Arbeitslos dann Elternzeit, wieder arbeitslos, jetzt 2. Kind?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von angel286 04.11.10 - 13:23 Uhr

Hallo mein Mann und ich überlegen derzeit ob und wann wir noch ein zweites Kind bekommen sollen.
Also eigentlich hatten wir es bis jetzt so geplant das ich noch zuhause bleibe bis unsere Tochter ende nächsten Jahres in den Kindergarten kommt mit 2 1/2. Und das wir erst über ein zweites Kind nachdenken wenn unsere Tochter ca. 4 Jahre alt ist und ich erstmal wieder zumindest Vormittags gearbeitet hab. So das wir noch ein bischen mehr Geld für unser Haus zusammen sparen können.

Jetzt hat mich meine Mutter gestern mal drauf angesprochen wie denn unsere Pläne in sachen 2. Kind und Haus und so aussehen. Da ist mir klar geworden das es eigentlich totaler blödsinn ist wenn ich mir nächstes Jahr nen job suche, dann 1-2 Jahre arbeiten gehe, das 2. Kind bekomme, wieder 2 jahre pause mache und mir wohl möglich wieder nen Job suchen muss.

Ist es nicht besser wenn wir jetzt direkt das 2 Kind bekommen würden?
Aber wie sieht das dann finanziell aus?
Ich hab erst 2 Jahre gearbeitet. Dann wurd ich schwanger und hab gleichzeitig die Kündigung bekommen. Also war ich 6 Monate arbeitslos hab ALG I bekommen. Dann Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld. Jetzt bin ich seit Juli wieder arbeitssuchend und bekomme noch ALG I bis Ende Juni 2011. Wie sehe das denn aus wenn ich jetzt wieder schwanger würde? Bekäm ich dann bis Juni ALG I dann nix (weil mein Mann zuviel verdient) und dann ab Entbindung 300 € für ein Jahr?! UND DANACH?????

Kennt sich da jemand aus?#kratz

P.S.: Ich find es selber scheiße alles so vom finanziellen abhängig zu machen, aber in der heutigen zeit bleibt einem Jahr nix anderes übrig #aerger

DAnke schon mal#winke

Gruß Sabrina mit Sophie (morgen 16 Monate alt)

Beitrag von zwiebelchen1977 04.11.10 - 13:28 Uhr

Hallo


Alg I bekommst du nur, wenn du dem Arbeitsmarkt mind 15 Stunden in der Woche zu Verfügung stehst.Danach gibt es dann nichts mehr( man verdient doch zu viel)

Was heisst, danach? Wenn dein Mann zu viel verdient, gibt es nichts DANACH.
Du musst dich auch zusehen, wie das mit deiner Kv ist. ist du über deinen Mann versichert?

BIAnca

Beitrag von angel286 04.11.10 - 13:38 Uhr

Ja ich bin über meinen Mann versichert.
Na bis ende Juni 2011 kann ich dem Arbeitsmarkt ja noch 15 Stunden die Woche zur verfügung stehen

Beitrag von cherry19.. 04.11.10 - 13:33 Uhr

Wenn doch dein Mann soviel verdient, dass du nach deinem Bezug von ALGI def. kein ALGII bekommst, habt ihr doch genug zum Leben und könntet das mit dem 2. Baby in Angriff nehmen. Du kannst dir ja evtl. dann nach kurzer Zeit auch ne stundenweise Tätigkeit suchen, außerdem bekommst du ja 1 Jahr dein Elterngeld von je 300 EUR.

Verstehe grad gar nicht, warum du dir so nen Kopf machst.

Solange dein Mann genug verdient, dass ihr nicht abhängig vom Staat werdet, ist es doch egal, ob du kurzzeitig wieder arbeiten gehst oder nicht. Finanziell wär es sicher besser, denn du würdest ja dann auch mehr Elterngeld bekommen.

Beitrag von seikon 04.11.10 - 13:37 Uhr

Wie kannst du jetzt arbeitssuchend sein und Alg 1 erhalten, wenn du noch bis Ende nächsten Jahres mindestens zuhause bleiben möchtest, weil deine Tochter erst dann einen Betreuungsplatz hat?

Dem entnehme ich doch jetzt, dass ihr für eure Tochter aktuell keine Betreuung habt und du somit zu unrecht Alg 1 bekommst.

