Und ich hatte gedacht, dass wir es hinter uns haben *Schlafproblem*!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nudelmaus27 04.11.10 - 12:59 Uhr

Hallo!

Muss mich mal ausheulen. Hatte schon 1-2 Mal von meiner Großen (4 J.) berichtet die nun mittlerweile seit 1 1/2 Monaten extrem schlecht schläft, heißt abends ins Bett bringen ist jetzt nicht so das Thema aber sie wacht nachts meist so zwischen 1-2 Uhr auf und dann geht das Theater los.
Draußen ist Wind, draußen regnet es (FENSTER ist ZU!), ich möchte noch was trinken, ich brauche jemand der meine Tür zumacht usw. usw..
Nun hat sie ein Trinkbecher da stehn und auch seit ein paar Wochen auch ein Nachtlicht an. Ich habe ihr ja schon "gedroht" wenn sie nicht aufhört mit dem Theater, nehme ich das Nachtlicht weg.

Nun ja in den letzten Tagen hat sie auch das ein oder andere Mal wirklich viel besser geschlafen, heißt sie kam max. 2 Mal raus und einmal sogar garnicht. Und letzte Nacht ging es 1:15 Uhr wieder los, ihr ganze Auswahl von Ideen kam wieder zum Einsatz bis mir nach dem dritten Mal und der Drohhung mit dem Licht der Kragen geplatzt ist und ich ihr das Nachlicht raus- und mitgenommen habe. Da wars aus :-[. Sie schrie in der Gegend rum, fing an rumzudonnern usw., das ging solange bis auch unser 5 Monate altes Baby wach war. Nach ner Weile habe ich aufgegeben #cool und mit den Worten, ich mach das jetzt nur wieder an wenn Ruhe ist. Naja es war dann Ruhe und meine Nacht zu Ende, ich konnte einfach nicht mehr in den Schlaf finden, zumal unsere Kleine eben auch erstmal laut war.

Heute Morgen dann war die Große auch total kaputt und natürlich megaschlecht gelaunt. Wir haben uns dann total in die "Haare" bekommen. Ich weiß es war teilweise kindisch von mir aber ich war so sauer auf sie und meine kurze Nacht. Sie ist dann jedenfalls heulend mit Papa in den Kiga (habe sie trotzdem nochmal kurz gedrückt) und ich bin auch immer noch traurig. Mensch ich habe sie doch so lieb aber kann das nicht endlich mal aufhören?

Angefangen hat es übrigens eine Woche nachdem sie ihre Nachtwindel abgeschafft hat vor ca. 1 1/2 Monaten. Und mir ist mittlerweile aufgefallen, dass meist die Nächte so sind, wenn tags davor viel los war (gestern z. B. vormittags Puppentheater und nachmittags Kindersport).

Was meint ihr kann ich noch Hoffnung haben, dass das nur ne Phase ist und bald aufhört oder sollte ich doch mal ärztlichen Rat einholen.

Bin heute echt fertig.
Nudelmaus

Beitrag von motzkuh05 04.11.10 - 13:06 Uhr

Hallo,
das hört sich zu mich alles nicht so ungewöhnlich an (naja bis auf dein Verhalten, aber das hast du ja schon selber eingeräumt).
Bei uns ist nachts Ähnliches los, jedoch hole ich den Kleinen (:-p, er wird ganz bald 5!!) dann zu mir ins Bett (er kommt nicht allein, weil es ihm zu dunkel, zu kalt, zu langweilig....ist), wir beide können wunderbar weiterschlafen und es ist Ruhe.
Mag deine Tochter vielleicht lieber bei dir mit schlafen?
Liebe Grüße Motzkuh
PS: Auch diese Phase wird vorbeigehen!

Beitrag von nudelmaus27 04.11.10 - 13:09 Uhr

Sorry hätte ich gleich dazuschreiben sollen; sie möchte nicht in unser Bett habe sie in meiner Not schon mehrmals gefragt aber darum geht es ihr nicht, worum es ihr geht habe ich allerdings nun auch noch nicht rausgefunden!

#schmoll Nudelmaus

Beitrag von hanni123 04.11.10 - 13:13 Uhr

Huhu,

hmmm... Mein Sohn wacht auch öfter mal nachts auf. Mal hat er Durst oder muss mal, und schläft dann auch gleich wieder ein. Aber phasenweise hat er auch Angst und kann dann alleine nicht wieder einschlafen. Er ruft dann alle paar Minuten nach uns. Ich denke, er verarbeitet nachts halt so einiges vom Tag, und wenn der Tag aufregend war, hat er vielleicht auch intensivere Träume.
Ich bin ja nachts auch immer sehr schlecht gelaunt, wenn ich aus dem Schlaf gerissen werde, versuche aber, es mir nicht anmerken zu lassen.

