Frage an Mamis mit Geschwisterkind

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von aerdna1974 04.11.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

ich habe am Montag positiv getestet. Im Juni hatte ich bereits eine Fehlgeburt in der 7. SSW.

Nun mache ich mir etwas Sorgen, weil ich unser 1. Kind (11 Monate und ca. 12 kg) ja ständig tragen muss. Abends wenn mein Mann zu Hause ist, macht er das, aber tagsüber bin ich alleine zu Hause. Nun plagen mich etwas die Ängste, dass etwas passieren könnte wegen der Tragerei.

Kennt ihr das? Gibt es hier Mütter, die wie ich schwanger waren/sind und auch das Geschwisterkind tragen mussten? Ich wäre froh, wenn ich hier einige beruhigende Antworten bekäme.

Danke und allen eine schöne Schwangerschaft.

LG

Beitrag von jackywaldi 04.11.10 - 11:56 Uhr

Huhu
Ich bin auch in der 7 Woche SS und habe eine kleine von 4 Monaten (ca6,5 kg) die natürlich nur getragen werden kann.
Werde heute meinen FA mal darauf ansprechen aber im Prinzip ist es egal was er sagt, denn sie MUSS ja getragen werden#schein

Naja ich denke so schlimm wird es niht sein wenn kein Risiko besteht.
Ich achte halt nur darauf das ich sie vorsichtig hoch nehme und so!

LG

Beitrag von 19mausebaer85 04.11.10 - 11:57 Uhr

hi

ich habe einen 2 Jährigen sohn (17kg) der ab und zu auch noch getragen werden möchte ich mache es einfach so gut es geht wen ich schmerzen habe lass ich es, nur immer geht es halt nicht wenn mein mann da ist macht er das dan halt.

und ich bin jetzt in der 35ssw.

lg

Beitrag von zibbe 04.11.10 - 12:05 Uhr

Hi,
ich bin in der 10. SSW und meine kleine Große ist 1,5 Jahre alt. Sie läuft zwar seit 4 Wochen, aber es gibt noch genügend Momente, in denen ich sie tragen muss. Sie ist gut 10-11kg schwer, aber noch fühle ich mich nicht unwohl, wenn ich sie auf dem Arm habe. Ich weiß natürlich nicht, wie es sein wird, wenn ich eine richtig dicke Kugel schiebe, aber ich denke mal, gerade in der Anfangszeit geht das noch. Mumu ist ja schließlich fest verschlossen und der Beckenboden muss noch nicht ganz so viel zusätzliches Gewicht tragen. Mach dir nicht so viele Gedanken oder frag beim nächsten FA Besuch einfach mal, was er davon hält. :-)
LG, zibbe

Beitrag von tanja1201 04.11.10 - 12:07 Uhr

Hallo,

ich bin in der 11. SSW und mein Sohn ist 9 Monate und wiegt ca. 9,5 kg.

Meine Ärztin meinte wegen dem Tragen, dass
1. es eine gewohnte Belastung für den Körper ist und daher nicht so schlimm.
2. es nichts bringt, sich darüber Gedanken zu machen, denn dadurch Laufen die Kleinen ja auch nicht plötzlich alleine ;-).

Also, mache Dir nicht so einen Kopf deswegen, denn ändern kannst Du es ja sowieso nicht. Achte einfach auf Deinen Körper, der sagt Dir schon, wann lieber mal eine Pause angesagt ist.

LG, Tanja

Beitrag von wellenreiten100 04.11.10 - 12:10 Uhr

Hallo,

ich habe letzten Samstag positiv getestet und bin bereits Mama von 2 Kindern ( 3 und 5 Jahre alt) :-) Als ich mit unserem Sohn schwanger war, war ich in der gleichen Situation wir du. Ich hatte ein 14 Monate altes Kind, dass noch viel auf dem Arm war und war schwanger.

Ich habe natürlich auch weiterhin viel tragen müssen, aber ich habe oft versucht, mich zu entlasten, habe also nur kurz hochgehoben und mich dann mit unserer Tochter auf dem Schoß hingesetzt oder mich zu ihr auf den Boden gesetzt beim Spielen und sie dann auf den Schoß genommen. Such dir einfach Möglichkeiten nicht zu lange zu tragen und dich zu entlasten. Wenn du unterwegs bist, hast du ja eh noch den Kinderwagen.

