Endometriose-Vermutung meinerseits... eure Erfahrungen/Meinung?!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sunnysunshine1984 03.11.10 - 14:32 Uhr

Hallo Mädels!

Ich habe leichtes PCOS, seit der 1. Periode heftige Schmerzen. Wir haben letztes Jahr unsere Tochter dank 1. ICSI bekommen dürfen. Seit der Geburt habe ich nicht mehr diese betäubenden Schmerzen während der Mens, sondern diese würde ich als mäßig beschreiben. Früher musste ich die ersten 2 Tage der Mens liegend im bett verbringen, da sich körperlich alles auf den Unterbauch konzentrierte und ich wenig kraft hatte, zu laufen oder irgednwas zu erledigen. Das ist gsD nach der geburt nun anders. Aber nach wie vor sind die Schmerzen beim Eisprung echt extrem- Gesetrn dachte ich, es zerreißt mich, der Unterbauch platzt, es zieht... Sowohl meine Oma wie auch meine Mutter hatten beide Endometriose. Meine Mutter so stark, dass nach 2 Kindern die Gebärmutter komplett entfernt wurde.

Ich habe schon vor der ICSI die Vermutung gehabt, Endo zu haben, da ich diese Schmerzen für nicht normal halte. Da aber sowieso nur die ICSI für uns in Frage kam, haben wir an mir nichts weiter unternommen... Das mit meiner Ma/Oma habe ich erst kürzlich erfahren.. naja, sagen wir mal, es wird mir nun bewusst; und bestärkt mich in meiner Vermutung.

Ich frage mich, ob es nicht Sinn macht, wirklich eine BS machen zu lassen, um das endgültig mal abzuklären. Wir hatten 9 Eisbärchen, wovon 6 aufgetaut wurden, um den ersten Transfer im letzten ZK zu machen. Eine kurze Einnistung war da, mehr leider nicht. Wir haben also noch eine Kryo, falls die Eisbärchen das Auftauen überleben...

Mir graut es vor einer erneuten ICSI, da ist sehr sehr starke Schmerzen hatte, je näher die PU rückte... danach dann sowieso. Ich hab das immer auf die ÜS geschoben, aber letzten Endes waren die Schmerzen gleicher Art, die ich auch im normalen Zyklus habe. Nur eben etwas stärker. Dazu kam der Druck im unterbauch. Es ist durch das PCOS ja abzusehen, dass wahrscheinlich wieder viele Follis ranreifen würden. Bei der 1. ICSi waren es 17, ich habe konstant mit 150 IE stimuliert.

Tja - nun bin ich hin- und hergerissen, was nun richtig ist.

Würdet ihr das abklären lassen, bevor es auch mit einer erneuten Kryo losgeht? Oder sind die Anzeichen nicht "eindeutig" genug, um wirklich eine BS zu rechtfertigen?! #gruebel

die Ärztin aus der KiWu wird nachher zurückrufen. Wir haben über meine Vermutung nie gesprochen... Wahrscheinlich, weil ich damals einfach froh war, dass es voran geht!?

Es gib zb noch ein weiteres "Indiz", was evtl mit Endo zusammenhängen könnte.. Schmerzen beim GV - Ich habe bisher immer gedacht, dass das mit dem Muttermund zusammenhängt und mir nie Gedanken dazu gemacht. Doch was, wennd as doch damit zusammenhängt?! #kratz

Ich weiß momentan gar nicht, was ich darüber denken soll...

Vllt mach ich mir auch zuviele Gedanken und muss das alles so hinnehmen und als normal einstufen?! Aber das kann es doch eigentlich auch nicht sein, oder?!

Danke fürs Lesen... ist doch etwas lang geworden #hicks

LG
Sunny

Beitrag von matf505 03.11.10 - 15:01 Uhr

Liebe Sunny,

ich selbst habe Endo Grad IV, hatte bereits zwei OPs und stehe kurz vor meiner ersten icsi.
Es ist wirklich schwierig dir etwas zu rate. Bei deine Beschwerden könntest du wirklich Endo haben.
Die Frage ist halt ob eine BS wirklich sein muss. Jede OP bringt verwachsungen mit sich. Mach schwangerwerden auch nicht leichter.
Wenn Ihr sowieso nur durch eine icsi ss werden könnt würde ich keine BS machen lassen oder zumindest nichts entfernen lassen. Sollt sich der Verdacht bestätigen lassen, kann man auch noch eine Wechseljahrstheraphie machen um die Herde auszutrocken.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen. Falls du noch Fragen hast, nur zu.

LG
matf505

Beitrag von sunnysunshine1984 03.11.10 - 15:10 Uhr

hallo matf505,

danke dir für deine schnelle Antwort!

Du hast recht, dass es in unserem Fall das ss werden nicht leichter machen würde. Nur evtl erträglicher. Und was ist danach? Der ES/GV bleibt ja...

Ich dachte, man kann nur mittels BS Endo erkennen?! Liege ich da falsch? Oder meintest du eine BS, um zu schauen und zu diagnostizieren?! Ich wusste gar nicht, dass sowas gemacht wird.
Über eine Wechseljahrestherapie hab ich zwar hier schonmal gelesen, hab aber keine Ahnung was das genau ist. Aber wenn das grundsätzlich hilft, würde ich auch das tun...

Für eure ICSI wünsche ich euch ganz ganz viel Glück!!

