eileiterschwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kurze233 04.11.10 - 19:46 Uhr

hallo,
ich muss jetzt mal was los werden. also, ende nov/ anfang dez. letzten jahres hatte ich nen positiven test in der hand. wir hatten uns sehr darüber gefreut,da wir schon lange einen kinderwunsch hatten. doch dann bekam ich starke blutungen und bin zum fa gegangen. er hat blut genommen u. erneut urintest gemacht. beides deutete auf ne ss hin. er hat ultraschall gemacht u. nix gesehen, doch er gab mir tabletten um die blutung zu stillen(das war freitags) und am montag darauf sollte ich nocheinmal hinkommen um einen erneuten ultraschall machen zu lassen, doch er sah wieder nix u. hat mich als notfall( morgens um acht) ins kh eingewiesen u.dort auch telefonisch angemeldet wie ich später erfuhr, das sie mich dort gleich untersuchen. ich war total fertig u. hatte angst.also, bin ich ins kh gegangen u. wurde dort erstmal stationär aufgenommen.die blutungen wurden etwas stärker u. die schmerzen u. die angst auch. es war mittlerweile nachmittags um vier u.ich wurde noch immer nicht untersucht.als mein freund dann da war haben wir paar mal gefragt wann es denn mal zu ner untersuchung kommt.und uns wurde immer gesagt es ist bald soweit. nun war es abends um acht uhr u. ich wurde endlich untersucht. es folgte der schock, der arzt sagte wir müssen sofort operieren u. dürfen keine zeit verlieren,es hatte sich schon ziemlich viel blut im bauch gesammelt wie ich auf ultrasch.sehen konnte,es war eine ess,ich war fix und fertig u. nun wurde mir bewusst das sich der traum von einem baby erstmal erledigt hat#heul.es ging ganz schnell u.ich war im op.es war sehr knapp und wenn sie länger gewartet hätten wäre es für mich zu spät gewesen. nach einer wo.im kh, wurde ich entlassen u.der el wurde erhlaten.ich war mit nerven total fertig. ich ging zur nachuntersuchunh u. die blutwerte waren zunächst gesunken, doch dann, nach ner weiteren wo. sind sie wieder gestiegen u.ich musste wieder ins kh u. wieder op. sie haben d. el entfernt, weil sie bei 1. op vergessen hatten gewebe zu entfernen u. dieses gewachsen ist.nun war ich völlig am ende...nach paar monaten bis vor kurzem dachte ich ich wär darüber weg, aber die schwester meines freundes hat baby bekommen u.im näheren umfeld sind nun einige ss u. reden davon ich kann das im moment alles nicht ertragen u. habe wieder einmal ein großes tief u. bei meinem beruf als erzieherin ist es schwer sich auf arbeit zu konzentrieren.nun jährt sich dieses schicksal u. ich denke oft darüber nach wie es wohl wäre wenn letztes jahr alles gut gegangen wäre:-(...
sorry für das viele #bla aber ich musste das mal los werden.
vielleicht hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht?

Beitrag von 1987julia 04.11.10 - 19:51 Uhr

Mir geht es ganz genauso!
Immer an den Tagen als ich von meinen Sternchen erfuhr und als sie dann "gingen" zerreisst es mir schier das Herz. :-(
Diese unsägliche Freude bei einem positiven Test und dann dieser Stich ins Herz wenn man Blut sieht.......... das ist nicht einfach zu verkraften.
Dass du im KH noch so eine Tortur durchmachen musstest macht das ganze natürlich noch schlimmer.........

ich wünsche dir alles gute!
und sei sicher, du bist nicht allein #klee

Beitrag von kruemelchen-84 04.11.10 - 20:29 Uhr

Hallo kurze 233!!

deine Nachricht ist für mich wie ein Deschawü ich hatte auch im Juli 09 eine ELSS (auch Not-OP...)und als sei dies nicht schlimm genug, auch noch ein #stern im September. Ich kann dich also voll verstehn#liebdrueck.
Es tut immer weh ob man schwangere sieht oder Babys die im gleichen alter wie unsere#stern wären...

