Neuseeland und Wohnmobil

Archiv des urbia-Forums Urlaub & Freizeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Urlaub & Freizeit

Urlaub am Meer oder Ferien auf dem Bauernhof, ein Wochenendausflug ins Grüne oder der Spieleabend zu Hause - hier gibt es Anregungen für alles, was das Leben noch schöner macht! Eine wertvolle Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung sind übrigens unsere Urlaubs-Checklisten.

Beitrag von siebzehn 03.11.10 - 09:33 Uhr

Hallo zusammen,

nachdem ich schon einmal nach Erfahrungen zum Thema Südwesten der USA und Wohnmobil gefragt habe, möchten wir jetzt noch über eine Alternative für einen vierwöchigen Wohmobilurlaub mit zwei kleinen Kindern nachdenken: Neuseeland.

Geplant ist die Reise für kommenden Februar, unsere Kinder sind dann 3 3/4 und gerade 1 Jahr alt.

Gibt es auch hierzu Urbianer, die uns Tipps geben können?

Danke! :-)

Beitrag von neekah 03.11.10 - 13:20 Uhr

Hi

Ich war zwar nicht mit dem Camper dort unterwegs aber ich kann es euch nur wärmstens empfehlen! #huepf Ein wunderschönes Land, die Menschen sind klasse und auch mit Kindern ein klasse Reiseziel! #pro Die Straßenverhältnisse sind sehr gut und von daher dürfte es keine Probleme geben!

GLG und einen tollen Urlaub wünscht
Neekah

Beitrag von hsicks 04.11.10 - 07:43 Uhr

Hallo Neekah,

also von guten Straßenverhältnissen haben wir nichts bemerkt, dafür hatten wir Straßenabbrüche ( am Abgrund auf einem Pass zwischen Wellington un Masterton fehlte der halbe Fahrstreifen und es ging steil bergab ) und direkt vor uns gab es einen Steinschlag, der uns fast das Auto demolierte. Dazu findet man teilweise auf der Nordinsel sehr enge Straßen.
Auf der Südinsel sind die Straßen sehr viel besser ausgebaut.

Gerade wegen der häufigen Erdrutsche und Steinschläge wird eine Versicherung mit Null % Selbstbeteiligung angeraten, die auch Schäden am Unterboden und an den Reifen abdeckt.

LG,
Heike

Beitrag von supertrullanr1 03.11.10 - 19:10 Uhr

huhu,
dort ist es wuuuunderschoen! es lohnt sich immer ( wieder). wir waren mit unseren grossen jungs dort das erste mal in urlaub, als sie 5 und 1/2 jahr waren. wenn deine kinder den langen flug mitmachen kein thema. wir fliegen nach ozeanien von europa aus NUR ueber asien. ueber usa ist schrecklich als transitland! bucht frueh genug und tut euch den luxus eines eigenen sitzes fuer das baby an! ( am besten den autositz mit in das flugzeug nehemn. so koennen die kleinen schlafen und sitzen ohne, dass es unbequem wird( naja zumindest nicht wie im normalen sitz)
alles gute und viel spass, sowohl das eine als auch das nadere land sind zum bereisen wunderschoen.
s.

Beitrag von siebzehn 04.11.10 - 10:41 Uhr

Hallo,

na, das hört sich doch ganz gut an.

Sei darauf gefasst, dass ich Dich nochmal über PN kontaktiere, wenn ich weitere Fragen habe... ;-)

LG
siebzehn

Beitrag von hsicks 04.11.10 - 07:37 Uhr

Hallo,

den ersten und wichtigsten Tipp , den ich Dir geben kann : Lass es bleiben, bis Deine Kinder älter sind, denn 25 Stunden reine Flugzeit plus diverse Zwischenstopps sind nicht nur für die betroffenen Kinder und deren Eltern, sondern für die gesamten Flugzeuginsassen um Euch herum eine Zumutung - sorry, aber ich durfte es erleben, von Dubai bis Auckland mit Zwischenlandung in Melbourne eine Familie mit 3 kleinen Kindern im ca. gleichen Alter wie Eure in nächster Nähe zu haben - die Mutter konnte fast nicht mehr auf den Beinen stehen, als sie endlich da war, obwohl die Crew alles tat, um die Eltern ein wenig zu unterstützen.

