Wieviel und wie oft bekommen eure Kinder Geldgeschenke?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sonne_1975 03.11.10 - 19:47 Uhr

Hallo,

angelehnt an den Thread "Was macht ihr mit Geldgeschenken" (oder so) würde mich interessieren, wie häufig denn eure Kinder Geldgeschenke bekommen?

Im Thread war die Meinung zu 99%, dass man dieses Geld nicht für Kinder ausgeben darf, sondern nur auf Sparbuch zu legen hat.

Das 1% war ich, denn Geldgeschenke gibt es bei uns entweder zu Weihnachten/Ostern/Geburtstag und dann für Spielzeug, welches ich kaufen soll, oder sehr selten mal 10 oder 20 EUR von der Uroma zugesteckt, O-Ton "kauf dem Kleinem was".

Was ist bei euch anders? Warum soll das Geld aufs Sparbuch, wie oft ist es und wie viel und vor allem zu welchem Anlass?

LG Alla mit Juri (4,5) und Maxim (10 Monate), der noch kein Geld kriegt

Beitrag von bine3002 03.11.10 - 19:55 Uhr

Geld gibt es manchmal zu Weihnachten oder zum Geburtstag. Die Oma möchte manchmal was kaufen, dann ist aber meist Sonntag und die Geschäfte haben zu (sie checkt das nicht mehr so, ist ein wenig tüdelig). Sie gibt mir dann Geld und das packe ich aufs Sparbuch. Auch zu Weihnachten und zum Geburtstag gibt sie mir Geld, ich kaufe ein Geschenk und wenn Geld übrig bleibt, kommt es auch aufs Sparbuch. Das Geschenk überreicht die Oma dann direkt.

Ansonsten gibt es noch ein Sparbuch bei Oma und Opa, wo sie monatlich Geld einzahlen, davon bekommen wir nichts weiter mit.

Seit Neuestem bekommt Java auch Taschengeld, das darf sie selbst verwalten.

Beitrag von zahnweh 03.11.10 - 20:07 Uhr

Hallo,

bei meiner ist es zu den Festen mit
- der Aufforderung es für sie zu sparen! Für später, weil Spielzeug hat sie ja schon so vieles!

- für sie zu sparen ODER etwas für sie zu kaufen (am besten sinnfrei, Mamas Nerven traktierend und etwas das sich mein Kind wünscht, aber von mir nicht bekommen würde :-p)

Da mir oft nicht so viel einfällt und sie wirklich schon so viel hat. Kommt das Geld auf's Sparbuch. Den Kindersitz jetzt kann ich ihr kaufen.
Aber irgendwann braucht sie Möbel, wünscht sich das teurere Fahrrad oder einen Computer. Führerschein. Ipod oder was auch immer es dann in der Art geben wird. Teure Kleidung.
Eben Dinge, die ich nicht einfach so kaufen würde, auf die sie aber gerne sparen darf. Und dann hat sie schon mal Zinsen bekommen.
Während wenn ich sammle, weil ich davon den Kindersitz gekauft habe oder ähnliches: auf meinem Konto gibt's keine Zinsen :-p

Selbst bekam ich zu JEDEM Fest Geldgeschenke. Meine Oma wusste nie was sie schenken kann und da es meiner Mutter sowieso nie recht war, schenkte sie Geld.
Das durfte ich dann selbst auf die Bank bringen und wenn ich mir etwas kaufen wollte, was es so nicht einfach gab, durfte ich es mir davon kaufen. Mein erstes eigenes Fahrrad (das geerbte wollte ich nicht) habe ich davon bezahlt. Ich war soooooooooo stolz!!! Es war mein selbstgekauftes von Oma geschenktes.

Auch Lego-Technik und andere Wünsche kamen mit zunehmendem Alter. Diskutiert wurde auch mal. Aber es immer klar: wenn ich davon kaufe, ist es in Ordnung (ausgenommen Dinge, die mir geschadet hätten... aber Alkohol und Zigaretten habe ich bis heute nicht gekauft)


Wenn meine mal ein Fahrrad möchte, darf sie bis zu ihrem Geburtstag warten. Ist ihr das zu lange, darf sie es sich auch vorher vom Geschenkekonto kaufen. Dann ist aber das Geld auch weg und wird nicht ersetzt.
Wartet sie bis zum Geburtstag, steuere ich etwas bei oder kaufe es ganz.
Je nachdem, was es ist.
So wurde es bei mir gemacht und ich habe sehr schnell begriffen, was mit meinem Geld passiert, dass es weg ist, wenn ich etwas davon kaufe. Dass ich dann aber auch (meistens) etwas davon habe. Oder auch mal Pech.

