Heilpflanzen werden in der EU verboten

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von muehlenprinzessin 03.11.10 - 17:22 Uhr

Heilpflanzen werden in der EU verboten#klatsch

Die Pharmalobby hat es fast geschafft die lästige Konkurrenz die von Naturprodukten kommt auszuschalten. Ab 1. April 2011 wird der Verkauf aller Mittel aus Heilpflanzen in der EU verboten die nicht lizenziert sind. Die Pharma- und Agrarmultis wollen jeden Aspekt unser Gesundheit und Ernährung kontrollieren und alles was dem im Wege steht wird vernichtet. Wer in Zukunft Produkte aus Heilkräutern anbietet und eine heilende Wirkung verspricht, muss den gleichen aufwendigen und teuren Prüfungsprozess durchlaufen wie für Arzneimittel, was viele eliminieren wird. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Kräuter und Pflanzen aus der Natur seit Jahrtausende sich bewährt haben.

Laut Europäischer Richtlinie zur Verwendung Traditioneller und Pflanzlicher medizinischer Produkte (THMPD), wird der Verkauf und die Anwendung von Produkten aus Heilkräutern stark einschränkt. Es handelt sich um eine Richtlinie der EU zur Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden. Damit werden Naturprodukte zu medizinischen Produkten umdeklariert, die zugelassen werden müssen. In allen EU Länder wird es dann verboten sein Produkte aus Heilkräuter oder Pflanzen zu verkaufen die keine Lizenz haben.

Die THMPD-Direktive diktiert, dass alle Kräuterprodukte die nicht als Lebensmittel gelten, wie Gewürze, müssen einen THMPD-Registrierung bis April 2011 haben um legal auf dem Markt zu bleiben.

Die Direktive verlangt, dass alle Präparate der gleichen Prozedur unterzogen werden wie chemische Arzneien. Es spielt keine Rolle, dass diese schon seit Jahrtausende in der Bevölkerung als bewehrte Hausmittel verwendet wurden. Die Pharmagiganten können sich das teure Zulassungsverfahren leisten, aber wie soll ein kleiner Hersteller von Kräuterprodukten das machen, wenn für jeden Naturstoff oder eine Mischung daraus eine einzelne Prüfung bezahlt werden muss, die bis zu 120'000 Euro kosten kann?

Oder ein Betrieb muss für die Zulassung der Heilmittel mit Kräutern nachweisen, dass sein Produkt seit mindestens 30 Jahren sicher und effektiv angewendet wurde, 15 Jahre davon in der EU. Eine grosse Hürde die nicht jeder erfüllen kann. Neue und innovative Produkte oder Heilmittel die aus China, Indien, Japan oder sonst wo ausserhalb der EU kommen und die keine sichere Vergangenheit in der Anwendung innerhalb der EU nachweisen können, bleiben vom Markt.

Viele traditionellen Kulturen verwenden auch nicht-pflanzliche Produkte, wie Stoffe aus tierischer Herkunft und Mineralien. Diese sind per Richtlinie verboten. Das heisst, den EU-Bürgern wird traditionelle Medizin aus fernen Ländern entzogen, können sie nicht mehr für sich wählen.

Wenn die THMPD-Direktive ab nächstes Jahr wirksam wird, dann sind nur drei Kategorien an Heilkräuterprodukte auf dem EU-Markt zugelassen:

1. Produkte die eine Lizenz haben und wie Medizin geprüft wurden.
2. Produkte die als traditionell unter THMPD gelten und es nachweisen.
3. Produkte die sich nicht als heilend bezeichnen und nicht als Medizin angewendet werden.

