Lässt ihr alle eine Feindiagnostik machen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von hael 03.11.10 - 01:51 Uhr

Hi Mädels,

ich höre öfters von anderen Schwangeren, die eine FD und/oder 3D Ultraschall machen lassen. Bei mir meinte meine FÄ, dass es nur notwendig sei, wenn es Auffälligkeiten gibt, sonst nicht. Beim letzten Termin war ja noch alles ok und hoffentlich bleibt es ja auch so...Jetzt frage ich mich nur, ob ich halt nur die kenne, die eine FD machen lassen haben, aber die große Mehrheit der Schwangeren keine machen lässt, oder umgekehrt, ob ich einer der einzigen bin, die keiner machen lässt (zu mindestens bis jetzt). Wie ist es bei euch?

Beitrag von mopsbacke 03.11.10 - 05:59 Uhr

Ich würde es gerne machen lassen, schon aus dem Grund, weil man da viel schönere Bilder bekommt. Allerdings muß man das selbst bezahlen (es sei denn, es ist etwas nicht in Ordnung) und es kostest hier ca. 230 Euro. Und das kann ich mir nicht leisten!

Beitrag von sweetheart83 03.11.10 - 06:37 Uhr

Hast du deinen Frauenarzt mal nach einer Uberweisung zur Feindiagnostik gefragt? Wenn du Glück hast bekommst du eine auch ohne spezielle Indikation. Mein Frauenarzt hat mir die FD angeboten, obwohl bei meinem Kind alles okay zu sein scheint, weil er einen sehr guten Spezialisten kennt, der eine bessere Ausbildung hat und auch andere Geräte wie Doppler oder 3 D.

Beitrag von mopsbacke 03.11.10 - 07:04 Uhr

Nein, meine vergibt da nicht "einfach so" die Überweisungen, ist aber auch ok so.
Bei meiner letzten hatte ich auch keine FD.

Beitrag von morgenfrisch 03.11.10 - 06:46 Uhr

Wir haben es machen lassen, aber nur, weil der FA uns vorher nicht richtig aufgeklaert hat (lebe im Ausland). Im Nachhinein haette ich gerne auf die Untersuchung verzichtet. Eigentlich ist da nur ueberprueft worden, ob alles dran ist (Augen, Ohren, Nase, Arme, Beine) und die Nackenfalte ist gemessen worden. Da war ich in der 12 SWS. Im ersten Augenblick war ich erleichtert, dass alles in Ordnung war, aber dann kamen ploetzlich andere Gefuehle auf.

Der Aussage mit den angeblich schoenen Bildern kann ich ueberhauptnicht zustimmen. Ich fand, dass das alles sehr seltsam und eher verstoehrend aussah (wie ein Lehmmaennchen) und ich habe mich danach eher fuer eine Weile von meinem Kind entfremdet gefuehlt.

Ich wuerde es nicht noch mal machen und wir haben dem FA schon gesagt, dass wir die Untersuchung in der 20. Woche nicht machen wollen. Der FA hat zwar erst gemeint, es waere besser, das zu machen, aber als wir darauf beharrt haben, hat sie gemeint, das waere eigentlich auch in Ordnung und es wuerde auch viele Leute geben, die diese Untersuchungen nicht machen wollten und wuerden. Meine Freundin hat auch gemeint, sie wuerde die in Untersuchung in der 20. Woche nicht machen wollen.

Ich finde, man kann es mit den ganzen Nachpruefungen auch etwas uebertreiben und wenn Dein FA sagt, es sei alles in Ordnung, dann kannst Du ihm da schon vertrauen. :-)

Beitrag von nadja.1304 03.11.10 - 07:06 Uhr

Hi,
also wir haben keine machen lassen. Es gab überhaupt keine Auffälligkeiten im US, keine Vorerkrankungen in der Familie und von dem her haben wir drauf verzichtet.

Lg Nadja mit Bauchmaus 28+4

Beitrag von qrupa 03.11.10 - 07:22 Uhr

ich laß es nicht machen. Die meisten, die ich kenne, lassen es machen aber hauptsächlich weil sie nen tollen, langen US haben wollen. Ich brauch das für mich nicht. Hätte es beim normalen US Auffälligkeiten gegeben ist das immer was andeers, aber einfach nur so finde ich es für mich überflüssig.

Beitrag von jenni1981 03.11.10 - 07:30 Uhr

Hallo,

wir lassen sie machen. Haben am 30.11. Termin. Die Ärztin hat eine Überweisung ausgestellt. Liegt aber daran, dass ich viele Probleme mit der Schwangerschaft habe und auch schon Fehlgeburten hatte. Die Ärztin rät uns dazu. Das find ich gut, da dann auch die Organe untersucht werden, gerade das Herz.

Viele Grüße

Jenni

Beitrag von emmie2010 03.11.10 - 07:43 Uhr

In der ersten SS vor neun Jahren hab ich die Feindiagnostik machen lassen, weil meine Gyn einige Unstimmigkeiten beim normalen US festgestellt hatte. Diesmal bin ich über 35 Jahre und habe natürlich wieder die FD machen lassen...die Fruchtwasserpunktion wäre erfolgt, hätte sich hierbei Auffälligkeiten ergeben...

