Tochter (3) drückt sich nur noch durch Aggression aus

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von haferfloeckchen 03.11.10 - 16:54 Uhr

Hi,

ich muss mich jetzt echt mal an euch wenden, weil ich nicht mehr weiter weiß.
Ich glaube langsam, ich mache alles falsch.

Meine Tochter war immer ein totaler Sonnenschein. Bis sie 2 war. Seitdem wird es quasi täglich schlimmer, sie ist jetzt 3.
Ich weiß, das ist vermutlich die Trotzphase, aber ich weiß nicht mehr, wie ich es in den Griff bekomme mit ihr! Ich könnte eigentlich nur noch heulen.

Sie hört nicht, sie haut mich, sie haut andere Kinder, sie beißt, sie macht beim Einschlafen Theater (das haben wir seit ner Woche im Griff, aber auch nur, weil wir irgendwann die Sicherungen abends rausgemacht haben, so dass sie nicht mehr ihre Lampe anmachen konnte um zu spielen).
Was kann ich zB tun, damit sie endlich aufhört, andere zu hauen? Sie gibt mir den ganzen Tag patzige Widerworte, rennt vor mir weg usw. Ich liebe sie wirklich über alles, aber mir fehlen echt langsam die Nerven.

Mir haben jetzt schon mehrere Leute gesagt, mit Konsequenzen kriegt man es hin. Aber ich hab das Gefühl, es gibt nicht für alles Konsequenzen. Wenn sie haut, stecke ich sie in ihr Zimmer. Nun kam sie heute aber dauernd rausgerannt. Ich will mich doch nicht vor ihr lächerlich machen! Hinterherrennnen will ich ihr nicht.

Ich weiß nicht, im Kiga fällt sie täglich auf durch ihr Verhalten. Dabei ist sie eigentlich ein liebes Kind, wenn sie gute Phasen hat. Nur hat sie so noch niemand kennengelernt im Kiga, scheint mir.

Habt ihr irgendwelche tollen Erziehungsratschläge?
Also wir haben Struktur und Regeln und es gibt Konsequenzen. Schenke ich ihr zu viel Aufmerksamkeit? Zu wenig?

Lg

Beitrag von sina236 03.11.10 - 21:05 Uhr

schreib mal ein paar worte zu euerer familiensituation, umfeld etc. vielleicht kann man dann etwas besser verstehen, was im kind vorgeht #kratz.

Beitrag von bine3002 03.11.10 - 22:15 Uhr

"Was kann ich zB tun, damit sie endlich aufhört, andere zu hauen?"

Erstmal verstehen, warum sie haut. Das ist sicher von Situation zu Situation unterschiedlich, aber in der Regel gibt es drei Gründe:

1. Dem Kind fehlen die Worte, um Konflikte ohne Gewalt zu lösen.

2. Das Kind hat noch kein Sozialverhalten entwickelt, kann nicht unterscheiden zwischen "sozial verträglichem" und unangebrachtem Verhalten.

3. In dem Fall, dass es häufig haut, wenn es wütend ist: Gewalt ist beim Kind ein Ventil, die negativen Emotionen rauszulassen.

In jedem Fall ist dieses Verhalten völlig altersgerecht und wird sich mehr oder weniger schnell geben. Helfen kannst Du deinem Kind, indem Du die einzelnen Situationen genau "analysierst" und dem Kind konkrete Tipps gibst, wie es besser hätte laufen können.

Zu 1.: Gib ihr konkrete Sätze an die Hand, z. B. "Geh weg!", "Lass mich in Ruhe", "Ich möchte das nicht" usw. Wenn sie haut, weil ihr etwas weggenommen wurde, dann erkläre ihr das Prinzip des Tauschens und Abwechselns und übe es zu Hause mit ihr. Erkläre ihr einfach ganz genau, wie Du selbst die Situation gemeistert hättest.

Zu 2.: Lobe das gewünschte Verhalten auf jeden Fall mehr als dass Du unerwünschtes Verhalten tadelst oder bestrafst. Verhalte dich selbst höflich, freundlich und eben "sozial verträglich". Langfristig wird sie dir nacheifern. Dazu gehört übrigens auch, dass man ein trauriges Kind immer trösten sollte und nicht einfach ins Zimmer steckt und sich "ausbocken" lässt.