Das bedeutet im Prinzip, alle Naturstoffe die eine heilende Wirkung haben, werden in Zukunft wie eine gefährlich Droge behandelt, die erst auf ihre Ungefährlichkeit geprüft werden muss, was völlig absurd ist. Mit dieser Hürde als Trick wird die Pharmamafia alleine bestimmen was gut für unsere Gesundheit ist. Alternativen sollen verschwinden. Das Motto lautet, was die Natur produziert ist gefährlich, nur was aus dem Labor kommt ist sicher. Mit ihren Lobbyisten welche die EU-Bürokraten überzeugten oder besser gesagt schmierten, haben sie es erreicht. Selbstverständlich wieder mit der Ausrede, es geht nur um unsere Sicherheit und unser Wohl.

Um ein banales Beispiel zu nehmen, wer in Zukunft getrocknete Pflaumen anbietet, weil sie seit je her gut für die Verdauung sind und keine Lizenz dafür hat, macht sich strafbar, oder was?

Wie konnte das passieren? Weil man Naturstoffe denen man eine Heilwirkung zuschreibt nicht mehr als Lebensmittel einstuft werden sondern als Arznei. Es geht dabei um Handelsgesetze und um Patentgesetze. Nur was man patentieren und mit einer Schutzmarke im Handel monopolisieren kann ist erwünscht. Was einfach in der Natur wächst ist illegal.

Damit wird nicht unsere Gesundheit geschützt, sondern es werden die Umsätze und Profite der Grosskonzerne gesichert. Um die Gesundheit geht es gar nicht, denn die ist ihnen völlig egal. Es geht um Gier und noch mehr Geld und die Politiker und Gesundheitsbehörden sind ihre Helfershelfer dabei. Die ganzen Bürokraten die solche Richtlinien erlassen stehen unter der direkten Kontrolle der Grosskonzerne. Alles was die EU beschliesst dient mehr oder weniger nur zu ihrem Vorteil und die Kleinbetriebe sowie die Konsumenten haben den Nachteil.

Wollen wir uns das weiter gefallen lassen, wie die Regierungen, Parlamente und Bürokraten nur im Interesse der Konzerne arbeiten und nicht in unserer? Wollen wir weiter passiv zuschauen wie unsere Rechte immer mehr eingeschränkt werden? Wir sollten selber entscheiden was für uns gut ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel. Es ist Zeit zu handeln bevor es zu spät ist.


http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/09/heilpflanzen-werden-in-der-eu-verboten.html#ixzz128FUIFs6


#nanana#contraUnterzeichnet bitte die Petition, falls ihr mit diesem Verbot nicht einverstanden seid!!!!!!!!!#contra#nanana

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=14032

Beitrag von seelenspiegel 03.11.10 - 17:42 Uhr

Werde und würde ich niemals unterzeichnen, denn die zweite Seite der Medallie fehlt in Deiner reinkopierten Darstellung völlig.

Ich komme aus der Branche.....arbeite mit den "bösen Großkonzernen" zusammen, genauso wie mit den Anbietern von alternativen Methoden in jeglicher Art, Form und Weise, und wenn man sieht, wie viele schwarze Schaafe sich da tummeln, und unter dem Deckmäntelchen der Gesundheit völlig unwirksame Produkte anbieten, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln wenn ich sowas wie oben dann lese.

Wo ist das Problem, wenn ein Produkt nur noch als Arzneimittel deklariert werden darf, wenn es auch nachweislich medizinisch wirksam ist, und somit auch nur noch über die Apotheke verkauft werden darf?

Schlupflöcher gibt es nach wie vor genug, schau Dir die Produkte aus den Käseblättchen / Wochenzeitschriften an. Da werden Nahrungsergänzungsmittelchen legal als Allheilmittel angeboten. Ist das so toll?

Zudem wird es Arzneidrogen (Pflanzliche Heildrogen / Überbegriff, darunter fällt z.B schon ein Kamillentee) sowie Homöopatische Produkte nach wie vor ohne Probleme geben, da die Qualität hier schon seit weit über 30 Jahren streng nach DAB kontrolliert wird.