Die Bilder waren super, wie ein kleiner schwarz-weiss-Film, Geschlecht war eindeutig zu erkennen und alles war okay und ich bin fröhlich-quietschend aus der Praxis.

Wir futtern alle Folsäure, Magnesium, verbannen Katzen, essen keinen rohen Fisch und überlegen, was noch so schädlich sein könnte oder gut wäre fürs Kind - warum dann nicht alle Vorsorgemaßnahmen ergreifen?

Natürlich mußt Du Dir/Ihr Euch vorher im klaren sein, wie ihr handeln würdet, wenn etwas festgestellt wird - für uns stand es fest.

Sollte es für Euch unter keinen Umständen infrage kommen, die Schwangerschaft bei einer evtl. postitiv-Kontrolle beenden zu lassen, würde ich diese Untersuchung weglassen und einfach eine entspannte Schwangerschaft genießen und alles so nehmen wie es kommt.
Sollte für Euch feststehen, daß bei gewissen Schädigungen ausschließlich das Beenden stünde, dann nimm diese Möglichkeit wahr!

#liebdrueck


Beitrag von simplejenny 03.11.10 - 08:34 Uhr

Guten Morgen!

Na also es ist schon richtig, was deine Frauenärztin sagt. Die Feindiagnosik wird eigentlich nur bei Auffälligkeiten durchgeführt. Allerdings ist es für die niedergelassenen Frauenärzte versicherungstechnisch die beste Lösung sich selbst abzusichern. Ich nehme an, dass deswegen so oft zur Feindiagnostik überwiesen wird ... eben auch weil es so einfach ist einen Grund zur Überweisung zu finden.

Ich selbst hatte beim ersten Kind eine relativ unauffällige Schwangerschaft und dennoch wurde ich zur Feindiagnostik überwiesen. Jetzt, bei der zweiten Schwangerschaft habe ich auch schon wieder einen Termin bekommen.

Sinnvoll finde ich die schon, allerdings nur, wenn man sich selbst nicht so dolle verrückt macht. Ich kenne auch den Fall einer Freundin von mir, bei der beim Kind ein schwerer Herzfehler festgestellt werden konnte. Sie musste dann in einem Spezialkrankenhaus entbinden und das Kind wurde sofort nach der Entbindung operiert.

Die Feindiagnostik tut nicht weh und schadet dir und deinem Kind nicht, deswegen finde ich die Diskussion darüber immer etwas müßig. Es handelt sich ja dabei nicht um eine Wahrscheinlichkeitrechnung wie bei den anderen Sonderuntersuchungen.

Ob man allerdings 230 Euro dafür ausgeben muss, weiß auch nicht
Jenny

Beitrag von blackcat9 03.11.10 - 08:46 Uhr

Hallo.

Bei meiner ersten Schwangerschaft gehörte die FD zur Betreuung der Schwangeren dazu. Meine damalige FÄ hat alle ihre Schwangeren zur FD in das KH geschickt, wo sie entbinden wollte. Zum einen um sicher zu gehen, dass mit den Babies alles ok ist und zum anderen um gleich den Arzt kennenzulernen. Finde ich echt super. Durch die Überweisung hat es auch nichts gekostet.

Da ich während der 1. SS SS-Diabetes bekommen hatte, war ich nun Risikoschwangere. Ich habe zwar die FÄ gewechselt in der Zwischenzeit, aber durch die Risikoschwangerschaft wurde ich wieder zur FD geschickt. Alles bestens. #huepf Und das Baby-TV ist toll.

LG
Franzi mit Colin (2), Bauchmaus (31+2) und den Stiefkids Niklas (1) und Justin (5)

Beitrag von nanny38 03.11.10 - 09:39 Uhr

Auf jeden Fall, hier in Berlin bekommt auch jede Schwangere eine Überweisung zur Feindiagnostik. Hatte in jeder Schwangerschaft eine.

Bei einer Freundin wurde bei der Feindiagnostik ein schwerer Herzfehler festgestellt, die Maus wurde sofort nach der Geburt in einer speziellen Herzklinik operiert und ist heute kerngesund.

Hätte sie in einem normalen Krankenhaus entbunden und man hätte es nicht gewußt, wäre die kleine kurz nach der Geburt gestorben. So schnell hätte man gar nicht herrausfinden können, was mit der Kleinen los ist.

Ihr erstes Kind ist kerngesund, die Eltern auch und auf den normalen Ultraschall hat man es nicht gesehen.

Auch wen ich 500 Euro zahlen müßte, würde ich es machen, das ist es auf jeden Fall wert. Ich muß unbedingt wissen, ob mein Kind gesund ist und wenn irgendetwas ist, will ich darauf vorbereitet sein. Ich will den besten Start ins Leben für mein Kind. Das wäre mir jedes Geld wert.

Besteht einfach auf eine Feindiagnostik, auch meine Freundin in München, hat nach vielem hartnäckigen Nachfragen eine bekommen.
Einen Grund findet sich immer. Bei ihr war es "Angst vor Fehlbildungen" und das reichte schon, die KK zahlte.

Lg Nanny