An Muttis und werdende Muttis mit Hund(en)

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von mimi-valentines 03.11.10 - 15:48 Uhr

Huhu

ja wie habt Ihr das damals mit Euren Hunden gemacht, sie an das neue Familienmitglied zu gewöhnen oder wie habt ihr es vor?

Wie hat es geklappt?



Mimi mit Bauchkeks 30+6

----------------------------------------------------------------------------------------------

http://bauchzwerg2011.unsernachwuchs.de/home.html

Beitrag von denila 03.11.10 - 16:18 Uhr

Wir haben nichts beonderes gemacht. Unser Hund kannte schon unsere Tochter seit sie 3 Jahre alt war und er kannte auch andere Kinder alle Altersklassen.
Als wir mit unserem Sohn aus dem Krankenhaus kamen habe ich ihn ers teinmal alleine begrüßt. Dann bin ich wieder raus und hab Lionel geholt. Ich hab mich dann hingesetzt und auf mein Kommando hin durfte er dann näher kommen und mal gucken. Er hat einmal geschnuppert(am Fuß:-p) und das wars. Das Kinderzimmer hatten wir bereits vorher als neue Sperrzone eingerichtet(großer übermutiger Hund und kleines Baby kann manchmal eben auch schief gehen) und auch das laufen am Kinderwagen kannte er. Das haben wir nämlich vorher mit dem leeren Wagen geübt.

Beitrag von mone1973 03.11.10 - 16:20 Uhr

also ich bin ne werdende Erstgebärende mit Hund...

kann also noch nicht aus Erfahrung berichten. wir haben den Hund schon mal aus dem Zimmer verbannt, das Kinderzimmer wird, damit er das nicht mit der Ankunft des Kindes verbindet. dann hab ich vor, dass er gleich mal an etwas von dem Baby schnüffeln darf und wenn das baby da ist am baby selbst. und, dass wir drauf achten, dass er auch wo es geht mit von der partie sein kann, , mal gucken.

wir sind beide mit Hunden gross geworden und das war nie n problem, hoffe, dass das auch so laufen wird ;-)

Beitrag von tanjawielandt 03.11.10 - 16:39 Uhr

Wir haben zwei Hunde und haben versucht die beiden schon während der SS auf das neue Familienmitglied vorzubereiten. Zwei größere Kinder hatten wir da bereits.
Als ich z.B. die Wiege aufgestellt habe waren die zwei dabei und ich hab ihnen erklärt wofür die jetzt da steht (so blöd sich das auch anhört).
Abends ist unser Ridgeback immer angekommen und hat seinen Kopf auf meinen Bauch gelegt.
Mein Mann hat dann aus dem Krankenhaus eine gebrauchte Windel und ein Spucktuch mitgebracht, damit die zwei sich schonmal an den Geruch des Kleinen gewöhnen können.
Als wir dann nach Hause gekommen sind haben die beiden am Baby geschnüffelt gut war´s. Den Ridgeback hat das relativ wenig interessiert und der Weimaraner ist mir auf Schritt und Tritt gefolgt. Wenn das Baby geweint hat ist er mit mir ins Zimmer. Beim Windelwechseln hat er zugeschaut.
Beim Flasche geben saß er immer daneben.
Mittlerweile ist unser Sohn drei und es klappt noch immer super mit den Hunden.
Im Februar haben wir nochmal Nachwuchs bekommen und wir haben es genauso gemacht wie damals.

Beitrag von -marina- 03.11.10 - 16:43 Uhr

Hallo :-)

Wir haben einen Mops, der jetzt 2 Jahre alt ist.

Wir haben eigentlich nichts besonderes gemacht um ihn an Etienne zu gewöhnen. Es gab welche die uns geraten hatten, volle Windeln oder einige Kleidungsstücke von dem Kleinen dem Hund mit nach Hause zu nehmen, so dass er sich an den Geruch gewöhnen kann...haben wir aber nicht gemacht.
Mein Sohn war noch 20 Tage nach der Geburt im KH und als wir endlich nach Hause kamen haben wir ihn einfach im MC auf den Boden gestellt und den Hund schnüffeln lassen. Nach ein paar Min war`s gut und der Hund hat sich nicht mehr für den Kleinen interessiert.
Anfangs hat der Hund sich immer unter dem Bett versteckt, wenn Etienne geweint hat, aber das hat sich nach der Zeit auch gegeben.
Hat Etienne auf der Couch gelegen, kam der Hund dazu, hat sich an ihn gekuschelt und gepennt.