Und der Punkt mit den "Alternativen" die von den großen Konzernen vom Tisch gefegt werden sollen, ist relativ lachhaft. Der letzte große Aufhänger war eine Salbe gegen Neurodermitis, mit Vitamin B12 und Avocadoextrakt, bei der bei der Vermarktung genau DIESE Argumentation aufgeführt wurde.

Das Ende vom Lied war, dass der Artikel nach 3 Monaten nicht mehr verkauft wurde, weil die Leute wieder zu Produkten gegriffen haben, die auch wirken.

Wirklich wirksame Kräuter und Pflanzenextrakte wird es nach wie vor geben....und sogar Sachen wie "Bachblüten" und ähnlicher Esoterikkäse, ist weiterhin auf gleichem Weg erhältlich, da dafür in Deutschland nie eine Zulassung bestanden hat.


Letztendlich ändert sich für den Verbraucher rein gar nichts, nur die Kontrollen für Produkte werden verschärft, was sich nur auf die Qualität auswirken kann....in positiver Hinsicht.

Beitrag von ayshe 03.11.10 - 21:30 Uhr

Es geht mir genauso wie dir.

Beitrag von king.with.deckchair 03.11.10 - 18:39 Uhr

Als ich das erste mal mal die ärgerliche Stussseite von alles-schallundrauch sah, dachte ich, es kann doch sicher keiner so saudumm sein und auf diese Verbaldiarrhoe hineinfallen.

Nun weiß ich: Doch. Es gibt Leute, die KÖNNEN.

Tipp, Mädel: Lies mal anderes auf dieser Seite und überlege, ob du das weiter ernst nehmen möchtest (dann wird vermutlich eine Einweisung nichtg lange auf sich warten lassen).

Beitrag von ippilala 03.11.10 - 19:06 Uhr

Ährm du kannst dir das Kraut doch trotzdem kaufen, Es ist dann nun eben als Salat, Tee oder sonste was deklariert. Wenn du der Meinung bist, dass die Plänzchen dir helfen, kannst du sie auch weiterhin erwerben.

Mit dem Unterschied, dass nicht irgendwelche nicht nachgewiesenen Wunderwirkungen drauf stehen.

Und was soll dieses alberne Bürokratengerde. Sei froh, dass nicht jeder irgendein wirkungsloses Krebsmittel auf den Markt bringen kann.

Beitrag von engel_in_zivil 03.11.10 - 19:11 Uhr

ich finds richtig so. denn es wird genug schrott mit angeblich heilender wirkung für teures geld verkauft. so wird diesen scharlatanen endlich mal das handwerk gelegt.

und deine kräuter kannste dir auch selber sammeln.

lg

Beitrag von sneakypie 03.11.10 - 19:54 Uhr

>>Das bedeutet im Prinzip, alle Naturstoffe die eine heilende Wirkung haben, werden in Zukunft wie eine gefährlich Droge behandelt<<

#klatsch

Arzneimittel sind IMMER Drogen, du Schlauberger.

Und: Die Dosis macht das Gift! Ob etwas heilt oder schadet, hängt davon ab, wieviel davon du zu dir nimmst! Ja, auch Naturstoffe können bei unsachgemäßer Anwendung tödlich sein.

Ganz großes Kino....

Beitrag von ayshe 03.11.10 - 21:44 Uhr

Ja, du hast vollkommen recht, so ein Blödsinn!


Außerdem werden schon viele "Drogen" als Drogen behandelt.
Egal, aufzählen muß man es ja jetzt wohl nicht.

Beitrag von mansojo 03.11.10 - 22:01 Uhr

...absolut

Beitrag von curlysue2 03.11.10 - 20:34 Uhr

Hi,

finde ich nicht schlecht, dass die natürlichen Arzneimittel nun auch kontrolliert werden sollen. Auf diesem Gebiet gibt es viel zu viele Scharlatane. Also von mir: keine Unterschrift.