Beitrag von angel286 04.11.10 - 13:40 Uhr

Wenn ich nen job für nachmittags finden würde, würde meine Schwiedermutter auf die kleine aufpassen. Also wäre die betreuung gesichert. Also kein ALG zu unrecht

Beitrag von mini-sumsum 04.11.10 - 13:51 Uhr

Hi,

also bekommst du nur anteiliges ALG1?

LG
mini-sumsum

Beitrag von angel286 04.11.10 - 13:57 Uhr

Ich bekomm 450 € alg I da ich ja wegen meiner Tochter keine Vollzeitstelle annehmen könnte

Beitrag von cherry19.. 04.11.10 - 14:02 Uhr

Demnäch hättet ihr dann zu viert genauso viel, wenn ihr das Baby jetzt ansetzt. Elterngeld 300 EUR + Kindergeld entspricht ungefähr dem ALGI, was du jetzt erhälst.

Ob ihr damit auskommt, müsst ihr wissen.

Wenn ihr damit auskommt, ist es vielleicht ganz gut, beide Kinder "in einem Abwasch" zu haben. Halte dir jedoch vor Augen, dass es schwieriger sein wird, wieder Arbeit zu finden, wenn du dann noch länger aus deinem Beruf raus bist. Das darfst du dabei halt nicht vergessen. Und: du hast dann eben zwei ganz kleine Kinder. Weiter unten hab ich geschrieben, wie schwer es mir fällt, etwas zu finden mit zwei ganz kleinen (obwohl der Große ja gar nicht mehr sooo klein ist. So richtig versteh ich die Interpretation der AG da auch nicht, ehrlich!).

Beitrag von hummingbird 04.11.10 - 18:49 Uhr

wenn ihr das Baby jetzt ansetzt

#schock

Beitrag von cherry19.. 04.11.10 - 20:00 Uhr

Ja, blöd ausgedrückt. Sorry.

Ich verbessere mich: "wenn du jetzt schwanger werden würdest"

Besser? ;-)

Beitrag von kati543 04.11.10 - 14:38 Uhr

Naja, wenn du es schaffst praktisch sofort wieder schwanger zu werden - also noch in diesem Monat - dann kannst du nach dem Elterngeld wieder ALG1 bekommen. Voraussetzung dafür ist, dass du bis Beginn des Mutterschutzes eben ALG1 bekommen hast - oder natürlich ein sozialversicherungspflichtiges Entgelt.

Beitrag von litalia 04.11.10 - 16:35 Uhr

wieso wurdest du in der schwangerschaft gekündigt? das geht garnicht bzw hast du ja kündigungsschutz in der schwangerschaft.


wenn du die kündigung angenommen hast war das schön blöd, sorry.

was solltest du nach dem einen jahr elterngeld bekommen? dein mann ist dir und den kindern unterhaltspflichtig, sprich. er ernährt euch bis du wieder arbeiten gehst und was zum familieneinkommen beisteuern kannst.

ihr könnt das elterngeld ja auch auf 2 jahre splitten lassen.


ICH persönlich würde definitiv erst wieder arbeiten gehen, dann ein zweites kind (bekommst dann ja auch höheres elterngeld) und nach der erziehungszeit wieder im gleichen job einsteigen.
denk diesmal dran. du kannst nicht gekündigt werden in der schwangerschaft.

alles gute

Beitrag von angel286 04.11.10 - 19:21 Uhr

Von wegen blöd gewesen. Wenn der Vertrag bis zum 15.01. befristet ist und man am 01.12. erfährt das man schwanger ist. Ist eine Kündigung am 02.12 rechtswirksam da der vertrag ja nur befristet war.

Beitrag von windsbraut69 05.11.10 - 07:02 Uhr

Warum eine Kündigung im befristeten Vertrag, das ist Unsinn!

Gruß,

W

Beitrag von litalia 05.11.10 - 08:41 Uhr

blödsinn.

das weiteren ist man auch nicht so doof und erzählt seinen AG sofort von der schwangerschaft sobald man es selber erfährt.

da hällt man schön die gusche :-)

Beitrag von nobility 04.11.10 - 18:42 Uhr

Genauso muss man es machen um über die Runden zu kommen. Keine Sorge, die Allgemeinheit bezahlt das schon alles.

Beitrag von angel286 04.11.10 - 19:25 Uhr

Tut mir ja echt leid das wir uns vorher gedanken über unsere Familienplanung machen, statt kinder zu bekommen und ein haus zu bauen und dann ein arsch voll schulden zu haben und nicht zu wissen wie es weiter gehen soll. #aerger