Inzwischen sind die beiden "Kopf und Arsch" ;-) ; Schmusen und Zanken miteinander und Etienne teilt mit Vorliebe sein Essen mit dem Hund #rofl

LG & alles Gute

Marina & Etienne (morgen 1 Jahr alt) #herzlich

Beitrag von malinwell 03.11.10 - 17:30 Uhr

Hallo #winke

wir haben einen Hund. Er ist jetzt 14 Monate alt und ich bemühe mich ihm soviel gute Erziehung wie möglich angedeihen zu lassen. Das kann wenn das Baby da ist nur hilfreich sein.
Zum Beispiel darf er mich schon seit geraumer Zeit nicht mehr anspringen, was auch wunderbar klappt.
Leider sind andere Familienmitglieder nicht so konsequent, aber darüber rege ich mich nicht auf.
Ansonsten war mir immer wichtig einen Hund zu haben, der frei laufen kann beim Spazierengehen und abrufbar ist. Das wird mir helfen wenn ich mit Baby und Hund auf den ersten gemeinsamen Spaziergängen bin.

Für Moritz soll sich so wenig wie möglich ändern. Seine Privilegien soll er behalten. Er kommt immer überall mit hin, darf auf der Couch und im Bett schlafen.

Wenn das Baby kommt, werde ich ihn am Kind schnüffeln lassen und ihn immer dabei sein lassen wenn er das möchte.

Meine einzige Regel wird lauten, dass Hund und Kind niemals miteinander allein sein werden.
Man hat ja leider oft genug gehört und gelesen was da so alles passieren kann.
Unsere Hunde sind eben auch nur Tiere und manchmal unberechenbar.

Sorgen dass irgendwas schief gehen könnte, mache ich mir aber nicht.

GLG
malinwell mit #baby 17.SSW

Beitrag von jarrel 03.11.10 - 17:39 Uhr

huhu

wir sind wohl ein kleines extrem ;-)

wir haben 4hunde, 4 katze und nen pferd #schwitz

mein großer ist 2005 geboren und die hunde haben unterschiedlich reagiert. einer z,b, lag seit dem ich aus dem KH kam immer bei dem kleinen #verliebt, einer passt vor allem immer draussen auf...

da muß ich auch jetzt immer aufpassen, da er immer in alle kinderwagen schauen will #schwitz

aber alle waren total lieb und vorsichtig. es sind alles große hunde.
2006 wurde unser 2. sohn geboren, auch gar kein problem.
selbst wenn sie als aufstehhilfe genutzt werden, als auffanghilfe, wenn man vom sofa purzelt, oder mal kuscheln will....

2007 ist leider ein hund einer gestorben und seit 2008 haben wir eine junge hündin dazu. die hundin brauchte erst etwas zeit. wenn die jungs laut waren, ist sie in ihr körbchen gegangen. aber jetzt liebt sie die kinder wie die anderen 3 auch.

wir fallen schon auf, wenn wir mit den 4 hunden gassi gehen und jeder der jungs hat einen and der leine #rofl

ich finde es ganz toll für die kids mit tieren aufzuwachsen. die jungs lieben die tiere.
die jungs sind immer ganz stolz, wenn immer mehr klappt und die hund auf kommandos hören. z.b. auf sichtzeichen sitz und platz ;-)

so langsam verstehen die jungs auch, dass man bei fremden tieren vorsichtiger sein muß

also meine erfahrungen durchweg positiv.

lg

marion

Beitrag von mayaluzia 03.11.10 - 20:47 Uhr

Hallo!!
Der Windel-Tip ist super!! Kann ich nur empfehlen!!
Wenn ihr einen großen Hund habt, würde ich empfehlen einen Laufstall anzuschaffen!! Darin kannst du das Baby ablegen, wenn du kurz den Raum verlassen musst (auf´s klo oder so!!)
Du solltest den Hund nicht vom Kind fernhalten und ihn ausschließen, damit sich keine Rivalität oder Eifersucht entwickelt!!

Aber: NIEMALS BABY/KIND UND HUND ALLEIN IN EINEM ZIMMER LASSEN!!!!

Beste Grüße!!