Anspucken und Fernseh gucken

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von lavendel68 04.11.10 - 12:23 Uhr

Hallo !

Ich habe ein Problem nach den Papa-WE`en. Seit 3 Monaten übernachtet er bei ihm.

Seit Beginn der Übernachtungen ist der Kleine (3 J) nach den Besuchen extrem aufgedreht und unausgeglichen. Er schreit und ist trotzig, will sofort (!) alles haben, wirft Sachen durch die Gegend, will ständig Fernseh gucken, haut oder spuckt wenn er es nicht sofort erhält. Es macht ihn offensichtlich wütend, er steht völlig neben sich, versucht zu provozieren. Abends will er nicht ins Bett, sitzt weinend oder schreiend im Bett, sagt, "Papa hat gesagt ich muss nicht schlafen, ich darf fernseh gucken". Obwohl er völlig überdreht ist, schläft er erst spät ein. In der Nacht schreckt er häufig auf, weint oder ruft "ich will Fernseh gucken, bin nicht müde". Morgens muss er dann früh wieder raus und ist dementsprechend platt und schlecht gelaunt, schreit, trotzt, spuckt, haut ect.. Das ganze Theater dauert ca. 3 Tage, dann glätten sich die Wogen, er wird ausgeglichener, kann auch mal warten wenn es nicht gleich geht.

Ich versuche ihm zu sagen, dass bei Papa es eben anders läuft als bei uns zu Hause. Aber für so ein kleines Kind ist das wohl schwer zu verstehen. Mit seinem Papa habe ich auch schon gesprochen, zumindestens wegen der Schlafenszeiten und nicht so viel Fernsehen, aber irgendwie scheint das nichts gebracht zu haben.

Wie soll ich mich gegenüber dem Kind verhalten, um ihm den Übergang leichter zu machen ? Klar werde ich nochmal mit dem Vater reden, aber was könnte ich sonst noch tun ? Hat einer eine Idee, die unabhängig vom Verhalten des Vaters ist ?

Danke, Lavendel

Beitrag von ppg 04.11.10 - 12:45 Uhr

Alles muß sich erst mal einspielen - also geduld.

Und wenn das Kind so überdreht ist, dann würde ich ihn aus dem Familiengeschehen rausnehmen - also Auszeit in seinem Zimmer.
erst wenn er sich beruhigt hat , darf er wieder heraus.

Ich denke jede Aktion fün Dir schaukelt sein Verhalten weiter hoch.

Ute

Beitrag von redrose123 04.11.10 - 12:48 Uhr

Wie schon geschrieben das spielt sich ein, er ist Klein und die Regelung frisch. Die Kinder meines Mannes haben es auch schnell drin gehabt das bei Mama und Papa andere Regeln gibt und sie haben sich schnell angepasst, bei uns wars genau andersrum sie durften teilweise nicht so viel Tv kucken, keine Süssis vor den Hauptmahlzeiten und es gab nicht immer alles jetzt und sofort :-)

Beitrag von nadja172 04.11.10 - 13:00 Uhr

Hallo

bei uns ist das sehr ähnlich. Meine Tochter spuckt nur nicht aber ansonsten passt alles.

Was bei uns schon geholfen hat...wenn sie abends zurück kommt tobe ich erstmal noch so ca. ne Stunde draußen. Fussball spielen, Roller fahren, fangen spielen usw. Wenns regnet geht das natürlich nicht aber ansonsten hat das super gut geholfen. So konnte sie sich nochmal gut auspowern .

Dann versuch halt eure Gewohnheiten wieder umzusetzen. Bei mir darf sie eine Sendung sehen und danach wird sich fertig gemacht fürs Bett und noch eine Geschichte gelesen. Wenn sie so rebiliert und schreit sprech ich ganz leise mit ihr und nehm sie oft in den Arm. HIlft ganz gut und sie merkt das ich für sie da bin und ihre Unsicherheit verstehe.

Mit dem Vater hab ich auch schon mehrfach versucht zu sprechen aber da renn ich Wände ein. Deshalb schluck ich es lieber und versuche einfach für sie da zu sein und sie von ihrem Ärger abzulenken.

GLG Nadja

Beitrag von lavendel68 04.11.10 - 13:22 Uhr

Danke, ein super Tipp. Probiere ich auf jeden Fall aus.

Beitrag von branda 05.11.10 - 08:14 Uhr

Also das Kind kann mal NULL dafür- an dem rumzuerziehen und flexibilität zu fordern finde ich total befremdlich- wenn ihr es nicht hinbekommt an einem Strang zu ziehen muss also der kleine mit 3 Jahren kapieren, dass es bei Mama so läuft und bei Papa anders und eigentlich haben sich alle Lieb, aber eben nicht mehr gleichzeitig...

Du und dein Mann solltet EINIGERMAßEN am gleichen Strang ziehen, sonst spielt euch euer Kind gegeneinander aus. Wie euer Verhältnis ist und ob ihr nur noch wegen des Kindes kontakt habt ist hier total zweitrangig- das Kind ist wichtig, dafür muss man auch was tun.

Versucht eine Linie zu fahren- geht als Eltern Kompromisse ein- aber Grundsätze sollten sie Kindgerecht sein. Kinder brauchen schlaf, sollten weniger Fernsehen ( in dem alter) Wenn bei dir der Fernseher nie an ist und bei ihm ständig, dann muss man da auch ne Mitte finden- ja, auch wenn das heißt, wenn das Kind vom Papa WE heim kommt darf es noch etwas ansehen. Eine kleine DVD z.B. oder ähnliches. Und wenn jetzt kommt- da macht der Vater nicht mit, dann drohe ihm an, das WE zu streichen- hat bei einer Freundin wunder gewirkt. Dazu muss man allerdings auch bereit sein, auch dies durchzuziehen. Da ich KEIN EINZIGES WE die Kinder bei meinem EX hatte weis ich was es heißt, die Kinder rund um die Uhr um einen zu haben- so ist es dann eben!