Ich hoffe du hast jemanden, der dich versteht und der bei dir ist. Fühl dich gedrückt.

Wir drücken uns alle fest die Daumen, dass wir bald positiv (in aller Hinsicht) testen.

Liebe Grüße Krümelchen

Beitrag von zahnfeedd85 04.11.10 - 20:37 Uhr

Hallo du,

ich kann dich verstehen wie es dir geht.
Ich hatte zwei Eileiterschwangerschaften und beim zweiten mal wurde mir der rechte entfernt. Ich war bei beiden total freudig drauf, als ich erfuhr das ich Schwanger bin, aber als ich schmerzen bekommen hatte und im H landete, war es für mich u. meinem Mann ein Schock. Ich hatte bei der ersten ELS auch einiges durch gemacht. Wusste da eigentlich nicht das ich Schwanger bin und hatte Unterleib schmerzen bekommen und blutung. Bin darauf hin zu meinem FA und die meinte es wäre alles o.k. sie würde nichts sehen. Paar Tage später wurde es immer schlimmer, Notarzt hatte mich in Klinik gefahren, dorte lag ich fast 2 Stunden mit schmerzen im Zimmer bis jemand sich mit mir auseinander setzte, dorte wurde dann auch gesgat es wäre nichts. Mh. Ich solle Buscupan schmerzmittel nehmen und Wärmeflasche. Und zwei Tage später lag ich wieder dort und wurde in der Nacht Notoperiert. Ich war echt fertig.

Aber momentan denke ich es sollte halt nicht so sein. Deswegen haben wir dieses Jahr das Ja-wort gegeben und werden es jetzt mit einer IVF probieren.

Dir wünsche ich viel Kraft für deine Behandlung.

Beitrag von baby23 04.11.10 - 21:12 Uhr

Hallo,

glaub mir, ich kann Dich sehr gut verstehen. Hatte auch eine ELSS vor 3 1/2 Jahren und ich musste auch 2 x operiert werden, weil sie beim ersten Mal die ELSS nicht gefunden hatten. #schock
Die zweite OP war damals an meinem Geburtstag ! Du kannst Dir sicher vorstellen wie es mir ging. Ich wusste ja, dass sie mir mein Baby nehmen würden. #heul
Also 2 OP´s innerhalb von 3 Tagen. Hammer.
Das Schlimmste daran war, dass es mein damals noch funktionierender EL war, in dem die ELSS festgestellt wurde. Der andere EL ist schon seit Jahren dicht. Mittlerweile scheint auch der jetzt zugewachsen zu sein, jedenfalls tut sich seit einem knappen Jahr versuchen nix mehr, sind deswegen auch in Behandlung.
Wir sind trotz allem sehr glücklich und sehr dankbar dafür, dass wir unsere Große schon haben, sie ist wohl entstanden, als der EL noch funktioniert hat, also ein echter Glückstreffer.
Aber ich kann trotzdem sehr genau nachfühlen wie sowas ist, ich hab echt tagelang nur frustriert da gesessen und geheult.

Wünsche Dir alles Liebe und uns allen hier, dass es bald klappt !!!

baby23

Beitrag von starfly 05.11.10 - 06:55 Uhr

Hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen, ich hatte insgesamt 3 ELSS plus eine früher FG mit Ausschabung. Bei der letzten ELSS musste mir ein EL entfernt werden und in den jetzt noch vorhandenen hatte ich auch schon eine ELSS,also sind da die Chancen auch nicht wirklich hoch gewesen.
Am Ende hatte ich so viel Angst vor einer erneuten ELSS, dass ich es garnicht mehr "Normal" versuchen wollte.

Nach der 2.IVF bín ich jetzt jedoch schwanger :-) und ich muss sagen ich bin unendlich dankbar dass es doch relativ schnell geklappt hat-für mich ist es jedes mal ein Wunder wenn ich den Krümel im US sehe...

