haushaltshilfe nach der geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von inge23 03.11.10 - 17:02 Uhr

hat jemand von euch erfahrung mit der krankenkasse in bezug auf eine haushaltshilfe für die ersten wochen nach der geburt...

habe bereits einen sohn 2 jahre und im dezember kommt das zweite...
weiß nur noch nicht ob ich das alles schaffe mit 2 kleinen kindern und haushalt...

würde mich sehr über antworten freuen;-)

Beitrag von jiny84 03.11.10 - 17:26 Uhr

also solange bei dir kein medizinischer grund vorliegt,bekommst du denke ich keine haushaltshilfe bezahlt,weils dazu dann keinen grund gibt.

Beitrag von 30.11.10 03.11.10 - 17:29 Uhr

#schock#schock#schock

Is nicht dein Ernst oder ?
Dann hätteste es mit dem zweiten lassen müssen!

Beitrag von bibuba1977 03.11.10 - 17:33 Uhr

Ersten WocheN? #kratz

Meines Wissens steht einer frischgebackenen Mutter ohne weitere medizinische Indikation in den ersten 10 Tagen nach der Geburt eine Haushaltshilfe zu. Und dann auch nur, wenn der Mann nicht daheim ist.

LG
Barbara

Beitrag von sonne_1975 03.11.10 - 19:05 Uhr

Wo ist denn der Mann? Gerade im Dezember sind doch Weihnachtsferien usw., da haben die meisten Väter Urlaub.

LG Alla

Beitrag von cludevb 03.11.10 - 19:28 Uhr

wie büdde?? grundlos??

also wenn du jetzt direkt hintereinander die kinder bekommen hättest, oder das das 3. oder mehr wäre, ODER natürlich nach der Geburt irgendwelche medizinischen Gründe vorliegen warum du den Haushalt nicht schmeissen kannst... OK...

aber einfach nur so?
Dein grosser ist doch schon 2 und nicht erst 12 monate oder so.
und dann noch für wochEN???


bleib mal ganz locker, das bekommst du schon gewuppt, du bist nicht die erste ;-) und wenn euer kind geplant war, wusstest du schon vorher dass die ersten 2-3 monate kein kinderspiel sind :-p:-p

dein mann, freund, mutter oder freundin kann dich ja unterstützen, hier und da mal saugen oder abwaschen oder den einkauf machen.

den rest schaffst du schon selber!

LG Clude, Lukas (3) und Michel (1,5)

Beitrag von kabenti 03.11.10 - 21:19 Uhr

hi Inge!
Wenn der Arzt dir bescheinigt, dass du aufgrund einer besonders schweren Geburt mit den entsprechenden Verletzungen/Schmerzen die Betreuung deines großen Kindes nicht übernehmen kannst, kann ich mir vorstellen, dass deine (gesetzliche) KH stundenweise eine Haushaltshilfe bezahlt. Das solltest du dann aber wohl individuell abklären. Geht nur schlecht im Vorfeld, weil du ja nicht vorher wissen kannst, wie die Geburt wird;-)

Ich weiß nur, dass ich von meiner privaten KH nichtmal in der Schwangerschaft eine Haushaltshilfe bezahlt bekommen habe, obwohl ich aufgrund meiner relativ starken Symphysenlockerung meinen Sohn (bei der Geburt des 2. Kindes 18 Mon. alt) nur sehr notdürftig versorgen konnte. Also sowas wie das Raufheben auf den Wickeltisch ging eben nicht mehr. Ich musste dem 15-monatigem Knirps dann beibringen, da hochzuklettern.

LG
kabenti

Beitrag von ann75 04.11.10 - 10:41 Uhr

Hallo Inge,

lass dich nicht irritieren von den Antworten hier, habe diese Diskussionen schon öfter verfolgt. Tatsache ist, dass es durchaus einen Anspruch auf Haushaltshilfe wegen Entbindung gibt. Bei einer ambulanten Geburt und noch größerem Kind/ern für eine Woche und bei Komplikationen mit Bescheinigung vom Frauenarzt auch noch eine Woche länger. Ich hatte eine normale Geburt, war noch drei Tage im KH und habe dann sechs Tage Haushaltshilfe bekommen (die mein Mann übernahm und dafür Verdienstausfall von meiner Kasse bekam). Du musst nur angeben, in welchen Fällen kein anderer die Versorgung der Kinder übernehmen kann, weil dein Mann auf der Arbeit ist. Definitiv solltest du nach dem zweiten Kind 7-10 Tage nichts anders tun, als im Wochenbett liegen und dein Baby versorgen, sonst kann es ganz fiese Komplikationen mit der Rückbildung geben, die die Kasse am Ende mehr kosten. Lass dich also nicht kirre machen von der Standard-Urbia-Mutter, die entweder nach einem Tag wieder den ganzen Haushalt schmeißt oder deren Partner wahlweise aus lauter Altruismus der Solidargemeinschaft gegebüber den Jahresurlaub opfert, um Hausarbeit zu machen, anstatt einen gesetzlichen Anspruch einzulösen.
Alles Gute,
Anne

Beitrag von miau2 04.11.10 - 11:31 Uhr

Hi,
nach einer problemlosen Spontangeburt und ohne andere medizinische Gründe gibt es beim zweiten Kind keinen Anspruch auf Haushaltshilfe. Wenn eine KK das gewährt ist das reine Kulanz, und wenn eine Frage von TAGEN und nicht von Wochen.

Nach einer Geburt mit heftigeren Geburtsverletzungen (Dammriss ersten Grades gehört definitiv nicht dazu) oder nach einem KS kann das anders aussehen, aber auch da wird es eine Frage von Tagen und nicht von Wochen sein. Da ist es dann Sache deines Frauenarztes, einen entsprechenden - begründeten - Antrag zu stellen.

Es ist übrigens zu schaffen. In den ersten Wochen i.d.R. sogar noch einfacher als danach, denn die meisten Babys schlafen in den ersten Wochen relativ viel - je weniger das wird, desto stressiger wird es, den Haushalt zu schaffen.

Mein Geheimrezept (mein Großer war 2,5 als der Kleine kam) war übrigens ein Tragetuch. Damit war fast alles machbar, der Kleine war immer dabei und der Große musste auf fast nichts verzichten.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von sweetgirliemami 04.11.10 - 16:36 Uhr

#rofl Sorry aber nicht wierklich! Ich habe keine Haushaltshilfe und mein Mann ist den ganzen Tag nicht da! Meine Mutter hat drei Kinder und nie Hilfe gehabt, der HH war wie geleckt! Alles Einteilungssache.