Wer kennt sich mit Fieberkrämpfen aus

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lissy357 03.11.10 - 15:11 Uhr

Hallo,

mir lässt es einfach keine Ruhe. Mein kleiner bekam letzte Woche die 4. Sechs-fach-Impfung in der Nacht bekam er auf einmal fieber. Als ich messte war er bei 38,5 Grad und er fing an zu zucken, aber nicht wie ein Anfall, das Zucken war immer so im Abstand von ca. 10 - 15 Sekunden. Er war ansprechbar nur halt toal müde, wie lange das Zucken ging kann ich gar nicht genau sagen, es hörte halt auf. ich wollte schon in die Klinik fahren aber mein Mann schob es auf die Impfung bzw. Reaktion. oder Gliederschmerzen, angezogen legte ich mich wieder neben mein Kind und schlief ein 3 Stunden später wurde ich wach und er fühlte sich total heiß an wieder fieber gemessen, da hatte er 40 Grad und ich gab ihm sofort Fiebersaft. Am nächsten morgen sind wir dann zum KA, der mir auch nicht sagen konnte was das Nachts gewesen ist........Fieberkrampf könnte sein aber.. naja seitdem mache ich mir total die Gedanken......wir waren schon mal in der Klinik wegen so einem Zucken, damals auch Verdacht Fieberkrampf EEG war in Ordnung. Ich lese hier immer das ein Fieberkrampfanfall nicht übersehen werden kann???? Das es schrecklich ist, aber bei uns war es nur dieses Zucken am ganzen Körper ohne Augenverdrehen usw.
Was meint ihr?? Ein EEG lass ich in den nächsten Tagen sowieso schreiben von meinem Kinderarzt aber es lässt mir keine Ruhe.......

Beitrag von sabbel1983 03.11.10 - 15:37 Uhr

Hallo,

das kann ich gut nachvollziehen. Ein Fieberkrampf ist keine schöne Sache.
Aber vlt. hatte dein Sohn wirklich nur eine "Impfreaktion". Andererseits kann das Zucken auch vom Fieberanstieg gekommen sein. Hast du ihm denn etwas gegeben bei 38,5 ? Wenn das Fieber steigt, kann es zu Zuckungen und auch Schüttelfrost kommen. Wenn das EEG in Ordnung war, würde ich das nächste abwarten. Das EEG soll ja nur ausschließen, dass der Fieberkrampf ein "Vorbote" von Epelepsie ist.


Mein Sohn hatte Anfang des Jahres einen. Laut Ärzte
einen "unkomplizierten" Krampfanfall. Möchte daher nicht wissen wie ein "komplizierter" aussieht. Er lag völlig Steif und mit weit aufgerissenen vertreten Augen auf der Couch. Selbst beim Hoch nehmen, hat er seine Körperhaltung nicht verändert #schmoll Es war sehr Angsteinflösen.

Gab es denn bei euch als Eltern einen Fieberkrampf? Das erhöt nämlich das Risiko (kann vererbt werden)

Alles Gute und gute Besserung für den Zwerg

lg #blume

Beitrag von sternchen.83 03.11.10 - 15:45 Uhr

Vielleicht hatte er nur Schüttelfrost wegen dem Fieberanstieg???

Beitrag von nina1984 03.11.10 - 15:47 Uhr

Ich kann dir leider auch nur sagen, dass mein Kleiner einen unkomplizierten Fieberkrampf hatte und ich nicht wissen möchte wie ein komplizierter Krampf aussieht. Glaub mir selbst einen unkomplizierten übersiehst du nicht, dass ist das Schlimmste, was ich bis jetzt gesehen habe!

Beitrag von floehly 03.11.10 - 16:09 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hatte mehrere komplizierte Fieberkrämpfe.
Einen Krampf kann man nicht übersehen, die Symptome sind so vehement, dass man glaubt, dass Kind stirbt. Es zuckt an Armen und Beinen, ist nicht ansprechbar...Wir müssen aufgrund der Intensität Diazepam rektal verabreichen, damit der Krampf sich löst.
Bei einem Kind grundlos ein EEG schreiben zu lassen, halte ich für fraglich. Was ändert sich, wenn Dein Kind einen erhöhte Anfallberitschaft zeigt? Du kannst Dein Kind nicht schützen. So gefährlich Fieberkrämpfe aussehen, sie sind meist harmlos und reduzieren sich mit zunehmenden Alter.
Liebe Grüße, Floh

Beitrag von taricha 03.11.10 - 17:58 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist ein Fieberkrampfkind. Ich habe beobachtet, dass sie immer vor einem wirklichen Krampf schon eine Weile so gezuckt hat. Das sah irgendwie so aus, als würde sie frösteln oder sich erschrecken, so ein kurzes Zusammenzucken des ganzen Körpers. Meinst Du sowas?

Häufig ist dies aber auch ohne folgenden Fieberkrampf bei Fieber aufgetreten. Aus meiner Erfahrung ist es bei meiner Tochter so, dass wenn dieses Zucken bei Fieber auftritt, generell eine erhöhte Krampfneigung besteht (es muss aber nicht zu einem solchen kommen). Ich habe meine Tochter dann immer ganz besonders gut beobachtet und ggf. schon recht frühzeitig fiebersenkende Mittel gegeben (sonst gebe ich das immer erst ab knapp 40° oder wenn es dem Kind insgesamt nicht gut geht).

