Keine Gnade für die Freundin?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von dark-kitty 03.11.10 - 10:21 Uhr

Ich denke in letzter Zeit zu viel - kann das irgendwie nicht abstellen. Dabei ist mir allerdings etwas interessantes aufgefallen: in den letzten 25 Jahren fand keine meiner besten Freundinnen Gnade in den Augen meiner Mutter. #nanana Warum? Die eine hat mich aus ihrer Sicht nur ausgenutzt, die nächste war eh immer irgendwie komisch und auch sehr bieder, und die dritte ist ihr zu dick für ihr Alter und steht ihr auf Festen zuviel in der Küche rum... #kratz Von besorgt bis dumm sind fast alle Argumente vertreten.

Weiter fiel mir allerdings auch noch auf: egal was sie sagte, es hatte nie einen Einfluß auf Dauer oder Qualität der Freundschaft. #cool Und wenn es auseinander ging, hatte es immer andere Gründe als die von ihr bemängelten. Ich hab ihr Reden zwar zur Kenntnis genommen, vielleicht guckt man dann auch für einen Moment genauer hin, aber da ich nie etwas bestätigt gefunden habe, war das Thema dann auch für mich erledigt. Vielleicht hat es die Freundschaften sogar ein bisschen gestärkt, so als Trotzreaktion...?!

Weiß von euch einer, was das soll, welchen Grund es haben kann?
Geht es euch vielleicht ähnlich? #gruebel

Beitrag von zoezoe2000 03.11.10 - 10:29 Uhr

Hallo,

wie ist Euer Verhältnis? Ist Deine Mutter vielleicht eifersüchtig?
Oder ist sie einfach nur der Typ. dem man es eh nicht recht machen kann?

Meine Mutter und ich haben ein eher schwieriges Verhältnis, aber meine Freundinnen mochte sie immer. An einer hatte sie immer zu motzen, allerdings auch oft zu recht. ;-)

LG

Beitrag von dark-kitty 03.11.10 - 11:05 Uhr

Unser Verhältnis war früher besser als jetzt - aber genörgelt hat sie früher eher mehr. Vielleicht kommt mir das auch nur so vor, weil sie heute weniger Gelegenheit zum meckern hat als früher... :-p Eifersucht hab ich auch schon gedacht - aber warum? Mutter ist Mutter und Freundin ist Freundin. Sind doch zwei Paar Schuhe... #kratz

Dazu sollte ich vielleicht noch sagen: sie hat irgendwie keine beste Freundin... #kratz Über die Bekannten und befreundeten Paare hat sie sich letztens beschwert, dass wohl auch alles sehr eEinseitig läuft. Also wenn sie sich nicht um Treffen bemüht, kommt von denen auch nix. Und außerdem hat sich das eine Paar scheiden lassen, eine Bekannte hat einen neuen Freund und ist daher auch oft mit dem unterwegs, die andere hat einen neuen Partner und ist zu ihm in eine entferntere Stadt gezogen, bei einem Paar iost der Mann schwer verunglüpckt und man weiß noch nicht, was mit ihm wird - kurz gesagt: ihr Freundeskreis zerlegt sich gerade. Aber beschweren tut sie sich schon viel länger...

Beitrag von dominiksmami 03.11.10 - 10:43 Uhr

Huhu,

ich tippe da auch irgendwie auf Eifersucht.

Allerdings...irgendwas scheint ja doch gewesen zu sein wenn du in 25 Jahren schon 3 beste Freundinnen hattest.

Hmm so auf Abstand schwer zu beurteilen.

lg

Andrea

Beitrag von dark-kitty 03.11.10 - 10:56 Uhr

Naja, die erste Freundschaft hielt 17 Jahre, wobei ich im letzten Jahr schon bemerkte, dass sich irgendwas verändert. Darauf angesprochen meinte sie aber immer, es wäre nichts - bis sie sich irgendwann einfch nicht mehr meldete. Auch über ihre Familie kam ich nicht mehr an sie ran. Keine Ahnung, was da war.

Die zweite Freundschaft dauerte 6 Jahre und scheiterte - man soll es nicht glauben - an meiner ersten SS. Nachdem ich es ihr gesagt hatte, machte sie sich von einen Tag auf den anderen extrem rar, war kaum zu erreichen, kam auch nach der Geburt nicht ins KH. Es kleckerte dann so mehr vor sich hin, sie wurde immer seltsamer, bekam Züge, die ich nie für möglich gehalten hätte, und ich ärgerte mich nach jedem Gespräch mit ihr. Seit sie von der zweiten SS weiß, ist sie nicht mehr erreichbar.

Die dritte Freundschaft dauert allerdings schon 3 Jahre an - und zum Glück kein Ende in Sicht. Ich hab mir auch immer gewünscht eine Lebenslange beste Freundin zu haben, klappt aber irgendwie nicht. :-( Vielleicht hab ich 'ne schlechte Aura...

