Frage bzgl. Widerrufsrecht einer Mitgliedschaft

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von rikkiana 03.11.10 - 12:02 Uhr

Hallo!

Vor einer Woche war mein Sohn beim Probetraining beim Karate. Wir haben im Anschluß eine Mitgliedschaft des Kampfsportcenters ausgefüllt und unterschrieben. Nun würden wir gerne die Mitgliedschaft rückgängig machen. Der Inhaber des Centers meinte es gäbe kein Widerrufsrecht! Stimmt das?? Müssen wir jetzt die Mitgliedschaft so hinnehmen? Dachte, man hat bei Verträgen und so 14 Tage Widerrufsrecht...
In der Mitgliedschaft selbst steht nichts drin wegen Widerrufsrecht...

LG Rikkiana

Beitrag von kathi.net 03.11.10 - 12:14 Uhr

Was steht denn zur Kündigung im Vertrag?

Widerrufen wird nicht gehen, war ja irgendwie kein Haustürgeschäft, oder? Warum überlegt man sich sowas eigentlich immer erst nach der Unterschrift? #kratz

LG Kathi

Beitrag von anyca 03.11.10 - 12:19 Uhr

14 Tage Rückgaberecht hat man beim Versandhandel, Widerrufsrecht beim Haustürgeschäft, wo einem schnell was aufgeschwatzt wird.

Ihr hattet ganz normal Eure Probestunde und habt ganz regulär den Vertrag unterschrieben, also könnt ihr ihn auch nur regulär kündigen.

Beitrag von nick71 03.11.10 - 13:36 Uhr

Der Inhaber hat recht...ihr könnt jetzt nur fristgerecht kündigen.

Und mir stellt sich die Frage, warum du einen Vertrag unterschreibst, den du eine Woche später (!!!) nicht mehr zu erfüllen bereit bist?

Beitrag von myimmortal1977 03.11.10 - 14:29 Uhr

http://www.ra-kotz.de/fitnessclub.htm

Ausführlich durchlesen! Punkt außerordentliche Kündigung. Jeglicher Schriftwechsel muss aber mit Einschreiben und Rückschein statt finden, da Du zur Not immer Beweise brauchst.

Ggf. gibt es eine Möglichkeit mit einem ärztlichen Attest, dass Dein Sohn kein Karate oder sonstige Sportarten ausüben darf.

Für Sportcenter gelten die gleichen Regelungen wie für Fitnesscenter.

LG Janette

Beitrag von manavgat 03.11.10 - 14:39 Uhr

Nein, hast Du nicht. Ich finde es sowieso besser, wenn nach einer Probestunde (egal ob Musik, Nachhilfe oder Sport) der Vertrag mit nach Hause gegeben wird und ohne Druck entschieden werden kann.

Wieso seid ihr denn so sprunghaft?

Gruß

Manavgat

Beitrag von nobility 03.11.10 - 18:00 Uhr

Solche Kundschaft hat man doch gerne. Probetraining machen, Vertrag unterschreiben und jetzt nach "Linken" Gründen suchen, wie z.B. ach ich bin ja so krank, aber ausgerechnet Karate machen wollen, um sich aus den Vertraglichen Verpflichtungen raus zu winden.

Die Sportschule sollte knallhart auf die Vertragliche Kündigungsfrist und auf die vereinbarte Zahlung bestehen. Bei mir wärst du Goldrichtig !