DRINGEND!!! Befristeter Arbeitsvertrag, jetzt wollen die ne Kündigung.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von babydollbell 04.11.10 - 12:57 Uhr

Hallo!

Mein Mann hatte bis zum 30.10 einen befristeten Arbeitsvertrag.. Montag wurde er Angerufen, er soll doch zur Arbeit erscheinen, der Vertrag würde verlängert werden. Dienstag wurde Ihm dann doch gesagt, das der Vertrag doch nicht verlängert werden würde.

Grad rief die Chefin an, er müsse Kündigen, da er den Dienstag und den Mittwoch arbeiten war und es AUTOMATISCH in eine Unbefristete Beschäftigung übergegangen ist.

Ist das rechtens? Mein Mann hat morgen ein Vorstellungsgespräch bei einer anderen Firma.

Die bestehen darauf, das er fristlos Kündigt, würden sie fürs Arbeitsamt brauchen.

DRINGEND, bitte helft uns..

LG Nadine

Beitrag von spezitante 04.11.10 - 13:01 Uhr

Hallo Nadine,

also soweit ich weiß stimmt es das dadurch das er am 01.11.2010 nicht daran gehindert wurde zu arbeiten, einen unbefristeten Arbeitsvertrag hat.

Allerdings würde ich an eurer Stelle nicht die Kündigung schreiben, wenn sie ihn loswerden wollen, dann sollen sie doch bitte selbst die Kündigung kündigen, da er ja vom Arbeitsamt sonst eine Sperre bekommt.

Und vor allem warum einen fristlose Kündigung? Die Firma hat es verschlafen und dein Mann soll es ausbaden, das kann in meinen Augen nicht sein.

LG
Tanja

Beitrag von alpenbaby711 04.11.10 - 13:04 Uhr

Also ganz ehrlich ihr solltet auf keinen Fall kündigen. Schließlich hat er jetzt eine FESTANSTELLUNG!!!!
Wenn die es verschludert haben ist das recht deutlich auf eurer Seite!
Ela

Beitrag von nixfrei 04.11.10 - 13:04 Uhr

"Grad rief die Chefin an, er müsse Kündigen, da er den Dienstag und den Mittwoch arbeiten war und es AUTOMATISCH in eine Unbefristete Beschäftigung übergegangen ist."

das stimmt!

Ich würde natürlich nicht selbst kündigen. Das können die doch machen...

LG

Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 13:08 Uhr

Ich habe es bereits erklärt: DIE können ihm nur sehr schwierig kündigen!!
Klassisches Eigentor.

Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 13:09 Uhr

Auch für dich . DIE können ihm nicht mal einfach so kündigen.

Beitrag von nixfrei 04.11.10 - 13:30 Uhr

Das weiß ich!! :-p
Sie müssen dann halt Fristen usw. einhalten. Kündigen geht natürlich trotzdem von Seiten des AG aus. Aber der AN hätte hier Vorteile.

Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 13:32 Uhr

Der AG kann nur betriebsbedingt oder wegen persönlichem Fehlverhalten kündigen . Sonst nicht. da gibt es auch keine Fristen.

Beitrag von goldtaube 04.11.10 - 13:35 Uhr

<<Der AG kann nur betriebsbedingt oder wegen persönlichem Fehlverhalten kündigen . Sonst nicht. <<
Kann man so pauschal jetzt auch nicht behaupten. Die Frage ist auch wie groß der Betrieb ist etc. und ob überhaupt das Kündigungsschutzgesetz gilt.

Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 13:37 Uhr

bei einer Personalchefin hat der Betrieb garantiert mehr als 10 Mitarbeiter.

Beitrag von nixfrei 04.11.10 - 13:54 Uhr

Wenn der AG das will, wird sich immer was finden...

Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 13:59 Uhr

Häschen fragt: weit du wat is ä Arbeitsgericht?????

Beitrag von nixfrei 04.11.10 - 14:06 Uhr

Trotzdem wird sich immer was finden...
Und nicht jeder AN geht den Weg übers Arbeitsgericht - schon gar nicht, wenn er was Anderes in Aussicht hat. (ich würde es allerdings tun)

Ich würde hier in dem Fall nicht kündigen, meine Arbeitskraft zur Verfügung stellen und abwarten, das Vorstellungsgespräch natürlich trotzdem wahrnehmen. Sollten die mir dann kündigen (egal ob fristgerecht oder fristlos), würde ich auf Abfindung klagen und mir was Anderes suchen.

Auch wenn du es nicht denkst... ich kenne mich in dem Bereich auch ein bißchen aus... :-p

Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 14:15 Uhr

So liest es sich ja auch komplet anders. Ich bin selbst AG und achte peinlich darauf nur max 8 MA zu haben.

Beitrag von cherry19.. 04.11.10 - 20:27 Uhr

Der Satz spricht aber nicht unbedingt für dich als AG! #aerger

Beitrag von diebina 04.11.10 - 13:06 Uhr

ich stimme meinen Vorschreiberinnen zu: auf keinen Fall selbst kündigen.

Wenn sie ihn wieder loswerden wollen, dann sollen sie eine fristgerechte Kü schreiben.

LG
die bina



Beitrag von fensterputzer 04.11.10 - 13:07 Uhr

erstmal sortieren!!