Beitrag von dominiksmami 03.11.10 - 11:08 Uhr

nein ich denke nicht das du eine schlechte "Aura" hast, eher hast du einfach ein wenig "danebengegriffen".

Freundschaften können immer mal entzwei gehen und 17 Jahre sind ja schon eine Menge.

Ich bin froh das ich meine beste Freundin habe, wir kennen uns seit der Realschule, also jetzt seit 24 Jahren und genau so lange sind wir befreundet.

lg

Andrea

Beitrag von dark-kitty 03.11.10 - 12:07 Uhr

Naja, vielleicht hat es für die Zeit einfach gepasst und dann hat man sich in unterscheidliche Richtungen entwickelt. Naja, zu ändern ist es eh nicht. Manchmal nervt nur die Art und Weise, wie es auseinander geht...

Beitrag von stoltze-mami83 03.11.10 - 19:11 Uhr

Hallo

also als ich das so laas dachte ich hm kommt mir bekannt vor nur ist es bei mir meine oma die genauso drauf ist.

und ganz erlich ich bin am verzweifeln denn ich respecktiere ihre freundinnen doc auch und beleidige sie nicht aber sie boar ich bin so sauer auf die glaubste gar ned.
ich frag mich dann jedesmal woher sie das recht nimmt über meine freunde zu urteilen es sind meine freunde und mir wichtige personen.

naja ich weis auch nicht was ich dir raten kann denn ich bin genauso ratlos.


lg

Beitrag von sarosina1977 04.11.10 - 09:21 Uhr

Ich habe das gleiche Thema mit meiner Mutter. Sie hatte schon in meiner Kindheit an allen Freundinnen etwas auszusetzen, später auch an meinen Freunden und auch an meiner allerbesten Freundin, die ich seit Sandkastenzeit habe, lässt sie kein gutes Haar.

Alle meine Freundschaften nutzen mich aus, alle sind neidisch auf mich, sie sind zu dick, alkohol- und/oder spielsüchtig, sicherlich kriminell, oberflächlich, gewalttätig, Angeber usw. Natürlich trifft auf niemanden solch eine Eigenschaft zu.

Aber: All das flüstert ihr eine Art "innere Stimme", die mich warnen soll.

Man nennt das Borderline. Und ich als Tochter einer Borderlinerin sollte mit diesem Verhalten eigentlich isoliert werden, damit sie mich ganz für sich alleine hat.

Ich habe keinen Kontakt mehr zu meiner Mutter. Und seither geht es mir und meinen Freundschaften und vor allem meiner Beziehung gut.

Beitrag von anke78 04.11.10 - 14:13 Uhr

Hallo,

ja, mir ging es ähnlich.

Meine Mutter hat keine eigenen Freundinnen, höchstens freundschaftliche Kontakte zu den direkten Nachbarn, die um einiges jünger sind, hat noch nie beste Freundinnen gehabt und auch diese ganzen anderen sozialen Kontakte (Pärchenabende, zusammen auf ein Fest gehen, etc.) nie wirklich gehabt bzw. gepflegt. Wenn etwas "Leben im Haus" war oder fortgegangen wurde, dann kam das durch mich und meinen jüngeren Bruder. Irgendwann hat sie auch angefangen, zu unrecht, an meinen Freundinnen zu mäkeln. Zudem fiel mir irgendwann auf, dass sie allzu übereilt Meinungen bildet, ohne Hintergründe zu kennen oder alle Informationen zu haben und dann so über die Menschen spricht oder von Konsequenzen spricht, etc. Sie ist also nicht ganz einfach... Mit 19 Jahren bin ich ausgezogen (aus Liebe, aber das komplizierte Verhältnis zu meiner Mutter, der nichts gut genug war, trotz Einser - Zeugnis, viel Hilfe im Haushalt, etc.) und unser Verhältnis wurde besser.

Ich hab ihr dennoch vor einigen Jahren mehrmals klipp und klar sagen müssen, dass ich dieses schlechte Reden über Freundinnen / Freunde und dieses Vorverurteilen nicht akzeptiere und nicht mehr hören will. Gleichzeitig hab ich über meine Freunde / Freizeitaktivitäten (auch gemeinsame mit meinem Mann) kaum mehr gesprochen. Seitdem ist in dieser Hinsicht Ruhe und das Verhältnis wurde noch besser.

Nach meiner Trennung musste ich bezüglich so mancher Dinge auch nochmal Tacheles sprechen (sie hielt anfangs zu meinem Mann, er ist Spieler und hat sie manipuliert, aber das ist ein anderes Thema :-(), aber auch diesmal hat's geholfen.

Grüße Anke