Ernaehrung meines Kindes - manchmal mag ich einfach nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von grauntoene 04.11.10 - 07:14 Uhr

Hallo,

also meine Kleine (4) hatte ein ganz normales Geburtsgewicht, eher sogar zierlich (knapp 3 kg und 50cm).. Mjuttermlich hatte sie nicht so viel, nur Anfangs ein bisschen aber nachdem meine Brustwarzen vom stundenlangen Pumpen (an der brust bekam sie irgendwie garnichts) schon komplett durchgerissen waren und das Blut mit durch die Pumpe schoss, habe ich das aufgegeben, das war so 1 Woche nach der Geburt.

Ich habe sie dann mit der Flasche ernährt.

Da war es so, dass sie wirklich von Anfang an enorme Mengen an Milch weggedrückt hat. Fand ich damals auch noch ok, hatte ich keine Bedenken.

Mit einem halben Jahr waren wir dann bei der U-Untersuchung und da wog sie dann 10kg #zitter .. ich habe sie nie so gesehen, aber sie war richtig fett (wenn ich mir heute die Fotos ansehe, denke ich "oh mein Gott") .. der Arzt hat mir dann einen Einlauf verpasst, meinte ich sollte mehr aufs Gewicht achten usw..

Das darf ich mir mittlerweile bei JEDER U-Untersuchung anhören.

Sie wird jetzt fast 4 und ich stelle sie schon garnicht mehr auf die Waage.

Sie ist wirklich eine gute Esserin und wenn es nach ihr ginge, dann würde sie auch immer nur essen.

In der KITA achten sie sehr auf Ernährung und ich tue das zu Hause auch, ich koche möglichst gesund und fettarm, aber die Kleine soll auch nicht auf das verzichten müssen, was ihr schmeckt, es gibt auch mal Süsses, natürlich in kleinen Mengen.

Aber ansonsten achte ich darauf dass sie frische Sachen bekommt usw..

Nur findet sie nie ein Ende beim Essen, ständig liegt sie mir in den Ohren, dass sie Hunger hat, wir haben feste Zeiten zu den Mahlzeiten und die Portionen sind auch reichlich. Ich mag es nicht gerne, wenn sie zwischendurch nascht.

Wie gesagt, wenn es nach ihr ginge würde sie nur essen.

Wenn es nach ihr ginge würde sie zum frühstück 3 Brötchen verdrücken, ich bin aber der meinung dass bei so einem kleinen Kind 1 Brötchen reicht.

Ich habe auch schon mit einer anderen Kinderärztin geredet, auch darüber, dass ich so ein schlechtes Gewissen habe, weil andere KInder immer essen dürfen was sie wollen und wieviel sie wollen und viele Kinder in dem Alter, bei denen ist es eher umgekehrt.

Nun ist es so, dass ich von Natur aus eine sehr schlanke Veranlagung habe, ihr Vater aber schon eher zum dick sein neigt, er ist es nicht, weil er Sport treibt und drauf achtet.

Mein Partner und seine Tochter sind auch von Natur aus sehr schlank. Die Tochter meines Partners wird 10 und kann alles essen auch viel Süsses zwischendurch, wenn sie am Wochenende daist, gibt es immer Ärger, weil sie öfter und mehr Süsses essen darf als meine Kleine. (Mein Partner meint, er kann es seinem Kind wegen meinem ja schlcht verbieten)

ich versuche meiner Kleinen dann immer zu erklären, dass es eben Kinder gibt und Menschen gibt die nicht so viel zunehmen usw..

Aber manchmal kann ich einfach nicht mehrm, manchmal kotzt (sorry) mich das ganze so an, dass ich die Kleine immer so einschränken muss, ich meine ich setze sie ja nicht auf Diät, sie darf ja auch alles essen, aber ich passe halt schon auf, damit sie nicht mehr so auseinander geht..

Wir sind auch viel draussen und ich achte darauf dass sie täglich ihre Bewegung bekommt..

MAnchmal kann ich einfach nicht mehr und wünsche mir so ein dünnes Kind, das alles essen darf wo ich nicht immer nen Riegel vorschieben muss.

Achso bei den Letzten U-Untersuchungen war sie immer im oberen gewichtsberech für ihr Alter ich frage mich halt wie es wäre wenn ich nicht so darauf achten würde..

Sorry fürs Ausheulen..

Liebe GRüße

Beitrag von dodo0405 04.11.10 - 07:38 Uhr

Wenn du ohnehin schon gesund kochst, solltest du dafür sorgen, dass sie einfach mehr verbrennt...