Bei uns ist es so, wenn er ein drittes Mal nach uns ruft, nehmen wir das als Zeichen, dass er alleine nicht mehr in den Schlaf findet. Dann legt sich entweder einer zu ihm oder wir nehmen in zu uns ins Bett. Dass er zu uns ins Bett kommt, machen wir aber nur am Wochenende, wenn wir alle ausschlafen können. Diese Regel kennt er auch. Er wurstelt beim Schlafen nämlich so rum, dass alle 3 wach sind. ;-)

Ist das für euch eine Alternative?

Bei uns ist es so, dass mein Sohn wirklich Angst hat (wg. Dunkelheit, Geräuschen oder schlecht geträumt), und die geht ja auch nicht weg, wenn ich sage: Alles ist gut! Er braucht dann unsere Nähe... Bei uns ist es so, dass das 1-3 mal in der Woche vorkommt, dass er wach wird.

LG

Hanna

Beitrag von 221170 04.11.10 - 13:33 Uhr

Ich kenne das.
Allerdings kommt unsere Tochter nicht, sie ruft uns.
Sie hat Angst, sie hat schlecht geträumt, usw.

Ich bin nachts auch nicht wirklich froh wenn sie mich aufweckt, das kann dann echt Stunden gehen weil sie irgendwann nicht mehr alleine in den Schlaf findet.

Dann lege ich oder mein Mann uns zu ihr, alles andere bringt nichts. Sie weint, hat Angst, keiner kommt zur Ruhe.
Ausgeschlafen bin ich dann trotzdem nicht, aber ich kann dösen.

Ich habe bemerkt das sie vieles nachts verarbeitet, ich gestehe ihr die schlechten Träume und die Angst auch zu. Sie sind ja eigentlich noch klein.
Ich spreche dann tagsüber nochmal in Ruhe über die Situation, wenn sie richtig Terz gemacht hat. Ich erkläre ihr dann das ich sehr müde bin (sie ist es dann auch) und das versteht sie auch.

Wir versuchen für die "nächtlichen Aktionen" Regeln zu finden. Schlafen MUß keiner, aber man verhält sich ruhig und so was eben.

Ich verstehe dich gut, wenn der Schlaf fehlt ist das schlimmer als jede Folter, aber du musst ruhig bleiben. Sie kann nichts dafür und Licht wegnehmen finde ich nicht gut. Vielleicht hat sie wirklich Angst. Das ist bei uns oft so und sie bemüht sich dann auch einzuschlafen, aber es geht wirklich nicht. Dann bleibe ich bei ihr (unter der Vorraussetzung das sie ruhig ist) und das geht dann.

Alles Gute
22

Beitrag von bine3002 04.11.10 - 13:46 Uhr

Ich weiß wie sehr das an den Nerven zerrt, denn wir haben auch 3 Jahre lang Schlaftheater hinter uns. Dann war gut ein Jahr Ruhe und im Moment ist auch wieder schlechter geworden. Unsere Tochter ist auch 4 1/2, da scheint es also einen Zusammenhang zu geben, der vielleicht entwicklungsbedingt ist. Bei uns kam auch noch Husten dazu, was das Schlafen zusätzlich erschwert hat. Wenn sie aber nicht hustet, dann findet sie in unseren Armen Ruhe (und wir auch). D.h. sie kann bei uns schlafen. Erfahrungsgemäß gibt sich das auch wieder. Einfach mal abwarten. Und wenn nicht, dann werden wir unser "Programm" wieder abspulen, was schon mal Erfolg gebracht hat:

Wir hatten ein Nachtlicht mit Zeitschaltuhr. Die Uhr stand auf 4 Uhr, sie kam immer gegen halb vier. Wenn das Licht angeht konnte sie kommen, bekam dann ein Sternchen, wenn es klappte. Wenn sie es nicht geschafft hatte, haben wir es nicht weiter kommentiert. Es dauerte eine Woche, dann klappte es. Sie überschlief einfach den Zeitpunkt. Im Moment sehe ich da aber wenig Sinn, weil sie auch sehr schlecht träumt und das tut sie immer, wenn sie gerade wieder was Neues lernt.