er verlangt zu viel, kennt ihr das????

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von skiji 04.11.10 - 17:26 Uhr

hi ihr lieben

anstelle die gesamte situtation detialiert zu schildern erstmal die relativ allgemeine frage in die runde:

kennt ihr das? das erste kind kommt auf die welt und ihr gebt euch die erste zeit 100%ig für das mäuschen und den haushalt auf? und trotzdem ist eurem mann nichts gut genug?
ihr macht schon nichts - gar nichts - mehr anders als kind, haushalt und vielleicht sogar noch arbeiten und trotzdem heißt es noch, ihr würdet nicht gut genug ordnung halten oder ähnliches????

kleines fallbeispiel: schon 6 tage nach der geburt, hatten wir den ersten großen streit, in dem von ihm kam, dass ich die wäsche nicht schnell genug aufhängen würde :-[

wer kennts? wie seit ihr damit umgegangen? hat euer mann es jemals zu würdigen gewusst, was ihr tut?

und das merkwürdigste: vor der geburt war mein mann nie so #aerger wenn ich gewusst hätte, was für ein macho er sein kann hätte ich ihn ja nicht geheiratet ;-)

liebe grüße :)

Beitrag von traumkinder 04.11.10 - 18:35 Uhr

ich kenne das nicht....

im gegenteil, ich habe meinen sogar unbewusst zu einem richtigen hausmann erzogen #rofl ich bin immer diejenige die alles stehen und liegen lässt...

reine männersache glaub ich!!!

red mal mit ihm!! mal sehen was er dazu sagt...

aber ich vermute mal er hat dein mäuschen nie so wie du " an der backe " oder?? denn wenn er das hätte würde er einsehen wie viel stress und arbeit das sein kann....

beste grüße und alles gute #niko

Beitrag von skiji 04.11.10 - 19:03 Uhr

wir haben leider schon oft darüber geredet :( heute erst das letzte mal, deswegen schreibe ich...

ich sag ihm noch mal in aller deutlichkeit - auch ganz in ruhe - dass ich mehr, als das, was ich damals getan habe (das erste halbe jahr mit meiner süssen) gar nicht hätte machen können, da hätte der tag über 24 stunden haben müssen. meine tochter ist sehr schwierig im ersten halben jahr gewesen. die nächte habe ich komplett alleine gemacht, so dass ich monatelang zu 2-3 stunden schlaf am tag kam. die restlichen 21-22 stunden des tages habe ich keinen einzigen stillstand gehabt. ich hab nur gemacht und getan.

mein mann meint, dass ich zu langsam wäre, oder es an meiner eigenen organisation hapern würde, oder dass ich einfach unnütze dinge tun würd e- je nachdem wie es ihm grad in den kram passt *ggrrrr*

sobald die kleine abgestillt war, habe ich sie ihm mal "aufs auge gedrückt". allerdings ist sie jetzt auch viel pflegeleichter. das erste halbe jahr war sehr schlimm. sie war ein schreibaby mit starken koliken mit allem drumherum. jetzt ist sie wie ausgewechselt. ist 7 monate, beschäftigt sich wunderbar mit sich selbst, ist fröhlich, nölt nur wenn sie hunger hat oder müde ist - leider gar kein vergleich zu vorher, dementsprechend hats auch meinen mann nicht kuriert sondern eventuell sogar noch bestärkt in seiner meinung, dass das alles ja ein klacks gewesen wäre mit baby haushalt arbeiten etc WAHHH ich explodiere demnächst! ;-)

Beitrag von traumkinder 04.11.10 - 19:11 Uhr

hach, das is natürlich auch blöd. hättest ihm die kleine nicht permanent abnehmen dürfen!! dann hätte er auch mitbekommen wie anstrengend die zeit war.

frag ihn doch einfach mal:

"duhuuu schatzi, du sagst ja immer ich bekomm nix auf die reihe... hast du denn einen tip für mich wie ich es besser machen kann??"

versuch mal seinen beschützerinstinkt zu wecken, dass er sich um dich kümmern muss...

mal sehen wie er dann reagiert...

das spiel mach ich mit meinem mann auch ab und an :-p

Beitrag von pumukel75 04.11.10 - 19:14 Uhr

Nee..ehrlich gesagt kenne ich das nicht und frage mich ganz besorgt was das für eine komische Beziehung ist.
Bei uns ist alles gleichberechtigt, ich stelle ihm nicht die Pantoffeln hin, er weis auch wie man Wäsche aufhängt...und wenn es wirklich mal etwas gibt was einem nicht gefällt, dann haben wir beide nen Mund und der wird aufgemacht...somit ist es kaum möglich das der andere wegen irgendetwas angesäuert ist.
Ich habe mir allerdings auch vorher überlegt wen ich da heirate...#schwitz und ich denke mal er wußte auch genau auf was er sich bei mir einlässt...

Beitrag von rosenrot1974 04.11.10 - 20:09 Uhr

"Meiner" hat die erste Zeit nach der Entbindung geschimpft ich würde mir zu viel Stress mit der Hausarbeit machen. Dabei habe ich wirklich nur das NÖTIGSTE gemacht, damit es hier nicht völlig verkommt! Und irgendetwas warmes mussten/wollten wir ja abends auch essen...

