Nachweis Eisprung

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von 69bine 03.11.10 - 12:59 Uhr

Hallo


Folgendes habe ich gerade im Netz gefunden. Fand ich echt interessant zu lesen und gibt mir (ganz nebenbei) dann doch wieder einen kleinen Funken Hoffnung. Meine FA konnte diesen Zyklus nämlich auch keinen ES nachweisen. #schmoll

Eisprung : Den Eisprung glauben Sie mir, kann Ihnen kein Arzt auf der Welt wirklich 100% beweisen. Alles was wir heute anwenden, ist leider reine Empirik. Im US kann man eine Follikelzyste heranwachsen sehen, diese platzt und man kann dann etwas freie Flüssigkeit im Bauch auch per US nachweisen. Es kann zu Schmerzen im Bauchen kommen, man kann einen Temperaturanstieg durch die Wirkung des ansteigende Progesterons messen oder den Anstieg im Blut nachweisen, man kann das Ovulationshormon LH (Ovulationstest vom 11. – 15 ZT) im Urin nachweisen, der den nahenden Eisprung anzeigt – aber was wir nicht wissen und das ist die einzige und wichtige Information für einen Eisprung – ist in dem Follikel überhaupt eine Eizelle enthalten und gelangt diese aus dem platzenden Follikel in den Eileiter – durch den US auf jeden Fall – kann an die Eizelle nicht erkennen und dies wird auch nie passieren (nicht mit dem US und des gibt noch keine andere vergleichbare Methode). Die Frage ist also, was weisen wir nach – das Platzen einer Zyste (nicht mehr und nicht weniger). Natürlich hat es sich bewährt nach diesen Kriterien zu fahnden und sie haben sich auch bewährt – aber wenn Sie einen wirklichen 100%igen Beweis wollen, müssen wir Ihnen diesen schuldig bleiben und solange dies so ist – sind es immer nur Vermutungen über einen „stattgefunden Eisprung“. Regelmässige Zyklen sind sehr oft Zyklen mit einem Eisprung. Ich hoffe, dies reicht zur Erklärung. Liebe Grüße Zyklusregularisierung : Utrogestan und auch das Duphaston sind richtige Ansätze für eine milde Regulierung des Zyklusses. Duph/Utrog können schonend einen regelmässigen Zyklus erwirken. Solange der Arzt keine Pause anordnet, würde ich das Duph/Utrog mal 3 - 4 Monate nehmen. Dann wieder absetzen und mal schauen was passiert. Sie nehmen das Duph/Utrog normalerweise vom 15. - 25. ZT - dann sollten sie innerhalb einer Woche, die Regel bekommen und beginnen im nächsten Zyklus wieder mit dem 1. Tag der Blutung zu bis 15 zu zählen. Dann wieder bis zum 25. ZT. Ist der Zyklus einmal für 2 – 3 Monate konstant – dann kann man im Normalfall auch von einem Eisprung ausgehen. Dies kann ja Ihr FA auch mal im versuchen im US zu sehen. Liebe Grüße

Von: Dr. Alexander Just, am 22.02.2009, 09:05 Uhr