Ein Brettspiel, das meine Eltern mir partout nicht kaufen wollten, kaufte ich damit. Ja, sie hatten Recht, es war der totale Reinfall. ABER ich habe daraus gelernt! Ich habe tatsächlich beim nächsten mal besser aufgepasst :-)

Beitrag von sonne_1975 03.11.10 - 20:18 Uhr

Gut, eine Spardose hat mein Grosser (4,5) auch und will sich immer wieder was davon kaufen. Aber noch hat er nicht wirklich Bezug zum Geld.

Eigentlich hat er ein Tagesgeldkonto, auf dem Geld für grössere Anschaffungen gesammelt wird (müsste jetzt um die 2000 EUR drauf sein), aber bisher haben wir dann doch alles vom laufenden Geld bezahlt und nichts davon angerührt.

Deswegen gebe ich mit gutem Gewissen seine seltenen Geldgeschenke für ihn aus.

LG Alla

Beitrag von whybette 03.11.10 - 20:23 Uhr

Huhu.

Also bei uns ist es auch unterschiedlich.
"Hauptgeld" gibt es zu Weihnachten und zum Geburtstag, da kommt dann bei der Verwandschaft einiges zusammen. Nehmen wir mal an, pro Kind 200€ je Fest.
Das wandert dann zu Hause erstmal in eine Spardose, die in der Weltsparwoche dann geleert wird, das Geld kommt dann aufs Konto. Es kann allerdings schonmal sein, dass wenn z.B. eine größere Anschaffung ansteht, z.B. ein neuer Autokindersitz, Möbel etc. davon etwas genommen wird.
Dann gibt es noch ab und zu ein wenig Geld zwischendurch, so alle 2-3 Monate mal 20 oder 30€, wenn wir Oma, Opa und die Uropas besuchen. Von dem Geld kauf ich dann meist direkt was, sei es Klamotten, Spielsachen oder oder.
Einmal hat mein Opa, also der Uropa der Kids beiden einen ziemlich großen Betrag gegeben und gemeint, dass wäre schonmal eine Art "vorgezogenes Erbe", was wir anlegen sollen, zur Unterstützung vom Führerschein später.
Klar, dass haben wir dann auch angelegt und das wird auch nicht angerührt.
Aber ansonsten sehe ich das nicht so eng.
Wenn ich ihnen zu Xmas oder zum Geburtstag sagen würde, was wir brauchen, würden die kIds es ja auch bekommen und hätten kein Bargeld für aufs Konto. Aber so kann ich, zumindest von einem Teil des Geldes, auch mal Sachen kaufen, wenn sie sie brauchen.

LG
Why

Beitrag von nina-nelli 03.11.10 - 20:28 Uhr

Sehe ich genauso wie du!

Beitrag von danja1983 03.11.10 - 20:41 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es relativ häufig Geldgeschenke(jetzt erst wieder zu Halloween). Sind viele kleine Beträge(5 Euro). Meistens flattern die dann irgendwo rum und beim nächsten Aufräumen wandern sie entweder ins Sparschwein oder in die Geldbörse.

Das letzte Sparschweingeld haben wir mit in den Urlaub genommen. Beide Kids haben ein Konto, ich zahle monatliche 10€ auf beide Konten.
Bei der Kleinen bleibt noch relativ viel Geld über bei Geburtstagen aber bei unserer Großen ist es meisens ausgeschöpft. Sie brauch jetzt wieder ein neues Fahrrad, einen Schreibtisch und möchte auch unbedingt noch ein Hochbett.
Für die Wünsche werde ich aber sicherlich etwas vom Konto nehmen.
Ich finde die Sparerei ja schön und gut, möchte auch das meine Kids später mal ein Polster haben. Aber ob sie das dann gleich mit 18 bekommen, bezweifel ich.

Ich habe meinen Führerschein viele Monate abgezahlt, mit einem Aushilfsjob für 4,77€, Nachtschicht, Wochenende.....
Mein Auto habe ich 10 Jahre abbezahlt(gekauft zu Azubizeiten).
Ich habe zu meinem 18 Geburtstag einen Betrag von 600 DM bekommen.
Also nicht gerade viel, geschadet hat es mir nicht.

LG
Dani

Beitrag von .nefur. 03.11.10 - 20:55 Uhr

Hallo Alla,

meine KInder bekommen jeweils von ihrer Uroma relativ regelmäßig 20 € zu Ostern oder anlassfrei und 50 € zu Weihnachten/ Geburtstag geschenkt.

Manchmal gibt es auch Geld von anderen Seiten. Die beiden Omas/ Opas kaufen jedoch meist Geschenke, Anziehsachen.

Das Geld bekommen meine KInder so. Mein Großer hat ein Portemonaie, der Kleine noch nicht.

Ein mal sagte die Uroma, die Geld verschenkt, dass ich Spielzeug für die Kleine kaufen solle. Das habe ich getan. Bis auf den letzten Heller und ihr dann berichtet.