Zu 3.: Benenne die jeweilige Emotion und stelle einen Bezug zu dir selbst her. Beschreibe wie Du dich in einer ähnlichen Situation gefühlt hast: "Ja, ich verstehe, dass Du wütend bist. Mama ging es mal genauso. Meine Mama hat mir das mal verboten und dann war ich auch total sauer." Usw.


Und dann mach dich nicht so viele Gedanken. Bis zum Vorschulalter ist das alles noch ganz normal.


Beitrag von zahnweh 03.11.10 - 22:39 Uhr

Hallo,

wie fühlst du dich innerlich?
wie reagierst du inzwischen?
habt ihr Kuscheloasen?


Meine braucht viel liebevolle Aufmerksamkeit. Egal was und wie viel sie angestellt hat (dann umso mehr!) braucht sie kuscheln zwischendurch.

Das mit den Konsequenzen wurde mir auch schon oft gesagt.
Bringt aber nur was wenn sie
- logisch sind und DIREKT im Zusammenhang stehen
- sich das Kind rundum geborgen fühlt
- immer die gleichen sind für gleiches

Wichtig ist auch, dass du selbst innerlich ruhig bleibst.

Je gestresster ich bin (auch wenn ich es selbst noch nicht wahrnehme). Mein kind spürt es sofort und kämpft dann auf negative Weise um Aufmerksamkeit.

Bei uns ist folgendes Wichtig und geht gut:
- für POSITIVES Verhalten loben (immer dann, wenn sie mal nicht sofort haut, das positiv betonen)
- selbst ruhig bleiben und Ruhe ausstrahlen
- ihr die Möglichkeit geben, Wut rauszulassen!!! ganz wichtig!!! meine darf nicht hauen, aber die Wut muss raus. Also muntere ich sie auf die Wut rauszuschreien!
- ihre Wut ernst nehmen und versuchen zu verstehen! Stell dir vor, jemand legt dir Konsequenzen auf, hört dir aber gar nicht zu, WARUM du wütend bist.
spätenstens nach der Situation in Ruhe drüber reden


Beim Hauen habe ich es immer so gemacht.
Auf dem Arm hab ich sie auf den Boden gestellt - immer dabei geblieben - und gesagt, dass ich sie hauend nicht auf dem Arm haben möchte. Ich habe sie lieb, aber wenn sie haut spiele ich nicht mit ihr.
Wichtig ist für Kinder Verhalten und Person zu trennen.
Natürlich sage ich ihr auch in vielen ruhigen Momenten, dass ich sie sehr lieb habe. In solchen aber auch und dann noch mal das nicht erwünschte Verhalten betont.

Nachts darf sie jederzeit zu mir ins Bett gehen. Oder wenn sie noch nicht müde ist, warte ich einfach.
Sie in ein dunkles Zimmer zu legen, damit sie schlafen muss oder weil ich die Uhrzeit bestimme, fand ich schon als Kind grausam. Und wenn ich eine Stunde kuschelnd dabei liege. Was soll's. Meine braucht es abends mal mehr, mal weniger und ich hätte es als Kind auch gebraucht. Nähe, Geborgenheit.

Sorry, aber Sicherungen raus damit das Kind im Bett bleibt, finde ich schon krass.
Habt ihr mal gefragt, warum sie dauernd rauskommt?
noch mal kuscheln? (können die wenigstens sagen, weil sie es noch nicht genau für sich definieren können), noch nicht müde? (stell dir vor, du bist total wach und jemand steckt dich in dein Bett weil die Uhrzeit ist. Du hörst die anderen im Wohnzimmer, musst aber allein - wach und schlaflos - in deinem Zimmer fristen und weißt, dass du erst nach der Dunkelheit wieder raus darfst (hast aber auch keine Uhr bzw. kannst die Uhr nicht lesen).
Wie würdest du dich da fühlen?