Diese Sachen sind ja auch nicht vom Markt sondern müssen bestimmte Kriterien durchlaufen. Vieles bekommst Du dennoch weiter rezeptfrei in Drogerien usw. Und die Kräuter für den Hausgebrauch kann sich auch fast jeder selber in Kräutertöpfen, auf dem Balkon oder im Garten ziehen.
ICh finde es gut, dass es einigen Scharlatanen jetzt schwerer gemacht wird irgendein aus Kräutern (wenn überhaupt) zusammengemixtes Zeug als z.B. Wundermittel gegen Krebs usw. an Leichtgläubige oder Verzweifelte zu verkaufen.
Und wie bereits über mir erwähnt. Auch Heilkräuter sind Drogen und werden nicht erst jetzt als solche behandelt#aha , Richtig eingesetzt und dosiert hilfreich, in der falschen Dosis aber im schlimmsten Fall sogar tödlich.

LG
curlysue

Beitrag von ayshe 03.11.10 - 21:42 Uhr

Ich finde deine Meinung auch sehr einseitig.
Und sie ist deutlich von einer Seite geprägt.

Im ersten Moment erscheint es so, als würde man alles knebeln, unterbinden, profane Dinge verteuern und erschweren.
Zum Teil wird es aucn so sein, aber es geht auch um den Sicherheitsaspekt, wie seelenspiegel eben schon beschrieb.
Das muß ich ja nicht weiter erläutern.

Und nun werden eben die Grenzen deutlicher gezogen, und es gibt noch andere Bereiche, wo es stärker werden wird, nämlich Food Grade, Novel Food, Nutraceuticals etc.

Manches erscheint auch nicht logisch.
Auch die Vorgaben bzgl. Wirkstoffherstellung und Inverkehrbringen den Herstellern gegenüber erscheinen recht unlogisch.


Es bewegt sich viel, denk z.b. auch mal an REACH, ist auch noch recht frisch.



Wer Interesse hat:

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2008:0584:FIN:en:PDF

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2004:136:0085:0090:en:PDF

Beitrag von karna.dalilah 04.11.10 - 10:27 Uhr

solche Beiträge hier einzusetzen, ist vergebliche Mühe.
Mehr mag ich an dieser Stelle nicht öffentlich kundtun.

Beitrag von seelenspiegel 04.11.10 - 11:08 Uhr

Mhh....und solche Antworten sind mehr als flüssig, nämlich überflüssig. #kratz

Beitrag von karna.dalilah 04.11.10 - 12:27 Uhr

Deine Meinung kann ich nachvollziehen...
man beißt schließlich nicht in die Hand, die einen füttert ;-)

"Ich komme aus der Branche.....arbeite mit den "bösen Großkonzernen" zusammen, genauso wie mit den Anbietern von alternativen Methoden in jeglicher Art, Form und Weise,.........."


Lieben Gruß
Karna

Beitrag von seelenspiegel 04.11.10 - 12:50 Uhr

Och...das hat mit beissen gar nichts zu tun, aber was wahr ist darf wahr bleiben, und irgendwelche seltsamen Halbwahrheiten werden nicht besser, wenn man geheimnisvoll herumtönt, dass man "hier besser nichts dazu sagt". Ist doch lachhaft so ein Getue.

Wo habe ich Deiner Meinung nach was gesagt das nicht stimmt...oder wo habe ich vielleicht was verschwiegen, dass die Allgemeinheit unter keinen Umständen erfahren darf, weil man da scheinbar nicht offen darüber reden sollte.....?

Vielleicht hast Du ja noch Informationen, die sich mir einfach noch nicht erschlossen haben, und ich lerne gerne was dazu.