Ich denke auch, dass unser Körper manchmal viel mehr schafft als wir denken. Ich würde mir - solange du keine Beschwerden hast - nicht zu viele Gedanken machen. Eine Fehlgeburt kann so viele Ursachen haben. Ich hatte auch eine im Januar - ein Windei. Meine FÄ meinte aber, dass das keinen Einfluss auf meine jetzige Schwangerschaft hat.

LG


Beitrag von metterlein 04.11.10 - 12:14 Uhr

ich muss meine tochter (ca 12,5kg) auch noch desöfteren tragen (treppen runter, in hochstuhl setzen-wieder raus, ins auto usw.)
ich versuche es sowenig wie möglich, aber ganz vermeiden geht nicht. am anfang der ss konnte sie noch nicht laufen, da war es noch mehr....

jetzt bin ich übrigens in der 39.ssw und es ist alles ok! ;-)

mach dich nicht verrückt, dein körper ist das gewicht ja gewöhnt.

LG

Beitrag von canimkizi 04.11.10 - 12:16 Uhr

hallo

erstmal tut es mir leid das du die erfahrung machen musstest mit einer fehlgeburt#liebdrueck

ich kann dir nur sagen, mach dir nicht so dolle gedanken. meine kleine ist im sep. 3 geworden und ich nehme sie, wenn auch selten, noch auf den arm soweit sie es möchte.

bei der u7a hat sie 15 kg gewogen. ich mache es auch so das ich drauf achte wie ich sie hochnehme etc.
der körper ist ja auch an das gewicht bzw dieses heben gewohnt. solange es dir gut geht, würde ich persönlich nicht darauf verzichten. dein körper weiss am besten was er schafft und was nicht.

ich wünsche dir eine schöne und entspannte kugelzeit

Beitrag von woelkchen1 04.11.10 - 12:22 Uhr

Das sind wohl die meisten hier!

Meine Maus ist 2 Jahre und wird täglich von mir getragen! Das schadet nicht!

Beitrag von ina175 04.11.10 - 12:26 Uhr

Das ist die Aussage eines FA:

Aussage eines FA:

Laut deutschem Mutterschutzgesetz gilt:

(2) Werdende Mütter dürfen insbesondere nicht beschäftigt werden
1.
mit Arbeiten, bei denen regelmäßig Lasten von mehr als fünf kg Gewicht oder gelegentlich Lasten von mehr als zehn kg Gewicht ohne mechanische Hilfsmittel von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden.
2. Sollen größere Lasten mit mechanischen Hilfsmitteln von Hand gehoben, bewegt oder befördert werden, so darf die körperliche Beanspruchung der werdenden Mutter nicht größer sein als bei Arbeiten nach Satz 1

Es gibt allerdings keinen echten Grenzwert. Je häufiger und je schwerer sie heben desto größer ist das Risiko für vorzeitige Wehen oder eine Schädigung des Beckenbodens.

In einer Studie konnte gezeigt werden, dass das Risiko für eine Fehlgeburt ansteigt, wenn mindestens einmal am Tag ein Gewicht von 9kg gehoben wird. Das scheint besonders dann zu gelten, wenn zusätzliche Risikofaktoren bestehen.

LG, Ina

Beitrag von miekeblau 04.11.10 - 13:18 Uhr

Das ist ja toll, dass Mutterschutz auch zuhause gilt, das muss ich gleich meiner Familie erzählen... ;-)
Ich denke, da geht es wohl eher um Haftungsansprüche an den AG, wenn was passiert und die Gewichte sind entsprechend niedrig angesetzt.......
Ich bekomme mein drittes Kind im Juni`11. Die ersten sind 2 und 4 Jahre und müssen alle beide noch manchmal auf den Arm.
Meiner Meinung nach merkt man sehr deutlich, wenn man etwas tut, was einem nicht bekommt. Dann muss man eben aufhören.
Immerhin gibt es einen Minimenschen und der hat auch schon Rechte.
Also, immer schön in den Körper hineinhören und vor allem den Beckenboden trainieren NACH der SS. Der ist nämlich durch die Tragerei noch am ehesten beansprucht.
Liebe Grüße Mieke

Beitrag von ina175 05.11.10 - 22:23 Uhr

Die beiden unteren Absätze beziehen sich schon auf das Tragen auch zu Hause.

