Hiiiilfe Stillchaos!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von angie84 04.11.10 - 15:05 Uhr

Hallo ihr lieben Mamis,

weiß gar nicht wie ich anfangen soll... Habe einen 11 Wochen alten Sohn. Zu Beginn hat das stillen super geklappt. Er ging gut ran und hat sich auch satt getrunken. Gut die ersten Wochen dauerte eine Stillmahlzeit gut eine Stunde. Aber danach war er gut satt und hat auch super zu genommen. Ich war mit Herz und Seele dabei. Mittlwerweile ist es so, dass er an der Brust macht was er will. Nimmt die BW nicht mehr richtig, nuckelt oder schreit meine Brust gar an. Er zieht sich weg und will im gleichen Moment wieder ran.Wenn er mal nuckelt dann schläft er in kürzester Zeit wieder ein. Hatte schon 5 Brustentzüngen hinter mir, da er meine Milchvorräte nie ganz austrinkt. Solangsam verliere ich echt die Geduld und Lust am Stillen. Dabei will ich doch nur das beste für mein Kind. Bin jetzt sogar schon so weit, dass ich ihm gelegentlich ne Flasche Prenahrung gebe, damit er sich zufrieden gibt. Es fällt mir echt schwer, mich mit dem Thema abstillen auseinander zu setzen. Aber so kann es auch nicht weitergehen. Habe die letzten Wochen mit meiner Nachsorgehebamme über das Thema diskutiert und sämtliche Dinge ausprobiert um das Problem zu lösen. z.b Abpumpen, aber da kommt nicht wirklich viel zusammen. Ich bin am Ende meines Lateins. Aufgeben möchte ich aber irgendwo auch nicht.

Gerade auch weil noch ein älteres Geschwisterkind da ist, das auch seine Aufmerksamkeit fordert und beschäftigt werden möchte, ist das ganze ein großes Geduldspiel. Meine Tochter war damals ein Flaschenkind, deshalb hab ich mich nun doch so sehr darüber gefreut, stillen zu können.

Vielleicht hat hier jemand das gleiche hinter sich mit dem ich mich etwas austauschen kann?! Freue mich über jede Antwort und aufmunternde Worte!

LG Angie

Beitrag von lilly7686 04.11.10 - 15:23 Uhr

Hallo!

Meine Große war leider auch ein Flaschenkind. Die Kleine wird seit 5 Monaten voll gestillt.

Was du schreibst klingt danach, als würden da gerade einige Dinge zusammen kommen.
1. vielleicht ein Wachstumsschub?
2. lässt sich dein Kleiner offenbar leicht ablenken. In dem Fall kannst du versuchen, mit ihm zum Stillen ins Schlafzimmer zu gehen. Vorhänge zu machen und so wenig Ablenkung wie möglich (glaube mir, manchmal ist selbst ein kleiner Lichtstrahl massive Ablenkung.
3. könnte es auch die Brustschimpfphase sein.

Ich würde jetzt einfach mal die Flaschen weglassen, im Halbdunkeln Stillen, und viel Geduld haben (klingt so einfach, hm? ist es nicht, ich weiß).

Das mit der BW nicht richtig nehmen. Da würd ich mal eine Stillberaterin drauf schauen lassen. Die kann dir da sicher ein paar Tricks zeigen, wie du deinen kleinen Mann wieder zum richtigen Andocken bewegen kannst ;-)

Schau mal hier:
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, verlangen also nichts für deren Hilfe.

Jetzt wollte ich gerade schauen, wie alt dein Großes Kind ist. Aber da fällt mir auf: hast du jetzt ne große Tochter und einen kleinen Sohn oder umgekehrt? #kratz Sorry, das tut nichts zu Sache, ist mir nur aufgefallen ;-)

Egal. Hast du schon mal versucht, den Kleinen ins Tragetuch zu geben? Oder eine geeignete Trage? Das hilft meist sehr gut.

Denn das Stillen ist ja nicht nur Nahrung. Es ist auch Körperkontakt, Nähe, Sicherheit und Geborgenheit.
Vielleicht will dein Baby einfach viel Nähe? Da würde so ein Tuch oder eine gute Trage helfen!

Ich wünsch dir auf jeden Fall alles Liebe!

Beitrag von hoffnung2010 04.11.10 - 16:53 Uhr

hi,
im prinzip hat lilly alles gesagt!

ich frag mich jedoch grade... du sagst, dein kind trinkt deine milchreserven nich aus.... andererseits gibste prenahrung??! wie passt denn das zusammen??! wenn du soviel milch hast, was willste mit der flasche... da sind ja milchstaus vorprogrammiert!

ich würd mich auch definitiv mal an ne gescheite stillberaterin wenden. hebammen sind da manchmal leider nich der richtige ansprechpartner!!!

lg!

Beitrag von lucaundhartmut 04.11.10 - 21:43 Uhr

Liebe Angie,

das klingt doch sehr nach Wachstumsschub und Brust(anschimpfphase):

http://www.babyernaehrung.de/Wachstumsschub/wachstumsschub

http://www.stillclub.org/brustschimpfphase.htm


Helfen könnte Euch Folgendes:

- Du fütterst das Baby per Brust, indem Du allein mit ihm im halbabgedunkelten Zimmer sitzt, oder liegst
- Du suchst Dir Hilfe für den Haushalt und die Betreuung etwaiger Geschwisterkinder
- Du legst das Baby öfter (nicht länger) an
- Du streichst die Brüste nach jeder Fütterung per Brust aus (nicht abpumpen, das könnte kontraproduktiv wirken)


LG
Steffi

Beitrag von lilly7686 04.11.10 - 21:54 Uhr

Da du ja angeblich so viel Ahnung hast:
Warum ist Abpumpen kontraproduktiv, wenn man weiter stillen will???
Gestern hast du mir noch erklärt, dass das Abpumpen die Milchproduktion anregt!

Beitrag von lucaundhartmut 04.11.10 - 22:22 Uhr

Hi lilly7686,

oh, hast Dus im Eifer des Gefechts überlesen?
Macht nichts, vielleicht bist Du auch einfach müde, kann doch passieren.#herzlich


LG
Steffi

Beitrag von lilly7686 05.11.10 - 06:53 Uhr

Und was genau soll ich deiner Meinung nach überlesen haben?