Tochter (5j.) kann nicht spielen!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wieke1409 03.11.10 - 15:26 Uhr

Hallo ihr lieben.jetzt muss ich mich auch mal an euch wenden.ich weiß einfach nicht mehr weiter.meine tochter ist 5j alt und kann sich einfach ÜBERHAUPT nicht allein beschäftigen.sie sitzt lieber nur in ihrem zimmer rum und guckt an die decke oder hängt mir den ganzen tag am rockzipfel.hab aber ja auch noch andere dinge zu tun,als die ganze zeit neben ihr zu sitzen.habt ihr irgendwelche tips für mich?danke schonmal im vorraus.lg

Beitrag von sonne_1975 03.11.10 - 15:52 Uhr

Geht sie nicht in den KiGa? Was spielt sie da? Kann sie nicht eine Freundin zum Spielen besuchen?

Ihr ist halt langweilig alleine.

LG Alla

Beitrag von schullek 03.11.10 - 16:26 Uhr

hallo,

gestern war das thema schon mal hier irgendwo.
ich denke es gibt kinder, wie meinen, die mit einer ausufernden fantaise gesegnet sind (obwohl das manchmal auch ein fluch sein kann) und das absolut ausleben. meiner hat nie langeweile und spielt immer irgendetwas so gut wie alleine. selten fragt er mal nach, ob wir was mitmachen.
dann gibts kinder, die eben eher realistisch eingestellt sind und keine spiele, wie mein kind, spielen, die auf kein messbares ziel hinauslaufen. solche kinder brauchen realistische dinge, wo sie nachher einen messbaren erfolgt haben. wie ein gerechnetes blatt, ein aufgebautes irgendwas, das man zu etwas benutzen kann...
und dann gibts kinder, die sind ein bissl von allem.
und einiges steht udn fällt sicher auch mit dem verhalten der eltern.
wie war es bei euch früher? war sie ein entspanntes baby, dass du viel sich selbst überlassen konntest? brauchte sie schon immer viel aufmerksamkeit auch als baby (das war meiner, was sich aber in hinsicht aufs spielen gänzlich gewendet hat). manchmal habe ich das gefühl, vor allem kinder, die aehr pflegeleichte babies waren, entwickeln dieses: ich kann udn will nicht alleine spielen. eventuell als ausgleich, was weiß ich. es ist nur mein subjektives empfinden.

jedenfalls denke ich, dass ihr eine praktische lösung braucht.
ich würde meinem kind jeden tag eine stunde spielen gänzlich widmen. also jeden tag und immer. da könnt ihr ohne störung miteinander spielen. danach muss sie sich erst einmal eine stunde oder anfangs eben ne halbe stunde ganz alleine beschäftigen, weil du dann deine zeit hast. vorher war es ihre, dann deine zeit. tja, und den rest würde ich ihr freistellen. sie kann dir hinterherrennen oder selber spielen und wenn du zeit hast, du auch mal mit. abends wird dann ne viertelstunde min. zusammen gelesen.
wenn sie bei dir ist, dann würde ich ihr konkrete aufgaben übertragen. essen schnippeln fürs kochen, staub wischen, sachen ordnen für die waschmaschine, ...
dann kannst du schauen, was dein kind interessieren würde. eventuell vorschulbücher, die kann sie am tisch machen, während du kochst, minilük, basteln, malen. ihr könnt zusammen etwas dazu kaufen.
hat sie wahnsinnig viel spielzeug, für das sie sich nicht interessiert, pack die hälfte weg. und nschaff nicht lauter neue unnütze sachen an.
auch wäre ein hobby nicht schlecht. mag sie turnen oder tanzen? oder vielleicht was künstlerisches oder ein instrument?

lg

Beitrag von zahnweh 03.11.10 - 17:31 Uhr

Hallo,

an die Zimmerdecke gucken ist doch auch eine Beschäftigung alleine ;-)
Entspannen, nachdenken, ausruhen, schauen/beobachten, philosophieren, Geschichten ausdenken, langweilen, chillen, neue Ideen entwickeln, den Tag in Ruhe durchgehen... ;-)

Ich habe mich entweder wie ein totaler Wildfang aufgeführt oder an die Decke gestarrt - aus genannten Gründen. Meine Mutter freute sich über diese Zeit.
später, ab Grundschule kamen dann auch Puzzle + Hörspiele dazu.
Bis dahin brauchte ich Mitspieler oder war eben ein totaler Wildfang draußen.

Beitrag von amelie_jane 03.11.10 - 18:53 Uhr

kenn ich;)

mia spielt auch gern ungern allein, ich kauf ihr auch nix großes zu weihnachten-sie ebkommt knete;) das reicht, alles andere wäre echt rausgeschmissenes geld.

sie hat auch ne kinderküche, puzzle und puppen, nix da;( mit spielen, ok ab&an mal kurz

aber das war schon als baby so, während sich andere babys stuuuuuuuuuuuuuundenlang mit ner kette zwischen den fingerchen beschäftigen konnten, war es bei mia eher so: ahhh kette-mhmmm gesehn-weg damit;)

ich hab gott sei dank nen garten und da findet mia immer was.
letztes hab ich 3 stunden im garten gewerkelt und mia????

die fand nen regenwurm und war dann 3 stunden damit beschäftigt;)

für sie zählen kleinere dinge, einfach aus ner riesen tüte ne schürze zu basteln und damit rumzulaufen...

lg ivonne