Übermäßiges Erbrechen - Frage hab

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von norwegian_girl 03.11.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

ich frage für meine beste Freundin: sie ist mir dem zweiten Kind in der 7. Woche schwanger und kotzt sich die Seele aus dem Leib (entschuldigung wegen der Formulierung, aber das trifft es nun mal)... Sie spuckt nach jeder Mahlzeit, das einzige was sie drin behält ist Wasser - aber halt auch nur, wenn sie es zeitlich weit genug entfernt von der nächsten Mahlzeit trinkt.

Ihre FÄ hat ihr was Homöopathisches verschrieben und sie heimgeschickt, mehr könne man nicht machen. Seitdem ist eine weitere Woche vergangen und es ist nicht besser.

Meine Frage: sollte man nicht unbedingt ein Blutbild machen??? Nicht dass ihr Elektrolythaushalt aus den Fugen gerät und keiner bemerkt es. Sie sagt mir, dass ihre Haut schon total spröde ist und der Mund immer trocken.

Hat jemand Erfahrung mit soviel Erbrechen?

Liebe Grüße und vielen Dank,

Annekatrin

Beitrag von nadja.1304 03.11.10 - 10:46 Uhr

Sie kann es mal mit Vomex (macht aber müde) und Nausema versuchen, gibts beides in der Apo. Ansonsten sehr, sehr viel trinken. Und evtl. den Arzt mal auf Infusionen ansprechen wenn sie so ausgetrocknet ist. Das könnte man auch in der Praxis ohne KH-Einweisung machen.

LG Nadja

Beitrag von coco1902 03.11.10 - 10:47 Uhr

Hallo,

schicke sie bitte ins Krankenhaus - damit ist nicht zu spaßen.

Ich hab damals eine Zimmernachbarin gehabt, der ging es genauso, die musste sogar zeitweise künstlich ernährt werden, weil sie nichts drinnenbehalten hat. Ausserdem ist es auch seeehr schädlich für das Kind und für sie, wenn sie soviel Flüssigkeit verliert. Dann braucht sie auch einen Tropf.

Gut, dass Du dir sorgen machst, das ist schon berechtigt...

LG Coco

Beitrag von butter-blume 03.11.10 - 10:49 Uhr

Hallo,

das hört sich zumindest bedenklich an! Ich habe in meiner letzten SS zwar auch öfters mal über der Schüssel gehangen *sorry*, aber mir ging es trotzdem körperlich gut. Ich habe in den ersten 12 Wochen 1-2 Kg abgenommen, was aber noch nicht schlimm ist.

Es gibt eine ganze Menge was man machen kann. Zum Beispiel:
Akupressur am Handgelenk. Es gibt ein Armband gegen Seekrankheit in der Apotheke, das drückt diesen Punkt und soll helfen.

Akupunktur... macht die Hebamme!

Postadoxin - ein Medikament. Hab ich genommen, wenn es nicht mehr anders ging (Wenn ich funktionieren "musste"). Hat der FA mir verschrieben, ist extra gegen SS-Übelkeit!

Ganz viel#klee

Beitrag von irish.cream 03.11.10 - 10:54 Uhr

ab ins KH mit ihr!

Ich hab bei meinem Sohn (2007) auch nix intus behalten, sogar Wasser und Tee kam sofort wieder raus - hab mehrere Wochen im KH verbracht mit einem Tropf nach dem nächsten (bis zur 21. SSW) ab dato ging es aufwärts und ich konnte mit Tabletten nach Hause...

diesmal habe ich bis jetzt Glück gehabt und bin so gerade um einen KH-Aufenthalt rum gekommen - aber auch nur dank der Tricks meiner Hebamme...

mit sowas ist wirklich nicht zu Spaßen!!!
Ab marsch - zackzack!!!

Beitrag von widowwadman 03.11.10 - 11:07 Uhr

Uebermaessiges Erbrechen wird auch Hyperemisis Gravidarum genannt und ist definitiv behandlungsbeduerftig. Kann nicht nachvollziehen warum die FAE da nur Zuckerkugeln gibt und wuerde mir dringend jemand anderes suchen.

Beitrag von norwegian_girl 03.11.10 - 11:13 Uhr

...vielen Dank für eure Antworten - das bestätigt meine Vermutung.
Ich werde sie dazu drängen den FA zu wechseln und schnell ein Blutbild machen zu lassen.

Euch allen eine schöne Schwangerschaft!!
Lasst es euch gut gehen!

Annekatrin (die auch schon zwei Mal hier im Forum war und damit liebäugelt es ein drittes Mal zu tun ;-) )

Beitrag von insto76 03.11.10 - 15:08 Uhr

das nennt man Hyperemesis.Sie sollte zusehen,daß sie einen Arzt findet,der sich damit etwas auskennt.In meiner zweiten und dritten SS lag ich deshalb mehrere Male im KH.
Sie sollte sich im KH aufpeppeln lassen.Sie kann sich auch alleine dort einweisen.
Ich wurde mit Elektolythlösung und Vomex per Infusion behandelt.Ich bakam beim dritten Kind noch Agyrax Tabletten dazu.Die mußte ich regelmäßig nehmen,auch wenn es mir gut ging.
Und in dieser SS habe ich diese Tabletten gleich verschrieben bekommen,als starke Übelkeit aufkam.Ich konnte zählen,was ich erbrochen habe.
Diese Tabletten müßen in der Auslandsapotheke bestellt werden.Da mein Arzt ein bißchen Ahnung von Hyperemesis G hat,konnte mir die sogar über die Krankenkasse beschaffen.Und zur Not hätte ich mir ambulant Infusionen geben lassen können.