Hatten eure Babys auch diese Auffälligkeiten und was kam dabei raus???

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von aguti 04.11.10 - 15:19 Uhr

Hallo!
Ich bin mit unserer Kleinen ( 7 Monate ) echt langsam am Ende, meine Nerven sind überstrapaziert und meine Geduld so langsam auch.
Sie ist dauerhaft unzufrieden, will ständig auf dem Arm getragen werden.
Bauchlage ist nur kurz was für sie.
Sie schläft tagsüber manchmal 1,5-2 Std und ist trotzdem nach einer Std wieder ganz müde und reibt sich die Augen u
nd ist unzufrieden.
Ich kann mich an keinen einzigen Tag erinnern an dem sie mal richtig gut drauf war, meistens wird nur geweint, gejammert oder gequengelt.

Sie fängt an rückwärts zu robben, dreht sich über eine Seite und macht bababa wawawa usw. Also da ist alles unauffällig.
Wir haben sie auf KISS untersuchen lassen, sie hat KISS 2 und ist behandelt worden. Die Blockaden sind weg, motorisch ist es auch besser aber die Unzufriedenheit bleibt.
Der Arzt meinte wir sollen nochmal 14 Tage warten und dann die Kinderärztin aufsuchen damit weitere Untersuchungen gemacht werden können. Zum Beispiel Stoffwechselerkrankungen oder sowas.

Was auch noch recht auffallend ist, sie fremdelt extrem und lässt sich nur von mir, meinem Mann und der Schwester auf den Arm nehmen. Bei anderen wird sofort lautstark gebrüllt.

Ich suche einfach eine Erklärung für ihre dauerhafte Unzufriedenheit, ich kenne sowas nicht und irgendwas muss sie doch stören.
Erst denkt man es sind die 3 Monatskolliken, dann war es KISS und trotzdem wird es ja nicht besser :-((

Vielleicht könnt ihr mir Tipps geben oder eure Erfahrungen mitteilen, waren Eure Babys auch so und was hat man dann rausgefunden???

Vielen Dank
aguti

Beitrag von tragemama 04.11.10 - 19:23 Uhr

Hast Du mal versucht, sie richtig viel zu tragen (im Tuch oder einer guten Tragehilfe)? Vielleicht kannst Du sie damit "grounden"?

Beitrag von aguti 05.11.10 - 07:36 Uhr

Ich trage sie im Baby Björn da guckt sie nach vorne, dann ist sie zufrieden und ruhig.
Ich habe auch eine Mai Tei, da hat sie sich nur drin gewehrt. Sie will gucken und nicht auf meine Brust sondern hin und her.

Beitrag von schokaholik 04.11.10 - 20:23 Uhr

Hallo aguti,

mein Sohn war auch so ein Kind, der Horror in Person, 8 Monate lang. Ich schleppte meinen Kleinen Sumo Tag für Tag Stunde um Stunde durch die Gegend. Was nicht gerade einfach war mit seinen damals 12 Kilos. Wir haben ihn auf alles testen lassen. Waren beim Osteopahten in Unikliniken,... nichts, gar nichts.

Es waren schlimme 8 Monate ich habe echt Mitleid mit dir.

Bei uns hörte es schlagartig auf als er seine Brille bekam, ob es daran lag oder er dem einfach entwachsen war, ich weiß es nicht.

Er ist ein kleiner Sonnenschein geworden. Er lacht und strahlt immer. Er ist auch ein richtiges einfaches Kind geworden. Ich brauche nie etwas 2mal sagen. Er hört eins a.

Ich hoffe für dich, dass es sich bei dir auch zum positiven wendet.

Leider kann ich dir nicht wirklich Tipps geben, sondern dir nur sagen, dass es besser wird. Auch wenn es nicht wirklich Trost bringt.

Kopf hoch
Schokaholik

Beitrag von jana-marai 07.11.10 - 10:51 Uhr

Hallo,
wie habt Ihr herausgefunden, dass der Kleine eine Brille braucht? Bei uns gibt es keine eindeutigen Hinweise, getropft wurde beim Augenarzt noch nicht, weil mein Kind extreme Panik vor Ärzten hat, aber andere Untersuchungen wurden gemacht, soweit bis auf wechselseitiges Schielen unauffällig.
Gab es bei Euch Anzeichen?
LG
jana-marai

Beitrag von isaolemerle 04.11.10 - 21:02 Uhr

Hallo,
mein Sohn war ähnlich. Er wollte ständig in der Gegend herumgetragen werden oder alternativ alle zwei Minuten ein neues Spielzeug.
Wenn man ihn so behandelte, war alles in Ordnung, ansonsten...
Gefremdelt hat er auch extrem.
Schlagartig besser wurde es, als er anfing zu krabbeln, weil er sich von da an selbst an interessante Dinge ranmachen konnte.
Mittlerweile denke ich, es war vor allem Langeweile. Er ist jetzt mit sechs noch so: Gibt es was Interessantes zu tun, ist er das tollste Kind auf der Welt, langweilt er sich, sollte man in Deckung gehen.
Du hast wahrscheinlich einfach ein aufgewecktes, neugieriges Baby...

