Einfach so 4 Monate kein Fußball-Training - wie reagieren?!?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von littledevil1305 03.11.10 - 11:43 Uhr

Hallo an Alle,

mein Sohn (3 3/4 Jahre) geht seit ca. 3 Monaten einmal die Woche zum Fußball-Training. Das ist eine Mini-Gruppe, wo alles rein just-for-fun ist mit leichtem heranführen an die Regeln etc. Für das Alter echt toll - und mein Sohn lechtzt jede Woche danach!

Das Training war bisher immer auf dem Sportplatz draussen. Jetzt wird es ja langsam Zeit für Hallentraining. Dieses würde dann in der Sporthalle der örtlichen Grundschule stattfinden. Da es dort seit diesem Schuljahr eine Ganztagsschule gibt, sind die Hallenzeiten begrenzt worden und unsere Gruppe könnte immer von 17-18h in die Halle. Oder am Wochenende Vormittags.

Jetzt kam mein Mann gestern mit unserem Sohn vom Training nach Hause mit der Botschaft, daß es jetzt erstmal "eine ausführliche Winterpause gibt". Der Trainerin paßt die späte Zeit nicht in ihren Terminkalender und das WE sei ausschließlich der eigenen Familie vorbehalten. Deswegen würde sie bis ca. März pausieren (je nach Wetter, wenn man wieder draußen spielen kann)!

Ich war völlig fassungslos! Meinem Mann fehlten auch erstmal die Worte, als die Trainerin diese Aussage machte.
Nur noch mal zum Verständnis: es handelt sich um einen SPORTVEREIN!
Der Beitrag kostet 6,-€ im Monat für Fußball, den wir trotzdem weiter zahlen sollen. Aber darum geht es mir gar nicht in 1. Linie. Ich finde es einfach eine Frechheit zu sagen: "die Zeit paßt mir nicht, dann trainieren wir da nicht." Es sind zwar ehrenamtliche Trainer, aber ich finde trotzdem: das geht gar nicht! Wenn sie nicht kann, muß doch ein Ersatz da sein?!

Oder wie seht ihr das?

Bin am überlegen, ob man sich beim Vorstand beschweren sollte... mein Sohn ist natürlich richtig geknickt...

LG, littledevil1305

PS: In einen anderen Sportverein wechseln geht leider nicht, da wir in einem kleinen Ort wohnen, wo es nur DIESEN gibt.

Beitrag von binnurich 03.11.10 - 11:46 Uhr

naja, die Trainerin macht das sicher ehrenamtlich oder gegen Aufwandsentschädigung. Wenn ihr die Zeit nicht paßt, kann man vermutlich nicht viel machen.
Klar ist das ärgerlich, aber vielleicht solltet ihr euch da auch mal nach Alternativen umschauen.
Wieso eigentlich nichtauch im Winter draußen trainieren?

Beitrag von tauchmaus01 03.11.10 - 11:51 Uhr

Hey, vielleicht kann ja Dein Mann für diese Zeit das EHRENAMT übernehmen und mit den Kleinen ein wenig Bolzen?

Dein Mann scheint ja im Gegensatz zur Trainerin Zeit zu haben um diese Uhrzeit. :-p
Die Trainerin kann nicht ihr Leben nach den Hallenzeiten planen, sicher hat sie sich das gut überlegt, meinst Du nicht?

Mona

Beitrag von littledevil1305 03.11.10 - 12:00 Uhr

Ja, mein Mann hatte gestern auch kurz darüber nachgedacht, daß tatsächlich zu machen!

ALLERDINGS: wir waren gerade froh, daß sich unser Sohn darauf eingestellt hatte, daß der Papa beim Training zwar da ist, aber die Trainerin das Sagen hat und er mit DEN KINDERN spielen muß. Die ersten Wochen lief es nämlich immer so, daß Sohnemann ständig bei Papa an der Hand stand und nur mit ihm spielen wollte. Fremde Kinder, fremde Trainerin...uh #zitter Wir hätten es schon fast wieder aufgegeben, OBWOHL wir wußten, daß er das Kicken liebt.

Aber dann kam der Wandel und gerade wo er jetzt richtig gut "drin" ist, kommt dieser lange Bruch #schmoll

Ich bin mir also nicht so sicher, ob das der richtige Weg wäre...

