MuSchu: Arbeitgeber rechnet Urlaubsanspruch nicht korrekt aus...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ivf2008 04.11.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

wollte mal hören, ob es hier noch Mitschwangere gibt, die ein ähnliches Problem haben:

Mein Arbeitgeber meinte "Urlaubsanspruch in Deutschland haben Sie immer für volle Monate", daher stünden mir für 2011 nur für 3 Monate Urlaub zu (zur Erklärung: ich gehe am 14.01. in Mutterschutz, der am 22.04.2011 endet).

Dazu habe ich nun im Internet im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) gelesen, dass der Urlaub nur für jeden VOLLEN Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel gekürzt werden darf. Und mein erster voller Monat Elternzeit wäre ja erst der Monat Mai 2011 (wenn der Zwerg pünktlich schlüpft).

Was kann ich jetzt machen? Ich habe schon eine e-mail an die Chefin geschrieben - so nach dem Motto "Oh, dann habe ich mich vielleicht verrechnet, denn gem. BEEG könne ja der Urlaub nur für jeden VOLLEN Kalendermonat um ein 12. gekürzt werden" - aber darauf habe ich bis heute keine Antwort erhalten.

MUSS man mir eigentlich meinen Urlaub für 2011 VOR dem Mutterschutz geben oder ist das reine Kulanz meines Arbeitgebers?? Ich will ja jetzt nicht einen Rechtsstreit vom Zaun brechen, aber wenn ich Recht bekomme, dann müsste ich nur noch am 30.12. ins Büro kommen und dann hätte ich mit meinem Resturlaub und Urlaub aus 2011 ja schon frei...

Wer hat einen Tipp für mich, wie ich das am Elegantesten lösen kann? Die Personalsachbearbeiterin und die Chefin scheinen in solchen Dingen einfach nicht so viel Ahnung zu haben #gruebel

Beitrag von kati1811 04.11.10 - 14:47 Uhr

Hey,

genau weiß ich es auch nicht, aber du kannst ja auch den Urlaub auf den Tag genau ausrechnen, wenn das ein Kompromiss sein könnte.

Also wenn du z. B. 27 Tage Jahresurlaub hast (365 Tage) und bis 22.4. sind es 112 Tage, d. h. 27/365*112, dann würden dir noch 8 Tage Urlaub zustehen.

Allerdings weißt du ja jetzt noch nicht, wann dein Kind genau kommt. Sprich das Ende der Schutzfrist kann sich durchaus noch verändern. Kommt das Kind z. B. 5 Tage später, dann endet die Schutzfrist auch erst am 27.4. Oder bei einem Frühchen (will ich natürlich nicht hoffen) verlängert sich die Schutzfrist um 4 Wochen.

Verstehst du?

Ich glaube der AG kann dir den Urlaub vorher gewähren, muss er aber nicht.

Hoffe es war einigermaßen verständlich.

LG und alles Gute

Beitrag von susannea 04.11.10 - 15:06 Uhr

DAs ist aber rechtlich nun nirgendwo richtig, also kein Kompromiß sondern einfach Blödsinn!

Beitrag von bk-gi-12 04.11.10 - 14:47 Uhr

Hallo,

lass dir bitte deinen Urlaub nach deiner Elternzeit geben denn sonst verkürzt sich deine Elternzeit um diese Zeit.
Habe auch noch Resturlaub den ich nach dem Mutterschutz nehmen sollte. Zum Glück hat mich die nette Dame von der Elterngeldstelle darauf hingewiesen das die Elternzeit trotzdem nur bis zum Geburtstag meiner Tochter geht. Ich konnte das zum Glück mit meinem AG vereinbarn das ich meine 16 Tage dann im Anschluss nehme.

lg yvonne #klee

Beitrag von sandmann1234 04.11.10 - 15:04 Uhr

nee die haben nur ahnung von ihrem recht und wenns einem nicht paßt kann man gehen

Beitrag von susannea 04.11.10 - 15:08 Uhr

Schick der personalsachbearbeiterin den genauen Paragraphen, dann wird sie sich die Ahnung schon aneignen.

Einfach mit dem Hinweis, das hätetst du gefunden und das wäre für sie sicher auch interessant.