"Integrationsdebatte"

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von mattblue1 03.11.10 - 21:51 Uhr

Na schau mal einer an: Einer aus dem Morgenland hat die Integrationsdebatte entfacht! http://forum.genealogy.net/forum/index.php?page=Thread&threadID=37408

#rofl#rofl

Beitrag von imzadi 03.11.10 - 22:12 Uhr

Dachtest du etwa bis zu diesem Artikel Sarrazin wäre ein Deutscher Name? #kratz

Beitrag von mattblue1 03.11.10 - 22:21 Uhr

Nöö - überhaupt nicht. Aber mit diesen Aussage wird es doch offensichtlich lächerlich.


Naja, vielleicht mag er sich selbst nicht.

Evtl. ein subversiv-autoaggressives Verhalten.

Das dann verinnerlicht und unbewußt geht er jetzt nach Außen gegen das vor, was er in sich haßt?

Wie ärmlich. Aber er schaute schon immer so miesepetrich daher ...

Beitrag von pcp 04.11.10 - 12:49 Uhr

Da paßt ja auch Sarkozys Anti-Roma-Kurs gut dazu. Er trägt selbst einen Namen der unter ungarischen Roma weit verbreitet ist.

Jaja, der Fluch des Names...

lg

Beitrag von zeitblom 04.11.10 - 13:04 Uhr

Ich verstehe den Zusammenhang trotzdem nicht... oder besser: ist dieser Zaunpfahl nicht genauso voelkisch-rassistisch? Was soll sonst dieser Hinweis??

Beitrag von pcp 04.11.10 - 14:37 Uhr

Der Hinweis auf den Hintergrund des Namens ist für Dich völkisch-rassistisch?

Beitrag von zeitblom 04.11.10 - 14:45 Uhr

zumindest, wenn damit gesagt werden soll: der ist selber "einer aus dem Morgenlande" und beschmutzt sein eigenes Nest...

Aber ich lass mich gerne belehren: welchen Sinn erfuellt der Hinweis auf die Etymologie dieses Namens im Zusammenhang mit der Integrationsdebatte?

Beitrag von gunillina 04.11.10 - 16:18 Uhr

vielleicht zeigt es einfach nur auf, dass auch die nachkommen eines heutigen eventuell eher integrationsunwilligen Hussein in, sagen wir, 100 jahren, vollkommen integrierte arschlö.... sein werden.
#schein
die zeit heilt alle wunder/wunden, such dir etwas aus.:-)

Beitrag von zeitblom 04.11.10 - 16:27 Uhr

"die zeit heilt alle wunder" ...Dein Wort in Gottes Ohren... ich wuerde es aber eher als Hinweis nehmen, dass "Zugezogene" offensichtlich auch nicht nach mehreren hundert Jahren als integriert gelten, da ihr Name (oder Aussehen) sie "verraet"....

Beitrag von leopoldina1971 04.11.10 - 14:29 Uhr

Was hat das mit der eigentlichen Integrationsdebatte zu tun? Macht sie das jetzt noch diskutabler?
Sarazin provoziert, weil er etwas anstoßen will, was sich seit Jahrzehnten nicht bewegt hat aufgrund der trantütigen Politiker der gesamten Parteienlandschaft. Genau die, die sich jetzt derart künstlich aufregen.

LG

Beitrag von mauz87 04.11.10 - 14:44 Uhr

Allein schon zu denken das dieser Name Deutscher Herkunft wäre ist eigentlich lächerlich!

Und des weiteren wieso *geilt* man sich daran nun so auf ?oO Mit der Debatte an sich, die Ich persönlich auch nicht für negativ halte, hat diese Errungenschaft ( wie man es nun sehen mag) nichts zutun.

Fakt ist , das viele Deutsch gedachte Namen nicht wirklich Deutscher Herkunft sind.

FAKT sind aber noch ganz andere Sachen die in dieser Debatte wunderbar geschildert werden!

Und darum geht es und nicht umd ie Namensherkunft!


Beitrag von kawatina 04.11.10 - 20:08 Uhr

Juhuu mein Ur -Ur Urahne war Amerikaner britischer Herkunft - nun bin ich ein Ami oder doch Brite

Beitrag von abc_mensch 04.11.10 - 21:03 Uhr

Hast du überhaupt das Buch gelesen? Ich zweifel das an, denn dann würdest du nicht wie ne Dumpfbacke schreiben, die alles schluckt was die manipulative Lügenpresse einem vor die Füsse wirft u. sondern wüsstest, dass das eigentlich eher grob ein VWL-Buch ist.

Mir hat es gefallen und ich stimme ihm in grossen Umfang zu, mit dem was er schreibt.

Du hast einen eigenen Kopf um dir selber Gedanken zu machen und nicht um nur irgend nen Mist nachzuprabbeln....

Beitrag von radiocontrolled 11.11.10 - 13:12 Uhr

manipulierte Lügenpresse ? Jetzt bin ich mal gespannt. Erzähl mal mehr darüber. Ich verstehe nicht was Du damit meinst.

Beitrag von marion2 04.11.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

wenn jemand wie Herr Sarrazin eine Debatte zur Integration anstößt, ist nur aufgrund seines Nachnamens unter dem gewählten Buchtitel lächerlich?

wenn jemand mit so einem 100%ig deutschen Nachnahmen (geographisch gut einzugrenzen) wie meinem mit seinen Thesen daher gekommen wäre, was wäre er dann?

Und wenn er Mohamed Müller hieße?

Herr Sarrazin ist nicht aus dem Morgenlande - Herr Sarrazin ist ein Deutscher PUNKT. Genau wie unsere Spieler aus der Fußballnationalmannschaft.

Gruß

Beitrag von sandycheeks 07.11.10 - 14:46 Uhr

Und das sagt uns jetzt was?

Apropos sagen: Sagt Dir der Name Ralph Giordano was? Nein? Also googeln kannste ja dann tu das mal bitte.

Der hat sich nämlich zum Thema Islam und Moscheen in Deutschland kritisch geäußert und der Mann ist Jude. Und nu?

Es wird sicher niemanden erstaunen das auf ihm niemand rumgeprügelt hat. Wie auch, er muss ja schlechterdings befürchten das die "braune Keule" auf ihn niedersaust.

Wenns der Diskussion jetzt zuträglich ist das Herr Sarrazin Sarrazin und nicht Meier heisst, dann sei es drum.

Beitrag von das-zuckerpueppchen 07.11.10 - 17:10 Uhr

Und was sagt und DAS jetzt?

Giordano als (intellektuellen) Kronzeugen für eine Anti-Islamdebatte ins Boot zu holen, ist mehr als bedenklich.

Giordano, der allzu gern und schon aus allergeringsten Anlässen die Antisemitismus-Keule schwingt, tritt vehement in die Kerben eines Sarrazin.

Wer schon leise Kritik an der eigenen Religion nicht er- und verträgt, sollte sich seine eigenen kritischen Äußerungen zu anderen Religionen besser überlegen, als er es zuletzt, z.B. im Spiegel, getan hat.