Beitrag von binnurich 03.11.10 - 12:51 Uhr

doch, der Weg wäre nicht falch, weil der Papa da nicht nur mit ihm spielt sondern mit allen....er muß also teilen, das findet er bestimmt auch nur begrenzt schön ;-)

Beitrag von ratpanat75 03.11.10 - 12:07 Uhr

Hallo,

ich kann verstehen, dass das sehr ärgerlich für euch ist, ich kann aber auch die Trainerin verstehen, die das sicherlich ehrenamtlich macht.

Aber warum können die Kinder denn nicht noch weiterhin draussen spielen? Bei uns wird weiterhin auf dem Sportplatz trainiert.
Bei extremen Wetter könnte man ja immer noch weitersehen, aber 4 Monate finde ich übertrieben.

LG

Beitrag von nightwitch 03.11.10 - 12:08 Uhr

Hallo,

da ich selbst zwei kleine Kinder habe, würde mir diese Zeit auch ehrlich gesagt nicht passen.

Wie wäre es denn, wenn dein Mann (oder irgendein anderer Mann) die "Trainerstunden" übernimmt?

Würde ich einfach mal absprechen.

Und die Sache mit: das Wochenende gehört der Familie kann ich sehr gut nachvollziehen.

Gruß
Sandra

Beitrag von raena 03.11.10 - 12:12 Uhr

Na vermutlich hat die ehrenamtliche Trainerin selbst Kinder für die sie dann in der Hallenzeit keine Betreuung hätte. Oder vielleicht muss sie in der Zeit ihrer bezahlten Arbeit nachgehen, weil dann ihr Mann zuhause ist und die Kinder betreut!

Ich würde an deiner Stelle den Vorstand mal ansprechen, ob man in der Zeit einen Ersatztrainer finden könnte, eine Mama oder einen Papa? Oder frag mal nach ob du in der Pausezeit an einem anderen Training teilnehmen kannst (Kinderturnen etc)

Aber gleich mit "Frechheit" , "geht gar nicht" und "Muß doch ein Ersattz da sein " zu kommen finde ich bei einer Minigruppe im Sportverein von einer Ehrenamtlichen Trainering nicht angebracht!

LG
Tanja
P.S: Leider wachsen ehrenamtliche Mitarbeiter nicht auf den Bäumen und alle Vereine haben ein ganz großes Problem diese zu bekommen und wie man an deinem Mann sieht ist die Bereitschaft der Eltern sich ehrenamtlich im Verein ihrer Kinder zu betätigen ja auch recht begrenzt

Beitrag von claudia_71 03.11.10 - 12:15 Uhr

Hallo,

dann macht ihr es doch! Oder sorgt selber für Ersatz!

Ich finde es echt schlimm, wie hier über eine Trainerin, die das freiwillig und ehrenamtlich macht, geschimpft wird.

Ich verstehe sehr gut, wenn die Zeit abends nicht passt, und das Wochenende für die Familie ist auch wichtig.

Wär schön, wenn mein Mann (Trainer!) das auch mal sagen würde! Und einen Ersatztrainer zu finden, ist nicht leicht, wer opfert schon seine Zeit umsonst!

LG Claudia

Beitrag von littledevil1305 03.11.10 - 22:15 Uhr

Wenn ich mich (oder in diesem Fall meinen Sohn) in einem Verein anmelde, sehe ich mich nicht in der Pflicht, bei Ausfall selbst für Ersatz zu sorgen - sorry! Dies ist kein privates Arangement, sondern ein Verein mit immerhin gut 20 verschiedenen Fußballgruppen (angefangen von den Minis, über Jugendliche bis hin zu den Erwachsenen), alle Trainings klappen - nur unsere nicht??

Zumal der Ton die Musik macht! Als ihre Ankündigung kam, war das kein "tut mir leid, paßt nicht", sondern ein "ist so, lebt damit". Die Frage, ob es nicht einer der Eltern machen könnte, oder zu gleicher Zeit weiterhin draussen trainiert werden sollte, wurde gar nicht gestellt.

Ich finde halt, wenn man so ein Amt übernimmt, hat man auch eine gewisse Verantwortung dafür, schliesslich sind es ausgerechnet kleine Kinder die derbe enttäuscht werden! 4 Monate sind eine sehr lange Zeit!

Ich kann Deine Meinung verstehen, da Du auf der anderen Seite stehst, und Dein Mann demnach die Verantwortung mitbringt, für seine Mannschaft dazusein, wovon Du (aus Deiner Sicht verständlich) ab und an darunter leidest.

