Kündigung wegen Klinikaufenthalt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cynthia5094 04.11.10 - 21:12 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich habe ein Problem bei dem ich mal eure Meinung bräuchte.

Ich habe vor etwa sechs Wochen leider eine sehr einschneidene traumatische Erfahrung machen müssen, die mich heftigst aus der Bahn geschmissen hat. Mir geht es seitdem sehr schlecht .:-(

Meine Ärztin hat mich daraufhin sechs Wochen krankgeschrieben und ich war bei einer Traumatherapeutin in Behandlung um wieder zurück ins Leben zu finden. Leider hat das leider nicht so recht funktioniert , so dass die Therapeutin der Meinung war , dass ich eine engmaschigere Betreuung bräuchte, sprich eine Tagesklinik.

Als ich meinem Arbeitgeber dies mitteilte , haben sie gesagt, dass ich verstehen müsste . dass dies nunmal Konsequenzen hat, da sie meinen Posten ja besetzen müssen ( ich arbeite im heilpädagogischen Kindergarten) .
Da ich in der Probezeit bin und erst seit 3 Monaten da arbeite, habe ich zwei Tage später die Kündigung bekommen.
Ich bin wirklich traurig #schmolldarüber , denn ich habe sehr gerne dort gearbeitet.

Auf der anderen Seite würde ich auch gerne wissen, wie es jetzt weitergeht. Muss ich mich arbeitslos melden? Schliesslich bin ich ja noch einen längere Zeit krankgeschrieben?#gruebel

Ach wäre das alles doch nur niemals passiert, ich habe das Gefühl mein ganzes Leben bricht darunter zusammen. :-[

Ich danke euch !#danke

#herzlich-liche Grüße

Cynthia

Beitrag von l1b2s3f4 04.11.10 - 21:24 Uhr

Das tut mir sehr leid für dich.
Du solltest dich schnellstmöglich arbeitslos melden,sonst kommt der nächste Ärger angerollt.
LG Ina

Beitrag von cynthia5094 04.11.10 - 21:29 Uhr

Ja, wahrscheinlich hast Du recht. ich dachte nur vielleicht ist das wegen der Krankschreibung anders.
Kündigung ist auch erst zum 17.11 ...

Vielen Dank

Cynthia

Beitrag von zwiebelchen1977 04.11.10 - 21:31 Uhr

Hallo

Da du in der Probezeit bist, können sie dir ohne Angaben von Gründen kündigen.

Auch wenn du nichts dafür kannst, ist es leider so.

Tut mir echt leid.

LG

Bianca

Beitrag von cynthia5094 04.11.10 - 21:55 Uhr

Hallo,

ach schade, aber so etwas hatte ich mir ja auch schon gedacht.

Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich überhaupt gekündigt wurde...

Doofes Gefühl.

Danke Dir

Lg Cynthia

Beitrag von altehippe 04.11.10 - 21:32 Uhr


Ich selbst bin seit ein paar Monaten krak geschrieben und kann mich NICHT arbeitslos melden, da ich ja nich vermittelbar bin.
Das geht ab dem ersten Tag der "Gesundschreibung" und mir wurde versichert, dass es keine Sperre gibt.
Krankengeld bekommst du ja sicher schon, oder?

Lg

Beitrag von cynthia5094 04.11.10 - 21:59 Uhr

Hallo,

nein Krankengeld bekomme ich noch nicht, die Kündigung ist erst zum 17.11 .

Stimmt man ist ja nicht vermittelbar und kann nicht als tatsächlich arbeitssuchend gemeldet werden.

Kümmerst Du Dich denn dann jetzt schon um was Neues?

Lg

Beitrag von altehippe 04.11.10 - 22:06 Uhr

Krankengeld bekommst du nach der 6ten Woche der Krankschreibung. Die haste ja schon fast rum, oder?

Ich werd wahrscheinlich noch n kleines Weilchen außer Gefecht sein und ab Februar werd ich nen Tageskurs an der VHS besuchen um danach an die Uni zu können.
Meinen Beruf kann ich zur Zeit und ich denke auch länger nicht vernünftig ausüben. Aber falls ich vor Februar wieder gesund bin, kann ich zur Überbrückung zum alten AG zurück.