Nackenfaltenmessung nur mit fifti-fifti Ergebnis ---- erhöhtes Risiko

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleiner-minizwerg 03.11.10 - 18:19 Uhr

denn die Nackenfalte betrug 4mm.
Zwar konnte sonst nichts auffälliges festgestellt werden, da beide Herzkammern richtig arbeiten, die Nasenspitze gut angelegt ist und auch sonst alles gut aussah....aber die liebe gute Nackenfalte ist im Risikobereich.
Muss nicht sein, kann abert ein Alarmzeichen darstellen

In 2 Wochen gehts zur Fruchtwasserpunktion und habe ein etwas mulmiges Gefühl.

Hat Jemand auch solch fragliche Werte erfahren müssen und wie ist es ausgegangen???

LG. kleiner-minizwerg#winke

Beitrag von himbeerstein 03.11.10 - 18:25 Uhr

Wollt ihr diese Fruchtwasseruntersuchung wirklich machen?? Macht euch nicht verrückt. Ärzte sind auch nur Menschen... Bei meinem Bruder (seiner Frau) wurde so ein Test gemacht und da hieß es das Kind hat Trisomie.
Sie wollten das Kind aber unbedingt behalten und es stellte sich kurz später heraus das der Test falsch war!!!!!

Nicht auszudenken wenn sie sich anders entschieden hätten. Ich habe sehr oft von Fällen gehört wo solche Prognosen falsch waren.

Geh davon aus das dein Kind gesund ist! #winke

Beitrag von marsupilami2010 03.11.10 - 18:31 Uhr

Hier mal die Statistik:
Werden 12.000 Frauen getestet, haben 600 ein auffälliges Ergebnis und nur 16 tatsächlich ein krankes Kind.
Bei der FU liegt die FG-Rate zwischen 0,5 und 2%
Würde mir die FU also gut überlegen. Bei 4mm kann man sich auch schnell vermessen...
Wie hoch ist denn euer berechnetes Risiko nun?

Beitrag von kleiner-minizwerg 03.11.10 - 19:05 Uhr

1:16 !!

Wenn ich mich recht erinnere.#kratz
Ich habe auch nicht unendlich Angst, da alle anderen Kinder völlig gesund sind, aber ganz entspannt kann man an die Sache nicht gehen.#schmoll

LG.

Beitrag von marsupilami2010 03.11.10 - 22:42 Uhr

Hallo Minizwerg, bei einem Risiko von 1:16 kann ich deine Sorge gut verstehen. Bist du dir sicher, dass es so hoch war? Vor der FU solltest du dir über die Konsequenzen Gedanken machen. Also was passiert, wenn der Zwerg tatsächlich krank ist. Wenn dies nichts für dich ändern würde, würde ich keine FU machen lassen. Würdest du dann jedoch über einen Abbruch nachdenken, dann solltest du sie machen.
Ich hab mich gegen die NF entschieden, da ich genau diese Entscheidung nicht treffen wollte. Kinder mit einer Trisomie 21 können ja je nach Schweregrad sehr gut in das soziale Leben integriert werden und sind oft besonders fröhlich. Wenn dem Kind später was passieren würde, würde man sich ja auch nicht von ihm trennen.
Ich wünsche dir alles erdenklich Gute, natürlich einen kerngesunden Krümel und ganz vile Kraft #liebdrueck

Beitrag von sandmann1234 03.11.10 - 18:41 Uhr

wenn alles andere gut aussah und gut entwickelt ist, dann macht euch nicht verrückt. Immerhin gehören ja mehr sachen zur Trisomie als die Nackenfalte

Beitrag von prestroke 03.11.10 - 19:09 Uhr

Hallo minizwerg,
du hast bisher aber nette antworten bekomnen, toll. Ich sehe es wie die anderen. Überleg doch mal für dich, warum du die nt hast machen lassen.
Ich hab in deiner vk gesehen, dass du 6 kinder (stramme leistung);-) hast. Das kann die einstellung beeinflussen (verantwortung gegenüben den vorhandenen etc.) allerdings dachte ich auch, dass man mit schon ein paar ki dern gegenüber arztaussagen abgebuffter ist.
Von masipu(?) würde ich gern mal wissen welcher quelle die statustik entspringt, sie hat echt was beruhigendes.
Wer hat die nt bei dir durchgeführt, "normaler" gyn od spezialist?

Ist bestimmg alles ok bei deinem minizwerg,
Viele grüsse

Beitrag von kleiner-minizwerg 03.11.10 - 19:16 Uhr

Hallo,
Du hast sehr nett geschrieben.:-D
Die Untersuchung wurde extra im Klinikum von der Oberärztin vorgenommen, eine echte Raität und zudem äußerst nett und sehr erklärungsfreudig.

Sie ist die Spezisalistin für Sonografien in der Geburtsklinik.

Sie hat 1 Stunde erklärt und 1 Stunde ausführlich geschallt und ununterbrochen erklärt. Fand ich echt prima.

LG.

Beitrag von prestroke 03.11.10 - 19:57 Uhr

Ok, also keine die mal eben ihr us an dich hält und meint die nf ist zu gross. Damit aber auch eine die die anderen faktoren (nase etc.) beurteilen kann. Wenn ich es richtig verstanden habe entsteht ein verdacht aufgrund von mehreren faktoren. Gehört da nicht auch dein blut zu? Ausserdem ergibt alles zusammen einen statistischen wert und mehr nicht? Hast du mal gegoogelt ab wann die nf in welcher ssw wie gross sein darf? "lüge - meineid - statistik". Ich finde du kaufst dir jetzt was cooles (wenn das bei so vielen in der familie möglich ist), triffst dich mit ner freundin die ne entspannte lebenseinstellung hat und deine familie gut kennt und überlegst mit ihr ob du dich verrückt machen lässt und ob du die fu machst. Die armen babies haben bei der pränataldiagnostik auch keine privatsphäre mehr.
Tippe von iphone, hab dis tastatur nicht unter kontrolle

Beitrag von magdalena70 03.11.10 - 22:06 Uhr

Bei unserer dritten Tochter war die Nackenfalte ebenfalls verdickt und meine FÄ hat zur FU geraten. Doch die Nackenfaltenmessung misst ja nur eine statistische Wahrscheinlichkeit und es ist tatsächlich so, dass nur ein ganz kleiner Prozentsatz eine Behinderung aufweist, wenn die Nackenfalte verdickt ist. Es gibt übrigens auch den umgekehrten Befund: Nackenfalte ist eigentlich normgerecht und das Kind hat dennoch eine Behinderung!
Wir haben uns damals gegen die FU entschieden und stattdessen noch eine Feindiagnostik in einem Zentrum für Pränataldiagnostik machen lassen. Die Ärztin dort war ebenfalls sehr nett und hat mir alles erklärt. Demnach gab es außer der verdickten Nackenfalte keine weiteren Auffälligkeiten (Herzkammern, Nasenbein etc. alles in Ordnung). Wir blieben bei unserer Entscheidung gegen eine FU. Das hätte nur weiteren Stress und ein erhöhtes Fehlgeburtsrisiko bedeutet.
Heraus kam ein kerngesundes Mädchen!
Euch alles Gute!