Aber aus meiner Sicht, würde ich mir halt wünschen, die Trainerin/bzw. der Verein würde auch die Minis für wichtiger erachten. Wir hätten statt von 16h-17h halt von 17h-18h trainiert - und das 1x die Woche! Und das kann nicht irgendwie gelöst werden??
Gut vielleicht ist eine Beschwerde beim Vorstand übertrieben - schließlich war ich mir ja auch nicht sicher, WIE man darauf reagieren sollte - ansonsten hätte ich ja nicht nach anderen Meinungen gefragt und mein Posting gestellt! Ich finde es halt nur derbe schade...

Beitrag von claudia_71 04.11.10 - 08:29 Uhr

Hallo,

wir sind auch ein kleiner Ort mit einem Sportverein, in dem sich nur wenige aktiv einbringen :-( aber alle laut schreien, wenn was nicht passt!

Es ist halt i.d.R. mit dieser einen Stunde nicht getan - auch die Vorbereitung gehört dazu: was mach ich in dieser Stunde, muss ich irgendwas aufstellen, hinterher wegräumen, vielleicht auch mal eine Weihnachtsfeier organisieren, ...

LG Claudia

Beitrag von valeska1979 03.11.10 - 12:25 Uhr

Hallo,

ich bin der Meinung, dass man sich selber engagieren muss.
In Sportvereinen sind der größte Teil der Trainer ehrenamtlich aktiv.

Allerdings finde ich zwischen 17.00 und 18.00 aber normal als Trainingszeit. Für mich käme was anderes z.B. nicht in Frage, da ich arbeite und früher gar keine Zeit hätte.

Du kannst dich natürlich beim Vorstand beschweren, aber was sollen die machen? Wenn sich kein anderer Ehrenamtlicher findet. Und stell dir das mal nicht so leicht vor. Trainer (jedenfalls die Männer beim Fußball) sind ja auch fast alle berufstätig.
Keiner unserer Jugendgruppen hat vor 16.30 Uhr Fußballtraining.

Also entwerder die Eltern werden selber aktiv und machen das Training oder man muss sich einen anderen Verein suchen, auch wenns der einzige im Dorf ist. Dann muss man ein Dorf weiter fahren.

Ich spreche übrigens aus Erfahrung. Bei uns war das letztes Jahr auch so, dass der Trainer auf einmal keine Lust mehr hatte. Seitdem teilen sich mein Mann und zwei andere Väter das Training und wir Frauen sind für die Organisation von Spielen,Turnieren und Feiern zuständig.

Viele Grüße

Beitrag von miau2 03.11.10 - 12:43 Uhr

Hi,
stell dir vor, auch ehrenamtlich tätige Menschen haben ab und zu etwas anderes zu tun.

Dieses Anspruchsdenken finde ich ziemlich daneben.

Sie gibt ihre Zeit - wofür? Für eine minimale Aufwandsentschädigung, wenn überhaupt. Statt Dank, weil die Kiddis offenbar viel Spaß bei der Sache haben und auch dafür, dass es überhaupt so ein Angebot gibt gibts ein Ausheulein im Internet, weil die Frau (wie übrigens komischerweise viele andere Eltern auch) ihr Wochenende gerne für private Dinge freihalten will und sie aus Gründen, die eigentlich niemanden etwas angehen nicht abends noch die Gruppe nehmen kann.

Ich kanns nicht verstehen...wenn es dich stört: sucht Euch einen anderen Verein. Und wenn derartige Angebote so rar gesät sind - dann überlegt mal, warum das so ist.

Besprich mit den anderen Eltern, wer bereit wäre, das zu übernehmen. nicht darüber jammern, dass jemand so unverschämt ist zu einer bestimmten Zeit eben genau die nicht zu haben - sondern selbst tätig werden.

und dann vielleicht als kleinen Nebeneffekt mal das Anspruchsdenken der "zahlenden" Mitglieder aus einer anderen Perspektive erleben...

Viele Grüße und viel Erfolg bei der Lösungssuche
Miau2

Beitrag von littledevil1305 03.11.10 - 22:47 Uhr

>Und wenn derartige Angebote so rar gesät sind - dann überlegt mal, warum das so ist. <

Dies ist ein Verein mit immerhin gut 20 verschiedenen Fußballgruppen (angefangen von den Minis, über Jugendliche bis hin zu den Erwachsenen), also nix mit rar. Aber: alle Trainings klappen - nur unsere nicht??

>stell dir vor, auch ehrenamtlich tätige Menschen haben ab und zu etwas anderes zu tun.
Dieses Anspruchsdenken finde ich ziemlich daneben.<

Der Ton macht die Musik! Als ihre Ankündigung kam, war das kein "tut mir leid, paßt nicht", sondern ein "ist so, lebt damit". Die Frage, ob es nicht einer der Eltern machen könnte, oder zu gleicher Zeit weiterhin draussen trainiert werden sollte, wurde gar nicht gestellt.