Also: Kinderturnen, Ballett, Tanzen, Fußball, Klettern, Schwimmen - alles wozu sie Lust hat. Und nicht nur einfach "draußen" sein sondern aktiv Sport machen.
Hat sie schon einen Schwimmkurs gemacht? Das ist richtig richtig anstrengend :-)

Esst ihr viele Weißmehlprodukte? Weil du was von Brötchen geschrieben hast...

lg

Beitrag von grauntoene 04.11.10 - 07:43 Uhr

Hallo,

ja also ich nehme sie noch 2-3mal die Woche mit zu meinem Sport (klettern) wo sie auch immer fleissig mitmacht. Sie lernt jetzt gerade Fahrrad-Fahren und ich dachte, wenn sie es dann richtig kann, nehme ich sie mit zum Joggen, da kommt sie auch dran..

Gibt es Schwimmkurse ab 4? Muss ich mal schauen, an einen Sportverein habe ich auch schon gedacht, aber da ist ja dann nur 1mal wöchentlich, sie braucht ja täglich Bewegung die sie auch hat, entweder laufen wir draussen, spielen Ball oder fahren eben Fahrrad.

Einmal die Woche geht sie noch zum Tanzen.

Nein wir essen garkeine Weißmehl-Produkte nur Vollkorn, je dunkler desto besser, auch die Brötchen.

LG

Beitrag von dodo0405 04.11.10 - 07:47 Uhr

Meine Tochter wird im Dezember 4 Jahre alt und hat letzte Woche ihren Flipper-Schwimmkurs absolviert.
Jetzt kann sie ohne Schwimmflügerl schwimmen. :-) Und taucht wie eine Weltmeisterin... Aber frage nicht wie anstrengend das ist... Und ich hab das Problem dass ich eine ständig an der Grenze zur Unterernährung wandelnde Tochter hab. Die wiegt mit ihren knapp 4 Jahren gerade mal 12 Kilo... #zitter


Beitrag von grauntoene 04.11.10 - 07:50 Uhr

Mit dem Schwimmkurs werde ich mal sehen, da mache ich mich mal schlau.. Super Tipp danke..

Ansonsten ja, dass die meisten das umgekehrte Problem haben weiss ich, meine wog zuletzt ca. 18kg..

LG

Beitrag von popmaus 04.11.10 - 11:36 Uhr

Juhu,

meine Tochter ist auch so ein Leichtgewicht und wiegt mit 3,5 Jahren grad mal knappe 14kg!!
Sie isst aber bauch wie ein Spatz - das war schon als Baby so.
Naja, da sie ansonsten sehr gesund und fit ist versuche ich mir halt nicht so viel Gedanke um die Esserei zu machen.
Achte halt drauf das sie viel Obst zu sich nimmt (mit Gemüse hat sie´s nicht so).

LG
Carmen

Beitrag von zaubertroll1972 04.11.10 - 08:18 Uhr

Hat sie vielleicht Langeweile daß sie nur an`s Essen denkt?
Wenn Kinder draußen spielen, mit anderen zusammen sind und toben dann denken sie eigentlich eher selten an`s Essen.

LG Z.

Beitrag von hanni123 04.11.10 - 07:47 Uhr

Huhu,

ich kenne mich da ja nicht wirklich aus (höhö, toller Start für einen Beitrag mit Ratschlag #klatsch), aber habt ihr schon untersucht, ob irgendwas mit der Schilddrüse o. ä. nicht stimmt?

Mir kommt es komisch vor, wenn sie wirklich "normal" isst, und trotzdem übergewichtig ist. Das ist bei Kindern doch kaum zu schaffen, sie rennen, toben doch in der Regel viel und ausserdem wachsen sie ja.

"In der KITA achten sie sehr auf Ernährung und ich tue das zu Hause auch, ich koche möglichst gesund und fettarm, aber die Kleine soll auch nicht auf das verzichten müssen, was ihr schmeckt, es gibt auch mal Süsses, natürlich in kleinen Mengen.
[...] wir haben feste Zeiten zu den Mahlzeiten und die Portionen sind auch reichlich."

Was heisst denn das? Was schmeckt ihr denn? Was ist eine kleine Menge Süsses? Und was sind denn reichliche Portionen?

Wenn sie immer Hunger hat, ist das ja auch doof. Dass sie dann, wenn es etwas gibt, reinhaut wie ein Scheunendrescher, kann ich mir vorstellen. Gibt es denn Zwischenmahlzeiten bei Euch, z. B. mit Obst?