Also sprich.....ich beisse weder in Hände noch Leuten die Köpfe ab.....meistens #rofl

Beitrag von karna.dalilah 04.11.10 - 13:27 Uhr

Ich weiß dass die Schulmedizin bei weitem nicht so ausgereift ist, wie sie es oftmals vorgibt.
Erstaunlicherweise greifen viele Ärzte auf Bekanntgaben von Hausmittelchen ect zurück, wo doch einst doch nur Medizin helfen konnte.
Nehmen wir mal die Neurodermitis
selbst die Schulmedizin hat unterschiedliche Aussagen zum Ursprung der Krankheit und stehen derweil machtlos vor Neurodermitisgeplagten Kindern...
Ich selber habe kortisonsalben verschiedenster Art bekommen und von Heilung keine Spur - also völlig nutzlos und als Medizin deklariert
Heute weiß ich wie ich dieser Symtomatik zu Leibe rücke- eine von chemischen Stoffen freie Creme damit die Haut nicht aufreißt und Umorganisation, Beseitigung der Stressfaktoren.
Ursprung ist seelischer Stress.

Es ist doch jeder selber in der Lage Verantwortung für sich zu tragen.
Für mich sind solche Aktionen eine Form von Bevormundung.

Beitrag von schullek 04.11.10 - 13:29 Uhr

egal wie man zur sache selber steht. genau das sehe ich auch so: es ist bevormundung! ich möchte selber entscheiden was ich wann wo kaufe.

lg

Beitrag von ippilala 04.11.10 - 13:36 Uhr

Na das kannst du doch weiterhin auch! Es stehen nur nicht mehr nicht nachgewiesene Wirkungen drauf.
Und falls doch, hatte die Firma das Geld, es testen zu lassen.
Wenn nicht steht es nunmal nicht drauf, keiner hindert dich daran, diese Pflätzchen totzdem du kaufen und zu konsumieren.

Beitrag von schullek 04.11.10 - 14:04 Uhr

das ändert trotzdem nichts daran, dass es unfair ist. es werden für unterschiedliche dinge gleiche maßstände angesetzt.

Beitrag von seelenspiegel 04.11.10 - 13:37 Uhr

Und wer sagt, dass Du nicht weiter selbst entscheiden darfst, was Du kaufst und was nicht?

Wenn Du lieber auf Hausmittelchen als auf dicke Medi-Hämmer zurückgreifen willst, steht Dir das nach wie vor frei......das handhabe auch ich nicht anders. Ich nehme auch lieber altbewährtes was schon bei Oma geholfen hat, als dass ich mir gleich ein Antibiotika reinpfeiffe.

Es geht nicht um einen Bevormundung in irgendeiner Form, sondern um eine Abgrenzung dahingehend, dass eben z.B. ein Produkt das Haifischknorpel als Hauptinhaltsstoff enthält, künftig nur noch als Nahrungsergänzung beworben werden darf, und nicht mehr als Produkt gegen eine bestimmte Krankheit, einfach aus dem Grund, dass eben keine medizinische Wirksamkeit vorhanden ist, und das Produkt auch keine mehr vorgaukeln darf.

Beitrag von schullek 04.11.10 - 14:08 Uhr

ich verstehe die gegenargumente. bin aber trotzdem der meinung, dass hier dinge miteinander gleichgesetzt werden, die eben nicht gleich sind. aus rein finanziellen aspekten. es kann mir keiner weiß machen, dass hier das wohl des verbrauchers an erster stelle steht.

Beitrag von mansojo 04.11.10 - 13:38 Uhr

wer sagt denn das du das nicht mehr kannst

ist doch blödsinn

Beitrag von ippilala 04.11.10 - 13:42 Uhr

Nunja, darauf könnte man kommen, wenn man die Überschrift dieser Diskussion ernst nimmt.

Beitrag von mansojo 04.11.10 - 13:46 Uhr

na ich hoffe doch das man den gesammten artikel liest

ich geb ja zu ich versteh auch nicht immer was ich lese

wenn man das ganze ernst nimmt
dürfte ich in meinem garten ja nicht ein einziges kraut anbauen
geschweige denn meinen freunden und familie zu trinken anbieten

Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 13:43 Uhr

Ich sag nur: gebt das Hanf frei