Stillen und zufüttern

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von colette1983 03.11.10 - 14:40 Uhr

hallo allerseits!

mein sohn ist heute 2 monate alt. ich stille und seit ca. 4 wochen füttere ich zu. er bekommt am tag 2-3 flaschenmahlzeiten. ich möchte bis dezember abstillen und meine frage lautet nun folgendermaßen: einfach pro woche eine still-mahlzeit durch eine flasche ersetzen? und ist die dauer das abstillens auch für mich bzw. meine brüste okay? hat jemand erfahrungen?

liebe grüße

colette

Beitrag von duvute 03.11.10 - 20:40 Uhr

Warum möchtest du abstillen???? :-(:

Beitrag von empa 03.11.10 - 21:55 Uhr

die frage war doch nicht, ob, sondern wie.... meine hebamme meinte: eine mahlzeit pro monat ersetzen wäre optimal... wenn es schneller gehen muss unbedingt auf deine brüste achten, das kann eine fiese entzündung durch milchstau geben... wenn du aber eh schon weniger milch hast (geh ich mal von aus, da du zufütterst) sollte das eigentlich kein problem geben.... brüste kühlen, tässchen pfefferminztee trinken und immer wieder ein bisschen massieren und damit lockern...

Beitrag von colette1983 04.11.10 - 08:50 Uhr

danke, ganz genau: ich wollte nicht hören, warum, sondern, wie! ich finde es schade, dass man -wenn es um das thema stillen geht- so oft schockiert angeschaut wird, wenn man nicht so lange oder vielleicht gar nicht stillt. naja, bei mir ist es auch nicht ganz freiwillig, ich würde gerne etwas länger stillen, aber 1. habe ich (wie bei meinem ersten sohn auch schon) zu wenig milch und 2. habe ich (leider:-() seit längerer zeit eine angststörung. ich werde psychologisch behandelt und bräuchte auch wieder medikamentöse unterstützung. wegen der schwangerschaft habe ich natürlich darauf verzichtet und ich wollte auch erstmal stillen, zumindest die ersten drei monate (man kann zwar auch gewisse medikamente nehmen, die eben auch 'stillfreundlich' sind, aber so ganz vertraue ich doch nicht darauf). auch aus dem grund wollte ich bis dezember abstillen. danke für deine mail; milchstau oder entzündete brüste brauche ich wohl eigentlich nicht zu befürchten, selbst wenn ich die ganze nacht nicht gestillt habe, spannen meine brüste nicht o.ä. (wie es anfangs ja schon der fall war). ist offenbar wirklich nicht so viel milch da.
lg!