Und was versprichst Du Dir vor Ort davon ? Wir haben 3 Wochen lang die wichtigsten Highlights der Nord- und Südinsel bereist und waren 6300 km unterwegs - jeden Tag auf einem anderen Campingplatz . Ein Kind im Alter Eurer Kinder kann gar nicht ermessen, was ihm " Besonderes " geboten wird, es leidet nur unter den Strapazen, denn was bedeutet einem Vierjährigen die Maori-Kultur, das Fjordland im Süden, das subtropische Northland - von den Landschaftstypen her findest Du das auch in Skandinavien ( Fjorde ) , im Alpenvorland ( McKenzie-Country ) , nur die Vulkane auf der Nordinsel ( Tongariro-Nationalpark, Mt. Egmont-Nationalpark ) sind einzigartig. Sogar die Strände in Northland findet man so ähnlich viel näher von daheim auch.

Ich denke, dass ein solches Vorhaben nur Deine Interessen und die Deines Mannes, aber ganz und gar nicht die Eurer Kids berücksichtigt und dass Ihr darüber einige Jahre später nochmals nachdenken solltet.

Wir werden Ende Februar wieder für 3 1/2 Wochen nach NZ fliegen und dieses Mal nur die Nordinsel besuchen, wobei ich den Schwerpunkt auf Northland, das Gebiet um Rotorua und Lake Taupo sowie Napier und die Hawk´s Bay lege. Unseren Camper haben wir bereits über Wendekreisen gebucht, die haben gute Preise und sprechen Deutsch. Fliegen werden wir mit Korean Air mit einer Zwischenübernachtung auf dem Rückflug ( im Flugpreis enthalten ) in Seoul.

Gruß,
Heike

Beitrag von siebzehn 04.11.10 - 10:27 Uhr

Vielen Dank für Deine Einschätzung.

Uns hat natürlich auch zuerst der lange Flug abgeschreckt, aber wir haben zwei sehr reisekompatible und entspannte Kinder - das sind schon mal ganz gute Voraussetzungen, wie ich finde. Und wir selber sind auch sehr entspannt ;-)

Wir haben im Februar die wirklich einmalige Gelegenheit, vier Wochen am Stück zu verreisen (das wird bei meinem Mann berufsbedingt nicht so schnell wieder vorkommen, in den nächsten Jahren jedenfalls ganz bestimmt nicht). Wäre es im Sommer, würden wir die Reise nach Skandinavien unternehmen, aber da ist es uns im Februar doch ein wenig zu dunkel und zu kalt... Und vier Wochen Kanaren? Ich kann mir ehrlich gesagt nichts Langweiligeres vorstellen.

Wir werden auf keinen Fall jeden Tag einen neuen Campingplatz ansteuern, sondern auch mal zwei, drei Tage am gleichen Ort bleiben. Und wenn wir dadurch nicht alle Highlights sehen werden, ist das nicht so schlimm. In Deutschland gibt es schließlich auch sehr viele schöne Ecken, die wir noch nicht gesehen haben - und wir leben noch.

Und der nächste Urlaub wird wieder ganz kinderkompatibel auf einem Bauernhof an der Ostsee verlebt werden. :-)

LG
siebzehn


Beitrag von wuestenblume86 04.11.10 - 12:47 Uhr

Hallo!

Neuseeland ist wundervoll #verliebt aber mit zwei so kleinen Kindern würde ich es wirklich sein lassen und ein anderes Ziel aussuchen.

Ich fliege viel Langstrecke und auch sehr gerne ;-) in der Nacht schlafe ich auch ohne Probleme viele Stunden .....und selbst für mich war es eine Tortur diesen langen Flug durchzustehen und ich war froh auf dem Rückflug in Hongkong zwei Nächte zu stoppen.
Für Kinder so "eingesperrt" zu sein, ist noch schlimmer und nicht empfehlenswert.

