Makaber - Best of "Tod"

Archiv des urbia-Forums Gute Laune für alle!.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gute Laune für alle!

Witze, Kindermund, lustige Begebenheiten: der schweizer Schriftsteller Max Frisch hat einmal geschrieben: "Alltag ist nur durch Wunder erträglich." Zaubert ein Lächeln auf das Gesicht der anderen Forumsbesucher oder lasst euch selbst zum Schmunzeln verführen.

Beitrag von metalmom 04.11.10 - 19:12 Uhr

'Kopflos' handelte ein Arbeiter aus Trstnik im ehemaligen Jugoslawien - er sägte sich mit einer Kreissäge selbst den Kopf ab.

Am Ende kommt immer alles anders als man denkt. So auch für einen 63-jährigen Amerikaner, der sich, um seinem Leben ein Ende zu setzen, mit Benzin übergoss und anzündete. Doch die Schmerzen waren so gewaltig, dass er in den nächsten Teich lief, um die über seinen Körper züngelnden Flammen zu löschen. Bei dem Versuch ertrank er.

Für manche Menschen ist eine kleine Ursache schon ausreichend genug, um freiwillig aus dem Leben zu scheiden: Eine Frau aus Colombo vergiftete sich, weil ihr Ehemann ohne ihr Einverständnis den TV-Kanal gewechselt hatte. Und ein 19jähriger erhängte sich an einem Baum, nachdem er zuvor das Auto seines Vaters gegen denselbigen gesetzt hatte.

Der 76-jährige Thailänder Perm Suttimusik brachte sich um, nachdem ihn alle 17 Frauen seines Harems verlassen hatten. Zuvor hatte Perm seine Potenz durch ein Kräutergebräu verloren, dass eigentlich seine Manneskraft steigern sollte.

Wenn es auf dieser Welt einen Mann gibt, der wirklich einen Grund hatte, in den Tod zu gehen, so ist es jener Geschäftsmann aus Kairo, der seinem Leben ein Ende setzte, weil er den Unterhalt für seine 26 Kinder, 35 Ex- und vier gegenwärtigen Frauen nicht mehr finanzieren konnte...

Einen Ehrenplatz in der 'Hall of Fame' der Selbstmörder hat eine 64jährige Japanerin sicher, die so viel Toilettenpapier aß, bis sie schließlich daran erstickte.

Weil sie sich von ihrem Gatten betrogen fühlte, stürzte sich die Tschechin Vera C. aus dem Fenster ihrer Wohnung im dritten Stock eines Prager Appartmenthauses. Doch statt auf dem harten Asphalt lande die Selbstmörderin auf ihren treulosen Gatten, der zufällig unter dem Fenster herging. Die Springerin überlebte, ihr Mann starb.

Cory Q. aus Sydney beging Selbstmord, indem er sich in der Tiefkühltruhe seiner getrennt lebenden Frau einschloß. Für die 130 Kilogramm schwere Dame befestigte er zum Abschied noch einen Zettel an der Truhe: 'Stopf das doch auch noch in dich rein, du fette Sau!'.
(Mein Favorit! Anmerkung von metalmom... #rofl)

Gott muß ein Zyniker sein. Vier schwere Eisenbahnunglücke in nur zwei Monaten konnten einen Mexikaner nicht umbringen - er überlebte alle unverletzt. Als er aber mit der Spielzeugeisenbahn seines Sohnes spielte, erlitt er einen elektrischen Schlag und verstarb.

Ein Australier haßte es, wenn sich fremde Katzen auf seinem Grundstück herumtrieben. Deshalb bastelte der Katzenhasser aus einer Sardinenbüchse und einem Elektrokabel eine tödliche Katzenfalle. Er starb, als er versehentlich selbst in seine unter Strom stehende Falle trat...

Eine Badesaison ohne einen Ertrunkenen - das war für die Rettungsschwimmer von New Orleans ein Grund zum Feiern. Die Feier stieg an einem Swimmingpool. Nach der Party war einer der Gäste tot - ertrunken im Pool.

Im Jahre 1567 stolperte der Mann mit dem längsten Bart Europas über denselbigen, stürzte die Treppe hinab und brach sich das Genick.