1. es ist richtig , dein Mann hat jetzt einen unbefristeten Vertrag.
2. weshalb sollte er denn einen unbefristeten Vertrag kündigen? So blöd kann ja kein Mensch sein.
3. Seine Chefin will etwas - was zahlt die denn?
4. dein Mann kann ar nicht fristlos kündigen. Das verhindern deutsche Gesetze. Tut er es trotzdem ist er Schadenersatzpflichtug - und das kann sehr teuer werden.

5. Vorstellungsgespräch ist keine Anstellung!!!!

Abschließend : dein Mann darf gar nicht fristlos kündigen. Die Chefin hat Fehler über Fehler gemacht. Denn: die einzige Chance das sie deinen Mann loswird ist wenn er klaut oder selbst FRISTGEMÄSS kündigt. Denn das AA wird niemals eine fristlose Kündigung einfach so hinnehmen.

Die Firma kann nur noch kündigen , eben auch fristgemäß aus betriebsbedingten Gründen oder wegen Fehlverhalten deines Mannes nach mindestens 2 Abmahnungen.

Beitrag von parzifal 04.11.10 - 15:51 Uhr

Von einer Schadensersatzpflicht kann hier ja wohl keine Rede sein.

Und wieso bedarf es mind. zweier Abmahnungen bevor man wegen Fehlverhaltens kündigen darf?

Das heißt ja, dass der Arbeitnehmer DREIMAL den gleichen Mist bauen dürfte bevor man kündigen darf. Meinst Du das kann stimmen? Wohl nicht oder?

Beitrag von hippogreif 04.11.10 - 19:29 Uhr

Punkt 1, 2, 3 und 5 sind korrekt.
Punkt 4 ist falsch, selbstverständlich kann ein AN fristlos kündigen mit wichtigem Grund. Warum sollten dt. Gesetze soetwas verhindern? Es steht ja eindeutig so drin! Lies mal in Ruhe nach!
In der Praxis ist es sogar so, dass AN einem eine eigene Kündigung auf den Tisch legen mit Wirkung zum gleichen Tag. Was hätte wohl ein AG davon, den AN, der gehen will, auf Krampf zu halten??? Völlig realitätsfern!
Dein letzter Satz ist auch Quatsch. Wo bitte steht denn, dass man ausgerechnet 2 Abmahnungen braucht für eine verhaltensbedingte Kündigung? Bei bestimmten Fehlverhalten kann man SOFORT und ohne jegliche Abmahnung kündigen!

Beitrag von hummingbird 04.11.10 - 14:20 Uhr

Ich bin kein Fachmann, aber ich würde es so machen:

NICHT kündigen!
Wenn er selbst kündigt, dann bekommt er meines Wissens eine Sperre beim Arbeitsamt.

Es ist richtig, dass er jetzt einen unbefristeten Vertrag hat:
Eine über das Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses hinausgehende Beschäftigung mit Wissen des Arbeitgebers ohne vorangehende Verlängerung der Befristung führt automatisch zu einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, wenn der Arbeitgeber nicht unverzüglich widerspricht oder dem Arbeitnehmer die Zweckerreichung nicht unverzüglich mitteilt.
http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/arbeitsrecht/befristete_arbeit/index.html

Wenn sie ihn nicht mehr wollen, müssen SIE IHM kündigen!

Wenn dein Mann die neue Stelle möchte, dann hat er eine Kündigungsfrist (ich nehme an, dass es nur 4 Wochen sind).
Allerdings könnte der Arbeitgeber ihn auch frühzeitig entlassen.

Gruß

Beitrag von susannea 04.11.10 - 14:57 Uhr

Glückwunsch zum unbefristeten Vertrag und nein, ganz sicehr nicht lündigen, dass sollen die mal machen und gucken, bo sie damit durchkommen!

Beitrag von parzifal 04.11.10 - 15:56 Uhr

Du hast ja übereinstimmend erfahren, dass er auf keinen Fall selbst kündigen sollte.

Welchen Vorteil sollte ihm das denn bringen?

Wenn das Vorstellungsgespräch gut läuft und er eine neue Anstellung hat, kann man ja über einen Aufhebungsvertrag mit dem jetzigen AG sprechen (gegen eine geringe Abfindung). Hierbei sollte der neue Vertrag aus verhandlungstaktischen Gründen nicht erwähnt werden.

Beitrag von ballroomy 04.11.10 - 19:41 Uhr

Ja, er hat jetzt eine unbefristete Stelle.
Selber kündigen? Da wär er schön blöd! Wenn schon, dann müssen die kündigen und zwar mit Begründung.

Geht lieber zum Anwalt.


Grüße
ballroomy

Beitrag von cherry19.. 04.11.10 - 20:22 Uhr

Hallo Nadine,

also es ist so, dass der Vertrag automatisch verlängert wurde bzw. in einen unbefristeten Vertrag über ging.

Und ihr kündigt da bitte nicht! Er bekommt dann eine Sperre. Wenn, dann müssen sie euch kündigen. Aber das ist auch nicht so einfach, da sie ja keinen Grund haben. Wenn es ein größeres Unternehmen ist, könnt ihr sogar dagegen Kündigungsschutzklage einlegen und evtl. eine Abfindung rausschlagen.

Beitrag von manavgat 04.11.10 - 21:46 Uhr

Ich würde nicht kündigen!

Da wäre er schön blöd. Sollte er was anderes finden, er hat ja die Zusage noch gar nicht, dann kann er einen Aufhebungsvertrag machen.

Einfach ignorieren!

Gruß

manavgat