Tapeten entfernen...wie geht es am besten??

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von xmarcix 04.11.10 - 11:08 Uhr

hallo,

wir haben angefangen die tapeten abzureissen um zu renovieren. nur leider ist das gar nicht so einfach... hat hier jemand den ultimativen tipp?? vorallem klebt die makulatur an der wand..#augen

vielen dank. marci

Beitrag von missypepermint 04.11.10 - 11:43 Uhr

Hallo!

Am besten hilfe es, mit so ner Nagelrolle oder wie die Dinger heißen, die Tapete zu perforieren... anschließend nass machen... nass machen, nass machen...

Bei uns hat sich am besten warmes Spülmittel-Wasser bewährt!

Viel Erfolg!!!

LG von Missy, die froh ist, alle Tapeten runter zu haben...

Beitrag von jazzy07 04.11.10 - 11:45 Uhr

Hallo,

wir nehmen immer so eine Sprühflasche, füllen sie mit warmen Wasser und dann Spüli mit rein ;o) Dann die Wand einsprühen, ein paar Min. warten und schon geht die Tapete super ab. Außer Du hast Latexfarbe dran**gg

Lg Jazzy

Beitrag von darkblue81 04.11.10 - 11:48 Uhr

Hallo,

der Tipp mit der Nagelrolle ist schon genannt worden, wenn man keine zur Hand hat, geht es auch mit einem Messer und dann warmes Wasser mit Spülmittel drauf.

Sollte dann ganz leicht gehen.

LG

Beitrag von carochrist 04.11.10 - 15:37 Uhr

Mit Wasser. Die betroffenen Stellen dick mit Wasser bestreichen (am besten mit einem dicken und breiten Pinsel) und dann paar Minuten einwirken lassen und dann mit einem Spachtel abkratzen.

Beitrag von nobility 04.11.10 - 18:38 Uhr

" Die betroffenen Stellen "dick" mit Wasser bestreichen "

Gefällt mir, hab ich noch nie gehört. Werde ich im Malerblatt verwenden.

Du meinst sicher statt dick eben satt mit Wasser benetzen. Also nicht mit der halbleeren Bürste einstreichen.Und wenn du das so meinst, hast du absolut recht. Um die Nässe auf der Tapete möglichst lange stehen zu lassen empfielt sich den Raum geschlossen zu halten.

Beitrag von rike27 04.11.10 - 16:39 Uhr

Huhu!
Hab grad ein altes Haus gekauft und mit vielen Schichten Tapete gekämpft! Hab dann mal unseren Maler vom Ort gefragt und der meinte:
Entweder einsprühen oder einpinseln mit warmen Spüliwasser, Kaffe trinken, wieder Spüliwasser, Kaffe trinken nochmal Spüliwasser und Kaffee trinken und dann gehts wie von selbst!
Und ich muss sagen das hat bei uns super geklappt!
Hatten es vorher mit so nem Dampfgerät versucht und das war ziemlich blöd!
Achso du solltest unten auf den Boden ein altes Laken oder Handtücher legen damit das überschüssige Wasser nicht so in den Boden zieht!
Viel Erfolg!;-)

Beitrag von koellegirl1976 04.11.10 - 17:43 Uhr

Hallo Leidensgenossin,

wir machen seit einer Woche nichts anders als Tapeten abreißen. Beste Version: warmes Wasser mit Pril und dann mit einem Quast dick einweichen, nach 5-10 Minuten ein zweites Mal und je nach Tapete auch ein drittes. Wenn die Tapete (bis zur Unterschicht) richtig durchgesifft sind, klappts ziemlich gut.

Viel Erfolg weiterhin - wir sind inzwischen beim letzten Zimmer :-)

Gruß Sandra

Beitrag von schnullertrine 04.11.10 - 17:58 Uhr

Hallo,

bei unserem Umzug im Mai haben wir die Tapeten erst mit einem Spachtel an einigen Stellen eingeritzt und haben dann die Tapete mit warmen Spüliwasser und einem Quast eingeweicht und das 3-4 mal. Danach ging das abreißen relativ schnell.

LG

Beitrag von parzifal 04.11.10 - 18:26 Uhr

Kauf dir am besten so einen Drucksprühbehälter für den Garten.

Dann Wasser mit Spüli rein (ob warmes Wasser besser ist weiß ich nicht, nachteilig wird es aber keinesfalls sein).

Und dann einsprühen. Ist viel angenehmer als mit Pinsel etc. Das Sprühen macht sogar Spaß.

Wenn Du das mehrmals wiederholst kann es losgehen.

Nagelrolle vorher ist m.E. nicht immer ein muss. Es hängt von der Tapete ab. Bei manchen Tapeten ist sie unumgänglich damit sie einweichen kann.

Beitrag von oma.2009 04.11.10 - 18:55 Uhr

Hallo,

ein Malerfreund von uns hat uns empfohlen: Tapetenkleister, ganz dünn angerührt, von außen auf die alte Tapete.
Das soll am Besten durchweichen.

Beitrag von xmarcix 04.11.10 - 20:08 Uhr

hallo,


danke für die vielen ratschläge... werde sie testen.


gruß marci#winke