Ich möchte dir mit meiner Antwort einfach etwas Mut machen, selbst mit unserer "Vorgeschichte" ist es möglich schwanger zu werden.
Evtl ist eine IVF ja auch für Dich/Euch eine Alternative.
Und ansonsten nimmt dir die Zeit die du zum Trauern brauchst, vergessen kann man sowas nie, aber mit der Zeit wird es besser....

GLG und alles Gute für dich...

lg#klee

Beitrag von mardani 05.11.10 - 09:57 Uhr

Hallo Du

Tut mir sehr leid, dass du auch diese Erfahrung machten musstet.
Ich habe das erste Mal 2008 eine ELSW gehabt, nach 10 Jahren Kiwu...
Der Eileiter war schon Matsche, weil die FA völlig falsch reagiert hatte.

Leider ist mir der Mist danach noch zweimal passiert, das dritte Mal sogar nach einer IVF. Jetzt habe ich keine Eileiter mehr und bin sehr, sehr unglücklich darüber.

Ich denke auch sehr oft daran, wie unsere Kinder wohl ausgesehen hätten. "Leider" habe ich das dritte auch auf dem Ultraschall im EL gesehen...das war eigentlich mit das Schlimmste.

Versuch positiv zu denken, auch wenn es schwer fällt. Du hast noch einen Eileiter und auch mit diesem einen kannst du schwanger werden.
Es hat schon mal geklappt und es wird wieder klappen und dann bestimmt am richtigen Platz sitzen.

Manchmal bekommt man Prüfungen auferlegt...und weißt gar nicht, warum man so bestraft wird......Aber alles wird dich stärker machen und du wirst euer Kind dann besonders doll lieben und bestimmt eine ganz tolle Mama werden - weil du unendlich viel dafür auf dich genommen hast.

VLG und alles Gute

Beitrag von kurze233 05.11.10 - 19:47 Uhr

danke für eure antworten und lieben worte...
wünsche euch alles gute und danke nochmal...

Beitrag von sonnenlicht13 12.11.10 - 18:23 Uhr

Hallo,
ich kann genau nachvollziehen, wie es dir geht. Letztes Jahr wurde bei mir meine zweite Schwangerschaft festgestellt. Wir haben uns sehr gefreut. Leider hatte ich dann Blutungen und eine Fehlgeburt. Da es sich nicht von alleine gelöst hat, wurde ich ausgeschabt. Ich habe versucht, damit klar zu kommen. Genau eine Woche später wurde ich von meinem Arzt angerufen, dass ich sofort in die Klinik muss. Dort wurde festgestellt, dass ich eine Eileiterschwangerschaft habe.Mein Eileiter wurde bei der Bauchspiegelung entfernt.

Ich war total am Ende. Vor allem deshalb, weil der Bruder meines Mannes kurz vorher gesagt hatte, dass er Vater wird. Jeder Besuch war für mich die Hölle, weil ich sechs wochen hinter meiner Schwägerin gewesen wäre. Ich hatte also immer den Vergleich. Mir ging es sehr schlecht. Vor allem, als wir dann im April das Baby im Krankenhaus besucht haben. Hatte die Woche danach dann einen Nervenzusammenbruch, konnte nicht mehr, habe mich schon um Hilfe gekümmert.

Und dann, noch drei Wochen später, dann das Wunder. Obwohl ich nur noch einen Eileiter habe, bin ich wieder schwanger. Die Schwangerschaft läuft, bis auf die üblichen Schwangerschaftsbeschwerden, ganz normal. In sechs Wochen, am 26.12. habe ich Entbindungstermin. Ich bin einfach nur glücklich und hoffe jetzt, dass nach dem bescheidenen letzen Jahr alles gut geht.

Ich möchte dir Mut machen, nicht aufzugeben. Auch wenn es schwer ist. Es gibt immer HÖhen und Tiefs, und das darf aber auch sein. Trotz meiner glücklichen Schwangerschaft denke ich oft an das Kind, das ich verloren habe.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass du auch bald wieder einen kleinen Engel bekommst.

Ich drücke dich!