Wie motiviert ihr euch von Monat ...

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von arica 04.11.10 - 20:27 Uhr

zu Monat von neuem um nicht aufzugeben.

Hallo erstmal,

heute war NMT und die Mens ist mal wieder pünktlich da. Das war jetzt der 7. ÜZ. Ich weiß, das hier manche schon viel länger üben. Ich hab im Moment einfach einen ziemliches Tief. Mir ist klar, das es noch ne Weile dauern kann und man nicht aufgeben sollte.
Wir haben schon einen 3jährigen Sohn. Damals hat es gleich im 1. ÜZ geklappt. Diesmal will es nicht so richtig klappen. Das frustriert mich irgendwie. Mein Mann kann das einfach viel lockerer sehen. Wenn es halt nicht klappt, dann eben nicht. Dann bleibt unser Sohn eben ein Einzelkind. Er findet das nicht so schlimm, er ist selbst ein Einzelkind. Aber ich sehe auch, das er, was seine Familie (Eltern) betrifft mehr oder weniger alleine dasteht. Außer mir hat er niemanden. Sein Vater ist kein Familienmensch und meidet jeglichen Kontakt zu uns. Er hat seinen Enkel erst einmal live gesehen. Ansonsten nach 2 Jahren Pause Anfang dieser Woche auf Fotos. Irgendwie traurig, aber nicht zu ändern.
Mein Mann muß Tabletten wegen seiner Herzerkrankung nehmen, die laut einem Buch was uns zugesendet wurde die Spermienqualität vermindern kann. Nun wüßte ich ganz gern, ob da was dran ist oder nicht und habe meinen Mann gefragt ob er sich untersuchen lassen würde, einfach um zu sehen, ob es überhaupt eine Chance gibt. Die Tabletten hat er damals noch nicht so lange genommen und auch noch nicht in so hoher Dosierung wie jetzt. Absetzen geht nicht, das gesundheitliche Risiko ist zu hoch. Würde ich auch nicht von ihm verlangen. Aber mich würde einfach interessieren ob das stimmt und wenn ja ob überhaupt noch Hoffnung besteht. Irgendwelche Kinderwunschbehandlungen schließen wir beide aus. Aufgrund unseres Alters und auch durch seine Erkrankung. Aber so richtig will er sich nicht untersuchen lassen. Die Gründe die er angibt sind Geld, Angst das es doch zu einer Kinderwunschbehandlung kommt, die doch sehr teuer ist und Angst das ich total frustriert bin und dann eben Kein #sex mehr stattfindet. Das sind jedenfalls die Gründe die er angibt.
Ach ich weiß auch nicht, wie das noch weiter gehen soll. Ich weiß im Moment nicht, wie ich mich weiter motivieren soll, jeden Monat von neuem zu hoffen und dann doch wieder enttäuscht zu werden.
Wie schafft ihr es euch jeden Monat neu zu motivieren, euch abzulenken oder die Enttäuschung zu verarbeiten. Die ist ja dann meistens doch jedes mal wenn die Mens einsetzt da. Oder nicht?

Viele liebe Grüße
Arica

Und bitte keine blöden Antworten. Bei dem was ich manchmal hier lese wird mir fast übel.
Ich weiß rein vom Verstand her, das ich Geduld haben muß usw. usw. Ist mir alles bekannt, aber gefühlsmäßig sieht es eben anders aus.

Beitrag von e.m.a 04.11.10 - 20:44 Uhr

Hallo :)

ich hab vorgestern die Seite gesehen...
www.schwanger-werden-ohne-stress.de
ich denke ich würde es mir kaufen wenn es eine Weile nicht klappt...bin aber im 1. ÜZ...
also vielleicht ist es ja was für dich...hab viele positive Berichte gelesen...gib einfach mal den Name und den Titel des Buchs ein...findet man ne Menge...

LG e.m.a

Beitrag von dechara 04.11.10 - 20:47 Uhr

Hallo Arica,

Geduld > eine Tugend die auch ich nicht besitze.

ich bin auch "erst" im 8. ÜZ. Nur warte ich auf mein erstes Kind. Ich bin fast 32 Jahre alt und bekomme manchmal Torschlusspanik.
Ich habe gute Tage und auch schlechte Tage. Manchmal wechselt das sogar stündlich :o)
In der Woche stürze ich mich in die Arbeit. Da bleibt wenig Zeit zum nachdenken. Dort steh ich ständig unter Strom und die Zeit vergeht im Nu. An langweiligen Tagen, wenn man Zeit zum Grübeln hat, gehts mir sau schlecht.

Jeder verarbeitet das sicher anders. Einen Tipp kann ich dir nicht geben. Ausser sich einfach alles mal von der Seele reden bei lieben Menschen, die in der gleichen Situation stecken wie du.

LG und noch einen schönen abend

carrie

Beitrag von arica 04.11.10 - 21:12 Uhr

Hallo,

ich war knapp 33 Jahre als unser Sohn geboren wurde, jetzt bin ich 36 und mein Mann 42.