Auf origineller Weise hat der Venezuelaner Roberto Rodriguez sich seiner Schwiegermutter entledigt. Während seiner eigenen Beerdigungsfeier in Pecaya sprang er urplötzlich aus dem Sarg und begann lautstark über seinen inkompetenten Hausarzt zu schimpfen. Seine Schwiegermutter brach aufgrund des Schocks zusammen und verstarb. Sie wurde später in dem Grab beigesetzt, dass für Roberto reserviert war.

Thomas Otway war nahe am Verhungern, als ihm ein Wohltäter ein Geldstück schenkte. Er kaufte sich davon ein Brot und erstickte daran.

Zumindest für den englischen König Edward II war es nicht von Vorteil, noch ein Eisen im Feuer zu haben. Er verstarb, nachdem sein homosexueller Liebhaber ihm ein glühendes Schüreisen in den Hintern schob.

Einem Zeitungsbericht zufolge erstickte der Brasilier Nathon do Nascimento, als ihm beim Angeln am Maguari ein 15cm langer Fisch in den Mund sprang. Zuvor hatte Nathon noch herzhaft gegähnt...

Der englische Schriftsteller Arnold Bennet (1867-1931) wollte vor Freunden die Unbedenklichkeit des Pariser Leitungswassers demonstrieren und trank todesmutig vor ihren Augen ein Glas davon. Einige Tage später starb er an Typhus.

Laut einer neueren Studie sollen Haustiere einen positiven Einfluß auf die Lebenserwartung ihrer Besitzer haben. Dieses Ergebnis hätte John Hwilka aus Milwaukee bestimmt erfreut, wenn sein französischer Pudel nicht just in dem Moment auf seinen Schoß gehüpft und gegen seine Hand geprallt wäre, als er gerade seiner Mutter die Handhabung einer 45er demonstrierten wollte...

Auf besonders makabre Art und Weise kam 1992 ein Mann während eines Einbruchs in einer Fabrik ums Leben. Der Bedauernswerte verließ das Gebäude über ein Schrägdach, stürzte, und viel auf einen Kamin. Dabei brach er sich den Rückenwirbel. Damit aber nicht genug - er fiel weiter in einen Blitzableiter, der ihn den Bauch aufschlitzte und den Darm austreten ließ; dann fiel er in einen Sonnenkollektor und verlor sein Augenlicht. Schließlich rollte er über die Dachkante, riß sich an dieser die Hoden ab und blieb mit der Jacke an einer Fahnenstange hängen. Dort fand man ihn am nächsten morgen - erstickt.
(American Journal of Forensic Medicine and Pathology, 1992)

Zwei Ärzte aus Bristol berichteten von einem Mann, der 1993 mit zwei Löchern im Schädel in ihr Krankenhaus kam. Er hatte zuvor versucht, sich mit einer Bohrmaschine umzubringen.

Mit schweren Schußverletzungen in der Magengegend wurde ein 19-jähriger Mann in das Hospital von Salt Lake City eingeliefert. Zuvor hatte er versucht, herauszufinden, ob man eine .22er Patrone abfeuern kann, wenn man nur feste genug mit einem Hammer draufdrischt. Antwort: Man kann.

Im US-Staat New Mexico ist ein Mann auf der Truthahnjagd von einem in die Irre geführten Puma angefallen worden. Allen Sherwood hatte sich in den Jemez-Bergen in einem umgestürzten Baum versteckt und wollte mit Truthahnrufen eigentlich einen der Vögel anlocken. Doch statt der Vögel reagierte ein Puma auf den täuschend echt imitierten Leckerbissen und sprang den 36jährigen an. Dieser konnte gerade noch sein Gesicht mit seinem Ellenbogen schützen, trug aber dennoch Verletzungen an der Augenbraue und am Rücken davon. Zwei Sekunden später bemerkte der Berglöwe, dass er genarrt wurde und verschwand.

Mit einem Sprung aus dem dritten Stock eines Krankenhauses Brasov in Rumänien reagierte eine werdende Mutter ihre Verzweiflung über den Wehenschmerz ab. Glücklicherweise landete die 18-Jährige auf einem Sandhaufen und kam mit einem Arm- und Beinbruch davon. Ihr Kind kam kurz danach gesund zur Welt.

Happy End....

Quelle:
http://www.unmoralische.de/mum.htm