Wenn ihr schon so viel Zeit und diese einmalige Gelegenheit habt, dann macht wirklich lieber eine Campertour durch die USA ;-) da ist der Flug entspannter und kürzer und es gibt auch viel zu sehen.

lg #winke

Beitrag von prusseliese35 05.11.10 - 03:19 Uhr

Hallo, von mir nur ganz kurz...macht es auf jeden Fall.
Hier in NZ und Australien ist das Reisen mit Wohnmobil und oder Zelt so selbstverstaendlich wie nur was und die Campingplaetze sind toll auf Kinder eingerichtet.
Ich wuerde wohl versuchen mit dem neuen A380 zu fliegen. Da hat man, ich habe es selbst nicht geglaubt, wirklich viel mehr Platz...ja auch in der Holzklasse. Ihr kennt eure Kids am besten und wisst was geht und was besser nicht.
Ich habe auch zwei Kinder und bin auch im Flieger genervt von kleinen heulenden Kindern, oder nervigen Sitzreissern oder auf dem schossliegern, wenn ich essen moechte...wuerde trotzdem aber nie auf ein Abenteuer verzichten. Es kann immer etwas sein, oder eben auch nicht ;-)

einen tollen Urlaub fuer Euch
die Prusseliese aus Sydney :-p

Beitrag von hsicks 06.11.10 - 05:14 Uhr

Hallo Prusseliese ,

zum A 380 gibt es ja keine guten Neuigkeiten ....Notlandung in Singapore mit zerfetztem Triebwerk - mit DEM Teil würde ich nicht fliegen, so lange dieser Flugzeugtyp nicht besser erprobt ist.

Und außerdem : Wer denkt an die Kinder ? Für die Erwachsenen mag es ein Abenteuer sein, wobei wir selbst seit 10 Jahren mit eigenem Wohnwagen und mittlerweile eigenem Wohnmobil Europa bereisen und im kleinen Jucy Chaser Camper auch schon in Neuseeland unterwegs waren. Aber was ist mit so kleinen Kindern ? Für die ist es kein Abenteuer, sondern Stress pur, dessen Sinn sie nicht verstehen können.

Dass die neuseeländischen Campingplätze alle mit Küche, Grillmöglichkeiten und oft mit Schwimmbad oder Whirlpool oder heißen Quellen ausgestattet sind , ist ja OK, aber ich empfehle die Reise trotzdem mit Kleinkindern NICHT !!!

Ansonsten ist das Land selbst nicht sehr spektakulär - kein Vergleich zu Australien oder der " Rainbow Nation " Südafrika.

Südafrika ist nur halb so weit entfernt, ebenfalls eine campingbegeisterte Nation und die Menschen sind so locker drauf wie die Kiwis - da würde ich weitaus eher mit Kindern Urlaub machen, unsere Kids waren 7 und 6 Jahre alt, als wir zum ersten mal dort waren.

Gruß,
Heike

Beitrag von prusseliese35 06.11.10 - 06:12 Uhr

Hallo
ich denke, der Airbus mit dem kaputten Triebwerk wird ja wohl vor dem naechsten Einsatz repariert und sollte dann wieder in Ordnung sein.
Ich persoenlich wuerde eher mit dem Airbus fliegen, als in Suedafrika Urlaub machen, oder mir einen JucyCamper leihen (sorry, aber die sind so schlecht gewartet). Suedafrika... Halb soweit hin oder her...die Gefahren sind dort einfach viel zu gross...nicht nur fuer Kleinkinder.
Unsere Kinder empfinden Urlaub und fliegen und rumreisen nicht als Stress, vielleicht einfach darum, weil wir keinen Stress daraus machen. Wenn sie jetlag haben, leben wir eben ein paar Tage mehr nach ihrem Rythmus/Rhytmus (such dir das richtige aus :) ) und machen kein volles Programm, und ausserdem koennen die Kinder beim Flug auch schlafen. Ist zwar nicht besonders bequem aber es geht. Und ich fliege auch des oefteren alleine mit beiden Kindern (auch Sydney/HH) und komme danach nicht krankenhausreif dort an. Etwas ganz anderes sind kranke Kinder, aber um die gehts ja hier nicht.
Ich denke, vielleicht auch erst seit dem ich hier lebe...traut den Kindern doch einfach mal was zu und packt sie nicht in Watte. Vielleicht koennen sie sich spaeter nicht an alles erinnern, aber Gefuehle und Eindruecke bleiben bestimmt und wenn nicht, auch egal...sie haben bestimmt eine tolle Zeit.
Und haltet mich fuer egoistisch, ich moechte trotz und auch mit meinen Kindern weiter etwas erleben...solange alles in Grenzen bleibt.
So und nun steinigt mich
lieben Gruss
Prusseliese