Heraus kam dann eine Trousselier-Lampe, Bastelzeug und ein gebrauchtes Holzdreirad sowie Sandspielzeug. Das hat mir total Spaß gemacht.

also bei mir ist es letztlich so: Wenn jemand sagt: kauf davon das und das, dann freue ich mich darüber und mache das auch. Sagt keiner etwas, dann wird das Geld nicht ausgegeben.

LG

Beitrag von sillysilly 03.11.10 - 21:49 Uhr

Hallo
also ich hatte etwas anders geantwortet, denn wir verbrauchen schon etwas von dem Geld.
Meine Kinder bekommen zu Geburtstagen von Verwandten zwischen 10 und 40 Euro im Schnitt, von meiner Mutter wesentlich mehr.

Weihnachten von meiner Mutter auch Geld. Mit einem Teil sollen wir etwas kaufen, die andere Hälfte auf das Sparbuch.

Wir geben Geld aufs Sparbuch, wenn wir etwas über haben, aber das mache ich mit dem Gedanken, daß ich darauf zugreife wenn sie etwas wollen, was einfach so nicht drinnen ist.

z.b. sind wir schon beim dritten Schwimmkurs für 150 Euro
oder Reitstunden, ein Teil zum neuen Kinderzimmer.

Ich möchte, daß meine Kinder etwas von ihrem Geld haben, auch Zeitnah - und sich dann nicht mit 18 über ein volles Konto freuen und das Geld verprassen.
Wer weiß ob das dann wirklich sinnvoll verwendet wird - da gönne ich ihnen jetzt lieber ab und zu was von dem Geld -

Aber es wird nur für Hobbies oder Anschaffungen für die Kinder verbraucht, nicht für Gebrauchsgegenstände oder Kleidung.

Aber z.b. eine Skiausrüstung würden wir davon finanzieren.

Grüße Silly

Beitrag von .nefur. 04.11.10 - 08:52 Uhr

Hallo Silly,

die Einstellung finde ich gut. Ich mache es zwar nicht so. Den Schwimmkurs bezahle ich jetzt. Aber vielleicht ändert sich das auch noch demnächst, mal sehen, wie es sich entwickelt.

LG

Beitrag von sillysilly 04.11.10 - 11:07 Uhr

'_äHallo

ja - den ersten haben wir auch übernommen.

Aber das "viele" Geld bekommme ich ja damit die Kinder daran ihren Spaß haben, oder eben für Herzenswünsche.

Mein Mann arbeitet in einem sozialen Beruf und verdient nicht besonders gut.
Ich bin momentan noch in Elternzeit zu Hause.

Bei drei Kindern sind da eben keine großen Sprünge drinnen ....
und durch das angesammelte Geld kann ich Ihnen dann doch viel ermöglichen, was so einfach nicht drinnen wäre
Wir hatten als wir noch Beide verdient haben, aus diesem Zweck jedem Kind immer wieder Geld auf die Seite getan - weil wir eben wußten es kommen sparsamere Zeiten auf uns zu.

Und ehrlich gesagt ist mir inzwischen Geldgeschenke ganz recht, bei 3 Kindern gibt es genug Spielzeug und ich bin gegen die Geschenkmassen.
Da finde ich es sinnvoller meiner Tochter eben so ( Luxus-Dinge ) wie Reiten, neues Kinderzimmer, Ski-Ausrüstung usw. auch in dieser geldlosen Zeit zu ermöglichen.

Zu den laufenden Kosten kommen noch die Kosten für Turnverein, Judo - jetzt Schwimmverein, Krabbelgruppe, ect. hinzu.


Grüße Silly

Beitrag von lalelu74 04.11.10 - 01:04 Uhr

Hallo,
bei uns gibt es sehr oft an Weihnachten und Geburtstagen Geldgeschenke und wir haben es in den letzten Jahren eigentlich immer aufs Sparbuch. Jetzt hat der Große schon überlegt, ob er sich sein Geburtstags und evtl. noch Weihnachtsgeld dazunimmt und sich von Lego Technik was zu kaufen. Das ist für mich auch in Ordnung, so lange er nicht irgend einen Mist kaufen will. Ich denke mit fast 10 Jahren, kann er auch einmal etwas von dem Geld kaufen, was es sonst nicht gäbe, es sei denn, der Schenker will dass es gespart wird (kommt bei uns aber nicht vor).
lg
lalelu74

Beitrag von engelchen28 04.11.10 - 07:56 Uhr

geldgeschenke direkt auf die hand? nie!
überweisungen auf's konto: zu weihnachten, ostern & zum geburtstag jeweils von den großeltern auf ein konto, das die großeltern verwalten und von dem wir gar nicht wissen, was drauf ist oder wieviel die kids bekommen.

