Breze ist auch nicht gerade der Hit, viele schlechte Kohlenhydrate dann lieber ein Stück Graubrot.:-p

Lg Marzena#winke

Beitrag von widowwadman 03.11.10 - 09:29 Uhr

Glaubst du denn dass sie mit einem Jahr dass dann ploetzlich ohne Probleme und mal verschlucken alleine meistert. Ein Kind muss ueben, und dazu gehoert auch mal ein bisschen wuergen. Der Wuergereiz wird bei ganz Kleinen eh viel frueher ausgeloest, so dass es dramatischer aussieht als es ist.

Im Mund rumfischen ist uebrigens gar nicht gut, da du es im Ernstfall vielleicht sogar noch tiefer reindrueckst.

Beitrag von tragemama 03.11.10 - 10:45 Uhr

Gegenfrage: Warum muss ein Kind Brei kriegen? Meine Tochter isst vom Familientisch mit, seit sie 7 Monate alt ist.

Was ich unter 2 Jahren gar nicht geben würde, sind rohe Äpfel und Karotten sowie Schokolade - ansonsten darf Christina mittlerweile alles mitessen, geht auch problemlos (auch 4 Zähne).

Andrea

Beitrag von patientinxy 03.11.10 - 10:48 Uhr

Hallo,
also ich finde dieses ständige Essen und Knabbern immer und überal l und zwischendurch und auf dem Spielplatz und in der Krabbelgruppe und im Buggy furchtbar. Es kommt mir so vor, als ob die Kinder mit Essen immer ruhig gestellt werden sollen.
Eltern sollen ihren Kindern eine Esskultur beibringen, d.h. möglichst geregelte Mahlzeiten im Sitzen und nicht dauersnacken. Dann aber auch gerne etwas festers zum Beissen, z.B. Brotkruste.
Liebe Grüße,
Sabrina

Beitrag von mini-wini 03.11.10 - 12:12 Uhr

Hallo,

unsere Maus ist auch 10 Monate und isst bereits größtenteils vom Tisch mit. Sie darf alles probieren. Klar achte ich darauf, dass sie nicht zu viel Zucker usw bekommt. Aber letzte Woche waren wir auf einem Geburtstag eingeladen, da gabs für die Maus auch mal ein kleines Stück Marmorkuchen. Kann ihr ja schlecht etwas verbieten, was ich selber vor ihren Augen esse.
Wenn du deinen Kleinen nicht üben lässt, wirst du mit 1 Jahr genau das gleiche Problem haben.
Meine Maus hat den Trick mit dem Essen und Kauen und Schlucken sehr schnell raus gehabt und verschluckt sich nur noch gaaaanz selten mal.
Und wenn, dann wird halt mal ganz fest gehustet und weitergegessen.

LG trau dich, dein Kleiner will doch seine Zähne nutzen (meine Maus hat übrigends erst einen Zahn)