Celestamine als Alternative zu Rectodelt...Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnubs24 04.11.10 - 20:41 Uhr

Hallo,

wir waren heut mal wieder in der Kinderpulmologie. Dort hatten wir auch das Thema Rectodelt, was unser Kleiner ja leider schon häufig hatte und die Kinderärztin ne gern geben will auf Dauer.

Nun meinte der Arzt es gibt auch Tropfen Namens Celestamine, die wirken auch so, man kann sie nach Gewciht auch sehr gut dosieren, während das Rectodelt schon hoch doseirt ist.

Hat jemand von Euch schon Erfahrungen damit?

LG

Beitrag von nana141080 04.11.10 - 21:10 Uhr

Hi,

also inhaliertes Cortison ist, wenn es schon sein MUß, das Beste!

Sollte es bei euch nicht um die Bronchien/Lungen gehen, würde ich wirklich abwägen. Ein Rectodelt enthält soviel Cortison wie ein Jahr inhalieren!(lt.Kinderlungenfacharzt!)

Wenn du nähere Fragen hast kannst du mich gerne anschreiben oder auch die erfahrenen Mamas aus meinem Club fragen ;-)

VG Nana

Beitrag von schnubs24 04.11.10 - 21:21 Uhr

Hallo,

wir inhalieren schon mit Sanasthmax, bis auf eine kurze Pause im Sommer. Ab und an hat Luca aber schlimm Atemnot was auch mit Salbutamol/Atrovent nicht besser wird und dann bekommt er Rectodelt, da die Bronchien total verkrampft sind.Also er hat dann echt schlimme Luftnot pfeift wie sonstwas man sieht es am Bauch und am Hals, er sitzt dann logischerweise nur noch rum, ißt an solchenTagen nicht usw.

Eben weil das Rectodelt sehr viel Cortison enthält hat er uns die Celestamine Tropfen verschrieben, weil die Dosierung nach Gewicht geht und wohl deutlich geringer ist als beim rectodelt. Hab nur bisher eben nie davon gehört.

Luca hat schon seit er 8 Monate ist diese Probleme mit spatischen und obstruktiven Bronchitiden. Hat auch Singulair und Sanasthmax als Dauermedikation (vorher mal Budenobronch übern Pariboy).

Beitrag von taba77 04.11.10 - 21:39 Uhr

hi,

ich kann dir nur sagen, dass wir die celestamine-tropfen auch immer dabei haben. gebraucht haben wir sie allerdings - genauso wie die rectodelt-zäpfchen - gott sei dank noch nie.

mein kleiner hat neurodermitis mit nahrungsmittelallergien. und da wir nicht wissen, ob er - wenn er mal das "falsche" isst - vielleicht auch mal mit atemnot reagiert, haben wir immer eine notfall-tasche dabei. als er noch kleiner war, waren da rectodelt-zäpfchen drin, jetzt halt die tropfen.

die tropfen wurden uns auch vom facharzt (kinderklinik) empfohlen und wir haben diese sowohl im kindergarten als auch bei oma hinterlegt.

lg,
taba