Das heißt jetzt natürlich nicht, dass das es bei Deinem Kind zutrifft, könnte aber eine Erklärung für das Zucken sein.

Generell muss ich aber noch sagen, dass ich verstehen kann, dass man sich vor einem solchen Fieberkrampf fürchtet, das sieht wirklich sehr, sehr schlimm aus. Aber, in der Regel ist ein Fieberkrampf harmlos. Ich habe zwischenzeitlich auch gelernt etwas enspannter damit umzugehen ;-).

Lieben Gruß
taricha

Beitrag von pechawa 03.11.10 - 18:17 Uhr

Hallo,

so wie ich das verstehe, hatte dein Kind kurz nach der 6-fach Impfung einen Krampfanfall. Das ist eine starke Nebenwirkung und der impfende Arzt ist verpflichtet, das zu melden!
Es steht auch im Beipackzettel z.B. der 6-fach Impfung Hexavac "Trat eines der nachfolgenden Ereignisse im zeitlichen Zusammenhang mit der Gabe
eines Impfstoffes mit Pertussiskomponente ein, ist die Entscheidung für die Verabreichung weiterer Dosen eines Impfstoffes mit Pertussiskomponente sorgfältig abzuwägen" und zu den nachfolgenden Ereignissen gehören ein Krampfanfall, 40° Fieber usw.
http://www.impfschaden.info/Fachinfo/infanrix-hexa-klassisch-gsk.pdf

Gute Besserung deinem Kleinen

LG

Beitrag von muddi08 03.11.10 - 20:20 Uhr

Das war definitiv KEIN Fieberkrampf! Wie die Vorschreiberinnen schon sagen, einen Krampfanfall kann man nicht übersehen.
Und deshalb muss der Arzt es auch nicht melden.

Die böse, böse Impfung.....#nanana ironie off

Beitrag von pechawa 04.11.10 - 07:27 Uhr

Ich schrieb nicht "Fieberkrampf", sondern Krampfanfall, oder wie nennst du das sonst, wenn ein Kind einige Zeit undefinierbar zuckt? Und wenn sowas innerhalb Stunden nach einer Impfung auftritt IST es meldepflichtig vom Arzt!

Beitrag von majasophia 03.11.10 - 21:01 Uhr

huhu bin kinderkrankenschwester und habe schon einige krämpfe gesehen, darunter komplizierte wie unkomplizierte!

unkomplizierte krämpfe finden meist im fieberanstieg statt, das kind fiebert dann sehr hoch- das ist nichts schlimmes, sieht nur schlimm aus, in den meisten fällen dauert der krampf nur einige sekunden und damit ist alles wieder vorbei

komplizierte fieberkrämpfe sind meist schon bei sehr niedrigen temperaturer also subfebril und deuten eher auf eine neurologische erkrankung hin!

zur sicherheit wird nach dem ersten fieberkrampf immer ein eeg geschrieben, wobei das meist nichts aussagekräftig ist und reine beruhigungsmaßnahme für die eltern (ein eeg ist nur aussagekräftig, wenn das kind in dem moment auch krampft, wo es angeschlossen ist)

es ist sehr ausgeprägte krämpfe mit steifmachen, augenverdrehen, blau werden, komische laute machen, strecken und beugen der extremitäten bis hin zum erbrechen und einnässen und einstuhlen...

es gibt aber auch weniger ausgeprägte krämpfe mit geringen zuckungen, nur augenverdrehen oder kurzen bewusstseinsverlusten (absencen)

das, was dein kind hatte geht schon in die richtung fieberkrampf, sicherlich hat dein kind eine erhöhte krampfbereitschaft, ich würde mir vom arzt diazepam für den notfall verschreiben lassen (das gibst du dann als zäpfchen während einem krampf, sodass dieser schnell aufhört), ansonsten solltest du schon früh fiebersenkende medis geben (also schon ab 39,0grad) um einen krampf zu vermeiden; vor allem auf die nacht hin, würde ich auch schon bei 38,5 was geben

fieberkrämpfe kommen bei kleinkindern sehr häufig vor und haben in der regel nichts mit epilepsie und sonstigen erkrankungen zu tun, sie sind harmlos und verschwinden mit zunehmendem alter

mach dich nicht verrückt!

alles gute euch

Beitrag von lissy357 03.11.10 - 21:18 Uhr

Vielen lieben Dank für die vielen Antworten.

Ich mach michwirklich sehr verrückt. Ich habe sehr viel Angst dass ich nach dem Zucken als ich eingeschlafen bin vielleicht nicht gemerkt habe das er Krampft oder so.
Auch mache ich mir Vorwürfe dass ich ihm nicht Fiebersaft bei 38,5 gegeben habe, ich hatte bevor er schlafen ging ihm ein Zäpfchen gegeben, weil er so unruhig war und wohl Schmerzen hatte. Habe mit so einem Fieberanstieg nach einer Impfung nicht gerechnet die Impfungen vorher hatte er nur erhöhte Temperaturen. Ich gebe ihm schon immer frühzeitig etwas fiebersenkendes das hatten die uns im Krankenhaus schonmal gesagt als wir dort waren.
Auch beobachte ich ihn momentan andauernd und bilde mir ein irgendwas Auffälliges zu sehen, er schläft momentan sehr viel.......und dann denke ich er hat vielleicht doch was abbekommen oder gar einen Impfschaden davon getragen.....oh ich werd noch verrückt, mache mir immer solche Sorgen um meinen Schatz.