Beitrag von hsicks 06.11.10 - 07:31 Uhr

Hallo ,

ich steinige Dich nicht, wenn Du mich nichtt steinigst, denn : wir waren bisher 4 x in RSA und haben gerade Tochter und Schwiegersohn ebenfalls dorthin in Urlaub geschickt und wir - auch Tochter mit Ehemann - sind alle wohlbehalten wieder heimgekehrt. Das Risko bei vernünftigem Verhalten ist nicht höher als sonstwo und wir sind wirklich immer durchs Hinterland gefahren , abseits ausgetretener Touristenpfade. Australien hat mehr sehr giftige und gefährliche Tiere und man hört aus dem autralischen Outback schon häufiger, dass Touristen, besonders Frauen, vermisst und später - gewaltsam ums Leben gekommen - irgendwo gefunden werden.

Wir hatten 2 Jucy Chaser gebucht, mein Mann und ich hatten Null Probleme und unsere Tochter/Schwiegersohn hatten zwar einen Elektonik-Schaden, der aber sofort und quasi " über Nacht " in cool-lässiger Manier behoben wurde, so dass es am nächsten Morgen weitergehen konnte - so what ??

Aber jeder muss es selbst wissen...

Ich finde es allerdings eine totale Zumutung für andere Flugreisende, wenn Kinder stundenlang ( aus ihrer Sicht völlig zu Recht ! ) weinen und quengeln, weil man ihnen aus Egoismus einen Langstreckenflug antut. Das nervt gewaltig, besonders über mehr als 20 Stunden am Stück ! Wobei wir die Neuseeländer als sehr rücksichtsvoll kennen lernten und erlebten, dass z.B. eine Mutter sich mit dem quengeligen Kind mit Rücksicht auf andere Gäste aus einem Café entfernte, bis sich das Kind beruhigt hatte und dann erst wieder zurück kam. Auch auf dem Campingplatz hielt in der Lounge eine Australierin ihr Kleinkind zurück mit Rücksicht auf andere Gäste, als es losmarschieren und seine Umwelt - auch uns - erkunden wollte. Die Frau entschuldigte sich mehrmals und wir sagten ihr daraufhin, es sei doch völlig in Ordnung und unsere Kids seien schließlich auch mal klein gewesen.
Da sieht man die Unterschiede in der Einstellung der Leute im englisch geprägten Raum gegenüber Deutschland, wo heute jeder meint, Kinder dürfen überall alles.

Gruß,
Heike

Beitrag von lina82_x 05.11.10 - 19:55 Uhr

Hallo,

zuerst: wir sind auch grosse Reisemobilfans und haben schon Canada und Westamerika durch mit kleinen Kindern und es war wunderschön und ist allen in toller Erinnerung geblieben.
Wird auch nicht das letzte mal gewesen sein.
Waren auch schon in Indonesien und Tailand (was ich allerdings nicht wieder mit so kleinen Kindern machen würde...)

Nun zum Aber : So weit weg (Neuseeland) würd ICH für die verhältnismäßig "kurze" Zeit nicht machen. Alleine schon der schier unendliche Flug und die totale Zeitverschiebung von 12 Std #schock

Wir waren zwei Monate in Amerika und haben schon so lange gebraucht um uns zu akklimatisieren und "anzukommen" Sind auch auf mehrere Tage in Etapen geflogen, weils sonst zu anstrengend für alle Beteiligten geworden wäre, obwohl unsere Kinder reiselustig und ausgeglichen sind.

Außerdem will man ja auch nicht den ganzen Tag fahren, sonst haben ja die Kinder nix davon und wenn man dann kaum was sieht, find ich die Entfernung nach Neuseeland zu weit und unkomfortabel.

Konnte euch zwar nicht viel Zuspruch geben, aber vielleicht ja ein bißchen weiterhelfen.

Ansonsten viel Spaß und einen unvergesslichen Urlaub