Mein Sohn trinkt morgens ein Glas Kakao, isst im Kindergarten Marmeladenbrot, Rohkost und Obst, zu Mittag im Kindergarten ca. 1/2 Teller warmes Mittagessen (Nudeln mit Sosse, Würstchen mit Kartoffeln, Gulasch mit Reis, Gemüse), nachmittags Rohkost/Obst, abends ein halbes Brot und einen Joghurt. Nach dem Kindergarten zuhause darf es auch mal ein Kinderriegel oder ein paar Gummibärchen sein.

Er ist im äussersten unteren Gewichtsbereich (1,05, 15kg). Ich hab also das gegenteilige Problem, mehr Essen in ihn reinzukriegen... ;-)

Ansonsten würde ich auch einfach viel Bewegung empfehlen.

LG

Hanna

Beitrag von grauntoene 04.11.10 - 07:52 Uhr

Schilddrüse wurde glaub ich schonmal untersucht werde ich aber auchnochmal bei der nächsten U-Untersuchung ansprechen.

Ja es gibt ZWischenmahlzeiten, meistens dann Obst oder mal nen Joghurt (natur mit Obst kein Fruchtzwerg oder sowas)

Naja, ich danke Dir jedenfalls.

LG

Beitrag von germany 04.11.10 - 07:54 Uhr

Morgen,

meine Eltern haben das Problem mit meiner Nichte (6 Jahre) auch. Bei ihrer Geburt war sie serh schlank, schlanker als mein Sohn, der einen Tag früher geboren wurde. Im Laufe der Monate wurde sie aber immer dciker und wir konnten das immer vergleichen, weil mein kleiner immer idealgewicht hatte und hat.

Auch jetzt ist sie am oberen Gewichtsbereich und wiegt über 25kg, was bei ihrer Größe übergewicht ist. Mein Sohn hat knapp 22kg und ist genauso groß wie sie.


Sie bekommt kaum süßes, trinken nur Wasser und selten mal Saft oder Tee ohne Zucker.

Sie geht auch in einen Schwimmverein, aber trotzdem müssen meine Eltern auf alles achten was sie isst, weil sie keine Grenzen kennt. Sie kommt da ganz nach ihrer Mutter. Meine Schwester ist nicht dick, muss aber auch irre aufpassen. Meine große Nichte kommt nah dem Papa und kann essen was sie will, sie nimmt nicht zu.


Außer viel Bewegung, zwischendurch Gemüse oder mal Obst und viel Wasser und Vollkornprodukte kannst du nichts machen.

Wurde ihre Schilddrüse denn mal untersucht? Oder generell gescheckt woran das liegen könnte?




lG germany die dank Magen-Darm Infekt bald nix mehr wiegt:-(

Beitrag von juniorette 04.11.10 - 08:23 Uhr

Guten Morgen,

ich gehe jetzt mal darauf ein, was mir so auffällt.

"Sie wird jetzt fast 4 und ich stelle sie schon garnicht mehr auf die Waage. "

Na ja, eine Waage braucht man ja nicht unbedingt, um zu sehen, ob jemand zu viel auf den Rippen hat ;-)

"Sie ist wirklich eine gute Esserin und wenn es nach ihr ginge, dann würde sie auch immer nur essen. "

Dann lass sie doch Rohkost und Obst essen. Bis auf den Fruchtzucker in Obst gibt es da doch kein Zuviel, oder? #gruebel

"ich setze sie ja nicht auf Diät, sie darf ja auch alles essen,"

Was meinst du damit? Wenn ich meinen Sohn alles essen lassen würde, was er möchte, würde er jeden Tag wohl 1 kg Süßigkeiten essen, insofern lasse ich meinen Sohn NICHT alles essen.

" und die Portionen sind auch reichlich."

Dann mach die Portionen doch kleiner #kratz
Mein Sohn liebt z.B. Picolinis. Wenn ich ihm alle 9 aus der Packung mache, isst er tatsächlich alle 9 #schock, aber wenn ich ihm nur 6 machen, gibt er sich auch damit zufrieden :-)

Und serviere die Essensportionen auf einem kleineren Teller. Dieselbe Portion wirkt auf einem kleinen Teller größer als auf einem größeren Teller.

Vollkornbrötchen sind ja schön und gut, aber es kommt ja vor allem auf den Belag an.