LG Isa

Beitrag von yorks 06.11.10 - 21:01 Uhr

Hallo Aguti und auch isamolemerle. Ich schließe mich voll deinem Beitrag an. Aguti wir haben uns ja nun auch schon öfter geschrieben, unsere Babys ähneln sich sehr.

Bei Louis ist es auch die Langeweile, er will ständig getragen werden oder was neues entdecken aber mir gehen die Ideen aus und man hat ja auch nicht immer die Kraft wenn wir mal ehrlich sind. Das schlaucht schon sehr.

Ich weiß nicht ob dir das was hilft aguti aber hast du schon mal darüber nachgedacht ob deine Maus hochbegabt ist? Es muss nicht sein, vielleicht ist sie auch nur extrem neugierig und wissbegierig, das stelle ich bei Louis fest. Ich selbst war als Kind auch so und ja ich kann behaupten das ich nicht dumm bin und immer noch viel hinterfrage und wissen will. Meine Eltern erkennen mich in Louis oft wieder, wobei er doppelt so schlimm ist. ;-)

Also wenn du ganz dolle Bedenken hast, dann lasse mal alles checken, Augen, Ohren, Allergien etc. und dann bleiben dir sonst nur starke Nerven.

#liebdrueck

LG yorks

Beitrag von isaolemerle 08.11.10 - 18:30 Uhr

...wollte das böse H-Wort hier nicht aussprechen - aber ja, mein Großer ist mittlerweile sechs und hochbegabt. Die Neugier und Unzufriedenheit war wohl ein frühes Anzeichen dafür.

LG Isa

Beitrag von yorks 08.11.10 - 19:44 Uhr

Also böse finde ich das H-Wort nicht. :-D

Darf ich mal fragen in welchem Alter man das dann tatsächlich feststellen konnte?

#danke

LG yorks mit Louis

Beitrag von isaolemerle 08.11.10 - 20:03 Uhr

Huhu,
bis Ole vier war, hieß es "aufgewecktes Kind, sehr weit für sein Alter, aber auch extrem anstrengend". Er fing dann mit Lesen, Schreiben und Rechnen an, interessierte sich für alle möglichen Themen, die seine Kumpel ziemlich kalt ließen, und entwickelte eine sehr ausgefeilte, komplexe Sprache (bis dahin war er sprachlich ein ziemlicher Spätzünder gewesen).
Vor einem halben Jahr hat er jetzt das Schachspiel für sich entdeckt und mich schon mehrfach besiegt #schock.
So mit fünf meinten dann der Kinderarzt und die Erzieherinnen, dass es wohl Richtung Hochbegabung geht. Getestet ist er aber nicht.
LG Isa

Beitrag von yorks 08.11.10 - 21:17 Uhr

Habe heute erst wieder einen ganz interessanten Beitrag dazu gesehen. Das ist Fluch und Segen zugleich.

Wahnsinn was dein Ole schon in so jungen Jahren kann. #freu

Ich habe bei Louis hin und wieder auch schon den Verdacht gehabt aber er ist einfach noch sehr jung und vielleicht einfach tatsächlich nur sehr aufgeweckt und neugierig (ganz die Mama #schein).

Danke für deine Antwort und weiterhin viel Spaß mit Sohnemann. Da kommt ja noch eine spannende Zeit auf euch zu. :-)

Beitrag von pechawa 07.11.10 - 13:04 Uhr

Hallo,

in meiner Verwandschaft ist auch so ein kleines Mädchen: Als Baby sehr viel gebrüllt, oder gequengelt, zu niemandem außer Mama + Papa auf den Arm gewollt. Das ging bis ca. 1 Jahr so. Heute ist sie 1 1/2 Jahre alt, ein selbstbewusstes Persönchen und ein echter Sonnenschein :-)

LG Pechawa

Beitrag von aguti 08.11.10 - 10:07 Uhr

Hoffentlich wird das bei uns auch so!!