Ich finde halt, wenn man so ein Amt übernimmt, hat man auch eine gewisse Verantwortung dafür, schliesslich sind es ausgerechnet kleine Kinder die derbe enttäuscht werden! 4 Monate sind eine sehr lange Zeit!

Beitrag von zwillinge2005 03.11.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

dann beschwere Dich beim Vorstand.

Und liefere direkt einen Trainer mit. #augen

Wir wohnen auch in einem kleinen Ort mit nur einem Sportverein. Entweder das Angebot gefällt oder nicht. Ich bewundere die Trainer für Ihr Engagement in Ihrer Freizeit!

LG, Andrea

Beitrag von fraukef 03.11.10 - 14:08 Uhr

Ich geb auf Honorarbasis Babyschwimmkurse. An einem Termin, der mir passt und der in meinen Terminkalender passt.

Wenn irgendwer (und sei es in meinem Fall der BEtreiber des Schwimmbads) auf die Idee käme, meine Kurse aufs Wochenende zu verlegen, würd ichs auch nicht mehr machen.

Ich sehs nämlich genauso wie die Trainerin - das WE gehört meiner Familie. Ich arbeite (neben dem Babyschwimmen) noch 30 h die Woche, dh meine Kinder sind jeden Tag von halb 8 bis halb 5 (1-1,5 Studen Fahrtzeit pro Strecke) im KiGa. Der einzige Grund, warum ich meine Schwimmkurse noch gebe, ist, dass ich gegenüber diesen Kursen auch ne Verantwortung übernommen hab - zu den Zeiten, wo sie jetzt liegen. Zu diesen Zeiten beeinträchtigen die Schwimmkurse meine Kinder recht wenig, da ich Freitags eher von der Arbeit weg kann und mein Mann auch recht zeitig zu Hause ist.

ABER bei Terminänderungen hätten MEINE Kinder Vorrang- oder wie soll ich denen erklären, dass Mama jetzt am WE auch noch weg ist?

Deine Haltung find ich ziemlich dreist. Wenn die Trainerin zu den anderen Zeiten nicht kann, dann ist das so - und dann ist es auch ihr gutes Recht, den Kurs abzugeben, oder wenn (wie es so häufig der Fall ist) kein anderer Trainer in Sicht ist, den Kurs pausieren zu lassen. Oder würdest du für andere Leute DEINE Familie vernachlässigen?

Verständnislose Grüße,

Frauke

Beitrag von littledevil1305 03.11.10 - 22:55 Uhr

Von "vernachlässigen" kann hier ja nun wirklich keine Rede sein - schließlich handelt es sich um EINE Stunde die Woche!

Und: das sie nicht am WE möchte - dafür hab ich auch mehr als Verständnis! ABER: wir haben insgesamt ca. 20 verschiedene Fußballmannschaften quer durch alle Altersgeschichten. Und da war es nicht möglich, mit irgendwem so zu tauschen, daß das Training weiterhin stattfinden kann?!? Wir reden hier von einer verlegung anstatt von (normal) 16-17h nun halt 17-18h!

Wir reden hier von 4 Monaten ohne Training und ohne ihrerseits gewollten Lösungsansatz!!! Nicht von ein paar Wochen!

Alle anderen Mannschaften schaffen es, nur die Minis scheinen nicht wichtig genug zu sein.

Dreist? Nein, sehe ich nicht so.

Beitrag von lucy15 03.11.10 - 16:31 Uhr

Und wo arbeitest du ehrenamtlich mit?

Warum soll denn bitte die Trainerin ihre eigene Familie vernachlässigen? Was kann sie für die Halle? Und aus welchem Hut soll sie einen Ersatz zaubern, wo doch heute fast niemand mehr ehrenamtlich arbeitet?

Das einzige, was ich mir nicht gefallen lassen würde wären die 6 Euro im Monat, das geht gar nicht.

Aber ansonsten wirst du auch mit einer "Beschwerde" nichts erreichen. Du könntest höchsten überlegen, ob ihr Mütter euch nicht zusammentut und euch trotzdem um die Zeit trefft und halt abwechseln was mit den Zwergen macht- richtig Fußball ist das in dem Alter eh nicht. Oder dein Mann könnte ja vielleicht die Gruppe übernehmen.....

LG;
Lucy