Da ist schon auch sowas wie Torschlußpanik. Ewig wollen wir halt auch nicht üben. Irgendwann ist bei uns Schluß, wo ich selber dann sage, jetzt möchte ich nicht mehr.

Die biologische Uhr tickt nunmal unaufhörlich weiter.

Liebe Grüße
Arica

Beitrag von uditore 04.11.10 - 21:21 Uhr

hallo arica,

bei unserer tochter wurde ich auch sehr schnell ss. nun ist sie 4 1/2 und wir wünschen uns schon so lange ein geschwisterchen.

anfangs meinte mein mann auch "er ist auch mit 1 kind zufrieden".....und ähnlich wie dein mann. denn meiner ist das krasse gegenteil was familie betrifft. er hat 8 geschwister und findet es ok ein einzelkind zu haben, weil sie so unsere volle aufmerksamkeit hat.
kiwubehandlungen kamen für ihn auch nicht in frage. anfangs !

nun nach 3 jahren erfolglos üben, haben wir uns doch entschieden in die kiwuklinik zu gehen. denn er sieht wie sehr ich unter der situation leide und auch er wünscht sich noch ein kind. nur hat er es anfangs eher locker gesehen, weil er dachte dass es bald klappt und um mich nicht auch noch unter druck zu setzen.

je nach behandlung ist es auch gar nicht so teuer. z.b. die iui die wir bald in angriff nehmen werden.

ob die medis deines mannes die #schwimmer schwächen kann dir hier keiner sagen, nur dein/sein arzt.
mein mann wollte die ersten 2 jahre auch kein sg machen, doch dann hat ers freiwillig gemacht. gib deinem mann noch zeit, denn 7 üz sind für viele männer noch zu kurz, wir frauen bekommen da schon panik.

ich kenne diese tiefs, habe ich immer wenn ich merke die mens kommt. und ich tu nix dagegen. ich nehm es so hin, ich ertrage es einfach. denn kurz nachdem die pest beendet ist freu ich mich wieder auf meinen #ei und danach hibbel ich....und so schliesst sich der kreis seit 3 jahren.

mir hat hier im forum mal jemand geschrieben "es wird nicht leichter je mehr zeit vergeht, aber man lernt damit umzugehen" und es stimmt. ich leide immer noch sehr aber ich weiss jetzt dass es vorbei geht und das es weiter geht und das irgendwann der tag X kommt.ich glaube fest daran, das gibt mir kraft und mut.

ich kann dir wirklich nix sagen was dich aufbaut. ich kann dir nur sagen dass du nicht alleine bist. hier sind viele frauen in dieser oder in schlimmeren situationen.

ich wünsch dir einfach nur viel kraft, geduld und glaub daran dass es irgendwann klappt.

vielleicht wird dein mann auch bald anderst denken. den vorschlag mit der iui hat mein mann gemacht, ich bin aus allen wolken gefallen, denn er war immer dagegen. aber nach so langer zeit....
und ja der kiwu belastet unser #sexleben sehr. unabhängig von der kiwubehandlung. und manchmal auch unsere beziehung, wenn ich wieder voll depri bin, aber ich steh immer wieder auf.

also, steh auch du auf und kämpf und hoffe weiter !!!

alles gute und viel glück#klee

#liebdrueckudi

Beitrag von flowersforzoe 05.11.10 - 09:14 Uhr

Liebe Arica, dir geht es ähnlich wie mir. Wir haben auch einen 3 jährigen Sohn und versuchen seit Januar schwanger zu werden. Heute ist mal wieder ein Tag der Enttäuschung und es hat wieder nicht geklappt. Wenn ich weiter unten lese dass hier sogar Eltern die bereits ein KInd haben in ein KIWU gehen, da es einfach nicht klappt, macht mir dies nicht gerade Hoffnung. Es ist einfach sehr schwer damit umzugehen. In der zeit nach der Menstruation geht es immer, denn da kommt immer wieder neue Hoffnung auf, aber umso größer die Enttäuschung am Zyklusende. Ich habe auch schon die verschiedensten Dinge versucht wie ignorieren, vergessen, abfinden...aber das hilft nicht. Innerlich hofft man immer wieder. Ich finde es auch schwer, da ich ja eigentlich auch die Zeit mit meinem Sohn geniessen möchte und ich dann natürlich auch an bestimmten Tagen sehr angespannt / traurig bin. Und dann werden auch noch alle im Freundeskreis mit Ihrem 2. Kind schwanger, da tröstet nicht wirklich, sondern stresst umso mehr. Mein einziger Trost ist mein Glaube dass ich irgendwann ein zweites Mal schwanger werde. Ich glaube fest daran und an guten Tagen versuche ich mich zu entspannen und mir zu sagen dass wenn der richtige Zeitpunkt ist, wird es schon klappen.

Kopf hoch, Flower