Hab gerade gegooglet und herausgefunden, dass Vollkornbrötchen mehr Kalorien haben als helle Brötchen, Vollkornbrötchen aber sättigender sind als helle Brötchen. Aber das scheint bei deiner Tochter ja nicht zuzutreffen #kratz
Außerdem werden manche Brötchen nur dunkel gefärbt, um sie wie Vollkornbrötchen aussehen zu lassen.
Aber das nur am Rande.

Interessant wäre halt ein konkretes Beispiel, was deine Tochter tagsüber isst und trinkt (was sie trinkt, hast du noch gar nicht geschrieben).

Und zum Zwischendurchnaschen, was du nicht möchtest:
kleinere Portionen morgens, mittags und abends UND dafür einen Snack zwischendurch sind gesünder als große Portionen bei den Hauptmahlzeiten und nichts zwischendurch.

LG,
J.

Beitrag von binnurich 04.11.10 - 08:49 Uhr

sollte mal organisch alles abgeklärt sein und nichts gefiunden werden würde ich sagen: lern ihr einfach bewußt zu essen.

Ich habe auch kein Sättigungsgefühl. Ob es mir abtrainiert wurde oder was auch immer, kann ich nicht sagen, aber ich habe keines. Auch jedest üben, langsam essen etc. hilft mir da nicht weiter

Ich kenne die Gefühle: Appetit, Hunger und voll

Aber wenn ich das "Voll" jedesmal erreichen würde hätte ich noch massivere Gewichtsprobleme als ich ohnehin habe.

Beitrag von ratpanat75 04.11.10 - 08:51 Uhr

Hallo,

vielleicht wäre es gut, wenn du mal aufschreibst, was sie alles an einem Tag isst und trinkt, damit man sich eine konkrete Vorstellung machen kann.
Was trinkt sie überhaupt?
Und wieviel Bewegung hat sie?

Mein Sohn war als Baby auch sehr dick, er wog mit einem halben Jahr auch schon über 10 kg, wurde allerdings voll gestillt.
Sobald er mobil wurde, ist der Babyspeck aber rasant weggeschmolzen und mittlerweile liegt er laut BMI-Rechner im unteren Bereich des Normalgewichts (5Jahre, 1,16 m, 19kg).
Er isst sehr viel und hat ständig Hunger, aber er bewegt sich auch sehr viel.
Er geht in den Waldkindergarten, schwimmt und spielt Fussball im Verein, fährt jeden Tag Fahrrad, etc.
Auch am WE sind wir viel mit ihm unterwegs, gehen schwimmen, wandern, fahrradfahren, etc.

Wenn er zwischen den Mahlzeiten Hunger hat, bekommt er einen Teller mit Rohkost oder Trockenobst, etwas anderes gibt es zwischendurch nicht.

LG





Beitrag von paula74 04.11.10 - 09:21 Uhr

Hallo

Du machst es doch schon gut, aber übertreib es nicht.

Achte weiterhin auf viel Bewegung und gutes Essen. Eventuell schreib mal auf, wie ihr esst und besprech es mit einem Profi.

Ablenkung vom "Hunger" hilft auch. Spannende Unternehmungen lassen ihn doch meist vergessen.

Ich habe auch eine sehr gute Esserin (gerade 4, 1,07 m und knapp 20 kg) und ein dickes Baby (10 Monate, fast 12 kg), aber ich stresse mich nicht. Unser Kia tut das -Gott sei Dank- auch nicht.

Bei uns sieht es so aus: ich war auch nie gertenschlank und habe meinen "Babyspeck" (ca. 10 kg) mit Mitte 20 verloren. Frag nicht wieso. Seitdem halte ich mein Gewicht und würde mich als schlank bezeichnen. Meine Eltern haben mir niiiiieeee zu verstehen gegeben, ich sei zu dick und ich bin ihnen dafür extrem dankbar.

Mein Bruder war ein Riesenmops als Baby (12 kg mit 8 Monaten) und hat sich aber als Kind irgendwann gestreckt und ist seitdem schlank.

Ich glaube, es hilft, wenn man sich selbst Regeln überlegt und versucht, diese wirklich selbstverständlich im Alltag einzuführen. Essen sollte einfach nie negativ besetzt werden, sondern der Spass und die Geselligkeit müssen weiterhin im Mittelpunkt stehen. Dann können die Zwerge auch besser mit "Einschränkungen" leben.

Und dann muss man wohl oder übel die Gene akzeptieren. Ich sehe auch, dass meine Tochter nie zu den zierlichen gehören wird.