Danke und LG
Sunny

Beitrag von matf505 03.11.10 - 15:23 Uhr

Also ich befinde mich gerdade noch in den künstlichen Wechseljahren, danach fange ich direkt mit der stimmu an.
Sollte ich ss werden werde ich nach der ss direkt eine Pille bekommen und diese ohne Pause bis ich in die Wechseljahre komme einnehmen.
Werde also nie mehr einen normalen Zyklus haben.
So hofft man die Endo im Zaun zu halten.
Endo kann man nur über eine BS erkennen. Du kannst dem Arzt aber sagen, dass er wirklich nur gucken soll.
Wurden bei dir schon mal Zysten festgestellt???

Beitrag von sunnysunshine1984 03.11.10 - 15:42 Uhr

Au ha ... ich seh gerad, du bist sogar noch ein Jahr jünger als ich #schwitz
Das ist ja ganz schön heftig.. aber ich nehme an, dass das mit dem Schweregrad der Endo zu tun hat, dass man bei dir so vorgeht, oder?! #schwitz

Zysten hat man bisher keine festgestellt. Mal sehen, was die Ärztin nachher sagt #gruebel Ich nehme an, dass sie das alles abwehrt und Untersuchungen etc dahingehend für nicht nötig hält. #gruebel

LG

Beitrag von matf505 03.11.10 - 15:50 Uhr

Ja ich bin für den schweregrad noch ziemlich Jung.
Ich hatte aber Glück, dass man alles so früh erkannt hat.
Ich würde die Ärztin mal drauf ansprechen und zur Not noch ne zweite Meinung einholen.

Beitrag von rine0107 03.11.10 - 15:06 Uhr

Hallo Sunny,
ich bin in einer ähnlichen Situation wie du.
Seit September habe ich 1 negative IVF hinter mir und auch den Verdacht, Endometriose zu haben. Es wurde nie abgeklärt, ich habe aber schon immer sehr starke Regelschmerzen. Der Arzt in der KIWU meinte, bei Endometriose wäre der Weg sowieso IVF. Deshalb habe ich vor dem Versuch auf eine BSP verzichtet. Ich habe mich allerdings entschieden, vor dem nächsten Versuch doch eine BSP machen zu lassen - möchte einfach wissen, was los ist. Eine andere Ursache wurde bei uns nicht gefunden...
LG Rine

Beitrag von sunnysunshine1984 03.11.10 - 15:15 Uhr

Hallo Rine,

spielt denn die KiWu da mit, also steht fest, dass die BS wirklich gemacht wird? Das sind meine Bedenken, dass halt feststeht, dass es ohne ICSI nicht geht und der rest quasi "egal" für den KiWu ist. Ist ja auch so gesehen richtig...

Grundsätzlich scheine ich ja schwanger werden zu können. Doch was passiert denn, wenn der KiWu abgeschlossen ist? Die Schmerzen bleiben doch!? Ach ich weiß auch nicht #schwitz Oder muss der normale FA da einbezogen werden? Wie gesagt, bisher hab ich das ja alles als zwar nicht schön, aber "ist halt so" angenommen ... nur evtl mit einer weiteren ICSI vor der Brust und zu wissen, dass man sich wochenlang kaum bewegen kann, finde ich schon, dass das auch in die KiWu gehört, oder?! #gruebel

Ich wünsche euch viel Erfolg für den nächsten Versuch!

Danke und LG
Sunny

Beitrag von iseeku 03.11.10 - 15:55 Uhr

hallo sunny!

ich würde es unabhängig vom kiwu wg der schmerzen abklären lassen.
eine überweisung stellt eh die hausgyn aus (war zumindest bei mir so).
so wirst du dir doch immer gedanken darüber machen...

lg#blume

Beitrag von glimmer79 03.11.10 - 18:05 Uhr

Hi Sunny,

ich habe Endometriose und leide auch seit meiner 1. Peridoe unter starken Schmerzen und Blutungen. Auch starke Eisprungschmerzen habe ich.
Ich habe das früher schon oft meiner Gyn gesagt. Sie hat nie darauf reagiert. Ich habe mir dann gedacht, da es meiner Mutter auch immer so ging, dass es wohl normal sein muss. Pustekuchen!!! Das uist ganz und gar nicht normal, wenn man vor Schmerzen ohnmächtig wird und sich erbricht:-[
2007 hatte ich meine erste BS: Diagnose Endo, beide EL dicht. Danch folgten zahlreiche kB (eldier ohne) Erfolg. 2009 die zweite BS: Diagnose Endo sehr weit fortgeschritten, alles gelöst und ein El frei. Und siehe da, kurze Zeit späterv war ich#schwanger
Auch wenn es leider in einer FG endete, so bin ich trotzdem extrem froh die 2. BS gemacht zu haben! Stelle sich einer vor, ich hätte es so gelassen, dann hätte man mir irgendwann bestimmt einen Teil des Darmes entfernen müssen.

Was ich sagen will: ja, lass die BS machen. So viele hier haben das hinter sich und die wenigsten bereuen es.

LG
Glimmer#herzlich

Beitrag von sunnysunshine1984 03.11.10 - 19:45 Uhr

Vielen Dank nochmal für alle eure Antworten. ihr habt mir sehr weitergeholfen. Ich werde es auf jeden Fall angehen... wenn die KiWu-Ärztin nicht will, dann eben der normale Gyn. Aber so langsam find ich das auch nicht mehr lustig.

Danke euch und alles Gute!
Sunny