Hast du mal gefragt, warum sie haut?
Welche Alternativen hat sie?
Bei meiner wird es mit zunehmender Sprache deutlich besser. Und auch, weil ich ihr ganz direkt Alternativen zeige. Z.B. schreien. Ich schreie ja auch, wenn ich wütend bin.
Wenn sie dann wütend ist, mache ich das, was ich von anderen für mich in ihrer Situation wünschen würde
- ihre Wut ernst nehmen
- ihr die Wut zugestehen
- Grenzen setzen beim Hauen, aber Alternativen zeigen (auch/ganz besonders in ruhigen Momenten)
- in der Nähe bleiben
- offene Arme anbieten
- trösten, sobald sie auf mich zu kommt.

Auf keinen Fall würde ich dann weggesperrt werden wollen. In meiner Wut zu kapieren, dass Hauen nicht geht, ist schon schwierig genug. Noch bestraft zu werden, macht noch wütender.
Wenn meine es ganz doll getrieben hat, hab ich auch schon ihre Arme festgehalten und ihr in die Augen geschaut. Blickkontakt hilft schon viel. Zu mal ich weiß: wenn sie mir in die Augen schaut, ist sie ansprechbar. Schaut sie mir nicht in die Augen, kommt nichts bei ihr an. Da hilft nur warten, bis sie sich beruhigt hat.

HINTERHER dann noch mal in RUHE über die Situation reden
- was hat sie so wütend gemacht
- wie kann man die Situation das nächste mal anders machen
- erklären, dass Hauen gar nicht geht (ohne Vorwürfe)
- noch mal betonen, dass ich sie trotzdem sehr lieb habe
- aber ihr Verhalten so nicht geht.
Falls ich mich in der Situation so verhalten habe, dass ich ihr weh getan habe, gehört für mich auch dazu, dass ich mich bei ihr auch entschuldige. Ich bin auch nicht perfekt und das ihr gegenüber auch mal zuzugeben, macht mich offensichtlich realistischer/authentischer und sie nimmt mich ernst.

Beitrag von schwarzesetwas 03.11.10 - 23:33 Uhr

Meine Kleine macht das auch.
Und zwar dann, wenn sie eifersüchtig auf ihren Bruder (1,5 Jahre älter) ist.

Was soll ich tun?
Der Große braucht nunmal auch meine Liebe... Will mal gekuschelt werden etc. Und das will ich auch.

Sie dreht ab. Schmeisst Spielzeug dann etc.
Ich lasse sie im Moment dann stehen. Quasi ausbocken, wenns zu schlimm ist.
Kommt sie da nicht mehr raus, helfe ich ihr. Rede dann mir ihr usw.

Mein Rat an Dich:
Schau mal, WANN sie das macht. Warum. wieso. weshalb.

Geb nach, wenns ok ist, wenn nicht, bleib hart. Das auch mit Schreiattacken.
Wenn sie mal mit durchkommen, weil es nicht wichtig ist: Super. Wenn es dann nicht geht, Pech.

Lg,
SE

Beitrag von sternchen730 04.11.10 - 10:12 Uhr

Hallo,
die anderen heben es ja schon gut Beschrieben.

Der Schlüssel zur Veränderung von dem Verhalten Deiner Tochter ist DEIN Verhalten.
1. Ruhig bleiben und nicht provozieren lassen, ist sehr schwer, aber wichtig!#cool

2. Den Focus auf erwünschtes Verhalten setzen und loben, loben, loben, wenn etwas gut läuft, auch wenn es eigentlich selbstverständlich ist, auch Kleinigkeiten!:-D

3. Unerwünschtes Verhalten so gut wie es geht ignorieren oder Alternativen zeigen.
(Wenn sie haut, ihre kleine Hand nehmen und ruhig sagen: Wir hauen nicht mit der Hand , wir können besser streicheln! Dabei dann loben!)

Das nennt man dann positive Verstärkung....und ist extrem hilfreich.
Sie erreicht mit Zicken Deine Aufmerksamkeit nicht mehr sondern mit positivem Verhalten. Geht nicht alles sofort gut, es braucht ein paar Tage und alle Deine Ruhe und Kraft, lohnt sich aber!;-)

Grüße, sternchen#stern