mein sohn 4jahre macht mich alle

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von igelchen26 04.11.10 - 09:28 Uhr

hallo

mein sohn ist 4 jahre er ist zur zeut echt anstrengend. ihm kann man alles 100 mal sagen oder noch öfter. morgens is der pure stress 100 mal muss ich ihm sagen zieh dich an hundert mal wenn wir los zum kiga wollen zieh deine schuhe an, es nervt langsam. dann noch diese ausdrücke da sagt er zur zeit du scheis mutter und so dinge steckt die zunge raus ich weis langsam net mehr weiter ich hab versucht nicht darauf zu reagieren das half nix dann versucht ich mit ihm zu reden das ich sowas net in ordnung finde bringt auch nix er hört einem kaum zu.

er is auch so agresis seinem kleinen bruder gegenüber der kleine ist 10 monate.


wer kennt solche probleme auch? wie habt ihr euch da verhalten? ich spreche da manchmal sandmann verbot aus. wer noch? muss aber sagen es stört ihn das er kein sandmann schauen darf aber bringen tut das nix.

wäre dankbar ein paar tips zu bekommen.

danke

lg

Beitrag von jolleblom 04.11.10 - 10:17 Uhr

würdest du nicht viel weniger zeit morgens brauchen wenn du ihm beim anziehen hilfst statt es hundert mal zu sagen und immerb wieder das zimmer zu stürmen. man kann ja auch sagen, gut, heute ziehst du dich an und morgen ich. oder du die socken ich die unterhose du das unterhemd, ich die hose usw.


mensch der kleine ist 4 und total am austesten. zudem gibt es seit 10 monaten ein kleines wesen für den das alles gemacht wird. anziehen, füttern, aufräumen muss er auch nicht usw.

ich würde da als 4 jähriger der das nicht versteht warscheinlich auch wieder in die phase zurückfallen mich nicht mehr alleine anziehen zu können und auch aggresiv gegen meinen bruder sein deer sich ein "laues leben" macht und einfach nichts kann.

ein nein sollte immer gezielt ausgerufen werden. wenn du es täglich hundert mal benutzt nimmt er es doch gar nicht mehr ernst ;-)

Beitrag von swety.k 04.11.10 - 11:58 Uhr

Hallo,

hilf ihm beim Anziehen, er kann das mit vier Jahren noch nicht allein. Er hat auch noch kein Zeitgefühl und weiß nicht, was es bedeutet, daß Du gleich los mußt. Erwarte nicht zuviel von Deinem Sohn. Mit vier Jahren ist er noch ein kleiner Junge, der Mamas Hilfe braucht.

Die Aggressivität gegenüber seinem Bruder könnte daher kommen, daß er mehr Aufmerksamkeit von Dir bekommt. Bestimmt ist er eifersüchtig auf den Kleinen. Versuch doch mal, mit dem Großen was allein zu unternehmen. Er darf bestimmen und hat dann ein paar Stunden oder einen halben Tag lang die Mama ganz für sich allein. Bestimmt findest Du einen Babysitter für den Kleinen oder Ihr unternehmt was am Wochenende, wenn der Vater oder die Großeltern aufpassen können.

Liebe Grüße von Swety

Beitrag von ann-mary 04.11.10 - 14:48 Uhr

Sag ihm, wenn er was von dir will, es nicht machen kannst, da du ja eine "....Mutter" (seine Kraftausdrücke) bist und eine "...Mutter" kann nicht mit dir spielen, etc.

Vielleicht hilft es.

Ansonsten würde ich meinen Vorrednern zustimmen, ihm beim Anziehen zu helfen.

Vielleicht ist er auch stink wütend, dass er zu kurz kommt, zu wenig Liebe bekommt (nicht falsch verstehen!), da du evtl. viel mit deinem Jüngsten zu tun hast. Binde ihn doch in der Versorgung seines Bruders mit ein. Wäre eine Möglichkeit.

HG ann

Beitrag von zahnweh 04.11.10 - 15:38 Uhr

Hallo,

meiner 3jährigen sage ich 3mal - gelassen! - dass sie bitte ihre Schuhe anziehen soll (je angespannter ich es sage, desto weniger tut sie es)
wenn sie sie noch nicht anhat, bis ich angezogen bin, zieh ich sie ihr an. Ohne weitere Diskussion. Ggf. wie eine kaputte Schallplatte: ich bin schon fertig, du noch nicht. Wir haben es eilig. Auf anderes gehe ich nicht drauf ein.

Mit Verboten die abends wären, erreiche ich nur, wenn es direkt davor ist.
Was ich ihr morgens androhe und abends umsetze, ist in etwa so als würde ich heute falsch parken (ok, hab keinen Führerschein, aber als Vergleich) und müsste ihn zehn Jahren den Strafzettel bezahlen.

Wenn ich agiere, dann muss es zur Situation passen und zeitnah geschehen.
- sie zieht sich nicht die Schuhe an. Ich ziehe ihr sie an.
- sie rennt auf dem Weg zum Kinderturnen auch trotz Ermahnung weg und hört nicht. Umdrehen, heimgehen. Ja, dann brüllt sie. Das nächste mal überlegt sie es sich dann zweimal.

mit ihr drüber reden mache ich NACH einer Situation. In RUHIGEN Momenten. Dann aber auch ohne Vorwürfe, in der ich-Perspektive und achte auf Blickkontakt. Schaut sie mir in die Augen, ist sie aufnahmefähig, schaut sie sonst wo hin, ist sie nicht aufnahmebereit.

Beitrag von sonne_1975 04.11.10 - 16:46 Uhr

Bei uns ist es genau so, auch sein Bruder ist 10 Monate alt.

Ich würde nicht beim Anziehen helfen. Es geht ja nicht darum, dass er es nicht kann oder will, sondern dass er trödelt.
Bei uns ist es mal besser mal schlechter. Es ist halt eine Phase mit 4, das kann länger andauern.

Agressiv ist er zum Bruder nicht, er weiss halt seine Kraft nicht einzuschätzen und ist manchmal zu grob. Er will ihm aber nicht weh tun.

Ich würde weiter durchhalten, es ändert sich von alleine.

LG Alla