Beitrag von h-m 04.11.10 - 09:20 Uhr

Meine Tochter bekommt Geldgeschenke zu Weihnachten oder zum Geburtstag. Sie bekommt diese deshalb, weil v.a. meine Eltern eben NICHT noch mehr Spielzeug kaufen wollen, da meine Tochter damit schon reichlich ausgestattet ist. Wäre ja irgendwie witzlos, wenn ich dann mit dem Geld losziehen und selbst Spielsachen kaufen würde.

Daher wird dieses Geld angelegt. Und ich wüsste auch nicht, was ich sonst dafür kaufen sollte. Meiner Meinung nach haben für Kleidung, Schuhe, Kindersitze... die Eltern zu sorgen. Schließlich wollten diese das Kind bekommen und waren sich vorher darüber im Klaren (na ja, manche vielleicht nicht), dass sie dann auch für den Lebensunterhalt des Kindes aufkommen müssen.

Beitrag von whybette 04.11.10 - 11:27 Uhr

"Meiner Meinung nach haben für Kleidung, Schuhe, Kindersitze... die Eltern zu sorgen. Schließlich wollten diese das Kind bekommen und waren sich vorher darüber im Klaren (na ja, manche vielleicht nicht), dass sie dann auch für den Lebensunterhalt des Kindes aufkommen müssen. "
#augen
Also das sehe ich ja nun doch anders. . .
Klar haben sich die Eltern die Kinder "angeschafft", aber deshalb kann man doch wohl trotzdem auch ein bisschen auf finanzielle Unterstützung aus der Familie zurück greifen.
Bei uns würden bestimmt auch Klamotten von den Großeltern oder Urgroßeltern unterm Weihnachtsbaum liegen. Aber 1. kommen die Älteren kaum noch einkaufen und 2. wissen sie bei uns die Größe nicht.
Warum sollte ich dann nicht etwas von dem Geld (wofür sie sonst evtl. Klamotten gekauft hätten) etwas auch mal dafür "abzwacken". (natürlich nicht alles).
Also da bin ich echt froh, dass ich das Geld für die Kids überreicht bekomme, mit den Worten, kauf den Kindern was, wenn sie was brauchen oder was zum Spielen oder spart es. Also ich würde es schrecklich finden, wenn ALLE IMMER Geld verschenken würden und dann bestimmen wollten was damit gemacht wird. Dann sollten sie entweder die Sachen selbst kaufen oder selbst ein Sparbuch für die Kinder anlegen. Dann können sie sicher sein, dass es auch in ihrem Interesse genutzt wird.

LG
Why

Beitrag von h-m 04.11.10 - 18:18 Uhr

Bei uns schenken auch nicht ALLE IMMER Geld. Meine Tochter bekommt auch genügend, oder eher mehr als genug, andere Geschenke.

Meine Eltern kämen nicht auf den Gedanken, Kleidung für meine Tochter zu kaufen. Vielleicht ändert sich das mal, wenn meine Tochter von sich aus den Wunsch nach bestimmten teuren Markenklamotten äußert. #kratz Das war bislang noch nicht der Fall...

Sparbücher #schock#schock#schock, das ist ja eher Geldvernichtung. Sowas soll bitte keiner für meine Tochter anlegen... Auf den Gedanken kommt aber glücklicherweise hier keiner.

Würde ich Geld aus den Geldgeschenken meiner Tochter nehmen für alltägliche, benötigte Dinge, wäre das ja eher ein Geschenk für mich, weil ich den entsprechenden Gegenwert an "Haushaltsgeld" einspare und für was anderes ausgeben kann.

Beitrag von engelchen28 04.11.10 - 13:03 Uhr


ich sehe das genauso wie du, finde auch, dass großeltern nicht für finanzielle unterstützung der enkel da sind, ganz besonders bei dingen, die das kind BRAUCHT wie kleidung, schuhe, kindersitz oder schulranzen. nichts gegen "ich kaufe dir mal ein t-shirt", aber sich jeden winter die stiefel sponsorn zu lassen und sich sonst stiefel nicht leisten zu können - das geht gar nicht.

Beitrag von sonne_1975 04.11.10 - 14:49 Uhr

Wieso die Stiefel sonst nicht leisten können? Wer sagt denn sowas?

Die Grosseltern wollen was Gutes tun, gute Winterstiefel sind was Gutes. Den Mist aus Aldi oder Lidl kaufe ich nicht.

Natürlich zahle ich die Schuhe selbst, schliesslich ist es früher als Weihnachten.

Aber bei uns kam noch nie ein Spruch, das Geld soll gespart werden. Sondern nur, dass es für Geschenke ist (Anlass) oder halt sonst was kaufen, was nötig ist.

Beitrag von loonis 04.11.10 - 15:42 Uhr




Ich wünsche meist keine Geldgeschenke ....
wenn ,dann wird später etwas ausgesucht dafür od.
es geht ins Sparschwein ...

LG Kerstin