Hunde, ich weiß nicht mehr weiter.lang.

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von baby83 03.11.10 - 15:52 Uhr

Hallo Ihr Lieben!!!!!
also zur Situation, wir hatten bis Februar nur einen Hund, Bernersennen- Schäferhund mix(also schon groß). Seit Februar ist alles anders.Meine Mutter musste umziehen da mein Stiefvater gestorben ist, seine Hinterlassenschaft: Bob, einen 10-12 Jahre alten Deutsche-Dogge Labrador Mix (riesig) meine Mutter fand mit dem Hund keine Wohnung und so habe ich ihr angeboten Bob könnte ja vorrübergehend bei uns wohnen. Das war im Februar. Ich bin heillos überfordert, mein Mann und ich gehen beide Vollzeit arbeiten, unsere Arbeitszeiten passen zwar ganz gut zusammen so das die Hunde im Normalfall nie länger als 5 Std. alleine sind und mal davon abgesehen das wir auch noch eine 8 jährige Tochter haben und ich den Haushalt ja auch noch auf die Reihe kriegen muss, leidet der Hund von meiner Mutter auch an Hüftproblemen und wird zunehmend inkontinenter. unser Garten ist nicht besonders groß und da spazieren gehen irgendwie gar nicht mehr läuft stinkt unser Garten jetzt wie ein Hundezwinger( nach Urin und Kot) auch wenn man es regelmäßig wegmacht, der Kotgeruch bleibt hängen. Ich befürchte das sich bald unsere Nachbarn wegen dem Geruch beschweren.
was soll ich denn tun? einen so alten Hund ins Tierheim geben?
er hat auch ganz viele Knoten in seinen Schlappohren, damit müsste man zum Tierarzt, aber ich kann meine Mutter wegen Geld nicht belangen. (Firmen und Privatinsolvenz) und wir können gerade die Tierarztrechnungen von unserer Hündin tragen.
kann mir bitte jemand weiterhelfen? weiß nicht weiter!!!
danke

Beitrag von windsbraut69 03.11.10 - 16:03 Uhr

Gegen den Geruch würde ich nach dem Entfernen des Kotes (das riecht eigentlich NICHT) einfach mit Wasser nachspülen.
Die Knoten mal anschauen zu lassen, wird nicht die Welt kosten, operieren lassen würde ich einen so alten Hund dieser Rassenkombi eh nicht mehr.

Bevor Ihr ihn ins Tierheim gebt, versucht es über einen Verein, der mit Pflegestellen arbeitet aber auch das ist eine große Zumutung für den Hund.
Evtl. tut ihr ihm einen größeren Gefallen, wenn Ihr ihn einschläfern laßt, wenn ihn niemand mehr haben möchte.

Gruß,

W

Beitrag von baby83 03.11.10 - 16:08 Uhr

vielleicht hat es sich so angehört, aber es ist nicht so das den Hund keiner leiden kann.
Ist mir nur gerade zuviel!!!!!

Beitrag von windsbraut69 03.11.10 - 16:21 Uhr

Nee, nicht "nicht leiden" aber nicht mehr haben wollen :(
Du, ich habe in den letzten 2 Jahren 3 unserer ehemals 4 Hunde bis zum Einschläfern betreut und das war nicht witzig.
Der erste war Molosser, der dann inkontinent (Kot und Urin!) war und eine ganze Zeit nicht mehr allein aufstehen konnte, dann wurden im nächsten Jahr die beiden Hündinnen schlagartig alt, pflegebedürftig und anstrengend, haben uns dauernd die Bude vollge"kotzt" und gepinkelt....

Das ist natürlich nicht schön und anstrengend aber deshalb hätte ich niemals an Abgabe gedacht - genau so wenig beim alten Kater, den ich von meiner Mutter "geerbt" habe und der irgendwann dement war und unsauber...

LG,

W

Beitrag von baby83 03.11.10 - 18:29 Uhr

Es hat nichts mit nicht haben wollen zu tun!!!!
Ich bin halt gerade einfach überfordert!
Ich mache mir ja Sorgen um den Hund, sonst hätte ich gar nicht geschrieben! Sonst hätte ich den Hund auch wohl nicht vorrübergehend genommen und hätte ihn seinem Schicksal im Tierheim überlassen!
So ein Mensch bin ich nicht,und das könnte man auch lesen wenn man sich den Text genau durchliest (" was soll ich denn tun? einen so alten Hund ins Tierheim geben?")Ich hatte eigentlich auf zuspruch(du schaffst das schon) und auf Tipps gehofft!!!!!
naja auch egal. Bin immer noch nichts weiter!!!#heul

Beitrag von lillystrange 03.11.10 - 21:45 Uhr

Hallo,
wohnt deine Mama soweit weg oder kann sie dir den Hund nicht zumindest mal stundenweise abnehmen?
Ich kann dich voll verstehen, man liebt die Tiere ja , aber manchmal wird es einfach zuviel!
Nimm Kontakt mit ner Hilfsorga auf , vielleicht können die dir helfen.
Tief durchatmen, du schaffst das!!!!
LG Lilly