vom Still Kind zum Flaschen Kind

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von ivi1978 04.11.10 - 15:29 Uhr

Hallo

Mein Kleiner Elias ist jetzt fast vier Monate .Leider kann ich nicht mehr Stillen .Habe drei Monate voll gestillt und jetzt bekommt er die Flasche.Millumil 1.
Er trinkt 6 Flaschen je 150 ml im vier Stunden Takt.Jetzt wollte ich wissen ,da es immer heisst sie schlafen irgentwann durch und die 1 er wäre sättigender.Wieviele Flaschen darf er trinken?Und wieviel Stunden sollte er aus halten?

Wann soll ich zu füttern und was und wie ?:-D

Wäre schön wenn ich ein Tipp oder Ratschläge bekomme da es mein Erstes Kind ist.#sonne

Lg
Yvonne

Beitrag von zweiunddreissig-32 04.11.10 - 15:57 Uhr

Die 1-er Milch wird wie Pre nach Bedarf gegeben, nicht nach Stunden. Da gibt es nur eine Beschränkung - er soll nicht mehr als 1200 ml pro Tag bekommen, sonst sind die Nieren überlastet.

Was Durchschlafen angeht, so hat das mit dem Essen nichts zu tun. Da spielen Andere Faktoren eine Rolle.
1-er Milch ist nicht unbedigt sättigender. Die ist sämiger, ein Vorteil bei Spuckkinder, aber die Kleinen können trotzdem nachts kommen.

Zufüttern solltest du nur dann, wenn dein Kind beikostreif ist. Ist bei allen unterschiedlich. Wenn das Kind noch nicht beikostreif ist, kannst du ihm das Essen nicht aufzwingen. Es kann zur totaler Essensverweigerung führen.
Man fängt am besten mit Gemüse zu Mittag, kleine Menge, die langsam gesteigert wird. Den Rest der Mahlzeit wird mit Milch ergänzt.

Beitrag von lilly7686 04.11.10 - 15:58 Uhr

Puh, ganz schön viele Fragen ;-)

Die 1er Nahrung kannst du nach Bedarf geben. Besser wäre Pre Nahrung, aber 1er ist ebenso nach Bedarf zu geben (der Unterschied liegt in der zugesetzten Stärke).
Durchschlafen ist Sache der Hirnreife. Das hat im Grunde nichts mit Nahrung zu tun.

Mit zufüttern nehme ich an, meinst du Beikost?
Beikost kann man mit vollendeten 4 Monaten (also nach dem 4. Monat) beginnen.
Man sollte allerdings, meiner persönlichen Meinung nach, erst beginnen, wenn das Baby beikostreif ist.
Beikostreife erkennst du daran:
- wenn dein Baby (mit Hilfe) sicher sitzen kann. Also auf deinem Schoß oder im Hochstuhl
- wenn der Zungenstreckreflex abgeklungen ist (dein Baby also feste Nahrung nicht mehr aus dem Mund schiebt)
- wenn dein Baby Nahrung selbst in den Mund stecken kann/will und kauen will

Das Zuschauen beim Essen Erwachsener ist kein Zeichen für Beikostreife. Jedes Baby hat irgendwann (manche mit 3 Monaten andere mit 5 Monaten immernoch nicht, so wie meine) Interesse am Essen anderer. Das heißt nicht, dass dieses Kind dann schon bereit für Brei ist.

Und was? Nun, meines Wissens "sollte" man mit Pastinake oder Kürbis anfangen (auch Karotte wird oft empfohlen, kann aber unter Umständen stopfend sein).
Du kannst aber auch BLW machen (Baby Led Weaning). Google mal! Das ist im Grunde Fingerfood. Hab damit aber selbst noch keine Erfahrung, da meine Kleine noch absolut kein Interesse am Essen hat und noch nie wirklich beikostreif ist.

Ich hoffe, ich hab nichts vergessen ;-)

Alles Liebe!