Und lasst das Kind aus diesem Twist raus, nichts anderes ist es nämlich!!!

Beitrag von black-tangled-heart 06.11.10 - 20:20 Uhr

Hallo lanvendel!
ich bin gerad echt erschrocken darüber, dass dein kleiner fernseh guckt! das ist unglaublich, in anbetracht seines alters.
fernsehen macht süchtig, anscheinend sitzt er bei seinem papa stunden vor der kiste, und muss dann erstmal mit einem entzug zurechtkommen. ist hart aber genauso ist das eben!
das er durch den wind ist und mehr trotzt oder so, damit muss man wohl leben, aber das er nachts wach wird und nach "fernsehen schreit" ist überaus bedenklich!
ich möchte dich wirklich nicht angreifen oder verletzen. und es gibt da tausend verschiedene meinungen.
MEINER meinung nach hat ein 3jähriger KEIN fern zu schauen. ein so kleines kind kann das geschehene nicht verarbeiten (träume) und wie gesagt, es ist eine sucht! man ist beim fernsehen dem schlaf näher, als dem wachen, die kinder sitzen mit kinnladde unten und sind wie in trance. das ist nicht kindgerecht und nicht gesund.

ich habe hier ein buchtipp, elisabeth plattner "die ersten lebensjahre", ein sehr interessantes buch, mit einem kapitel über eben dieses thema.

ich würde mir klar machen, was fernsehen dem kind antut und wenn man für sich eine linie gefunden hat, muss mit dem KV gesprochen werden und er hat sich dann eben anzupassen. mich macht das so sauer..
es gibt KEINE lösung, unabhängig vom vater. ER MUSS was ändern!!
mach ihm klar, wie stark dein kind leidet, UND ES LEIDET!!

viele grüße

Beitrag von branda 07.11.10 - 06:34 Uhr

Also was mich bei der ganzen Diskussion echt ein wenig frustriert ist, wie sehr viele Rücksicht nehmen auf den Ex-Partner! Mit dem ist kein Reden möglich, dann schluck ich es halt und passe mich an- meine frage heißt da schlicht und einfach WARUM??? Nur weil er der Vater ist und ein Kind einen Vater braucht (oder Mutter, aber meistens sind es Väter)? Auf den Vater, mit dem man ständig auf verschiedenen Standpunkten stehe, würde ich echt pfeifen, bzw. meinen Willen durchsetzten- vor allem wenn er begründet, logisch und gut für das Kind ist. So viele Kompromisse, selbst ich bin in meiner ersten Antwort ein wenig eingeknickt, in das Fahrtwasser - man gibt ein bisschen nach- eingetaucht. Warum? Dem Kind schadet es, der Beziehung ebenfalls, niemand ist geholfen und es wirkt wie ein Machtkampf- muss doch echt nicht sein.

Wie dem auch sei, eigentlich bin ich so der Typ der gerne sagt- jeder muss das selber entscheiden, aber manche Sachen machen mich einfach sauer, die müssen echt nicht sein. Kleine Kinder brauchen echt kein Fernsehen und wenn der andere Partner sein Kind fürs Wochenende abholt, weil ihm ja angeblich die Zeit mit dem Kind so wichtig ist, dann soll er doch die Zeit auch mit seinem Kind verbringen und es nicht vor der Glotze parken. Demnächst kommt dann der Computer dazu oder er schenkt einen Gameboy oder DS- viel zu früh. Und es ist nicht übertrieben, ich habe schon Kinder im Buggy erlebt, die so ein Ding vor der Nase hatten, während sie auf dem Spielplatz saßen und Mütter sie beknieten, das Ding doch wegzulegen. Da frag ich mich echt, wer hier weis was gut ist und was nicht für das Kind. Wissen tun es die meisten- dann stehtsoch verdammt noch mal selbstbewusst auf und sagt: "ich bin die Mutter, ich bin hier die Erwachsene, ich entscheide, auch wenn diese Entscheidung nicht nach der 3 Jährigen Nase geht." Soviel müsst ihr euch, meiner Meinung nach schon durchsetzen. Auch dem Partner gegenüber.

Liebe Grüße- Branda#winke

Beitrag von lavendel68 09.11.10 - 09:46 Uhr

Danke für deine Beträge.

Im Grunde gebe ich dir Recht. Auf Dauer hinnehmen werde ich das auf jeden Fall nicht.

Er soll aber eine Chance zur Veränderung und Tragen seiner Verantwortung haben. Erst wenn dies nichts bringen sollte, werde ich weitere Entscheidungen treffen.

Beitrag von branda 12.11.10 - 07:00 Uhr

Hallo nochmal,

es gibt einen ganz wichtigen Satz, der mich sehr geprägt hat und immer wieder aufs neue prägt der da lautet:

"Wenn du das tust, was du immer tust
wirst du das bekommen, was du immer bekommst"

Mein Rat an dich: mach dir klar, welche Veränderungen du haben möchtest, wie realistisch sie umzusetzten sind und wenn du dir ganz sicher bist, dann setze es auch durch.

Abwarten und Tee trinken bringt meistens nichts, wenn der andere nicht weis, was du erwartest!

Ich wünsche dir alles gute weiterhin und ein schönes Wochenende!

Grüße- Branda