Vielleicht ist das jetzt etwas durcheinander geschrieben, ich hoffe, es hilft trotzdem.

LG Paula

Beitrag von plda0011 04.11.10 - 09:29 Uhr

Hallo,

was mir sehr hilft sind Vollkorngeschichten. Wenn du schreibst sie bekommt zum Frühstück Brötchen, ist das dann ein Weissbrötchen?
Das würde mich auch nicht satt machen und schon garnicht bist Mittag...

Das muss ja nicht gleich Kastenbrot heissen. Es gibt Vollkornbrötchen, -toast oder Nudeln. Daran würde ich sie satt essen lassen und mal schauen, ob sie das länger satt hält. Um alles andere kümmerst du dich ja schon, wie du schreibst. Genug frische Sachen, genug frische Luft, genug Gezappel...
Eigentlich merkwürdig.

Hast du den Kinderarzt mal gefragt, ob ihm vielleicht auch andere Ursachen einfallen? Können so kleine Kinder schon Schilddrüsenprobleme haben vielleicht?

LG

Beitrag von becki1000 04.11.10 - 10:13 Uhr

Hallo,

dass Kinder dazu neigen, z.B. gerade Süßes ohne Maß zu essen, wenn man sie ließe, ist sicherlich nichts ungewöhnliches. Was ich hingegen "beunruhigend" finde, ist deine Aussage "Sie ist wirklich eine gute Esserin und wenn es nach ihr ginge, dann würde sie auch immer nur essen." Normalerweise sollte gerade bei Kindern das natürliche Sättigungsgefühl noch gut ausgeprägt sein (wir Erwachsenen haben uns das mit ungesundem Essverhalten vielleicht schon ruiniert). Vielleicht sollte das doch mal genauer über einen Kinderarzt geklärt werden, da kann ggf. ja mehr dahinterstecken als einfach nur Hunger.

Gibt es denn sonst irgendwelche Auffälligkeiten, z.B. dass andere "Probleme" mit diesem übermäßigen Essen kompensiert werden?

LG, Becki

Beitrag von twins2302 04.11.10 - 11:47 Uhr

Hallo!

Ich kann mir vorstellen, wie schlimm das für euch sein muss. Schließlich fällt es uns Erwachsenen schon schwer, aufs Essen zu verzichten und wir verstehn zumindest noch den Sinn.

Für mich hört sich das wirklich an, als wäre gesundheitlich was nicht ganz in Ordnung. Wenn du schreibst, dass deine Tochter ständig Hunger hat...

Aber ganz abgesehen davon frag doch auch mal nach einer Kur beim KiA. Ich meine, sie muss ja in keine Diätklinik, aber vielleicht so ne Mutter-Kind-Kur, wo dir mal der Stress abgenommen wird und deine Tochter mit anderen Kindern zusammen ist, denen es genauso geht. Vielleicht hilft ihr das auch, das Thema Ernährung besser zu verstehn.

Alles Gute für euch! Steffi

Beitrag von zahnweh 04.11.10 - 11:48 Uhr

Hallo,

wurde sie denn körperlich schon mal untersucht? Auf organische Probleme/Ursachen?

Dass der Kinderarzt mit einem Jahr schon so Druck gemacht hat, finde ich nun ja.... ich kenne nur wenige Kinder, die mit einem Jahr unter 10 kg hatten. Egal ob noch fast voll gestillt oder Flaschenernährung.
Allerdings hat sich das Gewicht dann mit ca. 18 Monaten ausgewachsen oder wurde weniger, als die Kinder anfingen zu laufen!

Was mich an deinem Beitrag zum Staunen bringt und mich gleichzeitig ratlos macht:
sie hat immer Hunger und darf nur begrenzt essen...

Muss allerdings dazu sagen, dass meine schon mit 1,5 Jahren teilweise mehrere Erwachsenenportionen pro Mahlzeit gegessen hat, das einige Tage lang. Dafür hat sie dann wieder Tage, an denen sie fast gar nichts isst.

Wie ist es denn, wenn sie mal wirklich so viel essen darf, wie sie möchte?
Folgen dann auch wieder Phasen mit weniger Hunger?

Dass sie viel Bewegung hat, hast du schon geschrieben. Daher würde ich mal ein bisschen Ursachenforschung machen.

Schilddrüse, Diabetes (nicht als Folge sondern als Ursache), .... ... ... ...
gemeckert hat der Arzt ja schon viel. Jetzt sollte er mal bei der Suche behilflich sein. Ernährung und Bewegung erfüllt ihr ja bereits.