Dennoch denke ich nicht, dass er wirklich weiss, was ich hier leiste. Unsere Kleine ist eher von der schwierigen Sorte und er zeigt nicht immer Verständnis, wenn ich abends fertig mit der Welt bin. Dann geht sein Reden immer eher in die Richtung "Du bist ja nur zu Hause. Ich muss den ganzen Tag arbeiten". Aber als er sie letztens Mal nur DREI Stunden über Tag hatte, weil ich im Kino mit ner Freundin war, war er FIX und FERTIG weil sie so viel geschrien hat.

Dennoch (will???) er nicht so Recht "zugeben", dass mein Part sehr stressig ist. Warum auch immer....

Rosenrot

Beitrag von misscatwalk 04.11.10 - 20:22 Uhr

nein , ich kenne das absolut nicht dafür bin ich viel zu pingelig mit meinem Haushalt .
Aber vielleicht hat dein Mann doch ein bischen Recht ;-) .Du hast doch nur ein ! Baby das außer das es gefüttert und gewickelt etc. werden will noch nicht viel macht .
Ich kenne auch einige Mamas die seid sie Mama sind im Haushalt einfach gar nichts mehr auf die Reihe kriegen ist mir völlig unverständlich , irgendwas machen die meiner Meinung nach falsch .

Beitrag von rosenrot1974 04.11.10 - 20:33 Uhr

Na jaaaaa... Kommt ja auch ein bissl auf das Kind an!

Als ich so unser Nestchen baute und alles noch mal auf Vordermann brachte (incl. Schränke aus/umräumen) etc. sagte meine Freundin die ca ein Jahr vor mit entbunden hatte: "Mach Dir nicht so einen Stress! Die schlafen sooooo viel am Anfang. Da wirst Du langeweile haben!"

Meine Tochter war aber nicht im Ansatz so wie ihr Sohn! Sie hat am Anfang soooo viel geschrien. Es gab Tage (oder Wochen), da hat sie nur geschrien wenn sie wach war. Geschafft habe ich an diesen Tagen nur das nötigste, damit die Wohnung nicht verkommt und essen gekocht. Schön, wenn ich mich noch duschen und ein bisschen frisch machen konnte. #freu

Ich wüsste nicht, was ich das falsch "organisiert" haben sollte...

Beitrag von juju277 04.11.10 - 20:24 Uhr

Nee, das kenne ich nicht!

Mein mann hat mich immer ganz selbstverständlich unterstützt, hatte 2 beschwerliche Schwangerschaften und auch als die Kleinen das waren, hat er mich unterstütz wo's nur ging.
Beim 2. hat er auch extra Elternzeit nach der Geburt genommen um sich mehr um den Großen zu kümmern.
Der Haushalt war und ist ihm so ziemlich wurscht, es gibt wichtigeres.

Hat dein Mann noch nie was vom Wochenbett gehört?

Beitrag von myszka76 04.11.10 - 20:38 Uhr

Hallo,
ich kenn das auch nicht.

Wir haben einen 7 Monate alten Sohn und ich sag manchmal: Mensch ich bin wieder zu nix gekommen.

Er meint nur: Sag das nicht, Du kümmerst Dich die ganze Zeit um den Kleinen. Das ist Job genug.

Wie wäre es mal, wenn Dein Mann sich mal den gaaaanzen Tag um das Kleine kümmert + Haushalt und lecker Essen für Dich????

LG
myszka

Beitrag von anyca 04.11.10 - 21:54 Uhr

"kennt ihr das? das erste kind kommt auf die welt und ihr gebt euch die erste zeit 100%ig für das mäuschen und den haushalt auf?"

Nein, kenn ich nicht. Die ersten 4 Wochen nach der Geburt hat mein Mann den Haushalt gemacht.

Beitrag von sunshine1176 05.11.10 - 08:26 Uhr

Also wir haben vorher sehr viel über die Zeit nach der Geburt gesprochen und natürlich auch darüber wie es dann abläuft etc.

Und es war von Anfang an klar, dass ich nicht die Haushälterin bin, sondern die Mutter der Kleinen! Ich bin in Elternzeit, nicht in Putzzeit! Nur weil ich zu Hause bleibe (weil ich weniger verdiene), heißt das doch nicht, dass ich gleichzeitig die Putzfrau des Hauses bin!

Mein Mann würde das nie von mir verlangen! Mal abgesehen davon hat er mit Sicherheit den leichteren Job! Er hat eine Mittagspause, er kann alleine auf die Toilette gehen, er kann mal sagen: Nö, ich geh jetzt mal nicht ans Telefon oder ich dreh mal grad ne Runde um den Block, das alles geht natürlich nicht bei allen Jobs, er hat einen Feierabend und und und! Ich habe das alles nicht!

Ich finde das immer sehr anmaßend von den Männern solche nicht gerechtfertigten Ansprüche an ihre Frauen zu stellen! Dazu haben sie definitiv kein Recht! Sind doch nicht mehr in der Steinzeit!
Es sei denn man hat es vorher so abgesprochen, dann ist es natürlich was anderes!