Es gibt immer Frauen wo es gut ging aber leider auch Frauen wo es nicht gut ausging. Jeder muß es für sich selbst entscheiden.

LG, Ina

Beitrag von schmusimaus81 04.11.10 - 12:35 Uhr

Hallo,

darüber habe ich mir auch Gedanken gemacht und habs aber in verschiedenen Foren gelesen, dass das dem Körper gar nichts ausmacht, weil er es eben gewohnt ist.

Ich bin in der 30. SSW und habe eine 16 Monate alte Tochter, die auch noch viel getragen werden will. Vor allem in den letzten Tagen, weil sie arg krank war. Mein Mann hat mich deswegen auch schon geschimpft, aber es geht nun mal nicht anders. Die Alternative wäre "schreien lassen" und 1. macht man das nicht und schon gar nicht bei einem kranken Kind und 2. macht mir das auch nur Stress.

Ich bin überzeugt, dass es einer gesunden Schwangerschaft nichts ausmacht. Und solltest du je merken, dass es dir mal an einem Tag zu anstrengend wird, musst du dein Kind halt irgendwie anders beschäftigen oder zu Oma / Opa oder sowas geben (hab ich aber auch nicht in der Nähe).

Das klappt schon.

Liebe Grüße
Antje

Beitrag von mattiju 04.11.10 - 12:47 Uhr

Hallo!

Ich bin in der 5. Woche schwanger und habe einen knapp 14 Monate alten Sohn (ca. 10,5 Kilo). Der möchte nicht nur in der Wohnung getragen werden, sondern auch beim Spazieren gehen draußen. Da nutze ich unsere tolle Tragehilfe und denke mir einfach, dass eine intakte SS das aushält. Muss es ja. Noch habe ich keine Beschwerden. Aber ich stille auch mein Kind, obwohl die Ärzte sagen, das sollte man bei einer Schwangerschaft nicht machen :-p.

Mach dir nicht so viele Gedanken, dein Körper ist es gewohnt, dein Kind zu heben und zu tragen und da macht das nicht so viel aus. Stress ist schlimmer!

Alles Gute!
Judith

Beitrag von super_mama 04.11.10 - 13:46 Uhr

Hallo !

Also gemusst hätte ich e snicht mehr (mein Sohn war 3/knapp 4 als die Kleine unterwegs war/kam) aber man nimmt die Kleinen automatisch hoch - zum kuscheln, wenn sie sich weh getan haben, etc.
Mein Sohn musste, da war ich in der 20. SSW, ins KKH, ich hab ihn da - trotz Bauch - gehoben und getragen.
Irgendwann, so um die 30. Woche dürfte das gewesen sein, hab ich dann gemerkt das es nicht mehr geht. Beim hochheben tat mir der Bauch weh, also hab ich es ab da gelassen.
Mein Frauenarzt meinte das, so lange es mir gut geht un dnichts weh tut, auch soweit alles ok ist - und ab da war es das eben nicht mehr. Mein Sohn hat es soweit verstanden und sich dann zu mir gelegt un dgekuschelt.
Das 1. übrigens was ich getan hab nachdem die Maus da war, war ihn auf den Arm nehmen #verliebt

Beitrag von nana13 04.11.10 - 14:15 Uhr

Hi,

Vorab ich hatte eine problemlose ss.
mein sohn habe ich immer getragen wen er nicht mehr laufen wollte, er war da ca 10 kg, am schluss etwa 11 kg.

da lukas sehr gerne läuft und wir nahe zum einkaufen haben, hatte ich sehr selten einen kinderwagen dabei.
wen er dan ausirgen einen grund nicht mehr lief, trug ich ihn meistens auf den schultern zum teil trug ich dan noch katzensand,-futter, und den üblichen einkauf nach hause.

am abend vor der geburt trug ich in auch auf der schulter, da war ich bei 41+2

du bist das gewicht deines kindes gewohnt, daher sollte es kein problem sein.

höre auf deinen körper er sagt dir ganz schnell wen etwas zuviel wird.

lg nana

Beitrag von grundlosdiver 04.11.10 - 16:00 Uhr

Ich hab unsere Tochter (nun 2) die ganze SS getragen und gehoben, sie wiegt 13-14kg... Stehe nun kurz vor der Entbindung #verliebt
Ich denke, es ist kein Drama, so lange es kein Dauerzustand ist!#liebdrueck