neurodermitis und Kortison

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von toni2010 04.11.10 - 08:53 Uhr

Hallo Mamis,

seit einigen Tagen hat meine Maus Probleme mit der Haut bekommen..Bin natürlich zum Hautarzt.. Zu zweien um genau zu sein. Und beide haben Ansätze von Neurodermitis erkannt und mir prompt Cremes mit Kortison verschrieben.

Ich habe hier schon gelesen das es zweigeteilte Meinungen zu Kortison in diesem Forum gibt, aber ich bin selber kein Fan davon..schon gar nicht bei einem nicht mal 4 Monate alten Baby..

Nun möchte ich gerne zu einem Heilpraktiker und wollte mal fragen was für Therapien oder Untersuchungen durchgeführt werden? Was genau kommt da auf einen zu? Oder was wurde bei Euren kleinen genau gemacht und hat das dann geholfen?

Vielen Dank vorab

Nadine

Beitrag von anarchie 04.11.10 - 08:57 Uhr

Hallo!

ich habe eine latente ND...

meine Kinder haben alle 4 ND entwickelt.
Und unser Homöopath hat sie bei allen wegbekommen.#ole

Kortison ist für mich maximal eine kurzzeitige Notfalllösung, nicht ohne nebenwirkung und für mich absolut bedenklich..

Davon ab kann man bei babys noch garnicht wirklich von ND sprechen, das heilt noch ganz oft von alleine aus.

Und solange es nicht juckt, würde ich da ganz vorsichtig sein mit Chemie.
Stillst du?

dann bade sie mal in Muttermilch...

Unser Homöopath hat bei 3 Kindern auf Anhieb das richtige Mittel gefunden, bei einem beim 2. Versuch...und 2 der 4 sahen echt schlimm aus!#schwitz

lg

melanie und die 4(8,6,3,1)

Beitrag von simplejenny 04.11.10 - 09:25 Uhr

Guten Morgen!

Kortison ist halt ein Mittel welches die Haut abhängig macht. Also es hilft zwar in akuten Schüben, aber danach kommt der Schub immer häufiger. Mein Mann ist schlimmer Neurodermitiker und kann von diesem Teufelskreis ein Liedchen singen.

Heilpraktiker ist schonmal ein guter Weg. Der Bund der Neurodermitiker hat auch ganz gute Infos zu bieten. Was deinem Kind hilft musst du herausfinden. Bei meinem Mann z.B. helfen oft Urea-Cremes und sensitive Babycremes. Auch bei Duschzeugs, Haarwäschen und Seifen passen wir auf Zusatzstoffe auf.

Bei so kleinen Babys kann man aber noch guter Hoffnung sein, dass dies nochmal weg geht. Ist wohl häufig so.

Gute Besserung
Jenny

Beitrag von antje2108 04.11.10 - 09:41 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 4 Monate und hat auch extreme Hautprobleme.
Wir waren auch schon 2 mal beim Hautarzt,erst hat Sie uns Linola Fett verschrieben,was nicht wirklich gut geholfen hat und beim 2 mal Kortisonsalbe...Bin ich kein Fan von,also bin ich zur Apotheke und hab mich erkundigt.
Sie gab mir dann ELASAN Urea Babylotion mit Harnstoff !!! Und das ist echt super !!!#freu
Die Haut hat sich jetzt wieder super erholt.Probier auf jeden fall diese Lotion aus,ich bin begeistert davon.

Liebe Grüße

Beitrag von polarsternchen 04.11.10 - 10:17 Uhr

Hallo Nadine,

das ist eine prima Entscheidung! Es kommt drauf an, auf welchem Gebiet sich der Heilpraktiker spezialisiert hat! Klassische Homöopathie ist bei so kleinen Babys angebracht! Auch Bioresonanz ist sehr effektiv, gerade bei Kindern, da die Belastungen meist nur akut und noch nicht chronisch sind, reagieren sie sehr schnell darauf! Allerdings dauert die Therapie oft eine Stunde und länger und muss mehrmals wiederholt werden! Wenn Deine Tochter eher ungeduldig ist, kann dies zu Stress führen! Ich stelle Dir mal einen Link ein, wie das aus der Sicht der Homöopathie mit Unterdrückung von Hautausschlägen durch Salben und Tabletten so aussieht....mir wird immer ganz anders, wenn ich hier lese, wie toll doch irgendwelche Salben gewirkt haben....das Übel folgt oft einige Jahre später in Form von Asthma o.a.!

http://www.sanumvita.de/homoeopathie.html

LG

Beitrag von helmchen 04.11.10 - 17:43 Uhr

<das Übel folgt oft einige Jahre später in Form von Asthma o.a.!>

Kann mich erinnern, dass die Hebamme von meinem Rückbildungskurs mal was in die Richtung gesagt hat. Wenn Babys Kortison bekommen, entwickelt sich später oft Asthma daraus. Ob's stimmt, weiß ich nicht, aber ich wäre bei Babys mit Kortison auf jeden Fall vorsichtig!

Beitrag von simerella 04.11.10 - 11:50 Uhr

Hallo Nadine,

die Dermatologen verschreiben recht gerne Cortison, hab ich den Eindruck.
Versuch doch erst mal Linola Fett mit Urea (solange nichts entzündet ist), das hilft eigentlich ganz gut.

LG,
simerella.

Beitrag von schwilis1 04.11.10 - 12:55 Uhr

unser sohn hatte auch ne neuro lt hautarzt. der ausschlag verschwand innerhlab 1 woche als ich mich vegan ernährte. cortison macht abhängig. je mehr cortison von außen aufgebracht wird umso weniger produziert der Körper selber diese hormon... (aber viele meinen ja, da es ein Körpereigener stoff ist kann es nicht schlecht sein und das ist schlichtweg falsch)

ein anderer ansatz wäre und so haben wir es gemacht nach endlosen wochen des cremens, den hautausschlag einfach abtrocknen zu lassen. was am anfang wirklich furchtbar ist. ich wollte mein nacktes kind gar nicht mehr anfassen so schlimm hatte sich seine haut angefühlt. aber innerhalb von 1 wocher, na gut es waren 9 Tage war seine haut noch etwas trocken aber wieder glatt.

überprüfe doch auch mal bitte eure Ernährung. oft liegt es am tierischen eiweiß.

ich kann dir noch nen buchitpp geben: bruker, allergien müssen nicht sein. da wird auch über neurodermitis geschrieben.
die idee mim homöopathen ist auch klasse, da er euch was zur unterstützung geben kann. aber wie mit so fast jeder krankheit ist neurodermitis ein Zeichen dafür, dass der Körper mit irgendwas nicht zurecht kommt. und dieses versucht über die haut loszuwerden! was super ist. sonst wüsste ich nie dass elias keie kuhmilch verträgt und rigedwann hätte er richtige probleme.


Beitrag von juste 05.11.10 - 23:10 Uhr

Hi Nadine
wenn dein Kleines ND hat ist auf jeden Fall konsequente Hautpflege wichtig.
2x tgl. mit Pflegecreme eincremen.
Kortison sollte (wenn überhaupt) eigentlich erst in einer akuten Schubphase zum Einsatz kommen - ich würds erstmal mit der Pflege versuchen und beobachten ob die Haut sich dadurch schon bessert.
Zusätzlich bzw. ergänzend noch zum Heilpraktiker / Homöopathen zu gehen ist auf jeden Fall empfehlenswert (mache ich auch), ersetzt aber eben nicht die konsequente Hautpflege!