Kinderbücher zur "konfessionslosen Religionserziehung"???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von anyname 04.11.10 - 18:01 Uhr

Hallo,

kennt jemand gute Bücher für Kleinkinder zur "konfessionslosen Religionserziehung"?

Wir möchten unsere Kleine gerne konfessionslos erziehen, ihr aber trotzdem die gängigen Bräuche/Geschichten/etc. der "Hauptreligionen" mit auf den Weg geben - das gehört ja irgendwie zur Allgemeinbildung... und da wir in einem christlich geprägten Umfeld leben kommen wir um die Religion auch nicht ganz rum (z.B. Feiertage, KiTa, etc.).

Kennt jemand gute Bücher, die helfen unserer Kleinen das Thema Religion kindgerecht zu vermitteln?

Habt ihe Erfahrungen / wie handhabt ihr das?

Danke vorab!

Beitrag von tauchmaus01 04.11.10 - 18:38 Uhr

Ich finde eine Kinderbibel beinhaltet alles an Allgemeinwissen was interessant ist um Feiern wie Ostern, Weihnachten usw. zu erklären.
Die Geschichten sind spannend und wenn man sie so vorliest wie ein Märchen, kann sich jedes Kind dabei "mitnehmen" was es meint.
Hänsel und Gretel haben auch nicht in "echt" die Hexe in den Ofen geschoben.....;-)

Mona

Beitrag von gussymaus 17.11.10 - 20:10 Uhr

hätte ich jetzt auch gesagt... nimm eine kinderbibel und wenn du es eben als märche ansiehst sag es so... ich erkläre den kindern ja auch "einfach nur" meine sichtweise dazu...

ich finde es übrigens klasse dass du auch ohne glauben keine religion verteufelst! alle die ich kenne, die nicht mehr oder weniger gläubig sind, oder das christentum zumindest tolerieren, bezeichnen alles was in die richtung geht als spinnerei, und macht alles christliche mies...

wie feiert man eigentlich konfessionslose weihnachten? nur mal so als provokante frage, denn ohne christlichen glauben gibts da ja nichts zu feiern...

Beitrag von froehlich 04.11.10 - 22:12 Uhr

Was genau meinst Du mit "konfessionsloser Religionserziehung"? Wenn Du auf die beiden christlichen Konfessionen (Katholizismus und Protestantismus) anspielst, kannst Du im Prinzip jedes Kinderbuch mit Bibelgeschichten mit Deiner Kleinen lesen.....denn diese Bücher haben ja nichts mit der konfessionellen Ausrichtung zu tun (macht sich in der Praxis eher im Ritus der Kirche bemerkbar), sondern einfach mit der christlichen Philosophie/Lehre. Und das auf kindgerechte Art. Da kannst Du im Prinzip nichts falsch machen. Wenn Du von "Hauptreligionen" sprichst, kannst du nicht "katholisch" oder "evangelisch" meinen - das sind ja keine verschiedenen Religionen, sondern eben verschiedene KONFESSIONEN (ist ein Unterschied!). Beziehst Du Dich auf Hinduismus, Buddhismus, Judaismus etc.? Auch da gibts sicherlich nette Geschichten - für den Islam kenne ich sogar einige Kinderbücher. Allerdings würde ich bei einem kleinen Kind erst mal nur mit einer Religion (eben z.B. der christlichen Religion, weil sie nun einmal unser Abendland am meisten geprägt hat) anfangen. Alles andere wird sie verwirren.
Guck doch einfach nach jahreszeitlich sinnvollen Büchern: z.B. jetzt zum Heiligen Martin, Nikolaus, später Christkind...oder eben eine schlichte Kinderbibel. Da gibt's ja ein riesiges Angebot!

LG, babs

Beitrag von jule2801 04.11.10 - 22:28 Uhr

Hallo,

kennst du das Buch Theo's Reise? Ein ganz wunderschönes Buch über einen Jungen der krank ist und mit seiner Tante eine Weltreise zu den großen Religionen unternimmt. Es ist nicht wirklich ein Buch für kleine Kinder aber ich denke so ab 8-9 Jahren kann man es auch gut vorlesen.

lg Jule!

Beitrag von bine3002 05.11.10 - 08:19 Uhr

Na ja, die großen Weltreligionen Juden- und Christentum sowie Islam basieren ja alle auf den gleichen "Geschichten". Da bist Du mit dem Vorlesen einer (Kinder-)Bibel schon mal gar nicht so verkehrt dran, vor allem auch des Alten Testaments.

Die Feste der einzelnen Religionen findest Du im Internet, wenn Du bei Google z. B. "jüdische Bräuche" eingibst.

Fehlt dann noch der Hindusimus und der Buddhismus. Da kannst Du dich mal Wikipedia schlau machen.

Ich selbst bin auch konfessionslos und sogar hoffnungslos ungläubig. In unserem Leben spielt Religion überhaupt keine Rolle, außer dass wir die gängigen Feiertage wie Ostern und Weihnachten natürlich schon feiern. Aber eher als Familienfeste als mit christlichem Hintergrund. Es ist für uns ein Brauch, weiter nichts. Ich habe meiner Tochter aber trotzdem schon mal die Weihnachtsgeschichte vorgelesen und versucht, ihr das alles zu erklären. Wenn man aber selbst so ungläubig ist wie wir, fällt es schwer, das neutral hinzukriegen. Ich möchte sie eigentlich nicht beeinflussen, tue es aber unterbewusst sicherlich schon.

Beitrag von alkesh 08.11.10 - 09:54 Uhr

Man muss so ein Fest auch nicht mit dem christlichen Hintergrund feiern, denn den Brauch zur Wintersonnenwende und im Frühjahr zu feiern, den gab es schon bevor die Christen hier "einfielen" ;-) In so ziemlich allen (alten) Kulturen wird zu diesen Zeiten gefeiert.

Und genau so werden wir es auch erklären!

LG

Beitrag von swety.k 05.11.10 - 13:55 Uhr

Das ist toll, aber meiner Meinung nach eigentlich kein Kinderbuch.

Liebe Grüße von Swety